Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: Android ist…

Richy der Troll!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richy der Troll!

    Autor: RazorHail 20.09.11 - 15:00

    naja, dass die Treiber nicht open sind, kann ja jeder sehen wie er möchte....

    es gibt auch unter Linux proprietäre Treiber - heißt ja nicht dass Linux damit nicht open ist


    und der einzige Grund wieso Google den Source für Android 3 noch nicht freigegeben hat, ist weil Honeycomb einfach auf den Markt gerusht wurde, damit sie irgendwas gegen das iPad haben...
    aber Google wusste selbst, dass das nicht das gelbe vom Ei war - sie haben ja auch in kurzer zeit 2 updates nachgeschoben
    und Honeycomb ist einfach nicht für phones gedacht, deswegen wollten sie nicht noch weitere fragmentierung schaffen, indem irgendeiner hersteller, der nicht in der open-handset-alliance ist, einfach ein telefon mit android 3 rausbringt und es auch damit bewirbt, was 2 dinge zu folge hätte:
    1. schlechte UX für Benutzer - womit Android als ganzes schlecht aussehen würde
    2. viel größere app-fragmentierung gefrickel-patches von apps, die für small-screened-honeycomb-devices erscheinen würden.
    Ohne die nötige API aus Icecream Sandwich würde man nur für großen Chaos unter den Entwicklern sorgen




    Richard Stallman ist einfach ein troll
    der hat ja auch damals schon rumgetrollt, als die Leute das OS "Linux" genannt haben, und nicht "Gnu/Linux", was seine 'Leistungen' für Linux in Vergessenheit geraten lassen

  2. Re: Richy der Troll!

    Autor: Trollversteher 20.09.11 - 15:10

    >naja, dass die Treiber nicht open sind, kann ja jeder sehen wie er möchte....
    >es gibt auch unter Linux proprietäre Treiber - heißt ja nicht dass Linux damit nicht open ist

    Gibt es auch solche Aussagen von Linux-Entwicklern: ?

    "Entwickelt nichts offen. Macht den Code stattdessen erst verfügbar, wenn die Innovation abgeschlossen ist", heißt es da. Neue Android-Versionen sollen also erst veröffentlicht werden, wenn sie fertig und getestet sind, externe Helfer sollen in den Entwicklungsprozess nicht eingebunden werden. Genau diese Politik kritisieren Verfechter der Open-Source-Szene, die es als Standard für offene Software betrachten, dass jeder Interessierte jederzeit Einblick in den Entwicklungsprozess nehmen und sich beteiligen kann. Gerne wird das Mozilla-Projekt als Beispiel genannt, das täglich Updates des Firefox-Quellcodes auf seine Server lädt.

    Quelle: Spiegel Online

  3. Re: Richy der Troll!

    Autor: GodsBoss 20.09.11 - 15:24

    > es gibt auch unter Linux proprietäre Treiber - heißt ja nicht dass Linux
    > damit nicht open ist

    Nein, aber eine Linux-Distribution, die proprietäre Treiber enthält, ist nicht frei.

    > und der einzige Grund wieso Google den Source für Android 3 noch nicht
    > freigegeben hat, ist weil Honeycomb einfach auf den Markt gerusht wurde,
    > damit sie irgendwas gegen das iPad haben...
    > aber Google wusste selbst, dass das nicht das gelbe vom Ei war - sie haben
    > ja auch in kurzer zeit 2 updates nachgeschoben
    > und Honeycomb ist einfach nicht für phones gedacht, deswegen wollten sie
    > nicht noch weitere fragmentierung schaffen, indem irgendeiner hersteller,
    > der nicht in der open-handset-alliance ist, einfach ein telefon mit android
    > 3 rausbringt und es auch damit bewirbt, was 2 dinge zu folge hätte:
    > 1. schlechte UX für Benutzer - womit Android als ganzes schlecht aussehen
    > würde
    > 2. viel größere app-fragmentierung gefrickel-patches von apps, die für
    > small-screened-honeycomb-devices erscheinen würden.
    > Ohne die nötige API aus Icecream Sandwich würde man nur für großen Chaos
    > unter den Entwicklern sorgen

    Die Gründe sind irrelevant für die Frage, ob Android freie Software ist oder nicht.

    > Richard Stallman ist einfach ein troll

    Nein, er äußert sich – in der Regel wohlüberlegt und fundiert – zu diversen Themen, meist in Bezug auf Freie Software bzw. auf Grundlage des dahinterstehenden Ideals.

    > der hat ja auch damals schon rumgetrollt, als die Leute das OS "Linux"
    > genannt haben, und nicht "Gnu/Linux", was seine 'Leistungen' für Linux in
    > Vergessenheit geraten lassen

    Stellt sich die Frage, warum du hier differenzierst und GNU/Linux nur Linux nennen willst, aber Android weiterhin Android und nicht auch Linux?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Ulm
  2. Torqeedo GmbH, Gilching
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Stadt Heidelberg, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34