1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rundfunkgebührenreform: Laut…

Dazu braucht es kein Gutachten

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dazu braucht es kein Gutachten

    Autor: Deutschland hat fertig 09.10.10 - 19:36

    Wenn sich die Gerichte einmal mit dem Bildungsauftrag der ÖR beschäftigen würden und diesen genauer definieren, müsste entweder das komplette Programm eingestellt oder eine wesentlich niedrigere Gebühr angesetzt werden.
    Es geht mir hier nicht einmal darum, dass nur wenige Sendungen meinen Geschmack treffen, sondern dass die ÖR Programm nach QUote machen. Genau dies sollen sie nicht tun, sie werden dafür ja bezahlt einem Bildungsauftrag nachzukommen, der wahrscheinlich, der dummen Bevölkerung sei Dank, nur wenige Zuschauer haben dürfte. Stattdessen konkurriert man aber mit den Unterschichtensendern um deren völlig verblödeltes Klientel.

    Diese müssen ihre Quoten erreichen, ansonsten geht denen das Geschäftsmodell flöten, während die ÖR nur aus dem Grund von der Allgemeinheit finanziert werden, dass sie kulturell wertvolles Programm ohne diese Einschränkung machen können. Stattdessen wird sogar Schleichwerbung platziert, bei den Summen völlig unnötig. Zum Vergleich: Die Rundfunkanstalten bekommen mehr Geld, als alle anderen Privatsender(inkl. Radio) auf dem Markt zusammen verdienen. Trotzdem orientieren sich die ÖR an deren Kundschaft.

    Allein damit verstoßen diese gegen ihren verfassungsmäßigen Auftrag.

    Die Lösung ist einfach wie simpel. ARD und ZDF werden auf jeweils 2 Sender zusammengeschrumpft, man stampft also sämtliche Nischensender der beiden ein. Ebenso werden sämtliche gebührenfinanzierte Radioanstalten auf 2 gestellte zurückgestutzt. Es werden 2x täglich Nachrichten gesandt, die Verbreitung von Kultur findet nach aktuellen Themen und extra dafür produzierten Sendungen statt. Damit wäre dem Informations- und Bildungsauftrag nachgekommen, dies wäre zu einem lächerlichen Spottpreis zu haben. Zahlen müsste jeder Haushalt, ausgenommen Betriebe, denn: Jeder Arbeitnehmer zahlt bereits als Mitglied eines Haushaltes dafür, diese Programme empfangen zu dürfen.

    Was beliebt ist eine Auflösung der GEZ sowie ein Einfrieren der Beiträge, die nur noch inflationsbedingt angehoben bzw. bei Nichtverbrauch gekürzt werden.

    Bei 40 Millionen Haushalten sollte diese Gebühr 3€ betragen. Bei 120 Millionen Euro monatlich lässt sich dem Verfassungsauftrag ohne Problem nachkommen.

  2. Re: Dazu braucht es kein Gutachten

    Autor: zauberhaft 09.10.10 - 20:17

    Daumen hoch! Sehr schöne Vorschläge.

  3. Re: Dazu braucht es kein Gutachten

    Autor: Kritischer Kunde 09.10.10 - 20:35

    Full Ack!!!

    Das BVerfG wird diesen Müll mit Sicherheit stoppen.

  4. Re: Dazu braucht es kein Gutachten

    Autor: Mirko A. 09.10.10 - 21:56

    Das BVerfG ist in seiner Besetzung von der Politik abhängig, die Politiker sind hingegen von der Berichterstattung (der öffentlich Rechtlichen) abhängig.

    Das BVerfG, die Politik & die öffentl. Rechtlichen sind den Bürgern zwar verpflichtet, werden aber nicht im geringsten sich für dessen Interessen einsetzen, sondern nur für ihre eignen.
    Und Sixt selbst ist nur um sich selbst bemüht - wenn dafür die bürgerl. Haushaltsabgabe steigt - egal(!), solang diese selbst keinen Cent zahlen müssen.

  5. Re: Dazu braucht es kein Gutachten

    Autor: Anom 09.10.10 - 22:23

    Was du vergisst ist die Unterhaltung, denn die gehört doch tatsächlich auch zum Rundfunk und das ist auch so festgeschrieben.

  6. Re: Dazu braucht es kein Gutachten

    Autor: Loolig 10.10.10 - 22:12

    Unterhaltung ist ein mehr als Dehnbahrer Begriff. Das kann von Übertragung von Exikutionen in den USA über BigBrother, verlogene Bundestagsdebatten bis hin zu Kulturellem ungefähr alles sein, je nach Bildungsgrad.
    Nehmen wir den kleinsten gemeinsamen nenner, dann haben wir SAT1 & Co. ;)

    Imho gehört die Unterhaltung aus dem Auftrag gestrichen, denn er stammt aus einer ZEit als es noch überhaupt keine Fernsehsender gab (ARD, ZDF und das 3., das wars damals) ..heute wo wir 30+ Sender haben die uns mit jedem Dünsinn 24/7 verblöden, können derartige Inhalte viel besser von den Privaten übernommen werden, die damit Quote machen.

    ...is aber nur meine Meinung..

  7. Re: Dazu braucht es kein Gutachten

    Autor: irgendwersonst 10.10.10 - 22:17

    dem Originalposter kann man nur zustimmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. Bechtle AG, Bonn
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  4. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme