1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schulen: Baden-Württemberg…
  6. Thema

Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: Niaxa 20.10.16 - 11:55

    Wieso, er hat doch weitestgehend recht. Jegliche religiöse Institution, kommt einer Sekte gleich. Nur weil einige davon zuerst da waren, macht sie das nicht zu etwas anderem.

    Religion hat bis heute noch keinen Krieg verhindert. Im Gegenteil, um diese anderen Menschen aufzuzwängen sind unzählige Menschen gestorben. Dies gilt für jeglichen Glauben dieser Welt. Jahrhunderte andauernde Gehirnwäche. Angst schüren vor Hölle und Bestrafung. Und das von Kindesalter an. DAS gehört verboten!

    Ethik Untericht gebe ich dir recht, da kann man viel machen und vermitteln. Aber eben nur die eigene Ethik. In China z.B. versteht man darunter etwas gänzlich anderes als bei uns. Deswegen glaube ich nicht, das man damit irgendwas hätte verhindern können.

  2. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: KnutRider 20.10.16 - 11:55

    urghss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe "Freunde" der Familie gehabt die an einen Allah glauben. Mir wurde
    > von diesen "Freunden" gesagt mein Leben ist weniger wert als das Ihre, weil
    > ich nicht an deren Gott Glaube. Was ist das für eine Welt in der ich als
    > Mensch weniger Wertschätzung erfahre weil ich nicht an eine Theorie glaube
    > die seit Jahrtausenden versucht sich Fakten zu schaffen jedoch ohne Erfolg.
    > Irgendwann ist eine Theorie auch mal vorbei, nur weil 6 Milliarden Menschen
    > (auf dem Papier) daran Glauben bedeutet nicht das diese Theorie wahr ist,
    > ich sag nur Erde und flach.
    Ich sage nur ... Menschen... Toleranz (geht nicht nur in eine Richtung)
    Und hier sieht man ja wie gut ein Unterricht, der sich religionsüberfassend befasst, wäre.


    > Ich finde ein Interview mit einem Stephen Fry sehr interessant, da wird er
    > als Atheist gefragt, "Was würdest du Gott sagen wenn er vor dir stünde".
    > Die Antwort fand ich super, sie lautet sinngemäß, "Was erlaubst du dir
    > (Gott) unschuldigen Kindern Knochenkrebs zu geben, soviel Verzweiflung und
    > Elend in diese Welt zu setzen wenn du Allmächtig bist." Oftmals wird dann
    > davon gesprochen das Gott mit diesen Kranken Menschen den anderen zeigen
    > möchte wie gut Sie es haben... was für eine traurige Weltvorstellung....
    > Hitler hat auch nur 6 Millionen Menschen getötet um den anderen zu zeigen
    > wie gut Sie es doch haben und für die Sünden anderer Bezahlen zu lassen.
    >
    > Das kleine Mädchen nebenan, das im Alter von 3 Jahren am Knochenkrebs
    > verreckt, damit eine Familie in ein Elend stürzt das sich kaum einer
    > vorstellen kann, alles im Namen eines Allmächtigen Gottes?! Selbst wenn es
    > so einen geben würde, und das wäre ein großes wenn, ich würde nicht teil
    > seiner Welt und seines Glaubens sein wollen. Es ist widerlich und pervers
    > sich vorzustellen das ein Individuum so etwas absichtlich anstellt...
    Naja, dafür müsste man sich ja mit der Bibel, dem Christentum etc beschäftigen.
    Gott soll ja die Welt mit Friede, Freude, Eierkuchen geschaffen haben, doch die Menschen sollen sich dann abgesagt haben bla blub usw

    Aber hieran sieht man das Gott scheinbar - obwohl allmächtig - ziemlich rachsüchtig und nachtragend sein muss.
    Wo wir wieder bei den Todsünden sind. Gott soll uns die 7 Todsünden auferlegt haben, worunter Rache fällt. Aber er selber wendet sie an?
    Ziemlich widersprüchlich für ein allmächtiges Wesen.

    Nun denn, falls es den Otto gibt, werd ich mal fragen.

  3. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: der_wahre_hannes 20.10.16 - 11:56

    urghss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist einfach naja, falsch?!

