Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roaming: Bundesnetzagentur sieht…

Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: lincoln33T 06.12.18 - 21:25

    Mit Sicherheit nicht die des Verbrauchers.
    War auch schon so als es um die freie Wahl des Routers ging.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 21:27 durch lincoln33T.

  2. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Randalmaker 06.12.18 - 22:13

    War auch mein erster (und letzer) Gedanke zu diesem Bericht...Unfassbar, wie der Lobbyismus in Deutschland ausufert. Man sollte eigentlich drauf gefasst sein, aber irgendwie bin ich doch immer wieder überrascht.

  3. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Golressy 06.12.18 - 22:31

    D. geht es einfach zu gut.

    Und die Bürger lassen sich Mrd. unbezahlte Überstunden gefallen.



    Hier steigt der Benzinpreis Monat für Monat immer wieder einige ct.

    In Frankreich gehen die wegen höherer Steuern auf Benzin auf die Straße.

    Wann gibt es hier noch sowas?

    Und wenn fällt es kaum auf.

  4. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Bashguy 07.12.18 - 08:11

    Die Telekom hat bereits angeboten in ländlichen Gebieten mit weißen Flecken national Roaming zuzulassen.

    Die Bundesnetzagentur agiert derzeit so, damit die 5G Auktion nicht ein komplettes Desaster wird.

    Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen würde exakt folgendes passieren:

    Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom Kunden ab.

    Diese Unternehmen würden einen Teufel tun und Milliarden in ein eigenes Netz investieren.

    Das Geld, welches diese virtuellen Provider dann abgreifen fehlt dann wiederum bei den richtigen Providern mit eigener Infrastruktur.

    Dreimal dürft ihr raten, wo das Geld dann als erstes gekürzt wird. Richtig beim Netzausbau und natürlich als erstes in ländlichen Gebieten.

    Damit würde man Deutschland in eine Sackgasse katapultieren, in der nur die virtuellen Provider profitieren, weil sie den richtigen Providern schön günstig die Kunden wegschnappen können.

    Seid ihr sicher, dass ihr sowas haben wollt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 08:13 durch Bashguy.

  5. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: SanderK 07.12.18 - 08:27

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat bereits angeboten in ländlichen Gebieten mit weißen Flecken
    > national Roaming zuzulassen.
    >
    > Die Bundesnetzagentur agiert derzeit so, damit die 5G Auktion nicht ein
    > komplettes Desaster wird.
    >
    > Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen
    > würde exakt folgendes passieren:
    >
    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.
    >
    > Diese Unternehmen würden einen Teufel tun und Milliarden in ein eigenes
    > Netz investieren.
    >
    > Das Geld, welches diese virtuellen Provider dann abgreifen fehlt dann
    > wiederum bei den richtigen Providern mit eigener Infrastruktur.
    >
    > Dreimal dürft ihr raten, wo das Geld dann als erstes gekürzt wird. Richtig
    > beim Netzausbau und natürlich als erstes in ländlichen Gebieten.
    >
    > Damit würde man Deutschland in eine Sackgasse katapultieren, in der nur die
    > virtuellen Provider profitieren, weil sie den richtigen Providern schön
    > günstig die Kunden wegschnappen können.
    >
    > Seid ihr sicher, dass ihr sowas haben wollt?
    Meinst Du die meisten Denken soweit?
    Leider nicht ;-)

  6. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: uschatko 07.12.18 - 11:09

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Würde man jetzt alle Provider dazu zwingen national Roaming zuzulassen
    > würde exakt folgendes passieren:
    >
    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.
    >

    Was für ein Blödsinn, national Roaming hat nichts mit Netzöffnung für Dritte zu tun. Das ist eine Desinformationsstrategie. Nationales Roaming sollte einfach zwischen den Netzbetreibern mit eigener Infrastruktur stattfinden.

  7. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: Bashguy 07.12.18 - 11:19

    Soweit mir bekannt wurde das National Roaming von den Ministerien nicht näher spezifiziert.

    Wie gesagt: Telekom hat national Roaming mit O2 und Vodafone in ländlichen Regionen bereits zugesagt. Gerade O2 würde das sehr entgegenkommen. Vodafone hätte bestimmt auch nichts dagegen. Schließlich ist ländlicher Ausbau immens teuer.

    Wenn es nur darum ginge, wäre kein Gesetz notwendig.

    Und natürlich hat national Roaming etwas mit Netzöffnung zu tun. Damit erlaubst du Dritten die Nutzung deines Netzes. Beispielsweise im Ausland. Du nutzt das Netz eines Dritten, weil dein eigener Anbieter natürlich im Ausland kein eigenes Netz hat.

    Ist die ganze Diskussion mit virtuellen Netzbetreibern komplett an dir vorbeigegangen oder was?

    Virtuelle Netzbetreiber funktionieren nur mit flächendeckendem national Roaming.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 11:22 durch Bashguy.

  8. Re: Schönes Beispiel dafür welche Interessen die Bundeswitzangentur vertritt

    Autor: RipClaw 08.12.18 - 10:12

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Unternehmen wie 1und1, die kein eigenes Netz haben, mieten sich dann
    > günstig ein ohne Risiko und ohne hohe Kosten und greifen das Geld vom
    > Kunden ab.

    Ach du kennst bereits die Gebühren die andere Provider für die Nutzung zahlen würden ? Dann rück doch mal mit der Info raus.

    Wie glaubst du das die Kosten für die Mitnutzung aussehen werden ?

    Eine legitime Annahme in meinen Augen ist das die Gebühren für die Mitnutzung auf Basis der laufenden Kosten + anteilig die Investitionskosten + eine Gewinnspanne berechnet werden. Damit hat dann der virtuelle Netzprovider höhere laufende Kosten pro Kunde als der Mobilfunkprovider selbst und der virtuelle Netzprovider trägt zur Refinanzierung der Investitionen mit bei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.18 10:20 durch RipClaw.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KIRCHHOFF Witte GmbH, Iserlohn
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  3. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  4. Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. (PIK), Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Citroën Ami One: Elektrokreuzung zwischen Mofa und Auto
      Citroën Ami One
      Elektrokreuzung zwischen Mofa und Auto

      Citroën hat mit dem Ami One ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, das zwar nur 45 km/h erreicht, aber keinen Pkw-Führerschein erfordert. Die Reichweite des kompakten vierrädrigen Fahrzeugs liegt bei 100 km.

    2. Nike Adapt BB: Android-App macht smarte Schuhe dumm
      Nike Adapt BB
      Android-App macht smarte Schuhe dumm

      Nikes selbstschnürende Schuhe Adapt BB können bei einem fehlschlagenden Firmware-Update via Android-App ihre smarten Funktionen verlieren. Mit iOS verläuft das Update problemlos.

    3. O2 Free Unlimited Flex: Tarif mit echter Datenflatrate ohne Zweijahresvertrag
      O2 Free Unlimited Flex
      Tarif mit echter Datenflatrate ohne Zweijahresvertrag

      Telefónica bietet als einziger der drei Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland eine unlimitierte Datenflatrate ohne lange Vertragslaufzeit an. Der monatliche Grundpreis für den ansonsten gleichen O2-Free-Tarif erhöht sich dadurch.


    1. 08:01

    2. 07:44

    3. 07:30

    4. 20:46

    5. 20:30

    6. 20:30

    7. 20:30

    8. 18:15