Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schnelle Internetanschlüsse…

Das ändert fast nix an der fehlenden Wirtschaftlichkeit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ändert fast nix an der fehlenden Wirtschaftlichkeit

    Autor: Paule 02.07.12 - 12:13

    Ist ja schön, daß nun alle Anbieter an die Schaltkästen randürfen ... wenn sie denn wollen.
    Und genau bei dem Punkt "wollen" hapert es auch jetzt schon.

    Denn wenn ein Ausbau unwirtschaftlich ist, dann wird er nun nicht plötzlich wirtschaftlich.
    Mit dem schon länger möglichen Schaltverteilerzugang hätten die Anbieter ja auch schon ausbauen können. Wenn der Punkt nun etwas günstiger wird, dann ändert das an dem wesentlich teureren Punkt "Backbonezugang" nichts. Da heisst es weiterhin entweder Glasfasern zum Ort hinbuddeln oder gegen etliche Strahlenschutz-Bürgerinitiativen einen Funkmast mit Richtfunk durchboxen. Wobei Richtfunk auch noch nicht beliebig ausbaufähig ist.

  2. Re: Das ändert fast nix an der fehlenden Wirtschaftlichkeit

    Autor: RcRaCk2k 02.07.12 - 13:59

    Da stimme ich dir vollständig zu.

    Wo Telekom nicht ausbaut, dort bauen normalerweise auch andere Anbieter nicht aus. Für Telekom wäre es doch das Einfachste, schließlich haben sie das Kupfernetz bereits und in vielen Straßen liegen bereits etliche Leerrohre, die der Telekom gehören und sogar unbenutzte Glasfaser, die genutzt werden könnten. Die Telekom nutzt diese Infrastruktur aber nicht.

    Der Grund ist auch ganz einfach, warum Telekom keine Investments trägt:
    1) Durch den Ausbau weiterer Ortschaften steigt die benötigte Bandbreite im Core-Network, daher ist der Ausbau weitaus teurer als in erster Sicht geplant
    2) Aktuell bestehen DSL-Verträge für 34,95 EUR pro Monat (bis 16.000kBit), wo Telekom aber nur < DSL 6.000 liefern kann. Sprich für das gleiche Geld muss Telekom weniger Bandbreite liefern. Das Core-Network kann also relativ günstig unterhalten werden.
    3) Resale- und Bitstrom-Abnehmer bezahlen dennoch die selben Entgelte für die Abnahme von Traffic- und Anschluss-Grund-Kosten.

    Es ist also für Telekom nicht "wirtschaftlich" Bereiche ohne Zuzahlung von Steuergeldern (Fördermittel) auszubauen.

    Die Senkung der TAL würde ich als ISP zwar begrüßen, aber ich sehe damit nicht ab, dass andere Anbieter deswegen eher in den ländlichen Bereich investieren würden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. KAPP GmbH & Co. KG, Coburg
  3. RAIR Bürotechnik GmbH, Chemnitz
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. SuperSignal: Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab
    SuperSignal
    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

    Nutzer können die von Vodafone zugelassenen Smart-Cells Supersignal nicht mehr betreiben. Zum Jahresende werden die Femtozellen technisch abgeschaltet. Wi-Fi Calling soll hier der Ersatz sein.

  2. Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos ins Kino
    Top Gun 3D
    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

    Oculus Rift oder ein anderes VR-Headset aufgesetzt - und ab ins virtuelle Kino: Zusammen mit Paramount Pictures zeigt ein Startup im Dezember 2017 kostenlos den Actionfilm Top Gun 3D.

  3. Übernahme: Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar
    Übernahme
    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

    Konkurrenz für AMD und Intel: Der Chiphersteller Marvell übernimmt Cavium und hat künftig Zugiff auf die ThunderX2 genannten ARM-Server-CPUs. Zudem sollen Synergien unter anderem bei Netzwerk- und Storage-Lösungen entstehen.


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50