Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwacher Protest: Autonome in…

Kamerasinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kamerasinn

    Autor: Endwickler 28.01.13 - 12:24

    Zwar nicht in berlin, aber in einer anderen Gegend haben Hausbesitzer Kameras montiert, nachdem mehrmals nachts randaliert und zerstört wurde.
    Heißt diese Autonomenaktion nun, dass sie Zerstörung und Randale gut finden, solange sie dabei nicht gefilmt werden? Wenn man denen zum Beispiel die Kleidung zerstört, werden die auch sauer, also finden sie das nur gut, dass jemand hinschaut, wenn es sie selbst schützt?

    Sicher hat die staatliche und erkennungsdienstliche Überwachung manchmal überhand genommen, aber eine Aktion gegen absolut jede Kamera spricht nicht gerade für einen weiten Horizont.
    Da die Spielteilnehmer auch noch "einen Namen der mit Brigade…, Zelle…, Kampfgruppe… o.ä. anfängt und mit einer coolen historischen Persönlichkeit aufhört" bilden sollen: Wie soll man sie ernst nehmen können?

  2. Fehlinterpretation.

    Autor: fratze123 28.01.13 - 12:37

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwar nicht in berlin, aber in einer anderen Gegend haben Hausbesitzer
    > Kameras montiert, nachdem mehrmals nachts randaliert und zerstört wurde.
    > Heißt diese Autonomenaktion nun, dass sie Zerstörung und Randale gut
    > finden, solange sie dabei nicht gefilmt werden?

    Wie erkennt die Kamera denn, dass gerade randaliert wird? Das problem ist ja, dass einfach alles gefilmt wird. Dagegen wird sich gewehrt. Was stört es schon den ohnehin vermummten Randalierer, dass er gefilmt wird? Den erwischt man so oder so nur per Zufall oder eben gar nicht.

    > Sicher hat die staatliche und erkennungsdienstliche Überwachung manchmal
    > überhand genommen, aber eine Aktion gegen absolut jede Kamera spricht nicht
    > gerade für einen weiten Horizont.

    Die Frage ist halt, inwieweit man sich legale Verbrechen gefallen lassen sollte.

    > Da die Spielteilnehmer auch noch "einen Namen der mit Brigade…,
    > Zelle…, Kampfgruppe… o.ä. anfängt und mit einer coolen
    > historischen Persönlichkeit aufhört" bilden sollen: Wie soll man sie ernst
    > nehmen können?

    Wer sagt, dass man sie ernst nehmen muss?

  3. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: ichbinhierzumflamen 28.01.13 - 12:57

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zwar nicht in berlin, aber in einer anderen Gegend haben Hausbesitzer
    > > Kameras montiert, nachdem mehrmals nachts randaliert und zerstört wurde.
    > > Heißt diese Autonomenaktion nun, dass sie Zerstörung und Randale gut
    > > finden, solange sie dabei nicht gefilmt werden?
    >
    > Wie erkennt die Kamera denn, dass gerade randaliert wird? Das problem ist
    > ja, dass einfach alles gefilmt wird. Dagegen wird sich gewehrt. Was stört
    > es schon den ohnehin vermummten Randalierer, dass er gefilmt wird? Den
    > erwischt man so oder so nur per Zufall oder eben gar nicht.
    >
    > > Sicher hat die staatliche und erkennungsdienstliche Überwachung manchmal
    > > überhand genommen, aber eine Aktion gegen absolut jede Kamera spricht
    > nicht
    > > gerade für einen weiten Horizont.
    >
    > Die Frage ist halt, inwieweit man sich legale Verbrechen gefallen lassen
    > sollte.
    >
    > > Da die Spielteilnehmer auch noch "einen Namen der mit Brigade…,
    > > Zelle…, Kampfgruppe… o.ä. anfängt und mit einer coolen
    > > historischen Persönlichkeit aufhört" bilden sollen: Wie soll man sie
    > ernst
    > > nehmen können?
    >
    > Wer sagt, dass man sie ernst nehmen muss?


    ja, ich finde diese aktion auch total lächerlich , dieses argument, das halt alles gefilmt wird, anstatt "wenn nur randaliert wird" ist total lächerlich ...

