Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: Android ist…

Apache 2.0 ohne Quelltext?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: mnementh 20.09.11 - 13:38

    "Die von Google selbst entwickelten Komponenten stehen unter der Apache-2.0-Lizenz, so dass ihr Quellcode nicht veröffentlicht werden muss."
    Das kann nicht richtig sein. Entweder liegt der Fehler bei Stallman, oder Golem oder Golems Quelle hat da was vermischt. Wenn Google seine selbst entwickelten Komponenten unter Apache 2.0 stellt, dann geht das nur mit Quelltext. Gibt es keinen Quelltext, dann steht das nicht unter Apache 2.0.

    Sicherlich könnte man dann Derivate davon ohne Quelltext veröffentlichen, dann stehen aber diese Derivate nicht unter Apache-Lizenz (die Lizenz erlaubt Derivate mit anderer Lizenz unter Einhaltung gewisser Bedingungen).

  2. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: GodsBoss 20.09.11 - 13:53

    So wie ich das sehe, liegt der Fehler im Golem-Artikel. Android 1.0 und Android 2.0 stehen unter der Apache-Lizenz, von denen ist der Quellcode auch verfügbar. Der Code für Android 3.0 und 3.1 ist hingegen nicht verfügbar und Stallman schreibt auch nicht, dass dieser unter der Apache-Lizenz stünde. Zumindest habe ich es im Guardian-Artikel nicht gefunden.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  3. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: jt (Golem.de) 20.09.11 - 14:22

    Die Apache Lizenz verlangt lediglich, das in einer NOTICE-Datei diejenigen erwähnt werden, die zu dem Code beigetragen haben, nicht dass der Quellcode veröffentlicht werden muss. Die Apache-2-Lizenz ist somit inkompatibel mit der GPLv2. Erst ab GPLv3 sind beide Lizenzen vereinbar.

    Das schreibt auch Richard Stallman in seinem Artikel.

    --
    Jörg Thoma
    (Golem.de)

  4. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: GodsBoss 20.09.11 - 14:33

    Das Problem ist dieser Satz: „Die von Google selbst entwickelten Komponenten stehen unter der Apache-2.0-Lizenz, so dass ihr Quellcode nicht veröffentlicht werden muss.“

    Das ist zwar für Android 1 und 2 richtig und auch der Grund, warum der Quelltext nun nicht ausgeliefert werden muss, aber Android 3 steht eben nicht mehr unter der Apache-2.0-Lizenz.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: mnementh 20.09.11 - 14:47

    jt (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Apache Lizenz verlangt lediglich, das in einer NOTICE-Datei diejenigen
    > erwähnt werden, die zu dem Code beigetragen haben, nicht dass der Quellcode
    > veröffentlicht werden muss. Die Apache-2-Lizenz ist somit inkompatibel mit
    > der GPLv2. Erst ab GPLv3 sind beide Lizenzen vereinbar.
    >
    Diese Erwähnung ist eben jene Bedingung, wenn man eine unter Apache-Lizenz stehende Software ohne Quelltext wiederveröffentlicht. Doch das steht dann nicht unter Apache-Lizenz.

    Das ist übrigens auch nicht der Grund für die Inkompatibilität mit der GPLv2, sondern die Vorkehrungen gegen Softwarepatente, welche in ASLv2 und GPLv3 aber nicht in GPLv2 enthalten sind. siehe auch: http://www.gnu.org/licenses/license-list.html#apache2

    > Das schreibt auch Richard Stallman in seinem Artikel.
    Er schreibt, dass ASLv2 und GPLv2 inkompatibel sind, weshalb auch bei Android der Linux-Kernel (GPLv2) von anderen Sachen getrennt ist.

    Tatsächlich schreibt Stallman ungenau, dass ASL keinen Source-Release erfordert, aber ASL ist eine Sourcecode-Lizenz, daher ist eine Software ohne Source-Release keine ASL-lizensierte Software.

    Um es klarer auszudrücken: Während Teile von früheren Android-Versionen unter GPL und Apache veröffentlicht wurden ist Android 3.0 und 3.1 proprietäre Software. Sie steht NICHT unter der Apache-Lizenz. Stallman stänkert aus mir unerfindlichen Gründen nur gern gegen Apache (vielleicht weil Apache ein größerer Kontributor freier Software als das GNU-Projekt ist?), an sich hat Android 3.x nichts mehr mit der Apache-Lizenz zu tun.

