Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reduzierte Bruchgefahr: Apple…

Nur realisiertes patentieren!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur realisiertes patentieren!

    Autor: CybroX 16.08.13 - 10:27

    Unabhängig davon ob Apple oder nicht, es ist doch ein Witz, dass man jeden kleinen Ideenaufsatz patentieren lassen kann.
    Was wenn jemand das schon herausgefunden hat und bereits daran arbeitet? Was wenn jemand ein ähnliches Prinzip nutzen will es aber nicht tut aus Angst vor Klagen...

    Diese Überpatentierung schränkt den Fortschritt - vor allem für Produkte von unbekannten/privaten Entwicklern - massiv ein.

    Mimimimi

  2. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: linuxuser1 16.08.13 - 10:30

    Bereits realisiertes kann nicht patentiert werden. Das widerspricht dem Patentansatz.

  3. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: CybroX 16.08.13 - 10:35

    Zumindest etwas sollte man meiner Meinung nach schon vorweisen können, nicht einfach nur die Idee etwas zu tun...

    Mimimimi

  4. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.13 - 10:39

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereits realisiertes kann nicht patentiert werden. Das widerspricht dem
    > Patentansatz.

    Du kannst einer gewünschte Änderung am Patentsystem nicht widersprechen und dies mit der aktuellen Lage im Patentsystem begründen... Genau dieser Ansatz soll ja geändert werden. Klar wäre das ein völlig neues, aber eben sinnvolleres und gerechteres System.

  5. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: benson 16.08.13 - 11:59

    Falsch argumentiert, es ist ja eigentlich gerade anders herum.
    Wenn ich als kleiner Entwickler eine schlaue Idee habe, lasse ich mir die patentieren und gehe dann damit zu den großen Firmen oder anderen Geldgebern, die das Kapital haben um es umzusetzen. Dann wird es gebaut, aber eben nicht ohne mich. So werde ich als Kleiner geschützt.
    Das ist die eigentliche Idee eines Patents... dass das inzwischen alles nicht mehr vernünftig funktioniert, stimmt halt aber auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.13 12:00 durch benson.

  6. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: robinx999 16.08.13 - 13:42

    Entwickelt sich durch die Patentierung von Unfertigen dingen nicht sogar eher bald mehr Freiheiten. so ein Patent läuft nach 20 Jahren ab und wenn jetzt immer mehr unfertige dinge schon patentiert werden, dann haben sie keinen so langen Patentschutz wenn sie mal auf den Markt kommen, oder?

  7. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: sovereign 16.08.13 - 17:55

    Wisst ihr was? Ich nehm mir jetzt n Blatt vom College Block, kritzel da was drauf, schreib drunter Kernfusion und geh damit zum Patentamt und lass mir das patentieren...

  8. Re: Nur realisiertes patentieren!

    Autor: xtrem 17.08.13 - 22:37

    Ich finde, jeder sollte alles patentieren können, er muss allerdings innerhalb von einem jahr nach stattgebung des einen prototypen präsentieren, ansonsten verfällt das patent. (und eventuell strafe, je nachdem, kleine firmen schaffen es aber meistens nicht.

    Schütz imho gegen trivialpatente und macht das system gerechter

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 169,90€ + Versand
  3. für 229,99€ vorbestellbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
    P30 Pro im Kameratest
    Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

    Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
    2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
    3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

    1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
      Joe Armstrong
      Erlang-Erfinder ist gestorben

      Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

    2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
      Tchap
      Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

      Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

    3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
      Facebook, Instagram, Whatsapp
      Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

      Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


    1. 12:06

    2. 11:32

    3. 11:08

    4. 12:55

    5. 11:14

    6. 10:58

    7. 16:00

    8. 15:18