Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reporter ohne Grenzen: Feinde…

... und selbts die Argumentation ist die gleiche wie bei den "Schurkenstaaten":

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... und selbts die Argumentation ist die gleiche wie bei den "Schurkenstaaten":

    Autor: Tamashii 12.03.14 - 14:48

    "Zum Schutz gegen Terrorismus".

    Wir sind leider soweit, dass man damit scheinbar alles begründen kann.

    Das ist genauso schlimm wie damals Joschka Fischer:
    "Man kann deutsche Interessen auch im Ausland militärisch verteidigen."
    Das mir tat echt weh damals...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.14 14:48 durch Tamashii.

  2. Re: ... und selbts die Argumentation ist die gleiche wie bei den "Schurkenstaaten":

    Autor: Seasdfgas 12.03.14 - 15:34

    ähm, ja. mit angst hat man schon immer jedes gesetz begründen können.

  3. Re: ... und selbts die Argumentation ist die gleiche wie bei den "Schurkenstaaten":

    Autor: Nemorem 12.03.14 - 20:44

    Die da draußen sind alle Schurkenstaaten. Diktaturen, Religiöse Fanatiker, Kommunisten und Tyrannen. Du musst aber keine Sorge haben, wir sind eine Demokratie. Etwas viel besseres! Diktatur mit Blümchentapete.

    Gewaltentrennung. Richter und Staatsanwälte die darüber wachen, dass gewählte Politiker nicht über die Stränge schlagen. Dass die Freiheiten des Bürgers unangetastet bleiben. Polizei - dein Freund und Helfer - die für Recht und Ordnung sorgt. Das Militär - Staatsgewalt - nur zur Verteidigung natürlich!

    Und dann passiert irgendetwas. Vielleicht Flugzeuge die in Türme stürzen, oder Belege für staatliche Korruption die ans Licht kommen. Irgendetwas gibts immer und irgendwer handelt dann.

    5 Minuten später unterschreiben die selben Richter, die schworen deine Rechte zu schützen eine vollständige Kapitulation. Und du findest dich wieder auf irgend einem Platz - Platz des Friedens viellleicht - ein passender Name. Umstellt von Polizei und Militär - nicht um dir zu helfen, sondern um dir klar zu machen wer die Hosen an hat und wessen Hosen gerade mit 17 Bar Wasserdruck von seinen zittrigen Beinen gerissen werden. Und die können noch ganz anders, also Vorsicht.

    Zeitgleich räumt die Justiz dem Staat nahezu unbegrenzte Sonderrechte ein - kein Gedanke an Menschenrechte, denn die kann man sich gerade nicht mehr leisten. Jeder kannte jemanden der jemanden kannte der in einem der Türme war. Wen interessieren da Grundrechte, wenn man Terroristen jagen muss. Oder Kinderschänder. Oder Musikpiraten, oder ausländische Umstürzler. Man will ja nicht unpatriotisch sein und wie schlimm kann es schon sein wenn die Regierung ein paar Metadaten sammelt? Was sind Metadaten überhaupt? Ach sowas muss man als Richter doch nicht wissen, jetzt zählt nur, dass wir die Bösen drankriegen!

    Demokratie - altgriechisch für Herrschaft des Volkes. Was ist eigentlich schief gelaufen? Beschäftige 35-40% des Wahlvolks mit Brot und Spielen und du bist legitimiert einfach alles zu machen. Solange du zwei einfache Grundregeln befolgst. Erstens muss immer jemand da sein der für dich seinen Kopf hinhält und zweifens - wenn du etwas Schlimmes tust zeig in die andere Richtung und Schrei laut um Aufmerksamkeit haschend.

    Es heißt Staubsaugervertreter verkauften Staubsauger, Volksvertreter das Volk. Aber das stimmt gar nicht. Volksvertreter sind die modernen Narren des Königs. Sie belustigen und bespielen das Volk. Sie lenken sie ab, wärend der König ihnen in die Tasche greift.
    Lang lebe Angela Merkel, der die Grundrechte ihrer Bürger so sehr an ihrem beeindruckenden Arsch vorbeigehen, dass sie Bremsspuren in ihrem Schlüpfer hinterlassen. Glaubt ihr nicht? Seht doch nach!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-91%) 1,10€
  3. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00