Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roaming: Bundesnetzagentur sieht…

Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: lincoln33T 06.12.18 - 21:25

    Mit Sicherheit nicht die des Verbrauchers.
    War auch schon so als es um die freie Wahl des Routers ging.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 21:27 durch lincoln33T.

  2. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Randalmaker 06.12.18 - 22:13

    War auch mein erster (und letzer) Gedanke zu diesem Bericht...Unfassbar, wie der Lobbyismus in Deutschland ausufert. Man sollte eigentlich drauf gefasst sein, aber irgendwie bin ich doch immer wieder überrascht.

  3. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Golressy 06.12.18 - 22:31

    D. geht es einfach zu gut.

    Und die Bürger lassen sich Mrd. unbezahlte Überstunden gefallen.



    Hier steigt der Benzinpreis Monat für Monat immer wieder einige ct.

    In Frankreich gehen die wegen höherer Steuern auf Benzin auf die Straße.

    Wann gibt es hier noch sowas?

    Und wenn fällt es kaum auf.

  4. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Bashguy 07.12.18 - 08:11

    Die Telekom hat bereits angeboten in ländlichen Gebieten mit weißen Flecken national Roaming zuzulassen.

    Die Bundesnetzagentur agiert derzeit so, damit die 5G Auktion nicht ein komplettes Desaster wird.

    Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen würde exakt folgendes passieren:

    Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom Kunden ab.

    Diese Unternehmen würden einen Teufel tun und Milliarden in ein eigenes Netz investieren.

    Das Geld, welches diese virtuellen Provider dann abgreifen fehlt dann wiederum bei den richtigen Providern mit eigener Infrastruktur.

    Dreimal dürft ihr raten, wo das Geld dann als erstes gekürzt wird. Richtig beim Netzausbau und natürlich als erstes in ländlichen Gebieten.

    Damit würde man Deutschland in eine Sackgasse katapultieren, in der nur die virtuellen Provider profitieren, weil sie den richtigen Providern schön günstig die Kunden wegschnappen können.

    Seid ihr sicher, dass ihr sowas haben wollt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 08:13 durch Bashguy.

  5. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: SanderK 07.12.18 - 08:27

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat bereits angeboten in ländlichen Gebieten mit weißen Flecken
    > national Roaming zuzulassen.
    >
    > Die Bundesnetzagentur agiert derzeit so, damit die 5G Auktion nicht ein
    > komplettes Desaster wird.
    >
    > Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen
    > würde exakt folgendes passieren:
    >
    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.
    >
    > Diese Unternehmen würden einen Teufel tun und Milliarden in ein eigenes
    > Netz investieren.
    >
    > Das Geld, welches diese virtuellen Provider dann abgreifen fehlt dann
    > wiederum bei den richtigen Providern mit eigener Infrastruktur.
    >
    > Dreimal dürft ihr raten, wo das Geld dann als erstes gekürzt wird. Richtig
    > beim Netzausbau und natürlich als erstes in ländlichen Gebieten.
    >
    > Damit würde man Deutschland in eine Sackgasse katapultieren, in der nur die
    > virtuellen Provider profitieren, weil sie den richtigen Providern schön
    > günstig die Kunden wegschnappen können.
    >
    > Seid ihr sicher, dass ihr sowas haben wollt?
    Meinst Du die meisten Denken soweit?
    Leider nicht ;-)

  6. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: uschatko 07.12.18 - 11:09

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen
    > würde exakt folgendes passieren:
    >
    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.
    >

    Was für ein Blödsinn, national Roaming hat nichts mit Netzöffnung für Dritte zu tun. Das ist eine Desinformationsstrategie. Nationales Roaming sollte einfach zwischen den Netzbetreibern mit eigener Infrastruktur stattfinden.

  7. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Bashguy 07.12.18 - 11:19

    Soweit mir bekannt wurde das National Roaming von den Ministerien nicht näher spezifiziert.

    Wie gesagt: Telekom hat national Roaming mit O2 und Vodafone in ländlichen Regionen bereits zugesagt. Gerade O2 würde das sehr entgegenkommen. Vodafone hätte bestimmt auch nichts dagegen. Schließlich ist ländlicher Ausbau immens teuer.

    Wenn es nur darum ginge, wäre kein Gesetz notwendig.

    Und natürlich hat national Roaming etwas mit Netzöffnung zu tun. Damit erlaubst du Dritten die Nutzung deines Netzes. Beispielsweise im Ausland. Du nutzt das Netz eines Dritten, weil dein eigener Anbieter natürlich im Ausland kein eigenes Netz hat.

    Ist die ganze Diskussion mit virtuellen Netzbetreibern komplett an dir vorbeigegangen oder was?

    Virtuelle Netzbetreiber funktionieren nur mit flächendeckendem national Roaming.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 11:22 durch Bashguy.

  8. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: RipClaw 08.12.18 - 10:12

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.

    Ach du kennst bereits die Gebühren die andere Provider für die Nutzung zahlen würden ? Dann rück doch mal mit der Info raus.

    Wie glaubst du das die Kosten für die Mitnutzung aussehen werden ?

    Eine legitime Annahme in meinen Augen ist das die Gebühren für die Mitnutzung auf Basis der laufenden Kosten + anteilig die Investitionskosten + eine Gewinnspanne berechnet werden. Damit hat dann der virtuelle Netzprovider höhere laufende Kosten pro Kunde als der Mobilfunkprovider selbst und der virtuelle Netzprovider trägt zur Refinanzierung der Investitionen mit bei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.18 10:20 durch RipClaw.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Siltronic AG, Burghausen
  3. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  4. regiocom SE, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Gerichtshof der Europäischen Union: Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar
    Gerichtshof der Europäischen Union
    Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar

    Die Gegner des Rundfunkbeitrags haben vor dem Gerichtshof der Europäischen Union eine Niederlage erlitten. Die Zwangsgebühr sei rechtens und dürfe auch zwangseingetrieben werden.

  2. Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter: Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen
    Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter
    Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen

    Viele erwarten, dass der Diskurs um Datenschutz durch den neuen Bundesbeauftragten Ulrich Kelber wiederbelebt wird. Die schwierigere Herausforderung für den Informatiker besteht jedoch darin, Datenschutz gegenüber großen IT-Firmen wie Microsoft und Facebook sowie Polizei und Verfassungsschutz durchzusetzen.

  3. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    Nuraphone im Test
    Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

    Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.


  1. 13:34

  2. 13:30

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:40

  6. 10:55

  7. 10:39

  8. 10:27