    in berliner ubahnen kameras kaputtmachen? sind die irre ? ;)

    was sollte man dagegen haben, das auch gefilmt wird, wenn nicht "randaliert" wird, wer hat bitte was dagegen, sich z.b. hand in hand mit seiner freundin nachts in der innenstadt "filmen" zu lassen? man macht ja nix schlimmes, wieso auch? man verhält sich normal, da kann ich meinetwegen die ganze zeit gefilmt werden

    nach so einer sichtung des videomaterials wird das video mit mir und meiner freundin hand in hand eh nicht mehr gebraucht und wird gelöscht oder gespeichert und nie wieder angesehen

    ach einfach nur lächerlich, diese aktion, die linken halt ;)

  4. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: Avdnm 28.01.13 - 13:13

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was sollte man dagegen haben, das auch gefilmt wird, wenn nicht
    > "randaliert" wird, wer hat bitte was dagegen, sich z.b. hand in hand mit
    > seiner freundin nachts in der innenstadt "filmen" zu lassen? man macht ja
    > nix schlimmes, wieso auch? man verhält sich normal, da kann ich meinetwegen
    > die ganze zeit gefilmt werden

    Die Frage ist nur, wer definiert was normales Verhalten ist? Je nach dem kann das ganz schnell nicht mehr so lustig und egal sein das überall Kameras sind!

  5. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: Phreeze 28.01.13 - 13:37

    normales Verhalten ist das, was andere Menschen nicht stört denke ich mal. Soziales Verhalten. Wer was dagegen hat, dass er gefiomt wird, hat was zu verbergen sag ich mal. um Privatsphäre kann es in einr Ubahn nicht gehen, da man da in der Öffentlichkeit ist

  6. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: wuschti 28.01.13 - 13:45

    Und wenn der nächste U-Bahnschläger nicht gefasst werden kann, weil eben dort ein paar Knallköppe die Kameras zerstört haben, ist Polen aber offen...

  7. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: ichbinhierzumflamen 28.01.13 - 13:56

    wuschti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn der nächste U-Bahnschläger nicht gefasst werden kann, weil eben
    > dort ein paar Knallköppe die Kameras zerstört haben, ist Polen aber
    > offen...

    allerdings :)

    @ Avdnm: Ist schon eben beantwortet worden:

    "normales Verhalten ist das, was andere Menschen nicht stört denke ich mal. Soziales Verhalten. Wer was dagegen hat, dass er gefiomt wird, hat was zu verbergen sag ich mal. um Privatsphäre kann es in einr Ubahn nicht gehen, da man da in der Öffentlichkeit ist"

    was andere menschen nicht stört und nicht in deren freiheit eingreift, normales verhalten ist z.b. auch keine kameras kaputtmachen, halt keine illegalen taten zu begehen, sonst kannst du echt alles machen :)

  8. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: Avdnm 28.01.13 - 13:57

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > normales Verhalten ist das, was andere Menschen nicht stört denke ich mal.
    > Soziales Verhalten. Wer was dagegen hat, dass er gefiomt wird, hat was zu
    > verbergen sag ich mal. um Privatsphäre kann es in einr Ubahn nicht gehen,
    > da man da in der Öffentlichkeit ist


    Normales Verhalten ist vielmehr das, was die da oben festlegen das es sein soll. Sprich, du findest deine Autoschlüssel nicht direkt, läufst vielleicht mal um dein Auto rum um zu schauen ob er dir runtergefallen ist und bist schon verdächtig (potenzieller Autodieb). Relevant: http://de.wikipedia.org/wiki/INDECT

    Ich will hier gewiss nicht sagen das das Zerschlagen von Kameras in der U-Bahn gut ist, aber man sollte sich doch überlegen was die Kameralandschaften an Möglichkeiten für die Spinner da oben bieten. Das diese Möglichkeiten von denen dann auch miss-/gebraucht werden ist doch wie immer nur eine Frage der Zeit...

    Edit: Und ich glaube auch das Kameras an gewissen Stellen auch Sinn machen. Aber wer sich mal umschaut (z.B. in London sehr extrem) wird merken das Kameras auch an weitaus nutzloseren Stellen zu finden sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.13 14:00 durch Avdnm.

  9. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: SoniX 28.01.13 - 14:05

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was sollte man dagegen haben, das auch gefilmt wird, wenn nicht
    > "randaliert" wird, wer hat bitte was dagegen, sich z.b. hand in hand mit
    > seiner freundin nachts in der innenstadt "filmen" zu lassen? man macht ja
    > nix schlimmes, wieso auch? man verhält sich normal, da kann ich meinetwegen
    > die ganze zeit gefilmt werden

    Dann hättest du auch nichts dagegen wenn ich mich an dich dranhefte und dich auf Schritt und Tritt beobachte? Du tust ja eh nix schlimmes...

    Ich habe da was gegen!
    Ich halte beim zB Geld abheben sogar die Kamera zu. Geht wirklich keinem was an welche Fratze ich ziehe wenn ich mein Geld abhebe. Ausserdem sind die oft so dumm angebracht, dass die Kamera ohne Probleme meine PIN abfilmen könnte.

    Es geht einfach keinem was an wann ich mit wem wo bin und was ich da tue.

  10. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: Benjamin_L 28.01.13 - 14:31

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht einfach keinem was an wann ich mit wem wo bin und was ich da tue.

    Eben, dieser "Wer nichts zu verbergen hat, kann sich auch überwachen lassen" Schwachsinn führt weder zu mehr Sicherheit und auch nicht zu sinnvollen anderen Dingen. Privatsphäre ist wichtig für eine freie Gesellschaft. Es geht niemanden an, wann ich wo spazieren gehe, mit wem ich mich treffe oder warum ich sonst wo bin. Man würde es ja auch seltsam finden, wenn ständig jemand hinter einem laufen würde, aufschreiben würde was man macht und wo man ist, man Fotos von den Freunden macht, deren Namen aufschreibt, etc.

    In der DDR hat man die Stasi gehasst und heutzutage findet man es ok, wenn man viel schlimmer überwacht wird? Hackt's eigentlich?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.13 14:31 durch Benjamin_L.

  11. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: wogi 28.01.13 - 14:46

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was sollte man dagegen haben, das auch gefilmt wird, wenn nicht
    > "randaliert" wird, wer hat bitte was dagegen, sich z.b. hand in hand mit
    > seiner freundin nachts in der innenstadt "filmen" zu lassen? man macht ja
    > nix schlimmes, wieso auch? man verhält sich normal, da kann ich meinetwegen
    > die ganze zeit gefilmt werden

    Das ist die richtige Einstellung. Ich bräuchte dann bitte nochmal deine Adresse, zur Anbringung vom Kamers mit gutem Blick. Und deine Post lese ich mir dann auch gleich noch durch. Ich meine, du machst doch nichts illegales, da wird dich das doch sicherlich nicht stören, oder ?

  12. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: laZee 28.01.13 - 14:52

    > "randaliert" wird, wer hat bitte was dagegen, sich z.b. hand in hand mit
    > seiner freundin nachts in der innenstadt "filmen" zu lassen? man macht ja
    > nix schlimmes, wieso auch? man verhält sich normal, da kann ich meinetwegen
    > die ganze zeit gefilmt werden

    Das klassische "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten"-Argument.

    Du bist also auch pro-Vorratsdatenspeicherung?

  13. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: Avdnm 28.01.13 - 14:54

    Am besten ziehen wir auch alle in Glashäuser und laufen nurnoch nackt rum, damit auch ja niemand irgendwie irgendwo irgendwas machen kann, was irgendwem aus irgendwelchen Gründen nicht normal vorkommt!

  14. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: ZeRoWaR 28.01.13 - 14:57

    Befürworter der Kameraabschaffung, wisst ihr wozu diese Kameras da sind? wahrscheinlich genauso wenig wie die Vandalisten.
    Wie fern hier einige von der Realität mit ihren Gedanken sind, ist echt erschreckend. Jemandem den ganzen Tag auf Schritt und Fuß, sei es auch nur in der Öffentlichkeit zu verfolgen ist stalken, das hat rein gar nichts mit "Überwachungskameras" zu tun.

