Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roaming: Bundesnetzagentur sieht…

Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: lincoln33T 06.12.18 - 21:25

    Mit Sicherheit nicht die des Verbrauchers.
    War auch schon so als es um die freie Wahl des Routers ging.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 21:27 durch lincoln33T.

  2. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Randalmaker 06.12.18 - 22:13

    War auch mein erster (und letzer) Gedanke zu diesem Bericht...Unfassbar, wie der Lobbyismus in Deutschland ausufert. Man sollte eigentlich drauf gefasst sein, aber irgendwie bin ich doch immer wieder überrascht.

  3. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Golressy 06.12.18 - 22:31

    D. geht es einfach zu gut.

    Und die Bürger lassen sich Mrd. unbezahlte Überstunden gefallen.



    Hier steigt der Benzinpreis Monat für Monat immer wieder einige ct.

    In Frankreich gehen die wegen höherer Steuern auf Benzin auf die Straße.

    Wann gibt es hier noch sowas?

    Und wenn fällt es kaum auf.

  4. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Bashguy 07.12.18 - 08:11

    Die Telekom hat bereits angeboten in ländlichen Gebieten mit weißen Flecken national Roaming zuzulassen.

    Die Bundesnetzagentur agiert derzeit so, damit die 5G Auktion nicht ein komplettes Desaster wird.

    Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen würde exakt folgendes passieren:

    Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom Kunden ab.

    Diese Unternehmen würden einen Teufel tun und Milliarden in ein eigenes Netz investieren.

    Das Geld, welches diese virtuellen Provider dann abgreifen fehlt dann wiederum bei den richtigen Providern mit eigener Infrastruktur.

    Dreimal dürft ihr raten, wo das Geld dann als erstes gekürzt wird. Richtig beim Netzausbau und natürlich als erstes in ländlichen Gebieten.

    Damit würde man Deutschland in eine Sackgasse katapultieren, in der nur die virtuellen Provider profitieren, weil sie den richtigen Providern schön günstig die Kunden wegschnappen können.

    Seid ihr sicher, dass ihr sowas haben wollt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 08:13 durch Bashguy.

  5. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: SanderK 07.12.18 - 08:27

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat bereits angeboten in ländlichen Gebieten mit weißen Flecken
    > national Roaming zuzulassen.
    >
    > Die Bundesnetzagentur agiert derzeit so, damit die 5G Auktion nicht ein
    > komplettes Desaster wird.
    >
    > Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen
    > würde exakt folgendes passieren:
    >
    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.
    >
    > Diese Unternehmen würden einen Teufel tun und Milliarden in ein eigenes
    > Netz investieren.
    >
    > Das Geld, welches diese virtuellen Provider dann abgreifen fehlt dann
    > wiederum bei den richtigen Providern mit eigener Infrastruktur.
    >
    > Dreimal dürft ihr raten, wo das Geld dann als erstes gekürzt wird. Richtig
    > beim Netzausbau und natürlich als erstes in ländlichen Gebieten.
    >
    > Damit würde man Deutschland in eine Sackgasse katapultieren, in der nur die
    > virtuellen Provider profitieren, weil sie den richtigen Providern schön
    > günstig die Kunden wegschnappen können.
    >
    > Seid ihr sicher, dass ihr sowas haben wollt?
    Meinst Du die meisten Denken soweit?
    Leider nicht ;-)

  6. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: uschatko 07.12.18 - 11:09

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen
    > würde exakt folgendes passieren:
    >
    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.
    >

    Was für ein Blödsinn, national Roaming hat nichts mit Netzöffnung für Dritte zu tun. Das ist eine Desinformationsstrategie. Nationales Roaming sollte einfach zwischen den Netzbetreibern mit eigener Infrastruktur stattfinden.

  7. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Bashguy 07.12.18 - 11:19

    Soweit mir bekannt wurde das National Roaming von den Ministerien nicht näher spezifiziert.

    Wie gesagt: Telekom hat national Roaming mit O2 und Vodafone in ländlichen Regionen bereits zugesagt. Gerade O2 würde das sehr entgegenkommen. Vodafone hätte bestimmt auch nichts dagegen. Schließlich ist ländlicher Ausbau immens teuer.

    Wenn es nur darum ginge, wäre kein Gesetz notwendig.

    Und natürlich hat national Roaming etwas mit Netzöffnung zu tun. Damit erlaubst du Dritten die Nutzung deines Netzes. Beispielsweise im Ausland. Du nutzt das Netz eines Dritten, weil dein eigener Anbieter natürlich im Ausland kein eigenes Netz hat.

    Ist die ganze Diskussion mit virtuellen Netzbetreibern komplett an dir vorbeigegangen oder was?

    Virtuelle Netzbetreiber funktionieren nur mit flächendeckendem national Roaming.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 11:22 durch Bashguy.

  8. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: RipClaw 08.12.18 - 10:12

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.

    Ach du kennst bereits die Gebühren die andere Provider für die Nutzung zahlen würden ? Dann rück doch mal mit der Info raus.

    Wie glaubst du das die Kosten für die Mitnutzung aussehen werden ?

    Eine legitime Annahme in meinen Augen ist das die Gebühren für die Mitnutzung auf Basis der laufenden Kosten + anteilig die Investitionskosten + eine Gewinnspanne berechnet werden. Damit hat dann der virtuelle Netzprovider höhere laufende Kosten pro Kunde als der Mobilfunkprovider selbst und der virtuelle Netzprovider trägt zur Refinanzierung der Investitionen mit bei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.18 10:20 durch RipClaw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. KV Telematik GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
    Bundesnetzagentur
    Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

    Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.

  2. Arbeitsspeicher: SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM
    Arbeitsspeicher
    SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM

    Nachdem Samsung bereits DDR4-Speichermodule mit 32 GByte Kapazität basierend auf 1Z-nm-16-GBit-Chips verkauft, legt SK Hynix nach: Die Serienfertigung des DRAMs soll allerdings erst 2020 starten.

  3. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
    iLife MP8 Micro
    Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

    Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.


  1. 16:55

  2. 16:10

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:43

  6. 14:28

  7. 14:14

  8. 14:00