Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rosenkrieg: Arduino verklagt…

Bastler haben nichts zu beführchten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.02.15 - 08:11

    Im Prinzip besteht Arduino eh nur aus dem ATMEL-Prozessor mit Arduino-Bootloader. Und soweit ich weiß ist dieser OpenSource, daher kann man mit Leichtigkeit auch ohne Arduino-Platine auf einem Prototyp-Board / Breadboard den ATMEL programmieren und loslegen. Da gibt es genügend USB<>ICSP-Adapter mit diversen Pin-Outs aus China in eBay für wenig Geld.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.15 08:12 durch Lala Satalin Deviluke.

  2. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: gadthrawn 16.02.15 - 08:46

    Naja... es gibt etliche Chinanachbauten von Arduino - ist auch legal, solange die nicht Arduino heißen. Es gibt Sachen wie SainSmart2560 oder den SunFunder Uno R3 die mit fast allen Shields funktionieren.
    Andere Nachbauten bekommst du für 4 ¤ inkl. Versand aus China. Meist kein Unterscheid zu dem 19¤ Arduino Unu aus Italien.

    Eine Zeitlang gab es viele Produktfälschungen die Arduino Uno drauf schrieben. Mittlerweile kennzeichnen die meisten das als Arduino Uno Rev3 compatible und damit kein Problem mit Zoll - da nur der Name geschützt ist.

  3. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: _BJ_ 16.02.15 - 09:49

    Habe 2 UNO R3 Nachbauten aus China hier rumliegen. Die Spannungswandler arbeiten nicht korrekt. Die Teile lassen sich nur mit 5V betreiben. Bei 12V starteten sie einfach nicht.
    2 Nachbauten des Nano habe ich aus den USA bestellt für ca. 10-12¤. Einer ist beim prototypen gestorben und der andere funktioniert im Endgerät wunderbar.

    Also eher aufpassen mit den ganzen Nachbauten. Man kann Glück haben aber auch viel Pech.

  4. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: strauch 16.02.15 - 10:55

    Ja ich kaufe eigtl. auch lieber das original. Aber den Arduino Nano bekommt man garnicht mehr und der hat 30¤! gekostet. Zum Glück gibts ja auch noch lizensierte Nachbauten als preislichen zwischenschritt zu Chinabilligteile für 2¤.

  5. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Pwnie2012 16.02.15 - 12:16

    Der nano ist eh viel zu teuer. Beim UNO kann man den Kreis noch nachvollziehen, aber 30 Euro für einen USB fähigen atmega ist einfach nur jämmerlich

  6. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: eizi 16.02.15 - 13:45

    Habe bis jetzt immer Nachbauten gekauft - bevorzugt von Sainsmart jedoch auch billige Ethernetshields die nichteinmal einen Hersteller aufgedruckt hatten und alle funktionierten ohne Probleme.

  7. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: w359 16.02.15 - 23:27

    Kurzfristig haben Bastler natürlich nichts zu befürchten. Es redet ja sowieso niemand davon, die Produktion der Boards einzustellen, ganz im Gegenteil!

    Schade wäre nur, wenn die Entwicklung der Arduino IDE und der Komplettlösung langfristig leiden würde. Das sollte man auch immer im Hinterkopf behalten, wenn man billige Nachbauten erwirbt.

    Die China-Boards sind ohnehin ein zweischneidiges Schwert. Der Ersatz der Spannungswandler durch billige Alternativen ist der bekannteste Nachteil, klassisch zum Beispiel der Einsatz eines Spannungswandlers mit unbemerkter anderer Pin-Belegung, wodurch bestimmte Boards in Rauch aufgehen, sobald man sie über Vin betreiben möchte. Aber auch sonst habe ich viele schlechte Erfahrungen gemacht, sodass ich gerade beim Arduino Uno nur noch auf das Original setze. Für eine Prototyp-Platine mit professionellen Qualitätsstandards ist er sogar als günstig zu bezeichnen. Auch den Due habe ich im Original, nachdem mir ein Nachbau, der jetzt auch nicht extrem günstig war, nach einigen Monaten einfach weggeplatzt ist. Einzig der bereits erwähnte Nano ist auch bei mir im günstigen Nachbau vorhanden, weil das Original nur noch überteuert zu bekommen ist. Aber auch hier musste ich erst drei mal nicht voll funktionsfähige Modelle kaufen, bevor das vierte funktionierte. Ähnlich schlechte Erfahrungen mit Mini/Micro. Aber so muss jeder erstmal seine Erfahrungen machen.

    Ich hoffe auf jeden Fall, dass Arduino als OpenSource und OpenHardware Projekt unbeschadet überlebt.

  8. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Efried 17.02.15 - 07:28

    jenseits der Bastelei. Arm Cortex M7 und high level programming wird das Open Source retten, denke ich. Der Kampf lähmt die Industrialisierung der Lösung. ggf wird mbed profitieren.

  9. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.02.15 - 09:12

    Wenn du meinen Beitrag richtig gelesen und verstanden hättest, wüsstest du, dass ich nicht von Nachahmungen rede sondern von ATMEGAs im DIP-Format, OHNE Board, mit aufgespielten Arduino-Bootloader. Da kannst du dir deine Spannungswandler selbst aussuchen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. AKDB, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17