1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Richard Stallman: DRM-Spiele…

Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: burzum 30.07.12 - 11:38

    Der Feind meines Feindes ist mein Freund oder wie!?

    Stallman hätte Philosoph oder Ethiker werden sollen aber von IT die Finger lassen. Freiheit predigen aber wenn es seinem ideologisch verquerten Ziel läuft alle Software mit der GPL zu infizieren (die alles nur nicht frei ist) kommt ihm sogar DRM recht nur damit es "sein" OS pusht. Das ist moralisch recht arm, gerade für ihn. Entweder fordert er die totale Freiheit oder besser gar keine und akzeptiert das es die Anwender zu 99.9% nicht interessiert, sondern nur das der Kram läuft, wie ist vollkommen egal.

    Und unser lieblings Dickerchen Gabe hat bisher nicht einen realistischen Grund oder Argument nennen können warum Windows 8 denn so grauenhaft ist. Ach ja, er fürchtet um einen Konkurenten für seinen Service Steam.

    Valve hat seit JAHREN nicht wirklich mehr etwas eigenes gebracht und scheffelt fleißig Geld mit Steam, was ja auch ok ist. Nur jetzt über die potentiell wegschwimmenden Felle zu heulen ist auch daneben, zumindest wenn man keine guten Gründe nennen kann.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.12 11:39 durch burzum.

  2. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: Kartoffel 30.07.12 - 11:44

    Naja ich denke selbst RMS versteht solangsam das man mit.... Achtung ich machs richtig GNU/Linux Geld verdienen darf. Was auch heist das Closed Software darauf läuft und gekauft wird. Was Unsinn ist das der meint das es genügend freie Spiele und Konzepte für GNU/Linux gibt. Das ist schlicht falsch !

  3. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: nicoledos 30.07.12 - 11:52

    Die aussagen mögen in Artikeln verkürzt zum Teil extrem und Weltfremd sein. Lasse ich mich auf seine Argumentationslinie ein, so sehe ich dan gar nicht mal so Weltfremd, wie es oft wirkt. Auch wenn es im Detail große Herausforderungen bei der Umsetzung für ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept gibt.

    Viele von den Followern sind weitaus extremer und manchmal sogar fast Betriebsblind.

  4. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: developer 30.07.12 - 12:01

    > Naja ich denke selbst RMS versteht solangsam das man mit.... Achtung ich machs richtig GNU/Linux Geld verdienen darf.

    RMS hat nie gesagt, dass du kein Geld mit verdienen darfst. Es geht ihm primär darum dem interessierten Anwender nicht die Kontrolle über den Computer und die Software die daraufläuft zu entziehen.

    Und der Linie ist er penibel konsequent treu geblieben.
    Die Haltung kommt aus einer Zeit in der der Umgang mit Rechnern in der lizenztechnische probleme und damit verbundene Kosten oft unnötig in Sackgassen geführt haben.
    Zum anderen waren damals anders als heute weitaus mehr User auch Programmierer und nicht nur reine Consumer die sich ihrer "Beschränktheit" gar nicht bewusst sind.

    Das ihr mittlerweile andere Erfahrungen macht und das deshalb nicht nachvollziehen könnt liegt unter anderem daran, dass Menschen wie RMS ( da gibts ja noch einige mehr ) seit Jahrzehnten auf verschiedenste Weise dazu beigetragen haben, dass die Technik nicht zu einer komplett abgeschlossenen Blackbox wird, die nur noch das gestattet was einem der Hersteller zubilligt damit tun zu können.

  5. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: a user 30.07.12 - 12:04

    @developer: schön gesagt. vieleicht versteht's jetzt auch der TE.

  6. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: Kartoffel 30.07.12 - 12:04

    So viel ich seine Aussagen von RMS und anderen GNU Entwicklern verstanden habe soll alles kostenlos und Frei sein. Das ist auch quasi die Philosophie von GNU.

    Im Grunde bin ich RMS mehr als dankbar und halte ihm nicht für einen Spinner !

  7. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: misterunknown 30.07.12 - 12:18

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Valve hat seit JAHREN nicht wirklich mehr etwas eigenes gebracht

    Ach nicht? Wenn man für "Jahre" mal etwas konkreter 5 Jahre einsetzt hat man da:
    - Half-Life 2: Episode Two (2007)
    - Team Fortress 2 (10. Oktober 2007)
    - Portal (10. Oktober 2007)
    - Left 4 Dead (21. November 2008)
    - Left 4 Dead 2 (17. November 2009)
    - Alien Swarm (20. Juli 2010)
    - Portal 2 (21. April 2011)
    Etwas viel um es als "nichts" zu bezeichnen.

  8. Andre Hedrick RIP

    Autor: SJ 30.07.12 - 12:25

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ( da
    > gibts ja noch einige mehr )

    z.B. Andre Hedrick (RIP) :(

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: SJ 30.07.12 - 12:26

    Kartoffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So viel ich seine Aussagen von RMS und anderen GNU Entwicklern verstanden
    > habe soll alles kostenlos und Frei sein. Das ist auch quasi die Philosophie
    > von GNU.

    Falsch: Frei soll es sein.... kostenlos fordert er nicht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: laZee 30.07.12 - 12:28

    Nicht zu vergessen, dass der Steam Client auch stetig weiterentwickelt wurde in den letzten 5 Jahren. 2010 kam der Client für Macs (inkl. Spiele), zuletzt kam ein Android Client, mit dem man bspw. Spiele kaufen und auf einem remote PC (Desktop-Steam) installieren kann.

    IMHO hat Valve keine einzige Sekunde geschlafen in den letzten 5 Jahren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.12 12:28 durch laZee.

  11. Re: Gegenteilige kritik auf anderen seiten

    Autor: spiderbit 30.07.12 - 12:33

    das ist geil, wie jeder sein Feindbild in ihn rein versetzen kann, Windowsfans kritisieren ihn hier wohl weil er sagt das diese DRM-Speile vielleicht nicht NUR negative Auswirkungen haben werden.

    Und auf Phoronix wird er stark angegriffen weil er es auch kritisiert.

    Hätte jetzt eher erwartet das es andersrum ist, das er kritisiert wird von Windows-jüngern weil er was gegen closed source/ drm sagt und auf linux-seiten, weil er es nicht total und absolut verdammt.

    Naja komische Welt ^^

  12. Re: Gegenteilige kritik auf anderen seiten

    Autor: orca- 30.07.12 - 12:37

    Die Sache ist ja die, macht es Sinn von den Spieleentwicklern zu verlangen, Software zu veröffentlichen, die ohne Aufwand weiterverbreitet werden kann(sprich ohne Kopierschutzmaßnahmen)? Dann haben wir bald deutlich weniger Entwickler weil ja eh alles vom netten Piraten nebenan kommt ;)

    Edit: So liest sichs zumindest



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.12 12:41 durch orca-.

  13. Re: Gegenteilige kritik auf anderen seiten

    Autor: laZee 30.07.12 - 12:45

    > Die Sache ist ja die, macht es Sinn von den Spieleentwicklern zu verlangen,
    > Software zu veröffentlichen, die ohne Aufwand weiterverbreitet werden
    > kann(sprich ohne Kopierschutzmaßnahmen)? Dann haben wir bald deutlich
    > weniger Entwickler weil ja eh alles vom netten Piraten nebenan kommt ;)

    Und hier scheiden sich die Geister. Das Humble Indie Bundle zeigt, dass es auch DRM-frei erfolgreich geht. Sie sagen selbst: "Niemand hindert dich daran, den Download-Link kostenlos deinem Freund zu geben". Zwar ist das Humble Bundle wohl eher sowas wie ne Ausnahme, aber ich ziehe es immer gern als Beispiel heran, weil m.E. das positive Käuferverhalten dort durch positive Anreize vom Verkäufer hervorgerufen wird.

    Das Bundle kostet soviel wie man ausgeben möchte. Der "Pirat" gibt also den niedrigst-möglichen Betrag aus, $1. Damit wird immernoch Umsatz generiert, der Pirat fühlt sich gut (weil legal und preiswert). Die Nicht-Piraten fühlen sich noch besser, sie geben mehr als das Minimum aus. $3, $6, sogar noch mehr. Sie erhalten ihre Anreize durch das Vertrauen, das der Verkäufer ihnen schenkt und durch die Möglichkeit, die Ausschüttung ihres Geldbetrages zu steuern: soviel % an den Entwickler, soviel % an Charity. Sogar welche Charity-Organisationen ist mit Reglern einstellbar. Und am Ende macht jedes Bundle >1Mio$ Umsatz.

    Das lässt sich sicherlich nicht für jedes Verkaufsmodell so umsetzen. Aber ich finde es zeigt beeindruckend, wie eine heile Welt aussehen könnte.

  14. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: Kartoffel 30.07.12 - 12:49

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kartoffel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So viel ich seine Aussagen von RMS und anderen GNU Entwicklern
    > verstanden
    > > habe soll alles kostenlos und Frei sein. Das ist auch quasi die
    > Philosophie
    > > von GNU.
    >
    > Falsch: Frei soll es sein.... kostenlos fordert er nicht.

    Schau mal hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=YqqkdgE8RpM&list=FLbAZryk95Bfa2mBo911d6RQ&index=1&feature=plpp_video

  15. Re: Gegenteilige kritik auf anderen seiten

    Autor: orca- 30.07.12 - 12:51

    Ja, das Humble Indie Bundle ist mir ein Begriff.
    Aber nehmen wir als Beispiel Diablo 10. (Des kommt eh erst 2114, frühestens)
    Preis im Laden: 50¤
    Wird verkauft etwa 12 Mio mal.
    -> 600 Mio ¤ Umsatz

    Von diesen 7 Mio geben aber nun 6 Mio nur ein Euro.
    Die anderen im Schnitt 10.
    -> 6 Mio + 10 Mio -> 16 Mio ¤
    Damit lässt sich nicht besonders viel machen, vorallem wennma dann noch Jahrzehntelang Server umsonst haben will....

    Nur Umsatz allein nützt leider einer Firma recht wenig, wenn halt nichts hängen bleibt...
    Klar kann man nun sagen, 50¤ für ein Spiel sind zuviel, Selbst bei 30¤ und 40¤bleibt sicher noch genug hängen. Aber denke nicht dass es der Fall ist bei dem GibwasduwillstPreis so ist. Die Indiespiele haben im Gegensatz zu so Spielen wie jetzt Diablo 3, WOW, SC2 usw deutlich geringere Entwicklungskosten.

  16. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: SJ 30.07.12 - 12:59

    Kartoffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kartoffel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > So viel ich seine Aussagen von RMS und anderen GNU Entwicklern
    > > verstanden
    > > > habe soll alles kostenlos und Frei sein. Das ist auch quasi die
    > > Philosophie
    > > > von GNU.
    > >
    > > Falsch: Frei soll es sein.... kostenlos fordert er nicht.
    >
    > Schau mal hier:
    > www.youtube.com


    Und damit willst du was sagen?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Gegenteilige kritik auf anderen seiten

    Autor: spiderbit 30.07.12 - 13:01

    die Frage ist doch wieviel % der Arbeit eines Spieles steckt in der Software und wieviel % im Artwork ich würde sagen 90% Artwork wenn nicht mehr, daher sollte es einer Firma ja nicht schaden den source frei zu geben aber den artwork nur gegen geld.

    Wenn du jetzt meinst das man dann keine Raubkopien verhindern kann, dagegen hilft auch kein DRM, man kann jegliche software von Valve kopieren und spielen, sogar über netzwerk auf anderen servern.

  18. lern halt mal lesen & verstehen...

    Autor: fratze123 30.07.12 - 13:01

    <°(((><<

  19. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: IT.Gnom 30.07.12 - 13:07

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und unser lieblings Dickerchen Gabe hat bisher nicht einen realistischen
    > Grund oder Argument nennen können warum Windows 8 denn so grauenhaft ist.
    > Ach ja, er fürchtet um einen Konkurenten für seinen Service Steam.
    >

    Aber ich nenne einen Grund, warum die Windows so grauenhaft sind.
    Wohlgemerkt einen einzigen Grund von vielen nenne ich.

    Weil Windows 7 noch nicht einmal fertig ist und Microsoft schon wieder ein neues unnötiges Betriebssystem auf die Welt loshetzt.
    Das ist der Hauptgrund.
    Das es nicht fertig ist sieht man, wenn man es benutzt und noch besser an den Sicherheitspatches die man Monat für Monat einspielen muss und die am System nur die gröbsten Bugs flicken.

    Deshalb nieder mit der Dunkelheit des Windows-Mittelalter und seiner dunklen Fans.

  20. Re: Was für eine ideologisch verquerte Bigotterie...

    Autor: orca- 30.07.12 - 13:09

    IT.Gnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Windows 7 noch nicht einmal fertig ist und Microsoft schon wieder ein
    > neues unnötiges Betriebssystem auf die Welt loshetzt.
    > Das ist der Hauptgrund.
    > Das es nicht fertig ist sieht man, wenn man es benutzt und noch besser an
    > den Sicherheitspatches die man Monat für Monat einspielen muss und die am
    > System nur die gröbsten Bugs flicken.
    >
    > Deshalb nieder mit der Dunkelheit des Windows-Mittelalter und seiner
    > dunklen Fans.

    Soso, und bei Linux gibs keine Patches? Updates? Topargument.
    Sechs, setzen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Bremen, Hamburg, Stade
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Juice Technology AG, Winkel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. 125,00€ /statt 199,00€ bei beyerdynamic.de)
  3. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  4. 209,49€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

  1. Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
    Geeks der Sterne
    Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten

    Die jüngste Star-Wars-Trilogie ist mit Der Aufstieg Skywalkers abgeschlossen, auch die Serie The Mandalorian ist durch. Höchste Zeit für die zwei Star-Wars-Beauftragten von Golem.de, sich beim Mittagessen über Baby Yoda, langweilige Prequels und "das wahre Star Wars" zu streiten.

  2. WLAN: Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service
    WLAN
    Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service

    Drei neue Abonnements bietet die Deutsche Telekom mittlerweile an: Kunden können ein oder zwei Mesh-Knoten zu monatlichen Preisen mieten. Im WLAN-Paket S, M und L sind zudem technische Beratung, eine mobile App und ein 90-Tage-Rückgaberecht enthalten, genauso wie ein Vor-Ort-Service.

  3. V60 Thinq 5G: LG stellt Topsmartphone mit 5G und Dual Screen vor
    V60 Thinq 5G
    LG stellt Topsmartphone mit 5G und Dual Screen vor

    Mit dem V60 Thinq 5G hat LG ein neues Smartphone im Oberklassebereich vorgestellt, das 5G unterstützt, einen 64-Megapixel-Kamerasensor und einen großen Akku hat. Außerdem ist wie beim Vorgänger wieder ein zweiter Bildschirm erhältlich.


  1. 12:01

  2. 11:52

  3. 11:46

  4. 11:39

  5. 11:24

  6. 11:10

  7. 10:59

  8. 10:32