1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rhein-Voreifel-Touristik: Apple…

Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Allandor 02.05.19 - 08:43

    Markenrechtsverletzungen werden doch eigentlich nur verfolgt, wenn diese zumindest ansatzweise auch in der gleichen Branche stattfinden (z.B. bei Namensverwendung). Das Logo sieht einem Apfel einigermaßen ähnlich, das ist war, was eventuell auch einfach was mit dem Namen zu tun hat.

    Apple hat echt über all die Jahre nicht dazu gelernt. Ich kann ja noch verstehen das man nicht zulassen will das ein Logo eines Technikkonzerns aussieht wie ein Apfel, aber bei allem anderen macht sich der Konzern echt lächerlich wenn es nicht wirklich eine Kopie ihres angebissenen Apfels ist.

  2. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Phreeze 02.05.19 - 08:55

    die Frage ist: WELCHER Richter ist so korrupt und lehnt den Quatsch nicht sofort ab ?

  3. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Peter Brülls 02.05.19 - 09:01

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Markenrechtsverletzungen werden doch eigentlich nur verfolgt,

    „verfolgt“ werden sie gar nicht, da es eine zivilrechtliche Sache ist.


    > wenn diese zumindest ansatzweise auch in der gleichen Branche stattfinden


    Nein, dafür gibt es unterschiedliche Branchengruppen, in denen registriert wird. Aber selbst das ist keine Voraussetzung.


    > Apple hat echt über all die Jahre nicht dazu gelernt. Ich kann ja noch
    > verstehen das man nicht zulassen will das ein Logo eines Technikkonzerns
    > aussieht wie ein Apfel, aber bei allem anderen macht sich der Konzern echt
    > lächerlich wenn es nicht wirklich eine Kopie ihres angebissenen Apfels ist.


    Über all die Jahre haben die Foristen nichts gelernt: Wenn Markennamen und -logos nicht proaktiv verteidigt werden, können sie ggf. gelöscht werden. Wenn weg, dann weg.

    Da das Logo von Apple einen Wert von Milliarden hat, wird es entsprechend aggressiv verteidigt.

    Das gibt allenfalls ein bißchen schlechte Presse und Gemecker, ein absolut akzeptabler Preis für das Risiko, das eine wissentliche Duldung darstellt.

  4. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Quantium40 02.05.19 - 09:03

    Allandor schrieb:
    > Markenrechtsverletzungen werden doch eigentlich nur verfolgt, wenn diese
    > zumindest ansatzweise auch in der gleichen Branche stattfinden
    Markenrechte kollidieren, wenn zwei identische oder hinreichend ähnliche Marken in der selben Nizza-Klasse angemeldet sind. Allerdings ist Apple so groß, dass man davon ausgehen kann, dass
    die bestimmt Anmeldungen und irgendwelche Produkte für so ziemlich jede Klasse angemeldet haben. Die Kosten dafür sind ja mangels Umsatz- oder Gewinnabhängigkeit lächerlich gering aus Sicht eines Großkonzerns. Eigentlich wundert es mich eher, dass die sich nicht gleich mal die komplette Obst- und Gemüseabteilung haben schützen lassen. 4700¤ pro Frucht in Deutschland oder ca. das Dreifache bei einer weltweiten WIPO-Marke für alle Klassen dürfte ein Laden in der Größe doch locker für mehrere hundert Bezeichnungen stemmen können.

    > Apple hat echt über all die Jahre nicht dazu gelernt.
    Was sollen die dazulernen müssen? Die wissen doch bereits, dass sie sich im Zweifelsfall stets viel mehr und viel teurere Anwälte leisten können und damit auch durch alle Instanzen gehen können. Da die meisten Gegner bei den Markenprozessen meist recht kleine Unternehmen sind, haben diese eh nicht die Finanzkraft um da gegenzuhalten, und werden damit einfach am Rechtssystem vorbei zum Einknicken gezwungen.

  5. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Quantium40 02.05.19 - 09:06

    Peter Brülls schrieb:
    > Da das Logo von Apple einen Wert von Milliarden hat, wird es entsprechend
    > aggressiv verteidigt.
    > Das gibt allenfalls ein bißchen schlechte Presse und Gemecker, ein absolut
    > akzeptabler Preis für das Risiko, das eine wissentliche Duldung darstellt.

