1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rundfunkgebührenreform: Laut…

Wirtschaftsverbände können sich das leisten

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirtschaftsverbände können sich das leisten

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.10 - 08:26

    die normalen Bürger hingegen nicht. Auch auf diese kommen höhere Ausgaben hinzu.

    Ganz ehrlich meine Meinung:
    Mit dem was diese ÖR-Sender abliefern - dieses beziehe ich nicht auf die anderen Sender (Extra usw...) die teils nur sehr umständlich zu erreichen sind, auch nicht sein müssten und kaum besser sind - sind die das Geld nicht Wert.

    Hier erlebt man deutlich politischen Einfluß. Aktuell sehe man nur die Fürsprecher in Sachen Stuttgart 21. Hier wird der Architekt aufgeführt der natürlich für SEIN Projekt ist und dies sicherlich nicht nur wegen der für ihn zuerwartenden Einnahmen.

    Das ist billigste Propaganda und erinnert mich, wenn auch in anderer Umgebung, an die "Aktuelle Kamera". Die älteren, inkl. wir Wessis, sollten diese noch in bester Erinnerung haben ;)

    Für junge Menschen findet sich dort nichts mehr was diese in irgendeinerweise ansprechen könnte. Und jene die ihr Hirn bereits abgegeben haben oder deren Verstand in die Hose gerutscht ist schauen sich dann die privaten an.

    Einfach nur noch grausam was das TV abliefert. Man könnte auch schon mutwillige Körperverletzung vermuten oder davon schreiben.

    Das System haut so nicht mehr hin und die Abgaben sind auch, angesichts der anderen wichtigeren Kosten im Leben eines normalen Bürgers, nicht mehr zeitgemäß. Hier bekommen die Moderatoren eine ordentliche Rente welche bei anderen nur noch Wunschgedanke ist oder zur letzten verbliebenden Hoffnung gehört. Es reicht einfach!

    Wenn es Schmarotzer in diesem Land gibt, dann sitzen diese in den oberen Reihen der Gesellschaft und bedienen sich täglich auf das neue wie es ihnen gefällt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Neuhausen
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe, Erkrath, München, Hannover (Home-Office möglich)
  3. Bechtle AG, Bonn
  4. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme