1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierungserklärung: Merkel…

Daten nicht eigentumsfaehig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: bombinho 22.03.18 - 17:03

    Warum habe ich den komischen Verdacht, dass damit nur die Daten des Nutzers gemeint sind, aber nicht die Daten der Unternehmen?

    Bleibt zukuenftig das Entwenden von Daten straffrei, da diese ja ohnehin nicht eigentumsfaehig sind? Wie ist es mit der Veroeffentlichung von beliebigen Daten?

  2. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: Kleba 22.03.18 - 19:12

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt zukuenftig das Entwenden von Daten straffrei, da diese ja ohnehin
    > nicht eigentumsfaehig sind? Wie ist es mit der Veroeffentlichung von
    > beliebigen Daten?

    Das sind völlig verschiedene Tatbestände. Das Entwenden von Daten fällt unter § 202a StGB, das Veröffentlichen von (privaten) Daten fällt unter §§44 Abs. 1 i.V.m. 43 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2.

  3. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: bombinho 22.03.18 - 23:51

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind völlig verschiedene Tatbestände. Das Entwenden von Daten fällt
    > unter § 202a StGB, das Veröffentlichen von (privaten) Daten fällt unter
    > §§44 Abs. 1 i.V.m. 43 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2.

    Mit anderen Worten, es gibt doch Eigentum an Daten?
    Was Niemandem gehoert, kann man auch nicht entwenden.
    Was Niemandem gehoert, koennte man auch veroeffentlichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 23:52 durch bombinho.

  4. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: RicoBrassers 23.03.18 - 08:11

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit anderen Worten, es gibt doch Eigentum an Daten?
    > Was Niemandem gehoert, kann man auch nicht entwenden.
    > Was Niemandem gehoert, koennte man auch veroeffentlichen.

    Lies dir bitte mal die entsprechenden Gesetzespassagen durch. Dort wird nirgends vom "Entwenden der Daten" gesprochen, sondern nur vom "unerlaubten Erheben oder Verarbeiten von personenbezogenen Daten".

    Daher ist es richtig, dass man Daten aktuell - als Straftatbestand - nicht "entwenden" kann. Man kann sich aber sehrwohl unerlaubten Zutritt zu (gegen den Zugriff durch Unbefugte geschützte) Daten verschaffen.

    Und sofern die Daten personenbezogen sind, darf man diese ohne explizite Einwilligung eben nicht veröffentlichen - auch wenn diese Daten niemandem "gehören".

  5. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: bombinho 23.03.18 - 13:17

    Deswegen ja mein Hinweis auf die verquere Logik. Aus welcher Begruendung sollte man Daten, die niemandem gehoeren nicht veroeffentlichen koennen? Weil sie Bezug zu Jemandem haben?

    In dem Fall ist aber auch die Diskussion um die Daten des Nutzers bereits abgeschlossen, denn saemtliche Daten mit Bezug zum Fahrer (und das sind die interessanten Daten, Geraetestatistiken werden bereits seit Jahrzehnten ausgelesen und zwar offline und sind bekannt, da gibt es auch kein Entwicklungspotential oder eine Vermarktungschance) sollten unter "unerlaubtes Erheben oder Verarbeiten von personenbezogenen Daten" fallen.

    Mist, ich habe gerade soviel dazu geschrieben (und nun geloescht), dass mir gerade aufgefallen ist, wohin die Reise gehen soll. Es laeuft wohl auf eine Analogie zum Urheberrecht hinaus, wo der Urheber auch derjenige ist, der in der Regel von der Verwertung seines geistigen Eigentums am wenigsten wirtschaftlich profitiert und schlussendlich noch um Erlaubnis fragen muss, wenn er es, selbst in Teilen, verwenden moechte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 13:18 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart, Löwentorstraße 65
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. dormakaba International Holding GmbH, Ennepetal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 15,00€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56