    Nein, das ist die logische Fortführung des Gedankens "Fach X gehört nicht in die Schule, weil Y".

  4. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: Umdenker 20.10.16 - 11:57

    Herr K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu muss man Religionsunterricht haben um die Welt zu verstehen? Die
    > Schüler sind doch nicht doof. Das kann man denen doch in zwei Minuten
    > erklären:
    > Irgendwelche superklugen Leute die über Leichen gehen wollen superreich
    > werden und nutzen dazu Vollidioten die sie in einen heiligen Krieg
    > schicken. Sie verheizen Leute die sich an ein Fabelwesen klammern aus Angst
    > vor dem Tod, denn niemand weiß was nach dem Leben kommt. Fertig.

    Kennen Sie den Spruch "wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Mund halten". Befassen Sie sich z.B. mal mit Glaube im Bezug auf Neurowissenschaften und soziale Funktionen. Vielleicht hilft ihnen die entsprechende Bildung, dass sie nicht mehr in den Dunning-Kruger Effekt bei diesem Thema fallen.

  5. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: der_wahre_hannes 20.10.16 - 11:59

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hieran sieht man das Gott scheinbar - obwohl allmächtig - ziemlich
    > rachsüchtig und nachtragend sein muss.

    Joa. Sogar sein Sohn hat sich eigens für uns geopfert (er ist FÜR unsere Sünden gestorben, nicht WEGEN ihnen), scheint aber auch nur bedingt geholfen zu haben.

    Aber das ist eben die Crux mit dem freien Willen, der uns ja angeblich auch mitgegeben wurde.

    > Nun denn, falls es den Otto gibt, werd ich mal fragen.

    Andererseits muss man ja zugeben, wäre man selber Gott, wäre man dann so viel anders? Wenn man sieht, wie die Menschen untereinander umgehen, dann ist Knochenkrebs doch glatt Pipifax dagegen.

  6. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: chewbacca0815 20.10.16 - 12:05

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man beliebig so fortführen:
    >
    > Deutsch gehört nicht in die Schule.
    > Englisch gehört nicht in die Schule.
    > Zweite Fremdsprache gehört nicht in die Schule.
    > Technisches Werken gehört nicht in die Schule.
    > Philosophie gehört nicht in die Schule.
    > Informatik gehört nicht in die Schule.
    > ...

    Für die Art von Weltanschauung gibt's aber auch die entsprechenden "Bildungseinrichtungen". Da kann man dann zwar seinen Namen tanzen, ist aber auch zu sonst nichts zu gebrauchen :o)

  7. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: der_wahre_hannes 20.10.16 - 12:09

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Art von Weltanschauung gibt's aber auch die entsprechenden
    > "Bildungseinrichtungen". Da kann man dann zwar seinen Namen tanzen, ist
    > aber auch zu sonst nichts zu gebrauchen :o)

    Ich glaube, diese Aussage hält einer näheren Betrachtung nicht stand. ;)

    Hier einfach mal ein Link: [urlhttp://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/waldorfabsolventen-sie-warten-nicht-ab-sondern-packen-zu/9906334.html]Hartnäckig hält sich das Klischee, Waldorfschüler seien weltfremde Träumer. Stimmt nicht, sagen Forscher und Absolventen.[/url]

  8. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: a user 20.10.16 - 12:15

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gilt das nicht für die meisten Fächer?
    nein.
    > Wer braucht schon später Kurvendiskussion? Die paar Leute die vll einen
    > Beruf ausüben in dem man dies braucht können das ja auch in der Ausbildung
    > lernen.
    Der Sinn von Mathe in der Schule ist nicht zwangsläufig, dass du ALLES was darin gelehrt wird benötigst. Das gilt so für kein einziges Fach.
    Aber Mathe benötigt JEDER. Die dort gelehrten Grundlagen sind in allen Bereichen wichtig, ja ALLEN! Die meisten mögen das zwar nicht realisieren, aber so ist es.
    >
    > Ich weiß nicht aus welcher Ecke du kommst, aber bei mir war der
    > Religionsunterricht nur die alternative zum Ethik Unterricht. Und dieser
    > war durchaus Lehrreich da er einem die verschiedenen Weltreligionen näher
    > bringt... und das ist mMn für ein gegenseitiges Verständnis sehr wichtig!

