1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückbuchung: Inkasso-Abmahnwelle…

Mal ganz nüchtern betrachtet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ganz nüchtern betrachtet...

    Autor: sw2090 28.07.19 - 09:42

    Mal ganz nüchtern betrachtet:

    1. Es handelt sich um Zahlungen die über den Paymentservice von Amazon abgewickelt wurden.
    2. Bei Verkäufen an Privat (verbraucher) gilt das übliche Verfahren: Rechnung - 1. Mahnung - weiteres Verfahren. (__Ist der Schuldner Verbraucher__ (§ 13 BGB) (!!!), muss er auf diese Folge in der Rechnung (oder gleichwertigen Zahlungsaufstellung) besonders hingewiesen worden sein (§ 286 Abs. 3 Satz 1 2. HS BGB)." ). Für die Rechnung und Mahnung ist dann der Paymentservice von Amazon zuständig.
    3. Es gibt diverse Gerichtsurteile bezüglich der Höhe von Mahngebühren. Diese stufen das zwischen 2 und 10 EUR maximal ein. Laut BGB dürfen die Mahngebühren auch nicht den tatsächlichen Schaden überschreiten. Daher halte ich die 85 EUR in diesem Fall für unzulässig.
    4. Der weitere Weg wäre nun vor Gericht einen Titel zu erwirken und dann den Zwangvollzug einzuleiten. Das wäre, gemessen am Streitwert, jedoch völlig wiedersinnig weil das entweder vom Gericht wegen Geringfügigkeit der Sache garnicht erst angenommen wird oder wenns durchgeehn sollte die Kosten für Titel und Zwangvollstreckung bei weitem den Streitwert überschreiten würden. Das ist einfach nur Drohkulisse um Leute zum Zahlen zu bewegen. Kein auch nur halbwegs vernünftiger Anwalt geht bei nem Streitwert von 1.85 vor Gericht um nen Titel zu erwirken.

    ABER:

    5. Der KUnde hat ja an Amazon Payment Service bezahlt. Das heisst aber auch dass die Firma die Forderung an die abgetreten haben muss, sonst könnten die die ja nicht abhandeln. Und es war der Payment Service von Amazon der das Geld nicht an die Firma ausgezahlt sondern den Kunden rückerstattet hat. Damit hat meiner Meinung nach weder die Firma noch die abmahnende Kanzlei überhaupt eine Rechtsgrundlage gegen den Kunden vorzugehen.
    Die müssten vielmehr Amazon in Zahlungsverzug setzen und das Geld von denen einfordern.
    D.h. wenn dann müssten die gegen Amazon gerichtlich vorgehen.
    Wäre jetzt interessant ein Statemant von Amazon zu sehen warum die die Zahlung rückabgewickelt haben obwohl die bezahlte Leistung ja offenbar erbracht wurde...

  2. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet...

    Autor: savage42 30.07.19 - 01:12

    Ich glaube auch, daß der Anwalt von JP Trading die Diskussion geschickt in die Richtung gezogen hat, der Kaufvertrag wäre nicht abgeschlossen worden. Und die meisten scheinen es gefressen zu haben.

    Ich habe bezahlt, ich habe die Ware bekommen. Punkt. Vorgang abgeschlossen.

    Die (behauptete) Dusseligkeit von JP Trading irgendwann später sämtliche Zahlungen sämtlicher Kunden zurück gehen zu lassen, macht den Vorgang nicht wieder auf. Das wäre in meinen Augen ein anderer, neuer Vorgang.

    Mehr Gedanken dazu habe ich in einem eigenen Faden geschrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00