  6. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: GodsBoss 20.09.11 - 14:55

    > Tatsächlich schreibt Stallman ungenau, dass ASL keinen Source-Release
    > erfordert, aber ASL ist eine Sourcecode-Lizenz, daher ist eine Software
    > ohne Source-Release keine ASL-lizensierte Software.

    Das ist in der Tat ungenau von ihm ausgedrückt. Gemeint hat er wohl, dass man Software, die unter Apache-Lizenz steht, veröffentlichen kann, ohne den Sourcecode veröffentlichen zu müssen, was natürlich bedeutet, dass man sie selbst eben nicht unter der Apache-Lizenz veröffentlicht.

    > Um es klarer auszudrücken: Während Teile von früheren Android-Versionen
    > unter GPL und Apache veröffentlicht wurden ist Android 3.0 und 3.1
    > proprietäre Software. Sie steht NICHT unter der Apache-Lizenz. Stallman
    > stänkert aus mir unerfindlichen Gründen nur gern gegen Apache (vielleicht
    > weil Apache ein größerer Kontributor freier Software als das GNU-Projekt
    > ist?), an sich hat Android 3.x nichts mehr mit der Apache-Lizenz zu tun.

    Ich denke, es geht einfach um Folgendes: Wenn die früheren Android-Versionen unter GPL gestanden hätten und Google nicht der alleinige Contributor ist (wovon ich mal ausgehe), hätte die derzeitige Situation nicht entstehen können, weil sie dann nicht einfach den Sourcecode zurückhalten könnten.

    Stänkerei gegen Apache hatte ich im Artikel gar nicht gefunden, war das allgemein?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: mnementh 20.09.11 - 19:49

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist in der Tat ungenau von ihm ausgedrückt. Gemeint hat er wohl, dass
    > man Software, die unter Apache-Lizenz steht, veröffentlichen kann, ohne den
    > Sourcecode veröffentlichen zu müssen, was natürlich bedeutet, dass man sie
    > selbst eben nicht unter der Apache-Lizenz veröffentlicht.
    >
    Jupp.

    > > Um es klarer auszudrücken: Während Teile von früheren Android-Versionen
    > > unter GPL und Apache veröffentlicht wurden ist Android 3.0 und 3.1
    > > proprietäre Software. Sie steht NICHT unter der Apache-Lizenz. Stallman
    > > stänkert aus mir unerfindlichen Gründen nur gern gegen Apache
    > (vielleicht
    > > weil Apache ein größerer Kontributor freier Software als das GNU-Projekt
    > > ist?), an sich hat Android 3.x nichts mehr mit der Apache-Lizenz zu tun.
    >
    > Ich denke, es geht einfach um Folgendes: Wenn die früheren
    > Android-Versionen unter GPL gestanden hätten und Google nicht der alleinige
    > Contributor ist (wovon ich mal ausgehe), hätte die derzeitige Situation
    > nicht entstehen können, weil sie dann nicht einfach den Sourcecode
    > zurückhalten könnten.
    >
    Hmm, die meisten Firmen, die ein Projekt unter GPL veröffentlichen lassen sich Rechte an den Beiträgen externer Kontributoren geben, sonst nehmen sie den Patch nicht auf. So können sie auch eine proprietäre Variante veröffentlichen oder später die Lizenz ändern. Ich sehe keinen Grund, warum Google da anders verfahren hätte. Mit der Apache-Lizenz sparen sie sich natürlich dieses Agreement.

    > Stänkerei gegen Apache hatte ich im Artikel gar nicht gefunden, war das
    > allgemein?
    Naja, er betont die Andersartigkeit der Apache-Lizenz in einer Weise, als wäre sie (oder Software darunter) unfrei. Wenn man nicht so dahintersteckt, könnte man seinen Artikel so lesen, als wäre Android unfrei weil es Teile unter Apache-Lizenz verwendet. Aber vielleicht bin ich da zu empfindlich. Ich halte die Apache-Foundation und ihre Projekte für großartig für die Welt der freien Software. Vielleicht bin ich deshalb etwas defensiv in der Richtung. Einfach ignorieren. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

  1. IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
    IAA 2019
    PS-Wahn statt Visionen

    IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?

  2. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  3. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.


  1. 07:02

  2. 14:21

  3. 12:41

  4. 11:39

  5. 15:47

  6. 15:11

  7. 14:49

  8. 13:52