Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Redtube: Gesetzliche…

Was die Politiker dabei gedacht haben:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: 9life-Moderator 08.01.14 - 15:39

    "Hoffentlich fällt der Aktenkoffer mit dem Schwarzgeld der Contentlobby dies mal satter aus, als letztes Jahr. Immerhin verlangt die Frau Gemahlin einen echten Zobelpelz und die beiden Kanzleramts-Praktikantinin drohen schon seit einem Monat mit einem Vaterschaftstest... Und der Yachtclub will seinen Jahresbeitrag"

  2. Re: Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: AndreasBf 08.01.14 - 16:04

    Ich glaube, die wollen sich einfach nur eine Hintertür offen lassen. Unklar ist mir allerdings, ob zum Nachteil oder Vorteil der User - von daher wird's wie immer erstmal vom Tisch geschoben, denn "das reine Betrachten eines Streams stellt keine Vervielfältigung dar". Erst, wenn der Stream physisch auf der Platte landet, ist's strafbar und dazu haben wir ja schon ein Gesetz. Bleibt aber noch die Frage, ab wann der User wissen muss dass der gerade betrachtete Stream auf der Platte munter gecached oder gepuffert wird :D

  3. Re: Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: Wassabi23 08.01.14 - 16:13

    Sobald der erste Politiker seine Schmuddelfilme wieder bei Beate Uhse kaufen muss ist das streamen von XXX Filmen auch wieder komplett legal!
    Aber solange es keinen erwischt mit der Abmahnung ist es wie mit der Merkel und dem Internet - interessiert erstmal nicht wirklich!

  4. Re: Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: 9maldumm 08.01.14 - 16:29

    ich frag mich vor allem wenn streamen legal wird , wovon ich ausgehe da man ja nicht riechen kann ob etwas legal oder nicht ist, features wie das streamen von torrents legal wird, die datei wird dabei, wie sonst auch üblich, im sinne des technisch nötigen auf dem rechner abelegt, nur halt permanent , wofür ich ja erstmal nichts kann.

    aber das bleibt wohl schaum

  5. Re: Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: 1st1 08.01.14 - 21:17

    AndreasBf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, die wollen sich einfach nur eine Hintertür offen lassen. Unklar
    > ist mir allerdings, ob zum Nachteil oder Vorteil der User - von daher
    > wird's wie immer erstmal vom Tisch geschoben, denn "das reine Betrachten
    > eines Streams stellt keine Vervielfältigung dar". Erst, wenn der Stream
    > physisch auf der Platte landet, ist's strafbar und dazu haben wir ja schon
    > ein Gesetz. ...

    Wie ist denn das bei youporn.com ? Dort scheint es bei jedem Filmchen einen Download-Link für den jeweiligen Film zu geben... Wäre das dann illegal ?

  6. Re: Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: AndreasBf 09.01.14 - 07:10

    Pornofilme gucken ist nicht illegal, wäre ja noch schöner! Immerhin schauen ja laut einem Artikel den ich erst vor paar tagen gelesen habe rund 20% der Deutschen solche Filmchen ... und wenn man 20% der Deutschen als kriminell hinstellt wäre das ja echt mal fatal *kicher* :D

  7. Re: Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: thepiman 09.01.14 - 07:44

    Was ich mich in dem Zusammenhang gerade frage: Ob die Anwaltskanzleien bei den Abmahnungen die Adressen von Politikern etc. rausfiltern um nicht zu viel Staub aufzuwirbeln?

  8. Re: Was die Politiker dabei gedacht haben:

    Autor: violator 09.01.14 - 10:53

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist denn das bei youporn.com ? Dort scheint es bei jedem Filmchen einen
    > Download-Link für den jeweiligen Film zu geben... Wäre das dann illegal ?

    Nur wenn man ihn dann auch nutzt. Bloß weil ein Link existiert hat man ja noch keine Straftat begangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. Mediadesign Hochschule für Design- und Informatik GmbH, München
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22