    Ob das Logo wirklich Milliarden wert ist, darf man doch bezweifeln.
    Die Firma mag es zwar zur Zeit sein, aber in anbetracht der Wandlungen, die das Apple-Logo selbst im Laufe der Zeit gemacht hat, ist es doch durchaus austauschbar.

    Im Übrigen mindert das bisschen schlechte Presse und Gemecker durchaus auch den Wert einer Marke.

  6. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Zazu42 02.05.19 - 09:06

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Markenrechtsverletzungen werden doch eigentlich nur verfolgt,
    >
    > „verfolgt“ werden sie gar nicht, da es eine zivilrechtliche
    > Sache ist.
    >
    > > wenn diese zumindest ansatzweise auch in der gleichen Branche
    > stattfinden
    >
    > Nein, dafür gibt es unterschiedliche Branchengruppen, in denen registriert
    > wird. Aber selbst das ist keine Voraussetzung.
    >
    > > Apple hat echt über all die Jahre nicht dazu gelernt. Ich kann ja noch
    > > verstehen das man nicht zulassen will das ein Logo eines Technikkonzerns
    > > aussieht wie ein Apfel, aber bei allem anderen macht sich der Konzern
    > echt
    > > lächerlich wenn es nicht wirklich eine Kopie ihres angebissenen Apfels
    > ist.
    >
    > Über all die Jahre haben die Foristen nichts gelernt: Wenn Markennamen und
    > -logos nicht proaktiv verteidigt werden, können sie ggf. gelöscht werden.
    > Wenn weg, dann weg.
    >
    > Da das Logo von Apple einen Wert von Milliarden hat, wird es entsprechend
    > aggressiv verteidigt.
    >
    > Das gibt allenfalls ein bißchen schlechte Presse und Gemecker, ein absolut
    > akzeptabler Preis für das Risiko, das eine wissentliche Duldung darstellt.

    Das hab ich gelernt und verstanden. Die Frage ist hat Apple denn irgendwas im Markenportfolio das auch nur ansatzweise diesem Ding ähnlich sieht? Wenn jemand als Logo ein O hat und ich habe ein X muss ich dann gegen Ihn vorgehen, wenn ich meine Marke halten will, nur weil beides Buchstaben sind?

  7. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: demon driver 02.05.19 - 09:15

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Allandor schrieb:
    > > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Markenrechtsverletzungen werden doch eigentlich nur verfolgt,
    > >
    > > „verfolgt“ werden sie gar nicht, da es eine zivilrechtliche
    > > Sache ist.
    > >
    > >
    > > > wenn diese zumindest ansatzweise auch in der gleichen Branche stattfinden
    > >
    > >
    > > Nein, dafür gibt es unterschiedliche Branchengruppen, in denen registriert
    > > wird. Aber selbst das ist keine Voraussetzung.
    > >
    > >
    > > > Apple hat echt über all die Jahre nicht dazu gelernt. Ich kann ja noch
    > > > verstehen das man nicht zulassen will das ein Logo eines Technikkonzerns
    > > > aussieht wie ein Apfel, aber bei allem anderen macht sich der Konzern echt
    > > > lächerlich wenn es nicht wirklich eine Kopie ihres angebissenen Apfels ist.
    > >
    > >
    > > Über all die Jahre haben die Foristen nichts gelernt: Wenn Markennamen und
    > > -logos nicht proaktiv verteidigt werden, können sie ggf. gelöscht werden.
    > > Wenn weg, dann weg.
    > >
    > > Da das Logo von Apple einen Wert von Milliarden hat, wird es entsprechend
    > > aggressiv verteidigt.
    > >
    > > Das gibt allenfalls ein bißchen schlechte Presse und Gemecker, ein absolut
    > > akzeptabler Preis für das Risiko, das eine wissentliche Duldung darstellt.
    >
    > Das hab ich gelernt und verstanden. Die Frage ist hat Apple denn irgendwas
    > im Markenportfolio das auch nur ansatzweise diesem Ding ähnlich sieht? Wenn
    > jemand als Logo ein O hat und ich habe ein X muss ich dann gegen Ihn
    > vorgehen, wenn ich meine Marke halten will, nur weil beides Buchstaben
    > sind?

