Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierungserklärung: Merkel…

Daten nicht eigentumsfaehig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: bombinho 22.03.18 - 17:03

    Warum habe ich den komischen Verdacht, dass damit nur die Daten des Nutzers gemeint sind, aber nicht die Daten der Unternehmen?

    Bleibt zukuenftig das Entwenden von Daten straffrei, da diese ja ohnehin nicht eigentumsfaehig sind? Wie ist es mit der Veroeffentlichung von beliebigen Daten?

  2. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: Kleba 22.03.18 - 19:12

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt zukuenftig das Entwenden von Daten straffrei, da diese ja ohnehin
    > nicht eigentumsfaehig sind? Wie ist es mit der Veroeffentlichung von
    > beliebigen Daten?

    Das sind völlig verschiedene Tatbestände. Das Entwenden von Daten fällt unter § 202a StGB, das Veröffentlichen von (privaten) Daten fällt unter §§44 Abs. 1 i.V.m. 43 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2.

  3. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: bombinho 22.03.18 - 23:51

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind völlig verschiedene Tatbestände. Das Entwenden von Daten fällt
    > unter § 202a StGB, das Veröffentlichen von (privaten) Daten fällt unter
    > §§44 Abs. 1 i.V.m. 43 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2.

    Mit anderen Worten, es gibt doch Eigentum an Daten?
    Was Niemandem gehoert, kann man auch nicht entwenden.
    Was Niemandem gehoert, koennte man auch veroeffentlichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 23:52 durch bombinho.

  4. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: RicoBrassers 23.03.18 - 08:11

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit anderen Worten, es gibt doch Eigentum an Daten?
    > Was Niemandem gehoert, kann man auch nicht entwenden.
    > Was Niemandem gehoert, koennte man auch veroeffentlichen.

    Lies dir bitte mal die entsprechenden Gesetzespassagen durch. Dort wird nirgends vom "Entwenden der Daten" gesprochen, sondern nur vom "unerlaubten Erheben oder Verarbeiten von personenbezogenen Daten".

    Daher ist es richtig, dass man Daten aktuell - als Straftatbestand - nicht "entwenden" kann. Man kann sich aber sehrwohl unerlaubten Zutritt zu (gegen den Zugriff durch Unbefugte geschützte) Daten verschaffen.

    Und sofern die Daten personenbezogen sind, darf man diese ohne explizite Einwilligung eben nicht veröffentlichen - auch wenn diese Daten niemandem "gehören".

  5. Re: Daten nicht eigentumsfaehig?

    Autor: bombinho 23.03.18 - 13:17

    Deswegen ja mein Hinweis auf die verquere Logik. Aus welcher Begruendung sollte man Daten, die niemandem gehoeren nicht veroeffentlichen koennen? Weil sie Bezug zu Jemandem haben?

    In dem Fall ist aber auch die Diskussion um die Daten des Nutzers bereits abgeschlossen, denn saemtliche Daten mit Bezug zum Fahrer (und das sind die interessanten Daten, Geraetestatistiken werden bereits seit Jahrzehnten ausgelesen und zwar offline und sind bekannt, da gibt es auch kein Entwicklungspotential oder eine Vermarktungschance) sollten unter "unerlaubtes Erheben oder Verarbeiten von personenbezogenen Daten" fallen.

    Mist, ich habe gerade soviel dazu geschrieben (und nun geloescht), dass mir gerade aufgefallen ist, wohin die Reise gehen soll. Es laeuft wohl auf eine Analogie zum Urheberrecht hinaus, wo der Urheber auch derjenige ist, der in der Regel von der Verwertung seines geistigen Eigentums am wenigsten wirtschaftlich profitiert und schlussendlich noch um Erlaubnis fragen muss, wenn er es, selbst in Teilen, verwenden moechte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 13:18 durch bombinho.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg
  3. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

  1. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

  2. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
    Mobilfunk
    Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

    Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.

  3. Epic Games: Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler
    Epic Games
    Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler

    GDC 2019 Bislang nur für die PS4 erhältliche Spiele wie Detroit Become Human erscheinen exklusiv im Epic Games Store, ebenso wie das nächste Werk von Obsidian. Seine Einnahmen will das Unternehmen im großen Stil für unabhängige Projekte bereitstellen.


  1. 19:04

  2. 18:22

  3. 18:20

  4. 17:26

  5. 16:48

  6. 16:40

  7. 16:38

  8. 16:20