    Das kann der Geschichtsuntericht weit besser.

    Nichts desto trotz sollte es wahlweise verfügbar sein, auch wenn ich persönlich Religionen als das größte Übel der Menscheit betrachte.

  9. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: Dwalinn 20.10.16 - 12:16

    Er soll recht haben? Der Großteil des Kommentars bestand darin das man Religion in 2 Minuten jeden Schüler beibringen kann und das alle Menschen mit Religion ohnehin dumm sind.

    Nach der Logik kann ich ja auch sagen Bakterien sind in zwei Minuten erklärt "sie sind böse und machen die Krank" Punkt aus mehr muss man nicht darüber wissen.

    Aber genau so wie es wichtig ist das man mehr über Bakterien lernt um zu verstehen wie wichtig sie sind (und sei es nur bei der Herstellung von Lebensmittel) ist es auch wichtig etwas über Religion zu wissen.
    Mehr als 2/3 der Menschheit richtet sich mehr oder weniger nach bestimmten regeln die ihr Handeln und tun bestimmen und wie will man die Menschen verstehen wenn man nicht den Grund für ihr Handeln und tun versteht? Und da wir nun mal eher Herdentiere als Einzelgänger sind ist es wichtig andere Menschen zu verstehen.

  10. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: Umdenker 20.10.16 - 12:19

    Umdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Herr K. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wozu muss man Religionsunterricht haben um die Welt zu verstehen? Die
    > > Schüler sind doch nicht doof. Das kann man denen doch in zwei Minuten
    > > erklären:
    > > Irgendwelche superklugen Leute die über Leichen gehen wollen superreich
    > > werden und nutzen dazu Vollidioten die sie in einen heiligen Krieg
    > > schicken. Sie verheizen Leute die sich an ein Fabelwesen klammern aus
    > Angst
    > > vor dem Tod, denn niemand weiß was nach dem Leben kommt. Fertig.
    >
    > Kennen Sie den Spruch "wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Mund
    > halten". Befassen Sie sich z.B. mal mit Glaube im Bezug auf
    > Neurowissenschaften und soziale Funktionen. Vielleicht hilft ihnen die
    > entsprechende Bildung, dass sie nicht mehr in den Dunning-Kruger Effekt bei
    > diesem Thema fallen.

    Nach dem Lesen Ihrer anderen Kommentare, möchte ich meinen Kommentar stehen lassen, aber als falsch deklarieren. Sie machen sich mehr als genügend (differenzierte) Gedanken und es war ein Fehlschuss meinerseits. Bitte um Entschuldigung.

  11. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: 77satellites 20.10.16 - 12:27

    Herr K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KnutRider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du willst so intelligent sein, aber hast du dir mal 1. meine Beiträge
    > > angeguckt. Ich fordere Werte, Normen, also auch Ethik, und Religionen
    > > übergreifend zu lehren.
    > > 2. Es gibt mehr als 7 Milliarden Menschen auf dem Planeten. Davon sollen
    > > etwa 1,1 Milliarden säkulare Menschen sein. Und was ist mit dem Rest von
    > > ca. 6 Milliarden Menschen? Willst du die ignorieren?
    > >
    > > Allein davon gibt es ca. 2,1 Milliarden Christen, ca 1,5 Milliarden
    > > Muslime, fast 1 Milliarde Hindus usw. Soviel zum Thema Religion und
    > > geographische Neben Entwicklungen.
    > > Natürlich gibt es örtliche Schwankungen, alleine in Deutschland mit der
    > > Verteilung der christlichen Religiösen "Ausläufer"
    > Okay, reden wir darüber. Wie willst du Ethik und Normen lehren? Das ist ja
    > völlig subjektiv.

    Jede Gesellschaft hat Werte und Normen, die sie ausmacht. Die können zwar von Person zu Person etwas unterschiedlich ausgeprägt sein, das generelle Verständnis, wie das Leben in der hiesigen Gemeinschaft funktioniert, ist dennoch ähnlich. Bei mir ist der Ethik-Unterricht zwar schon eine Weile her, ich kann mich aber noch gut daran erinnern, wie wir uns mit den unterschiedlichen Religionen, Kulturen und Philosophien auseinandergesetzt haben. Aus Interesse habe ich mir mal den heutigen Lehrplan in Sachsen angeschaut und da sind noch ein paar wichtige Themen hinzugekommen. So beispielsweise "Mensch und Tier", "Wissenschaft, Technik und Verantwortung", "Medien: Spiegel der Wirklichkeit? und "Gewalt im Alltag". Ich hätte kein Problem damit, wenn es keinen Religionsunterricht mehr gäbe. Aber nicht aus dem Grund, dass ich Religionen per se für schlecht halte, sondern weil mir die Bevorzugung christlicher Religionen missfällt. Dann lieber Ethikunterricht, welcher sich weitergefasst und unabhängig mit den verschiedenen Religionen auseinandersetzt.

  12. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: Eheran 20.10.16 - 12:29

    >Auch darf man nicht vergessen
    ... dass viele nicht mal wissen, was eine Theorie überhaupt ist, und trotzdem damit argumentieren. Eine Theorie wird nicht(!) bestätigt und zu einem Fakt.
    In Kurzform: Eine Theorie ist das höchst mögliche. Es kann irgendwann eine bessere/genauere Theorie geben, die diese Theorie ersetzt oder erweitert. Darum nennt es sich Theorie: Man weiß, dass man nicht alles weiß.
    So sind Newtowns Theorien nach wie vor für die Berechnungen, denen man so begegen kann, geeignet. Einstein braucht man erst für hochgenaues GPS usw. usf.

  13. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: Dwalinn 20.10.16 - 12:34

    Ich selbst war im Ethik Unterricht, was du aber beschreibst hört sich eher nach Kommunionunterricht oder Christenlehre an, was definitiv nicht in der Unterricht gehört.
    Der Religionslehrer meiner Schule war auch Geschichtes und Geografie Lehrer soweit ich weiß war da nichts mit Singen sondern eher mal mit einem Spielfilm gucken.

  14. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: Niaxa 20.10.16 - 12:45

    Naja, er hat das etwas zugespitzt geschrieben, aber im Grunde ist es schon so, dass ich jemandem nicht Stunden lang erklären muss, was welche Religion alles in vollem Umfang beinhaltet. Du hast aber recht, man sollte es zumindest mal grob wissen. Hier könnte man aber sicher das Thema in ein paar Unterrichtsstunden stecken und muss daraus dann kein ganzes Fach machen.

    So wie du es machen würdest finde ich es aber auch nicht falsch. Ich halte nur generell Religionsunterricht für unnötig das zu vermitteln.

  15. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: frostbitten king 20.10.16 - 12:45

    Religionsunterricht gehört auch abgeschafft. Zumindest in der Form wie er in Österreich gemacht wird. Römisch Katholische Indoktrination. Stattdessen über alle wichtigen Weltreligionen reden, was die Leute glauben etc oder komplett anders und einen Ethikunterricht, der _nicht_ von einem Religionslehrer gehalten wird.

  16. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: jidmah 20.10.16 - 12:56

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebugErr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Z.B. durch Abschaffung etwaiger anderer Relikt-Unterrichte.
    > > Ich nenne mal keine Namen. Jeder kennt sie.
    > Du beziehst dich auf Religionsunterricht, vielleicht auch Kunst?
    > Ich gehe konform das Religionsunterricht im Sinne von Auftrennung nach
    > Konfession und Bibel, Koran Ferse lernen absoluter Müll ist, sprich
    > Evangelen, Katholiken usw trennen.
    > Aber natürlich ist es wichtig, solche Dinge übergreifend(!) zu lehren, da
    > es noch immer wichtig ist diese zu verstehen, um die Welt zu verstehen.
    >
    > Man sollte das ganze Werte, Normen, Religion nennen.
    > Nur das man dort eben die verschiedenen Religionen beleuchtet, und sie
    > daher versteht. Christentum, Judentum, den Islam, Buddhismus, Hinduismus
    > und was es noch alles gibt. Auch Sekten und sektenähnliche Gemeinschaften.
    >
    > Das bedeutet nämlich die Welt zu verstehen, auch Toleranz zu lehren. Diesen
    > Unterricht sollte man auch nicht abwählen dürfen.
    >
    > Das sage ich als Agnostiker. Mir steht es nicht frei über den Glauben oder
    > die Religion eines anderen zu urteilen.