    Hier in Deutschland sieht man selten, oder wäre mir zumindest nicht bewusst, das Kameras direkt vom Staat/der Polizei im öffentlichen Raum genutzt werden.
    Mal ein paar Beispiele, die ich durch Erfahrung im "echten" Leben draußen gemacht habe und nicht nur durch Hollywood Filme und unüberlegte Aktionen von Autonomen:
    Da ich schon als Türsteher/Security gearbeitet hab, dem Ladenbesitzer gehören die Kameras, die er in seinem Geschäft/Disco angebracht hat, diese sind je nach Positionierung als Sicherheit dar in Disco's mit dunklen Ecken, in denen es gern mal zu Auseinandersetzungen kommt, oder in Geschäften zum Diebstahschutz. In einigen Fällen konnte dies schon dazu führen, das Leben zu retten, weil Mitarbeiter etwas zufällig im Augenwinkel auf dem Monitor mitbekamen. In anderen Fällen kann es zum Diebstahlschutz eben beitragen. Mitarbeiter und Ich, saßen da bestimmt nicht da um euch beim Popeln zu erwischen, noch bei sonstigen sachen, die wir Menschen nunmal machen, es interessiert uns recht wenig, so wenig wie es einen Arzt stört, wenn man in der Notaufnahme in eine "Ente" pinkeln muss, oder eine Krankenschwester jemanden in der Genitalzone rasiert. Sowas gehört eben dazu. Nun auf diese Bänder haben dann meist eben nur die Administrative Leitung zugriff, obwohl diese eben nur aus administrativen Eingriffen einen Blick drauf werfen dürfen, der Ladenbesitzer, weil es eben sein Laden ist. Teils werden diese nur Live übetragen, nichtmal gespeichert, teils, werden sie nur 1 Woche lang gespeichert, teils für "immer" archiviert. Aber keiner ist daran interessiert an diesen paranoiden Gedankenspielchen, die sich hier einige Ausmachen.
    Und so ist das nicht anders bei der U-Bahn, dessen Kameras der U-Bahn gesellschaft gehören, bei den Straßenbahnen, bei Einkaufszentren, im Krankenhaus, oder am Flughafen. Da hat die Polizei/BKA keinen Zugriff drauf, die könnten nichtmal in den meisten Fällen in das Netzwerk rein, weil es nicht mti dem Internet verbunden ist und nur ein lokales Netzwerk aus Sicherheitsgründen darstellt.
    Denkt ihr da sitzt irgendwo in Amerika einer beim FBI und hat nichts besseres zu tun, als durch den Patriot Act eine Zulassung dazu zu erhalten, dass er eine Kamera des Staates im Bundestag benutzen darf, nur um euch dann beim Vorbeigehen anzusehen? Ich bin nicht so "krank", das ich jemanden bei meiner Arbeit pausenlos stalken will, ich denke mein Arbeitgeber hätte mich auch hochkant rausgeschmissen und wegen Missbrauchs (oder was auch immer) gemeldet, klar hätte ich die Möglichkeit gehabt und es haben sie viele andere. Aber in den meisten Fällen laufen die Kameras auch einfach nur auf Bänder ohne jemals angesehen zu werden, nur wenn etwas passiert, wird auf den etaigen Zeitraum gesehen und in die Video archive eben zu diesem Zeitpunkt und das wars, danach verschwinden diese wieder im Datennirvana.

    Erst vor zwei Wochen ist ein Freund von mir in einer Parkgarage zusammengebrochen, ein Wachmann hat dies zufällig mitbekommen, durch eine Kamera und hat sofort den notarzt gerufen, dieser kam zum Glück noch rechtzeitig...

  15. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: mag 28.01.13 - 15:21

    ZeRoWaR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Erst vor zwei Wochen ist ein Freund von mir in einer Parkgarage
    > zusammengebrochen, ein Wachmann hat dies zufällig mitbekommen, durch eine
    > Kamera und hat sofort den notarzt gerufen, dieser kam zum Glück noch
    > rechtzeitig...

    Ach so, ein Betroffenenpost... Es tut mir leid, aber solche Argumente sind völlig unqualifiziert. Damnach müsste auch freier Waffenbeseitz erlaubt sein, weil der schon sicher irgendwo mal ein Leben gerettet hat. Und wir bräuchten dringend eine auf allerhärteste durchgesetzte Prohibition, denn Alkohol kostet so viele Leben...

  16. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: the_spacewürm 28.01.13 - 15:21

    "Wer nicht zu verbergen hat, sollte auch nichts gegen eine Analkontrolle haben!"

