Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: US-Regierung fordert…

Die bräuchten doch nur mal mit der Verteidigung anfangen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die bräuchten doch nur mal mit der Verteidigung anfangen

    Autor: Casandro 12.03.13 - 18:29

    Sprich man verbietet den Einsatz von Software ohne Quellcode und geschlossenen Formaten. Word-Dateien und PDF mit komischen Erweiterungen werden vom Mailserver abgefangen.

    Dann kann man innerhalb der Behörden mal anfangen die Netze aufzutrennen. Alte Server kommen hinter VPN Konzentratoren, und die Clients bekommen VPN-Zugänge für genau die Server die die brauchen. Gleichzeitig kann man auch auf "dumme Terminals" umsteigen. Warum soll jedes Möbelhaus bessere IT-Sicherheit haben als Regierungsstellen?

    Wobei man muss nicht so weit gehen, einfach Flash deinstallieren würde schon viel bringen, zumindest läuft dann kein Farmville mehr auf den Drohnensteuerungsrechnern. :)

  2. Re: Die bräuchten doch nur mal mit der Verteidigung anfangen

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.13 - 19:41

    tja, kannst dich ja anbieten. Dein wahnsinnig großes Fachwissen fehlt denen anscheinend noch...

  3. Re: Die bräuchten doch nur mal mit der Verteidigung anfangen

    Autor: Casandro 13.03.13 - 08:08

    Das hat nichts mit Wissen zu tun, das Problem ist, solche Entscheidungen zu treffen. Jede größere Organisation bekommt eine gewisse Eigendynamik, wenn da mal ein Wille gefasst wird, werden selbst unsinnige Ideen durch gezogen. Das geht bis in den Selbstmord des Unternehmens.

    Würde von der Führung die Parole ausgegeben werden, dass man jetzt die EDV sicher machen will, so wäre innerhalb weniger Jahre ein erträgliches Niveau erreicht.

  4. Re: Die bräuchten doch nur mal mit der Verteidigung anfangen

    Autor: Komischer_Phreak 13.03.13 - 13:52

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprich man verbietet den Einsatz von Software ohne Quellcode und
    > geschlossenen Formaten. Word-Dateien und PDF mit komischen Erweiterungen
    > werden vom Mailserver abgefangen.

    Ich stimme Dir, bis auf diesen Absatz, zu. Quelloffene Software ist aber für gezieltes Hacking genauso angreifbar wie closed source. Dadurch, das ich den Code durchlesen kann, ist es sogar wesentlich einfacher, Sicherheitslücken zu finden. Möglicherweise enthält der Code weniger Lücken als der Windows-Sourcecode, aber immerhin lässt er sich direkt auslesen.

    Open Source mag gut sein, um Scriptkiddies abzufangen. Für ernsthafte Spionage, die gar von Regierungen ausgeht, ist es nutzlos. Ich erinnere in dem Zusammenhang bspw. an das gehackte Atomkraftwerk. Wenn ich eine Sicherheitslücke für Windows brauche, kaufe ich mir einen 0-Day-Exploit in bestimmten Dunstkreisen. Für Linux ist das auch möglich, allerdings kann ich da auch einfach 'nen Haufen Leute dransetzen der einen eigenen 0-Day für mich findet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau
  2. tresmo GmbH, Augsburg
  3. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. 33,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm
    Hongkong
    Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm

    Ein halbes Jahr statt ein ganzes Jahr wird ein E-Sport-Profi gesperrt, der auf einem Turnier von Blizzard mit einem Ausruf für die Protestbewegung in Hongkong gekämpft hatte. Zwei dauerhaft entlasse Kommentatoren dürfen nach ebenfalls einem halben Jahr wieder arbeiten.

  2. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  3. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.


  1. 08:21

  2. 15:37

  3. 15:15

  4. 12:56

  5. 15:15

  6. 13:51

  7. 12:41

  8. 22:35