    Also mein (katholischer) Religionsunterricht vor 15 Jahren sah genau so aus...
    Das "katholischste" was wir gemacht haben war das Markus-Evangelium zu lesen und zu interpretieren. Insgesamt um die zwei Monate, sprich ~16 Schulstunden.

  17. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: KnutRider 20.10.16 - 13:02

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, er hat das etwas zugespitzt geschrieben, aber im Grunde ist es schon
    > so, dass ich jemandem nicht Stunden lang erklären muss, was welche Religion
    > alles in vollem Umfang beinhaltet. Du hast aber recht, man sollte es
    > zumindest mal grob wissen. Hier könnte man aber sicher das Thema in ein
    > paar Unterrichtsstunden stecken und muss daraus dann kein ganzes Fach
    > machen.
    >
    > So wie du es machen würdest finde ich es aber auch nicht falsch. Ich halte
    > nur generell Religionsunterricht für unnötig das zu vermitteln.
    Also dafür das unser (Abend-)Land so dermaßen christlich ist, und so unsere Kultur geprägt hat und ist, wissen verdammt wenig Menschen - von Nächstenliebe gar nicht erst zu sprechen - irgendwas auch nur über das Christentum. Selbst ich, der nicht mal getauft oder gar konfirmiert bin, weiß mehr.

    Davon abgesehen können ja religiöse Dinge durchaus diskutiert werden.

  18. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: chewbacca0815 20.10.16 - 13:33

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, diese Aussage hält einer näheren Betrachtung nicht stand. ;)

    Danke für den Link. Die beiden Damen im Bild stehen an einer offenen Esse ohne Schutzbrille oder gar Haarschutz; dämlich bis dümmlich und wortwörtlich brandgefährlich. Im weiteren Text ist zu lesen, dass das Selbstvertrauen der Absolventen sehr hoch sei und vielen von ihnen Lehrer werden. Das mit den Selbstvertrauen kann ich bestätigen, diejenigen Waldörfer, die ich kenne, strotzen davor. Aber die einfachsten Dinge im Leben schaffen sie nicht weil nie gelernt und/oder Zusammenhänge begriffen. Dass die dann auch noch Lehrer werden, verängstigt mich noch mehr. Was sollen unsere Kinder denn von solchen Realitätsverweigerern lernen?

    Aber auch hier hilft Amazon:
    https://www.amazon.de/SINGEN-KLATSCHEN-Parkverbotsschild-Gr%C3%B6%C3%9Fen-200x300mm/dp/B00A7UXTS8

  19. Re: Vielleicht sollte man erstmal Ressourcen schaffen bevor man sie verbraucht

    Autor: KnutRider 20.10.16 - 14:46

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    davor. Aber die einfachsten Dinge im
    > Leben schaffen sie nicht weil nie gelernt und/oder Zusammenhänge begriffen.

    Na dann schieß mal los, was sie alles nicht können.

    > Dass die dann auch noch Lehrer werden, verängstigt mich noch mehr. Was
    > sollen unsere Kinder denn von solchen Realitätsverweigerern lernen?
    Warum sollten das Realitätsverweigerer sein? Weil sie eine andere Meinung als du haben?
    Weil sie Atomstrom für gefährlich halten?
    Weil sie Autos als Umweltverschmutzer sehen?

    Welcher Realität verweigern sie sich denn?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  4. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben
Vorratsdatenspeicherung
Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben

Zum wiederholten Mal hat der EuGH der Politik bei der Vorratsdatenspeicherung eine Abfuhr erteilt. Zeit für eine rechtssichere Lösung.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Kindesmissbrauch Faeser lehnt allgemeine Vorratsdatenspeicherung ab
  2. EuGH Vorratsdatenspeicherung bleibt verboten - aber nicht überall

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Fairness am Arbeitsplatz "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"
  3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück