Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Galaxy Tab 10.1N: Apple…

Auf nichts kann man sich mehr verlassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf nichts kann man sich mehr verlassen...

    Autor: vulkman 09.02.12 - 13:54

    ...nicht mal mehr auf geschmierte Richter.

    Liebe Verschwörungstheoretiker, was sagt ihr nun?

  2. Re: Auf nichts kann man sich mehr verlassen...

    Autor: Altruistischer Misanthrop 09.02.12 - 14:16

    Huch? Eigentlich hätte ich nicht an geschmierte Richter gedacht, aber wer sagt dir denn, dass Samsung nicht einfach mehr bezahlt hat? ;)

    Wenn schon an sowas denken, dann bitte in beide Richtungen. Danke!

  3. Re: Auf nichts kann man sich mehr verlassen...

    Autor: truemmerlotte 09.02.12 - 15:12

    Abgesehen davon, dass ich es nicht mehr hören kann, dass die Richter ja geschmiert wurden, ist die Antwort klasse....

  4. Re: Auf nichts kann man sich mehr verlassen...

    Autor: vulkman 09.02.12 - 17:42

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huch? Eigentlich hätte ich nicht an geschmierte Richter gedacht, aber wer
    > sagt dir denn, dass Samsung nicht einfach mehr bezahlt hat? ;)
    >
    > Wenn schon an sowas denken, dann bitte in beide Richtungen. Danke!

    Na bisher hat Samsung ja immer nur verloren, da hatte keiner nen Grund, zu behaupten, sie hätten die Richter geschmiert ;)

    Aber bei den ersten Urteilen haben die ganzen Fandroids doch alle rumposaunt, wie korrupt doch das deutsche Rechtssystem ist und dass es doch ganz offensichtlich ist, dass die Richter geschmiert wurden und was nicht alles...

  5. Re: Auf nichts kann man sich mehr verlassen...

    Autor: rabatz 09.02.12 - 19:42

    Genau nur weil Samsung jetzt gewonnen hat zeigt noch lange nicht, dass die Richter(innen) in den letzten Urteilen nicht geschmiert worden sind. Vielleicht hat diesmal Samsung einfach mehr gezahlt oder man ist auf einen Richter getroffen, der sich gar nicht bestechen ließ oder alles falsch und es wurde niemals irgendwo bestochen oder geschmiert. Man weiß es eben nicht, aber man muss zumindest die Frage in den Raum stellen dürfen, da es sich vor allem in den Fällen, wo Apple für trivialste Dinge (Trivialpatente und Geschmacksmuster eines Designs, welches es schon seit Jahrzehnten gibt) recht bekommen hat, schon sehr stark nach so etwas ausgesehen hat. Solche Urteile wären vor einigen Jahren in Europa noch völlig unvorstellbar. In Amerika war man so etwas gewohnt aber nicht in Europa. Da müssten Zweifel schon erlaubt sein, auch wenn es vielleicht nicht stimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. awinta GmbH, Region Süd-West
  3. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  4. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 26,99€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
        AT&T
        Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

        Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

      2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
        Netzausbau
        Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

        Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

      3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
        Ladesäulenbetreiber Allego
        Einmal vollladen für 50 Euro

        Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


      1. 19:45

      2. 19:10

      3. 18:40

      4. 18:00

      5. 17:25

      6. 16:18

      7. 15:24

      8. 15:00