    Darum geht es aber gar nicht. Für Apple geht es allein darum, jederzeit belegen zu können, kontinuierlich gegen potenzielle Verwässerungen der Marke und ihrer Symbole vorgegangen zu sein, um jeder Gefahr einer Aberkennung vorzubeugen – ob das im Einzelfall wirklich nötig war oder nicht. Ich gehe aber auch davon aus, dass das gerade bei einem Alltagsobjekt wie dem Apfel noch deutlich mehr Anstrengungen erfordert als bei sowas wie dem IBM-Logo.

  8. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Tuxgamer12 02.05.19 - 09:17

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gibt allenfalls ein bißchen schlechte Presse und Gemecker, ein absolut
    > akzeptabler Preis für das Risiko, das eine wissentliche Duldung darstellt.

    Ja sicher doch.

    Sagt doch niemand etwas dagegen, wenn du dein Logo verteidigst. Deshalb darfst du dabei trotzdem dein Hirn einschalten - weil darum geht es doch. Und feststellen, dass solche Aktionen einfach nur unnötig sind.

    Oder willst du uns ernsthaft erklären, dass wenn du dich z.B. auf die Straße stellst und das Logo zeigst du ernsthaft jemanden finden wirst der sagt: "Ach, ein Apple Produkt"?

    > Über all die Jahre haben die Foristen nichts gelernt: Wenn Markennamen und
    > -logos nicht proaktiv verteidigt werden, können sie ggf. gelöscht werden.

    Kennst du einen einzigen Markennamen/Markenlogo, das gelöscht wurde, weil jemand keine vergleichbaren Aktionen gestartet hat gegen Logos, zu denen offensichtlich keine Verwechslungsgefahr besteht?

    Mein ja nur, selbst das Waschmittel "Linux" mit dem Weichspüler "micro&soft" gibts immer noch...

  9. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: tomatentee 02.05.19 - 09:22

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die meisten Gegner bei den
    > Markenprozessen meist recht kleine Unternehmen sind, haben diese eh nicht
    > die Finanzkraft um da gegenzuhalten, und werden damit einfach am
    > Rechtssystem vorbei zum Einknicken gezwungen.
    >
    Wieso am Rechtssystem vorbei? Das ist doch genau wie das Rechtssystem funktioniert...

  10. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: demon driver 02.05.19 - 09:34

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Das gibt allenfalls ein bißchen schlechte Presse und Gemecker, ein absolut
    > > akzeptabler Preis für das Risiko, das eine wissentliche Duldung
    > > darstellt.
    >
    > Ja sicher doch.

    Ja.

    > Sagt doch niemand etwas dagegen, wenn du dein Logo verteidigst. Deshalb
    > darfst du dabei trotzdem dein Hirn einschalten - weil darum geht es doch.
    > Und feststellen, dass solche Aktionen einfach nur unnötig sind.

    Nein, genau darum geht es nicht. Es geht darum, jederzeit eine kontinuierliche Aktivität gegen Verwässerungen der Marke belegen zu können, nicht darum, dass diese Aktivitäten "nötig" waren. Insbesondere dann, wenn es auf viele Jahre hinaus gar überhaupt keine Fälle gäbe, in denen eine solche Aktivität wirklich "nötig" wäre, etwa weil niemand, der noch bei Trost ist, in offensichtlicher Weise einem Unternehmen wie Apple querkommen würde, muss Apple trotzdem kontinuierlich solche Aktivitäten vorzuweisen, um seinen Anspruch auf sein Apfellogo markenrechtlich weiter zu sichern.

    > > Über all die Jahre haben die Foristen nichts gelernt: Wenn Markennamen und
    > > -logos nicht proaktiv verteidigt werden, können sie ggf. gelöscht werden.
    >
    > Kennst du einen einzigen Markennamen/Markenlogo, das gelöscht wurde, weil
    > jemand keine vergleichbaren Aktionen gestartet hat gegen Logos, zu denen
    > offensichtlich keine Verwechslungsgefahr besteht?

