Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reduzierte Bruchgefahr: Apple…

Nur realisiertes patentieren!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur realisiertes patentieren!

    Autor: CybroX 16.08.13 - 10:27

    Unabhängig davon ob Apple oder nicht, es ist doch ein Witz, dass man jeden kleinen Ideenaufsatz patentieren lassen kann.
    Was wenn jemand das schon herausgefunden hat und bereits daran arbeitet? Was wenn jemand ein ähnliches Prinzip nutzen will es aber nicht tut aus Angst vor Klagen...

    Diese Überpatentierung schränkt den Fortschritt - vor allem für Produkte von unbekannten/privaten Entwicklern - massiv ein.

    Mimimimi

  2. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: linuxuser1 16.08.13 - 10:30

    Bereits realisiertes kann nicht patentiert werden. Das widerspricht dem Patentansatz.

  3. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: CybroX 16.08.13 - 10:35

    Zumindest etwas sollte man meiner Meinung nach schon vorweisen können, nicht einfach nur die Idee etwas zu tun...

    Mimimimi

  4. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.13 - 10:39

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereits realisiertes kann nicht patentiert werden. Das widerspricht dem
    > Patentansatz.

    Du kannst einer gewünschte Änderung am Patentsystem nicht widersprechen und dies mit der aktuellen Lage im Patentsystem begründen... Genau dieser Ansatz soll ja geändert werden. Klar wäre das ein völlig neues, aber eben sinnvolleres und gerechteres System.

  5. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: benson 16.08.13 - 11:59

    Falsch argumentiert, es ist ja eigentlich gerade anders herum.
    Wenn ich als kleiner Entwickler eine schlaue Idee habe, lasse ich mir die patentieren und gehe dann damit zu den großen Firmen oder anderen Geldgebern, die das Kapital haben um es umzusetzen. Dann wird es gebaut, aber eben nicht ohne mich. So werde ich als Kleiner geschützt.
    Das ist die eigentliche Idee eines Patents... dass das inzwischen alles nicht mehr vernünftig funktioniert, stimmt halt aber auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.13 12:00 durch benson.

  6. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: robinx999 16.08.13 - 13:42

    Entwickelt sich durch die Patentierung von Unfertigen dingen nicht sogar eher bald mehr Freiheiten. so ein Patent läuft nach 20 Jahren ab und wenn jetzt immer mehr unfertige dinge schon patentiert werden, dann haben sie keinen so langen Patentschutz wenn sie mal auf den Markt kommen, oder?

  7. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: sovereign 16.08.13 - 17:55

    Wisst ihr was? Ich nehm mir jetzt n Blatt vom College Block, kritzel da was drauf, schreib drunter Kernfusion und geh damit zum Patentamt und lass mir das patentieren...

  8. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: xtrem 17.08.13 - 22:37

    Ich finde, jeder sollte alles patentieren können, er muss allerdings innerhalb von einem jahr nach stattgebung des einen prototypen präsentieren, ansonsten verfällt das patent. (und eventuell strafe, je nachdem, kleine firmen schaffen es aber meistens nicht.

    Schütz imho gegen trivialpatente und macht das system gerechter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Wolfsburg
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00