  17. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: Avdnm 28.01.13 - 15:22

    +1

  18. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: SoniX 28.01.13 - 16:26

    ZeRoWaR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Befürworter der Kameraabschaffung, wisst ihr wozu diese Kameras da sind?
    > wahrscheinlich genauso wenig wie die Vandalisten.
    > Wie fern hier einige von der Realität mit ihren Gedanken sind, ist echt
    > erschreckend. Jemandem den ganzen Tag auf Schritt und Fuß, sei es auch nur
    > in der Öffentlichkeit zu verfolgen ist stalken, das hat rein gar nichts mit
    > "Überwachungskameras" zu tun.

    Wenn ich auf Schritt und Tritt von Kameras erfasst werde, dann nenne ich das auch stalken. Auch wenn da keiner persönlich hinter mir hergeht.

    > Hier in Deutschland sieht man selten, oder wäre mir zumindest nicht
    > bewusst, das Kameras direkt vom Staat/der Polizei im öffentlichen Raum
    > genutzt werden.

    Das Problem ist: Die Möglichkeit besteht.

    > Mal ein paar Beispiele, die ich durch Erfahrung im "echten" Leben draußen
    > gemacht habe und nicht nur durch Hollywood Filme und unüberlegte Aktionen
    > von Autonomen:
    > Da ich schon als Türsteher/Security gearbeitet hab, dem Ladenbesitzer
    > gehören die Kameras, die er in seinem Geschäft/Disco angebracht hat, diese
    > sind je nach Positionierung als Sicherheit dar in Disco's mit dunklen
    > Ecken, in denen es gern mal zu Auseinandersetzungen kommt, oder in
    > Geschäften zum Diebstahschutz. In einigen Fällen konnte dies schon dazu
    > führen, das Leben zu retten, weil Mitarbeiter etwas zufällig im Augenwinkel
    > auf dem Monitor mitbekamen. In anderen Fällen kann es zum Diebstahlschutz
    > eben beitragen. Mitarbeiter und Ich, saßen da bestimmt nicht da um euch
    > beim Popeln zu erwischen, noch bei sonstigen sachen, die wir Menschen
    > nunmal machen, es interessiert uns recht wenig, so wenig wie es einen Arzt
    > stört, wenn man in der Notaufnahme in eine "Ente" pinkeln muss, oder eine
    > Krankenschwester jemanden in der Genitalzone rasiert. Sowas gehört eben
    > dazu. Nun auf diese Bänder haben dann meist eben nur die Administrative
    > Leitung zugriff, obwohl diese eben nur aus administrativen Eingriffen einen
    > Blick drauf werfen dürfen, der Ladenbesitzer, weil es eben sein Laden ist.

    Es stört ja keinem wenn mal wo ne Kamera hängt. Wenn der Laden meint er müsse welche aufhängen, dann ist das seine Entscheidung. Genauso wie es meine ist ob ich dann noch reingehe.

    Das Problem ist, dass inzwischen einfach schon überall welche sind und man keinen Schritt mehr machen kann ohne gefilmt zu werden. Am Bahnhof, in der UBahn, in der Innenstadt, in den Lokalen, in den Banken, an Brennpunkten... einfach üerall. Das ist zuviel!

    Wenn ich von meiner Haustür in die nächste Stadt fahre, dann könnte mich jemand mit Zugriff auf diese Daten lückenlos verfolgen...

    > Teils werden diese nur Live übetragen, nichtmal gespeichert, teils, werden
    > sie nur 1 Woche lang gespeichert, teils für "immer" archiviert. Aber keiner
    > ist daran interessiert an diesen paranoiden Gedankenspielchen, die sich
    > hier einige Ausmachen.

    Sie dürfen garnicht für immer gespeichert werden...

    > Und so ist das nicht anders bei der U-Bahn, dessen Kameras der U-Bahn
    > gesellschaft gehören, bei den Straßenbahnen, bei Einkaufszentren, im
    > Krankenhaus, oder am Flughafen. Da hat die Polizei/BKA keinen Zugriff
    > drauf, die könnten nichtmal in den meisten Fällen in das Netzwerk rein,
    > weil es nicht mti dem Internet verbunden ist und nur ein lokales Netzwerk
    > aus Sicherheitsgründen darstellt.

    Wenn sie wollen können sie ;-)

    > Denkt ihr da sitzt irgendwo in Amerika einer beim FBI und hat nichts
    > besseres zu tun, als durch den Patriot Act eine Zulassung dazu zu erhalten,
    > dass er eine Kamera des Staates im Bundestag benutzen darf, nur um euch
    > dann beim Vorbeigehen anzusehen? Ich bin nicht so "krank", das ich jemanden
    > bei meiner Arbeit pausenlos stalken will, ich denke mein Arbeitgeber hätte
    > mich auch hochkant rausgeschmissen und wegen Missbrauchs (oder was auch
    > immer) gemeldet, klar hätte ich die Möglichkeit gehabt und es haben sie
    > viele andere. Aber in den meisten Fällen laufen die Kameras auch einfach
    > nur auf Bänder ohne jemals angesehen zu werden, nur wenn etwas passiert,
    > wird auf den etaigen Zeitraum gesehen und in die Video archive eben zu
    > diesem Zeitpunkt und das wars, danach verschwinden diese wieder im
    > Datennirvana.

    Und wer kontrolliert das? Ich als Bürger bekomme es ja nichtmal mit wo ich überall gefilmt werde!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.13 16:29 durch SoniX.

  19. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: ichbinhierzumflamen 28.01.13 - 16:44

    wogi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinhierzumflamen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was sollte man dagegen haben, das auch gefilmt wird, wenn nicht
    > > "randaliert" wird, wer hat bitte was dagegen, sich z.b. hand in hand mit
    > > seiner freundin nachts in der innenstadt "filmen" zu lassen? man macht
    > ja
    > > nix schlimmes, wieso auch? man verhält sich normal, da kann ich
    > meinetwegen
    > > die ganze zeit gefilmt werden
    >
    > Das ist die richtige Einstellung. Ich bräuchte dann bitte nochmal deine
    > Adresse, zur Anbringung vom Kamers mit gutem Blick. Und deine Post lese ich
    > mir dann auch gleich noch durch. Ich meine, du machst doch nichts
    > illegales, da wird dich das doch sicherlich nicht stören, oder ?


    so ein schrott ^^ aber du machst was illegales, meine post durchlesen, damit greift du in meine privatsphäre ein und übrigens ist das illegal

    übrigens, es geht natürlich niemanden was an, wo du wann über die strasse läufst, du wirst nur dabei gefilmt, interessieren tut sich dafür niemand, wenn du aber über die strasse gehst, dabei einer oma die handtasche klaust, dann interessiert sich dafür jemand

    natürlich ist mir privatsphäre sehr wichtig, weshalb ich auch nicht will das jemand meine post liest, emails werden übrigens eh gelesen und sms und so :) aber das nur am rande

    die sache ist einfach die, wen interessiert das dass du über sie strasse gehst? niemanden :) sowas wird nicht gespeichert, ich glaub hier leiden leute an einem gewissen grad an verfolgungswahn

    btw du kannst mich ruhig verfolgen, dir steht es frei, dahin zu gehen, wo ich hingehe, jedoch nicht mit in meine wohnung rein :) das wäre illegal wenn du dir da so zutritt verschaffst

    nach diesen ganzen kommentaren von wegen analsonde wer nix zu verbergen hat und son müll mit knarren, leute leute ... ich glaub ich schreib am besten garnix mehr dazu, hilft eh keinem, euer geist ist so festgefahren, guckt lieber nochmal ausm fenster, vielleicht verfolgt euch ja schon jemand, ihr seid ja so wichtig :)

  20. Re: Fehlinterpretation.

    Autor: SoniX 28.01.13 - 16:56

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nach diesen ganzen kommentaren von wegen analsonde wer nix zu verbergen hat
    > und son müll mit knarren, leute leute ... ich glaub ich schreib am besten
    > garnix mehr dazu, hilft eh keinem, euer geist ist so festgefahren, guckt
    > lieber nochmal ausm fenster, vielleicht verfolgt euch ja schon jemand, ihr
    > seid ja so wichtig :)

    Mag sein, daß das alles nur Paranoia ist. Aber nur weil es Paranoia heisst, ist es nicht automatisch unwahr. ;-)

    Komm doch auf unsere Seite. Wir haben genug Paranoia für alle :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  3. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München
  4. Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27