    Wenn das nicht passiert, dann liegt das unter anderem daran, dass alle Markeninhaber grundsätzlich so handeln wie Apple, weil sie nun mal markenrechtlich so handeln müssen – mal abgesehen davon, dass Apple mit seinem Logo eine besondere Problematik am Hals hat, weil's einfach ein Alltagsgegenstand ist.

  11. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: violator 02.05.19 - 09:44

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über all die Jahre haben die Foristen nichts gelernt: Wenn Markennamen und
    > -logos nicht proaktiv verteidigt werden, können sie ggf. gelöscht werden.
    > Wenn weg, dann weg.

    Ja und das kann man eben nur in den Bereichen, für die man dieses Logo eingetragen hat. Wäre mir neu, dass Apple beim DPMA ihr Logo auch für die Klasse eingetragen hat, in denen der Radweg zuständig ist.

  12. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Peter Brülls 02.05.19 - 09:44

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob das Logo wirklich Milliarden wert ist, darf man doch bezweifeln.

    Natürlich. Man darf auch bezweifeln, dass die Erde eine Kugel ist.

    > Die Firma mag es zwar zur Zeit sein, aber in anbetracht der Wandlungen, die
    > das Apple-Logo selbst im Laufe der Zeit gemacht hat, ist es doch durchaus
    > austauschbar.

    Nein, ist es nicht. Die Form des Logos hat sich seit 1977 nicht mehr verändert, seit 20 Jahren ist auch die Buntheit Geschichte. Das ist eine graduelle Entwicklung gewesen, wie sie in der Etablierung von Marken üblich sind. Und die auch entsprechend gekostet hat.

    > Im Übrigen mindert das bisschen schlechte Presse und Gemecker durchaus auch
    > den Wert einer Marke.

    In einem Monat spricht da selbst in den Blogs kaum noch jemand von, in der Tagespresse ist das schon durch.

    Schau Dir die Absatzzahlen von VW an.

  13. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: 0xDEADC0DE 02.05.19 - 09:54

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich. Man darf auch bezweifeln, dass die Erde eine Kugel ist.

    Unsinn, es hat schon öfter Logo-Änderungen bei anderen Firmen gegeben ohne dass die Erde gleich zur Scheibe zusammengefallen ist.

    > Nein, ist es nicht. Die Form des Logos hat sich seit 1977 nicht mehr
    > verändert, seit 20 Jahren ist auch die Buntheit Geschichte. Das ist eine
    > graduelle Entwicklung gewesen, wie sie in der Etablierung von Marken üblich
    > sind. Und die auch entsprechend gekostet hat.

    Und ich wette dass die Fans auch einen Schuh als Logo akzeptieren würden, er sogar die Absatzzahlen steigern würde weil niemand mehr ein Gerät mit einem Apfel auf dem Schoss oder am Ohr haben wollen würde. Nur Anhänger des Schuhs kaufen sich immer die neuesten Modelle, während die Roboter-Jünger auch mal Jahre warten können... um es ein wenig überspitzt darzustellen.

    > In einem Monat spricht da selbst in den Blogs kaum noch jemand von, in der
    > Tagespresse ist das schon durch.
    >
    > Schau Dir die Absatzzahlen von VW an.

    Bevor die Welt eine Scheibe wird, müsste man erst mal die Kunden verstehen... ich versteh sie nicht, bin aber vom Dieselskandal auch gar nicht betroffen, aber trotzdem leicht säuerlich, wie so mancher Apfel. ;)

  14. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Peter Brülls 02.05.19 - 09:58

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja und das kann man eben nur in den Bereichen, für die man dieses Logo
    > eingetragen hat. Wäre mir neu, dass Apple beim DPMA ihr Logo auch für die
    > Klasse eingetragen hat, in denen der Radweg zuständig ist.

    Apfelroute ist eingetragen in den Klassen 25, 35, 39, 41, 43

    Das Apple-Logo in den Klassen 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 11, 12, 13, 15, 17, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 26, 27, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 43, 44, 45

    Schnittmenge ist 43

  15. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: My1 02.05.19 - 10:04

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ja und das kann man eben nur in den Bereichen, für die man dieses Logo
    > > eingetragen hat. Wäre mir neu, dass Apple beim DPMA ihr Logo auch für
    > die
    > > Klasse eingetragen hat, in denen der Radweg zuständig ist.
    >
    > Apfelroute ist eingetragen in den Klassen 25, 35, 39, 41, 43
    >
    > Das Apple-Logo in den Klassen 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 11, 12, 13,
    > 15, 17, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 26, 27, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 43, 44, 45
    >
    > Schnittmenge ist 43

    ich les grad die Klasse und naja...

    Betrieb einer Bar
    Betrieb eines Campingplatzes
    Betrieb von Feriencamps [Beherbergung]
    Betrieb von Hotels
    Betrieb von Motels
    Betrieb von Tierheimen
    Catering
    Dienstleistungen einer Kinderkrippe
    Dienstleistungen von Alten- und Seniorenheimen
    Dienstleistungen von Pensionen
    Dienstleistungen zur Verpflegung und Beherbergung von Gästen
    Party-Planung [Verpflegung]
    Vermietung von Backöfen und Kochgeräten
    Vermietung von Gästezimmern
    Vermietung von Geschirr und Besteck
    Vermietung von Stühlen, Tischen, Tischwäsche, Gläsern
    Vermietung von transportablen Bauten *
    Vermietung von Versammlungsräumen
    Vermietung von Zelten
    Vermietung von Ferienhäusern
    Verpflegung von Gästen in Cafés
    Verpflegung von Gästen in Restaurants
    Verpflegung von Gästen in Schnellimbissrestaurants [Snackbars]
    Verpflegung von Gästen in Cafeterias
    Verpflegung von Gästen in Kantinen
    Verpflegung von Gästen in Selbstbedienungsrestaurants
    Zimmerreservierung
    Zimmerreservierung in Hotels
    Zimmerreservierung in Pensionen
    Zimmervermittlung [Hotels, Pensionen]

    ------

    was macht apple in der Klasse?

    Asperger inside(tm)

  16. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Peter Brülls 02.05.19 - 10:16

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Schnittmenge ist 43
    >
    > ich les grad die Klasse und naja...
    >
    > Betrieb einer Bar
    […]

    > was macht apple in der Klasse?

    Keine Ahnung. Für die Frage haben wir Gerichte und Schiedsstellen, also genau das, was nun genutzt wird.

    Ich verstehe ganz ehrlich die Aufregung nicht. Wenn euch jemand in die Brieftasche greift oder das Gehalt um 20% kürzt, dann diskutiert ihr doch auch nicht, ob der bedürftiger ist, bevor ihr prüft welche rechtlichen Schritte es gibt und welche genommen werden müssen.

  17. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: blaub4r 02.05.19 - 10:23

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Frage ist: WELCHER Richter ist so korrupt und lehnt den Quatsch nicht
    > sofort ab ?


    Und wieder einer der es nicht lernen will. Wenn man sowas toleriert, kommt der nächste mit einem logo und will das selbe. Am Ende steht die Frage warum 2 toleriert wurden und einer nicht.

    Man muss direkt verteidigen ansonsten verlierst du es irgend wann.

  18. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Peter Brülls 02.05.19 - 10:28

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Frage ist: WELCHER Richter ist so korrupt

    Wieso korrupt?

    > und lehnt den Quatsch nicht sofort ab ?

    Weil das Rechtssystem nicht nach Bauchgefühl funktioniert.

  19. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: Quantium40 02.05.19 - 10:35

    tomatentee schrieb:
    > Wieso am Rechtssystem vorbei? Das ist doch genau wie das Rechtssystem
    > funktioniert...

    Stimmt natürlich auch wieder.

  20. Re: Wie ist da der Einspruch überhaupt möglich?

    Autor: My1 02.05.19 - 11:04

    naja mMn sollte niemand das recht haben eine Marke zu schützen ohne die in den bereichen zu nutzen bzw eine absicht zu haben das in einer zeit X nach anmeldung der marke bzw erweiterung in die Klasse zu tun.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...
  2. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  3. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten