1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rundfunkgebührenreform: Laut…

nur jede natürliche person 1x und

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nur jede natürliche person 1x und

    Autor: lügenverein 10.10.10 - 09:50

    die prozentual ihrem einkommen. einzug über das finanzamt nach feststellung.

  2. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: tutuu 10.10.10 - 10:15

    Das wäre ja einfach, logisch und praktisch und würde keinen gewaltigen Apparat erfordern, der jedes Jahr Millionen verschlingt! Das geht doch nicht!

  3. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: ich-wer-sonst 11.10.10 - 09:55

    Ah ja, und wie wäre das zu begründen? Wer mehr verdient, schaut auch mehr fern? Ich habe eher den Eindruck, dass das Gegenteil der Fall ist.

    Nach deiner Idee bekommen Arbeitslose, die einen Großteil des Tages mir fernsehen zubringen (können), ihren TV-Konsum gratis. Und während ich 45h die Woche für mein Geld arbeiten gehe und garantiert keine Lust habe, die wenige Freizeit dann auch noch mit Fernsehen totzuschlagen, zahle dann zum Ausgleich 30 EUR und mehr pro Monat?

    Ganz tolle Idee!

    Wenns so weiter geht, höre ich auch auf zu Arbeiten. Lohnt sich eh kaum noch.

  4. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Akiko 11.10.10 - 10:11

    tutuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja einfach, logisch und praktisch und würde keinen gewaltigen
    > Apparat erfordern, der jedes Jahr Millionen verschlingt! Das geht doch
    > nicht!

    Es kann so nicht gemacht werden, weil in den Staatsrundfunkverträgen steht, dass sich der Staat aus dem Rundfunk herauszuhalten hat. Damit wollte man ursprünglich sicherstellen, dass der Rundfunk kein Instrument der "Staatspropaganda" wird. Allerdings ist das ja nun auch keine Thema mehr, weil ja bereits Parteimitglieder hohe Posten in den Rundfunk-Gremium innehaben.

  5. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Tantalus 11.10.10 - 10:18

    Wenn das Finanzamt aber nur die individuelle Gebührenhöhe (oder meinetwegen auch eine Pauschale) ermittelt, einzieht und an die Fernsehanstalten transferiert, ist das ja keine stattliche Einmischung ins Programm. Bei der Kirchensteuer gehts doch auch.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Akiko 11.10.10 - 10:20

    ich-wer-sonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah ja, und wie wäre das zu begründen? Wer mehr verdient, schaut auch mehr
    > fern? Ich habe eher den Eindruck, dass das Gegenteil der Fall ist.
    >
    > Nach deiner Idee bekommen Arbeitslose, die einen Großteil des Tages mir
    > fernsehen zubringen (können), ihren TV-Konsum gratis. Und während ich 45h
    > die Woche für mein Geld arbeiten gehe und garantiert keine Lust habe, die
    > wenige Freizeit dann auch noch mit Fernsehen totzuschlagen, zahle dann zum
    > Ausgleich 30 EUR und mehr pro Monat?
    >
    > Ganz tolle Idee!
    >
    > Wenns so weiter geht, höre ich auch auf zu Arbeiten. Lohnt sich eh kaum
    > noch.

    Hehe, ja das ist etwas knifflig. Das was hier angestrebt wurde ist das sogenannte Solidaritätsprinzip. Die, die mehr haben, helfen denen, die weniger haben. Und wenn es den Empfängern mal besser geht und den Gebern schlechter, dreht sich das ganze um. Das hat so auch eine ganze Weile gut funktioniert. Allerdings heute, wo die Klüfte viel größer sind und weiter größer werden, funktioniert das nicht mehr. Vor allem ist es nicht mehr ausgeglichen.

    Das Problem, dass es so ist, liegt aber woanders. Das Problem ist nämlich hausgemacht. Für unseren Staat kommt an erster Stelle die Wirtschaft und dann ganz weit hinten irgendwann mal die sozialen Belange. Dafür gibt es sehr viele gute Beispiele. Zum Beispiel werden die großen Industriekonzerne (Pharmaindustrie) gefragt, ob man ihre Steuern ändern soll und wie man sie ändern soll und im sozialen Bereich wird einfach entschieden ohne die betroffenen zu fragen (siehe Hartz IV). Ein anderes gutes Beispiel ist S21.

    Und hier bei dem Thema GEZ ist das auch nicht anders.

  7. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Akiko 11.10.10 - 10:22

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das Finanzamt aber nur die individuelle Gebührenhöhe (oder meinetwegen
    > auch eine Pauschale) ermittelt, einzieht und an die Fernsehanstalten
    > transferiert, ist das ja keine stattliche Einmischung ins Programm. Bei der
    > Kirchensteuer gehts doch auch.

    Hehe, da hat jemand aufgepasst. Ja, da hast du vollkommen recht und mir ist es völlig schleierhaft, warum man diesen Weg nicht wählt. Dieser wurde ja mittlerweile auch schon von namenhaften Personen (Politikern) vorgeschlagen.

  8. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Haarbob 11.10.10 - 11:02

    Das bricht aber eben leider auch mit dem Prinzip, dass der Staat sich auch aus der Geldbeschaffung für die Sender herauszuhalten hat, da hier sonst Druckpotential besteht.

    Dass die Kirchensteuer mit staatlichem Einzug ebenso fragwürdig ist wie die Abwahl Brenders durch Koch & Co, schmälert diese Tatsache ja keinesfalls.

  9. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Onkel Dagobert 11.10.10 - 11:07

    ich-wer-sonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah ja, und wie wäre das zu begründen? Wer mehr verdient, schaut auch mehr
    > fern? Ich habe eher den Eindruck, dass das Gegenteil der Fall ist.
    >
    > Nach deiner Idee bekommen Arbeitslose, die einen Großteil des Tages mir
    > fernsehen zubringen (können), ihren TV-Konsum gratis. Und während ich 45h
    > die Woche für mein Geld arbeiten gehe und garantiert keine Lust habe, die
    > wenige Freizeit dann auch noch mit Fernsehen totzuschlagen, zahle dann zum
    > Ausgleich 30 EUR und mehr pro Monat?
    >
    > Ganz tolle Idee!
    >
    > Wenns so weiter geht, höre ich auch auf zu Arbeiten. Lohnt sich eh kaum
    > noch.

    Was lohnt überhaupt, außer Egoismus. Denn es könnte immerhin sein, daß irgendwann der Zeitpunkt kommt, an dem man alles freiwillig wieder rausrückt, was man besitzt.

  10. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Akiko 11.10.10 - 11:10

    Haarbob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bricht aber eben leider auch mit dem Prinzip, dass der Staat sich auch
    > aus der Geldbeschaffung für die Sender herauszuhalten hat, da hier sonst
    > Druckpotential besteht.
    >
    > Dass die Kirchensteuer mit staatlichem Einzug ebenso fragwürdig ist wie die
    > Abwahl Brenders durch Koch & Co, schmälert diese Tatsache ja keinesfalls.

    Das Kirchensteuer-Prinzip wäre zumindest größtenteils von den Bürgern akzeptiert, da sie es schon kennen (und es bisher ja offensichtlich funktioniert hat). So oder so, man muss einen Kompromiss machen.
    Die jetzt neu angestrebte Regelungen mit ihrer Datensammelwut und der enthaltene Massenabgleich von Datenbanken ist in seiner Gesamtheit ja noch schlimmer als die VDS, wenn nicht sogar einer großangelegten Rasterfahndung würdig.

  11. Re: nur jede natürliche person 1x und

    Autor: Dr Obvious 11.10.10 - 14:16

    Akiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Kirchensteuer-Prinzip wäre zumindest größtenteils von den Bürgern
    > akzeptiert, da sie es schon kennen (und es bisher ja offensichtlich
    > funktioniert hat).

    Vor allem kann man DA austreten, wenn man das "Programm" nicht "nutzt" ...

    Ausserdem. DAS ist gleub ich weniger das Problem. Das eigentliche Problem liegt doch darin, dass die ÖR-Sender sagen können, was sie "brauchen" und das kriegen sie dann (mehr oder weniger). Dagegen geht man im Gesundheitswesen (!!) den Weg, dass man sagt: Deine Gesundheit darf soundsoviel kosten. Alles, was drüber geht: Pech. Das sollte man mal bei den ÖR-Sendern einführen. "Wetten, dass" - darf pro Folge X € kosten. "Tatort" - Y € pro Folge. Wenn eine billiger ausfällt, dürfte von mir aus das auf die nächste draufgeschlagen werden ... da will man ja nicht so sein.
    Ist halt noch die Frage, wer sowas festlegen würde. Im Endeffekt müsste man eine (vernünftige!) Gebührenhöhe festlegen und von da aus zurückrechnen. Wenn es dann eben nicht mehr für Fussi-WM-Lizenzen reicht: sendet man halt nur die Ergebnisse in der Tagesschau. Oder man spart am Gottschalk-Etat ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  4. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Berlin / Brandenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. 19,49€
  3. 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme