1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sachsen-Anhalt: Streit über…

Schnitt ins Fleisch der Grünen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: ohhello2 27.11.20 - 16:58

    Wenn ich es richtig im Kopf habe sind mit Abstand die meisten Journalisten der ÖR Grünen-Wähler. Insofern ist eine Schwächung der ÖR auch eine Schwächung der Grünen und ihren gesellschaftlichen und politischen Vorstellungen. Dass die Grünen mit allen Mitteln eine Erhöhung, der ja auch Inflationsausgleich ist, herbeiführen wollen, dürfte da eigentlich nicht überraschen.

    Spannend wäre es tatsächlich welche Auswirkungen es auf die öffentliche Meinung hätte, wenn das Nachrichten- und Sachthemen Fernsehen nicht durch die ÖR dominiert werden würde



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.20 16:59 durch ohhello2.

  2. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Hanyoelo 27.11.20 - 23:45

    Ja, irgendwie komisch das die ÖR Regierungspropaganda und Grünenpropaganda gleichzeitig sein soll. Und Gleichzeitig lehnt die Regierende Partei die Erhöhung auch noch ab. Da fällt doch gleich das Kartenhaus vieler Gez Gegner zusammen.

  3. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Kleba 28.11.20 - 09:33

    ohhello2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spannend wäre es tatsächlich welche Auswirkungen es auf die öffentliche
    > Meinung hätte, wenn das Nachrichten- und Sachthemen Fernsehen nicht durch
    > die ÖR dominiert werden würde

    Ein Blick in die USA, mit einem bedauernswerten ÖR, zeigt die (möglichen) Auswirkungen ganz gut.

  4. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: carcorpses 28.11.20 - 10:53

    Zum Glück haben wir noch Grundlegend andere Gesetze/Verträge. Die USA immer als Vergleich zu uns zu nehmen hinkt stark. Die liegen uns noch knapp 100 Jahre zurück.

  5. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Thamdar 28.11.20 - 11:10

    Man kann auch einfach mal die ÖR unserer Nachbarn angucken, statt ständig einen Vergleich mit den USA zu ziehen. Andere Staaten schaffen es wunderbar hochwertigen Journalismus zu einem wesentlich günstigeren Preis für die Bevölkerung bereitzustellen. Als bestes Beispiel dient hier BBC, welche für 160¤ im Jahr Weltklasse-Serien, Dokus und Nachrichten liefern.

    Die Blockade ist richtig. Unser ÖR braucht eine Reform und nicht noch mehr Geld.

  6. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Kleba 28.11.20 - 11:55

    Thamdar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Blockade ist richtig. Unser ÖR braucht eine Reform und nicht noch mehr
    > Geld.

    Dagegen habe ich auch nichts gesagt und sehe das grundsätzlich ähnlich. Die Höhe des Beitrags für den ÖR ist definitiv diskussionswürdig. Ich bin auch für eine Senkung und Streichung (fast) aller reinen Unterhaltungsprogramme (Ausnahmen könnten für mich politisches Kabarett oder unterhaltsame Wissenschaftssendungen oder auch teilweise das was von "Funk" für die jüngere Zielgruppe produziert wird sein). Die Notwendigkeit eines funktionierenden und hochwertigen ÖR steht für mich aber außer Frage.

  7. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Jbrahms 28.11.20 - 14:30

    Wie kommst Du darauf dass "die meisten Journalisten der ÖR Grünen-Wähler" sind? Gibts da irgendwelche Listen in denen aufgeführt ist, wer wie wählt? Ich hab ja nicht so viel im Kopf, aber ich dachte immer, es gibt ein Wahlgeheimnis....

  8. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: quineloe 28.11.20 - 15:08

    Immer interessant wie die Rechten so tun als gäbe es nur diesen einen "ÖR" und keine vielen unterschiedlichen Stationen, die unabhängig voneinander berichten und produzieren dürfen was sie wollen. Und all dies Apparate sind natürlich gleichgeschaltet mit ihren mehreren zehntausend Mitarbeitern.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: goto10 28.11.20 - 15:59

    Jbrahms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du darauf dass "die meisten Journalisten der ÖR Grünen-Wähler"
    > sind? Gibts da irgendwelche Listen in denen aufgeführt ist, wer wie wählt?
    > Ich hab ja nicht so viel im Kopf, aber ich dachte immer, es gibt ein
    > Wahlgeheimnis....

    Es gibt Wahlgeheimnis und es gibt Umfragen und Studien:

    "Die Ausreißer – etwa im Vergleich mit der britischen BBC – sind hier ARD und ZDF, die den Forschern zufolge fest im links-grünen Lager des Publikums verankert sind."
    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/media-lab-im-links-gruenen-publikum-verankert/25042768.html

    Volontäre der ARD : 92 Prozent für Rot-Rot-Grün
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ard-volontaere-wie-divers-ist-die-ausbildungs-generation-17038169.html

  10. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: ohhello2 28.11.20 - 17:00

    Eine ernstgemeinte Frage: Brauchen wir öffentlich-rechtliche Zeitungen und wenn nein, warum dann heutzutage ÖR-News-Fernsehen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.20 17:02 durch ohhello2.

  11. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: quineloe 28.11.20 - 17:50

    Ja, bräuchten wir auch. Gerade wenn ich mir anschaue, dass das Bild schmierblatt die auflagenstärkste Publikation ist.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  12. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Moriath 28.11.20 - 21:10

    Hanyoelo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, irgendwie komisch das die ÖR Regierungspropaganda und Grünenpropaganda
    > gleichzeitig sein soll.

    Nö die tiefergrünte Union passt wunderbar zu den Grünen. Deshalb wird es nächstes Jahr auch schwarz-grün.

  13. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Thamdar 29.11.20 - 08:11

    Natürlich gibt es auf diese Antwort keine Reaktionen mehr. Bezeichnend, wie nach Quellen gerufen wird und wenn die Quellen dann nicht das gewünschte zeigen, werden sie ignoriert. Wieder ein Stilmittel derer, die andere nur diskreditieren wollen.

  14. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: quineloe 29.11.20 - 11:50

    Wohin soll diese Themenferne Entgleisung denn führen? Diese Nebelkerze ist uninteressant. Wir sind ein freies Land wo man nun mal wählen darf, was man will. Hier geht's doch nur darum, Grünenwähler als minderwertige Menschen zu diskreditieren, deren Meinung nichts gilt.

    "wir werden sie jagen".

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Bilbobeutlin123 29.11.20 - 17:04

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, bräuchten wir auch. Gerade wenn ich mir anschaue, dass das Bild
    > schmierblatt die auflagenstärkste Publikation ist.

    Also Propaganda um den Leuten eine Meinung aufzudrücken, die sie freiwillig nicht schauen/kaufen würden?
    Interessante Ansicht...

  16. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Dystopinator 29.11.20 - 17:57

    Na so würden die das machen, von sich auf andere schließen fällt auch denen am einfachsten ... scnr

    Das der ÖR Probleme hat weis jeder, der nicht auf beiden Augen blind, auf den Ohren taub und Geschmaksverirrt ist, die gerichtlich festgestellten 33,3% Politiknähe machen es auch nicht einfacher unabhängig zu wirken ... und die Umlage auf Haushalte ist imho als ungerecht abzulehnen. Singelhaushalte werden pro Kopf deutlich stärker belastet als jede andere Form, obwohl das Gesetz vorschreibt die Lasten möglichst gleich zu verteilen, Haushalte können unterschiedlich groß sein, an Personen und an Unterhalt, das respektiert die aktuelle Regelung leider nicht und verfehlt damit das Ziel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.20 18:11 durch Dystopinator.

  17. Re: Schnitt ins Fleisch der Grünen

    Autor: Kleba 30.11.20 - 08:03

    ohhello2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine ernstgemeinte Frage: Brauchen wir öffentlich-rechtliche Zeitungen und
    > wenn nein, warum dann heutzutage ÖR-News-Fernsehen?

    Ich denke, dass das Medium relativ egal ist. Imho sollte es ein Medium sein, das "Bewegtbild" unterstützt - wodurch reine Zeitungsangebote raus wären. Wenn es nach mir ginge könnte es auch ein reines Online-Angebot sein (könnte u.U. günstiger sein, als der klassische Verbreitungsweg). Aber dadurch könnten (zumindest aktuell noch) Teile der Bevölkerung davon "abgeschnitten" werden (bspw. sehr alte Personen, die zwar den TV nutzen können, aber nicht im Internet zurechtkommen).

    Wenn wir Medien-basierte Wissens- und Meinungsbildung ausschließlich privaten Akteuren überlassen, sehe ich schwarz für eine ausgewogene Versorgung. Und mit Meinungsbildung meine ich keine Propaganda, sondern die Möglichkeit zu haben zumindest größtenteils neutrale Quellen zur Verfügung zu haben. Ich weiß, dass das im ÖR leider auch nicht immer der Fall ist. Trotzdem ist es immer noch einer der verlässlichsten Wege die uns aktuell zur Verfügung stehen (imho).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ansbach
  2. Medion AG, Essen
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Emsland Group, Emlichheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. ab 2.399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf