Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: Android ist…

Apache 2.0 ohne Quelltext?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: mnementh 20.09.11 - 13:38

    "Die von Google selbst entwickelten Komponenten stehen unter der Apache-2.0-Lizenz, so dass ihr Quellcode nicht veröffentlicht werden muss."
    Das kann nicht richtig sein. Entweder liegt der Fehler bei Stallman, oder Golem oder Golems Quelle hat da was vermischt. Wenn Google seine selbst entwickelten Komponenten unter Apache 2.0 stellt, dann geht das nur mit Quelltext. Gibt es keinen Quelltext, dann steht das nicht unter Apache 2.0.

    Sicherlich könnte man dann Derivate davon ohne Quelltext veröffentlichen, dann stehen aber diese Derivate nicht unter Apache-Lizenz (die Lizenz erlaubt Derivate mit anderer Lizenz unter Einhaltung gewisser Bedingungen).

  2. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: GodsBoss 20.09.11 - 13:53

    So wie ich das sehe, liegt der Fehler im Golem-Artikel. Android 1.0 und Android 2.0 stehen unter der Apache-Lizenz, von denen ist der Quellcode auch verfügbar. Der Code für Android 3.0 und 3.1 ist hingegen nicht verfügbar und Stallman schreibt auch nicht, dass dieser unter der Apache-Lizenz stünde. Zumindest habe ich es im Guardian-Artikel nicht gefunden.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  3. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: jt (Golem.de) 20.09.11 - 14:22

    Die Apache Lizenz verlangt lediglich, das in einer NOTICE-Datei diejenigen erwähnt werden, die zu dem Code beigetragen haben, nicht dass der Quellcode veröffentlicht werden muss. Die Apache-2-Lizenz ist somit inkompatibel mit der GPLv2. Erst ab GPLv3 sind beide Lizenzen vereinbar.

    Das schreibt auch Richard Stallman in seinem Artikel.

    --
    Jörg Thoma
    (Golem.de)

  4. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: GodsBoss 20.09.11 - 14:33

    Das Problem ist dieser Satz: „Die von Google selbst entwickelten Komponenten stehen unter der Apache-2.0-Lizenz, so dass ihr Quellcode nicht veröffentlicht werden muss.“

    Das ist zwar für Android 1 und 2 richtig und auch der Grund, warum der Quelltext nun nicht ausgeliefert werden muss, aber Android 3 steht eben nicht mehr unter der Apache-2.0-Lizenz.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: mnementh 20.09.11 - 14:47

    jt (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Apache Lizenz verlangt lediglich, das in einer NOTICE-Datei diejenigen
    > erwähnt werden, die zu dem Code beigetragen haben, nicht dass der Quellcode
    > veröffentlicht werden muss. Die Apache-2-Lizenz ist somit inkompatibel mit
    > der GPLv2. Erst ab GPLv3 sind beide Lizenzen vereinbar.
    >
    Diese Erwähnung ist eben jene Bedingung, wenn man eine unter Apache-Lizenz stehende Software ohne Quelltext wiederveröffentlicht. Doch das steht dann nicht unter Apache-Lizenz.

    Das ist übrigens auch nicht der Grund für die Inkompatibilität mit der GPLv2, sondern die Vorkehrungen gegen Softwarepatente, welche in ASLv2 und GPLv3 aber nicht in GPLv2 enthalten sind. siehe auch: http://www.gnu.org/licenses/license-list.html#apache2

    > Das schreibt auch Richard Stallman in seinem Artikel.
    Er schreibt, dass ASLv2 und GPLv2 inkompatibel sind, weshalb auch bei Android der Linux-Kernel (GPLv2) von anderen Sachen getrennt ist.

    Tatsächlich schreibt Stallman ungenau, dass ASL keinen Source-Release erfordert, aber ASL ist eine Sourcecode-Lizenz, daher ist eine Software ohne Source-Release keine ASL-lizensierte Software.

    Um es klarer auszudrücken: Während Teile von früheren Android-Versionen unter GPL und Apache veröffentlicht wurden ist Android 3.0 und 3.1 proprietäre Software. Sie steht NICHT unter der Apache-Lizenz. Stallman stänkert aus mir unerfindlichen Gründen nur gern gegen Apache (vielleicht weil Apache ein größerer Kontributor freier Software als das GNU-Projekt ist?), an sich hat Android 3.x nichts mehr mit der Apache-Lizenz zu tun.

  6. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: GodsBoss 20.09.11 - 14:55

    > Tatsächlich schreibt Stallman ungenau, dass ASL keinen Source-Release
    > erfordert, aber ASL ist eine Sourcecode-Lizenz, daher ist eine Software
    > ohne Source-Release keine ASL-lizensierte Software.

    Das ist in der Tat ungenau von ihm ausgedrückt. Gemeint hat er wohl, dass man Software, die unter Apache-Lizenz steht, veröffentlichen kann, ohne den Sourcecode veröffentlichen zu müssen, was natürlich bedeutet, dass man sie selbst eben nicht unter der Apache-Lizenz veröffentlicht.

    > Um es klarer auszudrücken: Während Teile von früheren Android-Versionen
    > unter GPL und Apache veröffentlicht wurden ist Android 3.0 und 3.1
    > proprietäre Software. Sie steht NICHT unter der Apache-Lizenz. Stallman
    > stänkert aus mir unerfindlichen Gründen nur gern gegen Apache (vielleicht
    > weil Apache ein größerer Kontributor freier Software als das GNU-Projekt
    > ist?), an sich hat Android 3.x nichts mehr mit der Apache-Lizenz zu tun.

    Ich denke, es geht einfach um Folgendes: Wenn die früheren Android-Versionen unter GPL gestanden hätten und Google nicht der alleinige Contributor ist (wovon ich mal ausgehe), hätte die derzeitige Situation nicht entstehen können, weil sie dann nicht einfach den Sourcecode zurückhalten könnten.

    Stänkerei gegen Apache hatte ich im Artikel gar nicht gefunden, war das allgemein?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Apache 2.0 ohne Quelltext?

    Autor: mnementh 20.09.11 - 19:49

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist in der Tat ungenau von ihm ausgedrückt. Gemeint hat er wohl, dass
    > man Software, die unter Apache-Lizenz steht, veröffentlichen kann, ohne den
    > Sourcecode veröffentlichen zu müssen, was natürlich bedeutet, dass man sie
    > selbst eben nicht unter der Apache-Lizenz veröffentlicht.
    >
    Jupp.

    > > Um es klarer auszudrücken: Während Teile von früheren Android-Versionen
    > > unter GPL und Apache veröffentlicht wurden ist Android 3.0 und 3.1
    > > proprietäre Software. Sie steht NICHT unter der Apache-Lizenz. Stallman
    > > stänkert aus mir unerfindlichen Gründen nur gern gegen Apache
    > (vielleicht
    > > weil Apache ein größerer Kontributor freier Software als das GNU-Projekt
    > > ist?), an sich hat Android 3.x nichts mehr mit der Apache-Lizenz zu tun.
    >
    > Ich denke, es geht einfach um Folgendes: Wenn die früheren
    > Android-Versionen unter GPL gestanden hätten und Google nicht der alleinige
    > Contributor ist (wovon ich mal ausgehe), hätte die derzeitige Situation
    > nicht entstehen können, weil sie dann nicht einfach den Sourcecode
    > zurückhalten könnten.
    >
    Hmm, die meisten Firmen, die ein Projekt unter GPL veröffentlichen lassen sich Rechte an den Beiträgen externer Kontributoren geben, sonst nehmen sie den Patch nicht auf. So können sie auch eine proprietäre Variante veröffentlichen oder später die Lizenz ändern. Ich sehe keinen Grund, warum Google da anders verfahren hätte. Mit der Apache-Lizenz sparen sie sich natürlich dieses Agreement.

    > Stänkerei gegen Apache hatte ich im Artikel gar nicht gefunden, war das
    > allgemein?
    Naja, er betont die Andersartigkeit der Apache-Lizenz in einer Weise, als wäre sie (oder Software darunter) unfrei. Wenn man nicht so dahintersteckt, könnte man seinen Artikel so lesen, als wäre Android unfrei weil es Teile unter Apache-Lizenz verwendet. Aber vielleicht bin ich da zu empfindlich. Ich halte die Apache-Foundation und ihre Projekte für großartig für die Welt der freien Software. Vielleicht bin ich deshalb etwas defensiv in der Richtung. Einfach ignorieren. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50