1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rosenkrieg: Arduino verklagt…

Bastler haben nichts zu beführchten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.02.15 - 08:11

    Im Prinzip besteht Arduino eh nur aus dem ATMEL-Prozessor mit Arduino-Bootloader. Und soweit ich weiß ist dieser OpenSource, daher kann man mit Leichtigkeit auch ohne Arduino-Platine auf einem Prototyp-Board / Breadboard den ATMEL programmieren und loslegen. Da gibt es genügend USB<>ICSP-Adapter mit diversen Pin-Outs aus China in eBay für wenig Geld.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.15 08:12 durch Lala Satalin Deviluke.

  2. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: gadthrawn 16.02.15 - 08:46

    Naja... es gibt etliche Chinanachbauten von Arduino - ist auch legal, solange die nicht Arduino heißen. Es gibt Sachen wie SainSmart2560 oder den SunFunder Uno R3 die mit fast allen Shields funktionieren.
    Andere Nachbauten bekommst du für 4 ¤ inkl. Versand aus China. Meist kein Unterscheid zu dem 19¤ Arduino Unu aus Italien.

    Eine Zeitlang gab es viele Produktfälschungen die Arduino Uno drauf schrieben. Mittlerweile kennzeichnen die meisten das als Arduino Uno Rev3 compatible und damit kein Problem mit Zoll - da nur der Name geschützt ist.

  3. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: _BJ_ 16.02.15 - 09:49

    Habe 2 UNO R3 Nachbauten aus China hier rumliegen. Die Spannungswandler arbeiten nicht korrekt. Die Teile lassen sich nur mit 5V betreiben. Bei 12V starteten sie einfach nicht.
    2 Nachbauten des Nano habe ich aus den USA bestellt für ca. 10-12¤. Einer ist beim prototypen gestorben und der andere funktioniert im Endgerät wunderbar.

    Also eher aufpassen mit den ganzen Nachbauten. Man kann Glück haben aber auch viel Pech.

  4. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: strauch 16.02.15 - 10:55

    Ja ich kaufe eigtl. auch lieber das original. Aber den Arduino Nano bekommt man garnicht mehr und der hat 30¤! gekostet. Zum Glück gibts ja auch noch lizensierte Nachbauten als preislichen zwischenschritt zu Chinabilligteile für 2¤.

  5. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Pwnie2012 16.02.15 - 12:16

    Der nano ist eh viel zu teuer. Beim UNO kann man den Kreis noch nachvollziehen, aber 30 Euro für einen USB fähigen atmega ist einfach nur jämmerlich

  6. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: eizi 16.02.15 - 13:45

    Habe bis jetzt immer Nachbauten gekauft - bevorzugt von Sainsmart jedoch auch billige Ethernetshields die nichteinmal einen Hersteller aufgedruckt hatten und alle funktionierten ohne Probleme.

  7. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: w359 16.02.15 - 23:27

    Kurzfristig haben Bastler natürlich nichts zu befürchten. Es redet ja sowieso niemand davon, die Produktion der Boards einzustellen, ganz im Gegenteil!

    Schade wäre nur, wenn die Entwicklung der Arduino IDE und der Komplettlösung langfristig leiden würde. Das sollte man auch immer im Hinterkopf behalten, wenn man billige Nachbauten erwirbt.

    Die China-Boards sind ohnehin ein zweischneidiges Schwert. Der Ersatz der Spannungswandler durch billige Alternativen ist der bekannteste Nachteil, klassisch zum Beispiel der Einsatz eines Spannungswandlers mit unbemerkter anderer Pin-Belegung, wodurch bestimmte Boards in Rauch aufgehen, sobald man sie über Vin betreiben möchte. Aber auch sonst habe ich viele schlechte Erfahrungen gemacht, sodass ich gerade beim Arduino Uno nur noch auf das Original setze. Für eine Prototyp-Platine mit professionellen Qualitätsstandards ist er sogar als günstig zu bezeichnen. Auch den Due habe ich im Original, nachdem mir ein Nachbau, der jetzt auch nicht extrem günstig war, nach einigen Monaten einfach weggeplatzt ist. Einzig der bereits erwähnte Nano ist auch bei mir im günstigen Nachbau vorhanden, weil das Original nur noch überteuert zu bekommen ist. Aber auch hier musste ich erst drei mal nicht voll funktionsfähige Modelle kaufen, bevor das vierte funktionierte. Ähnlich schlechte Erfahrungen mit Mini/Micro. Aber so muss jeder erstmal seine Erfahrungen machen.

    Ich hoffe auf jeden Fall, dass Arduino als OpenSource und OpenHardware Projekt unbeschadet überlebt.

  8. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Efried 17.02.15 - 07:28

    jenseits der Bastelei. Arm Cortex M7 und high level programming wird das Open Source retten, denke ich. Der Kampf lähmt die Industrialisierung der Lösung. ggf wird mbed profitieren.

  9. Re: Bastler haben nichts zu beführchten

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.02.15 - 09:12

    Wenn du meinen Beitrag richtig gelesen und verstanden hättest, wüsstest du, dass ich nicht von Nachahmungen rede sondern von ATMEGAs im DIP-Format, OHNE Board, mit aufgespielten Arduino-Bootloader. Da kannst du dir deine Spannungswandler selbst aussuchen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  3. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar