1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rundfunkgebührenreform: Laut…

7 Mrd?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 7 Mrd?

    Autor: sl0w 10.10.10 - 13:02

    Für eine Grundversorgung mit Informationen wären vielleicht 10 Mio ein vernünftiger Betrag, aber 7 Mrd? Das ist einfach nur krank!
    Soviel haben andere Staaten insgesamt im Jahr nicht zur Verfügung.
    Mit Grundversorgung hat dies nichts, aber auch rein garnichts mehr zu tun.
    Wenn unser Verfassungsgericht dem zustimmt, dann sollten wir es stürmen und abschaffen!

  2. Re: 7 Mrd?

    Autor: eldorado 10.10.10 - 13:29

    Na ein wneig mehr als 10 Millionen bräuchte man schon, aber 7 Mrd sind wirklich krank- da stimme ich zu.

    7 Mrd. sind eine Menge Geld, mehr als es für Familien bereit stehen und die Bücher der ÖR sind fest vershclossen. Keiner kann sehen was da passiert, wofür das Geld rausgeschmissen wird.

    Also wenn das nicht krank ist...

    Meiner Meinung nach müssen die ÖR sich quotenunabhängig auf die Kernbereiche- Politik, Kultur, Nachrichten, werbefreies Kinderfernsehen konzetrieren, die ganzen quotenerfolgreiche Sendungen kann man in neue private Sender ausgliedern und die Ausgaben offenlegen.

    Die stark gesunkenen Beiträge könnte man zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aufteilen.

    Man beschwert sich, dass die armen "kleinen" Leute wenig Geld in der Tasche haben und die ÖR können 7 Milliarden Euro aus den Taschen der Bürger ziehen und nach Belieben ausgeben.

    Toll...

  3. Re: 7 Mrd?

    Autor: hhhd 11.10.10 - 09:41

    Da sieht man dass auch Deutschland tief durchtränkt ist vom Klüngel, Lobbyismus und der Vetternwirtschaft!

  4. Re: 7 Mrd?

    Autor: Bocher 11.10.10 - 11:56

    Dein Kommentar ist wirklich der größte scheiss den ich hier jemals gelesen habe. Wer KEINE Ahnung hat sollte einfach mal die Fresse halten!

  5. Re: 7 Mrd?

    Autor: piets 11.10.10 - 12:28

    Keine Ahnung, worauf du dich mit deiner Aussage "größter Scheiss" und "Fresse halten" beziehst, aber eins ist klar: Wenn einer Monica Lierhaus ein Jahresgehalt i.H.v. 875.000 EUR aus Rundfunkgebühren gezahlt wird, dann passt hier wirklich etwas nicht. "Krank" ist in diesem Zusammenhang das richtige Wort!

  6. Re: 7 Mrd?

    Autor: Abzocker ÖR 11.10.10 - 18:18

    eldorado schrieb:
    >
    > Meiner Meinung nach müssen die ÖR sich quotenunabhängig auf die
    > Kernbereiche- Politik, Kultur, Nachrichten, werbefreies Kinderfernsehen
    > konzetrieren

    Sehe ich genauso !
    Wenn Du eine Online-Petition mit diesem Ziel startest
    hast Du meine Stimme und bestimmt noch einige Millionen mehr...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  3. Asseco Solutions AG, Karlsruhe, Erkrath, München, Hannover (Home-Office möglich)
  4. über DP Consulting AG, Zürich (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme