Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierungserklärung: Merkel…

Was fuer eine kranke Diskussion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: bombinho 22.03.18 - 16:30

    Wie kann es ueberhaupt Zweifel geben, wem die Daten des Nutzers gehoeren?

  2. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: gutenmorgen123 22.03.18 - 16:38

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es ueberhaupt Zweifel geben, wem die Daten des Nutzers gehoeren?

    Ich nehme an du glaubst sie gehören dem Nutzer?

    Wenn ich beispielsweise "kostenlose" Software wie meinetwegen Google Docs benutze, dann ist es mir eigentlich relativ klar, dass ich dafür mit meinen Daten bezahle.

  3. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.18 - 16:39

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es ueberhaupt Zweifel geben, wem die Daten des Nutzers gehoeren?

    Ja, finde ich auch. Das ganze hört sich an wie eine Diskussion um Sklavenhaltung. Irgendwie aus der Zeit gefallen.

  4. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: Zazu42 22.03.18 - 16:42

    Naja Daten erheben war ja bisher ein Aufwand. Umfragen, Auswertungen etc. Nun gibt es aber Frimen denen diese Daten freiwillig, unwissentlich oder absichtlich in massen zugespielt werden. Hätte 1990 eine Firma jahrelang Nutzer befragt um eine Datenbasis aufzubauen hätte wahrscheinlich niemand bezweifelt dass diese Daten der Firma gehören.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 16:42 durch Zazu42.

  5. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: Teilnehmer 22.03.18 - 16:46

    Willst Du damit behaupten, dass Google und Facebook Befragungen durchführen?

  6. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: bombinho 22.03.18 - 16:46

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme an du glaubst sie gehören dem Nutzer?
    Ergibt sich ja irgendwie rein zufaellig, richtig.

    > Wenn ich beispielsweise "kostenlose" Software wie meinetwegen Google Docs
    > benutze, dann ist es mir eigentlich relativ klar, dass ich dafür mit meinen
    > Daten bezahle.
    Dann stimmst Du einer Verwertung deiner Daten ausdruecklich zu, da gibt es kein Problem. Wenn aber Google kaeme und sagt, bezahl fuer unsere Software und die von unserer Software erhobenen Daten gehoeren uebrigens uns, dann gibt es ein sehr offensichtliches Problem.

  7. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: Zazu42 22.03.18 - 16:48

    Teilnehmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst Du damit behaupten, dass Google und Facebook Befragungen
    > durchführen?

    Nein

  8. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: bombinho 22.03.18 - 16:51

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte 1990 eine Firma jahrelang
    > Nutzer befragt um eine Datenbasis aufzubauen hätte wahrscheinlich niemand
    > bezweifelt dass diese Daten der Firma gehören.

    Das lustige an Befragungen ist ja, dass der Nutzer ausdruecklich einer Verarbeitung seiner Daten zustimmt und dafuer dann oft auch eine Form der Verguetung erhaelt in Form von Gutschriften, der Teilnahme an Gewinnspielen etc.
    Und wer nicht an der Befragung teilnehmen will, dem ist dieses Recht vergoennt.
    Es gibt keine rechtliche Basis, aus der sich ergibt, dass ein Nutzer an einer Befragung teilnehmen muss, weil er Hard- oder Software des Unternehmens nutzt.

  9. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: Zazu42 22.03.18 - 18:09

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zazu42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hätte 1990 eine Firma jahrelang
    > > Nutzer befragt um eine Datenbasis aufzubauen hätte wahrscheinlich
    > niemand
    > > bezweifelt dass diese Daten der Firma gehören.
    >
    > Das lustige an Befragungen ist ja, dass der Nutzer ausdruecklich einer
    > Verarbeitung seiner Daten zustimmt und dafuer dann oft auch eine Form der
    > Verguetung erhaelt in Form von Gutschriften, der Teilnahme an Gewinnspielen
    > etc.
    > Und wer nicht an der Befragung teilnehmen will, dem ist dieses Recht
    > vergoennt.
    > Es gibt keine rechtliche Basis, aus der sich ergibt, dass ein Nutzer an
    > einer Befragung teilnehmen muss, weil er Hard- oder Software des
    > Unternehmens nutzt.

    AGB? Ob die Rechtsgültig sind muss ein Gericht prüfen, wo kein Kläger da kein Richter.

  10. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: matzems 22.03.18 - 22:23

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es ueberhaupt Zweifel geben, wem die Daten des Nutzers gehoeren?

    Die Daten gehören...all denen die Zugriff drauf haben. Also grundsätzlich immer der nsa die auf alles was aus den USA kommt vollzugriff hat. Dann den Betreibern wie Facebook und co. Dann denen die dafür zahlen.
    Der Nutzer? Was für ein Übel: bekommt alles kostenlos und stellt dann noch Ansprüche! ;-)

  11. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: User_x 23.03.18 - 03:23

    und hier ist man sich eben uneins. daten ja, aber gibt ja diverse daten. welche davon gehörem wem? wie google Docs auf die bedienung reagiert bestimmt google oder dem hersteller, aber der textr der damit erstellt wurde? oder die verwendeten passwörter? bei einen auto das zusammenspiel der komponenten, aber fahrweise, zeiten und koordinaten?

    nicht umsonst haben sich viele bei windows 10 aufgeregt, dass laut eula textbruchstücke oder passwörter übertragen werden sollen. vorallem dass es passiert war klar, aber MS hat sich ab 10 in der Eula sogar dazu bekannt.

  12. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: ufo70 23.03.18 - 12:14

    gutenmorgen123 schrieb:

    > Wenn ich beispielsweise "kostenlose" Software wie meinetwegen Google Docs
    > benutze, dann ist es mir eigentlich relativ klar, dass ich dafür mit meinen
    > Daten bezahle.

    Das ist die gelebte Realität, aber ist es auch (moralisch) rechtens?
    Gerade auch Tools wie (um beim Beispiel zu bleiben) Google Analytics, die auch nicht Google-Nutzer tracken.

    Diese Selbstverständlichkeit, womit Unternehmen die User im wahrsten Sinne des Wortes ausspionieren, gehört schon lange auf den Prüfstand.

  13. Re: Was fuer eine kranke Diskussion

    Autor: FreiGeistler 23.03.18 - 12:28

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AGB? Ob die Rechtsgültig sind muss ein Gericht prüfen, wo kein Kläger da kein Richter.

    Sind eine andere Baustelle; Da der normale User nicht die juristischen Fachkenntnisse hat diese zu verstehen, und es einem wirtschaftlichen Kollaps gleichkäme, wenn jeder Bürger die ~40 Tage aufwenden würde jede AGB zu lesen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CARSIG GmbH, Rottweil
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. ETAS, Stuttgart
  4. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
      Neue API-Lücke
      Google+ macht noch schneller zu

      Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

    2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
      Überschallauto
      Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

      Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

    3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
      Capcom
      Der Hexer jagt in Monster Hunter World

      Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


    1. 21:00

    2. 18:28

    3. 18:01

    4. 17:41

    5. 16:43

    6. 15:45

    7. 15:30

    8. 15:15