Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Selbsthilfe: Abschuss einer…

Leben in Deutschland nun verboten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leben in Deutschland nun verboten

    Autor: DoktorMerlin 30.04.19 - 09:42

    Wenn ich in meiner Wohnung sitze, kann ich durch die Fenster der Nachbarwohnungen gucken und dort die Privatsphäre der Nachbarn beeinflussen. Wenn ich am Fenster sitze, einen Kaffee trinke und dabei mein Handy in der Hand halte, weil ich Nachrichten lese, können die davon ausgehen, dass ich Fotos von den Nachbarwohnnugen machen. Deshalb dürfen die mich/mein Handy ab jetzt abschießen.

    Wenn ich durch die Stadt laufe, könnte ich Fotos von den Wohnungen machen, die im Erdgeschoss sind. Hab ja eine Brille an, könnte Google Glass sein. Deshalb dürfen die mich ab jetzt abschießen.

    Wenn ich auf der Dachterasse bei meinen Eltern sitze, kann ich die Gärten von allen Nachbarn sehen. Wenn ich da jetzt wie bei dem Fenster auch noch mein Handy in der Hand halte, ist das wieder das gleiche. Deshalb dürfen die mich ab jetzt abschießen.

  2. Re: Leben in Deutschland nun verboten

    Autor: bigm 30.04.19 - 09:46

    Der Unterschied ist dass Fotos und Bilder von Personen digital verarbeitet werden.

    Ich kenne die Projektbeteiligten der SW des Berliner "Südbahnhof" Gesichtserkennungs Projekt persöhnlich.
    Inzwischen ist die Software so gut dass man eine kleine App auf dem Handy hat welche man mit einem schlechten Bild einer Zielperson hat und die SW erkennt in Menschenmassen ob die Person anwesen ist. (klar nur bei Gesichtskontakt)
    Aber Brillen und co bringen nichts mehr.

    Jetzt werden die Bilder bei FB, Whatsapp geteilt und 3x darfst du raten mit was die ihr Geld verdienen...

    Gläsern ist nicht morgen es ist heute.

  3. Re: Leben in Deutschland nun verboten

    Autor: Eheran 30.04.19 - 11:27

    >Deshalb dürfen die mich/mein Handy ab jetzt abschießen.

    Da du in dem Moment schon identifiziert bzw. identifizierbar bist... nein. Selbst wenn da nur eine Kamera auf einem Stativ steht und Fotos macht, ohne irgendwen in der Nähe, kann die Person problemlos ausfindig gemacht werden: Die Kamera steht ja auf deinem Balkon.

  4. Re: Leben in Deutschland nun verboten

    Autor: LinuxMcBook 30.04.19 - 17:51

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich kenne die Projektbeteiligten der SW des Berliner "Südbahnhof"
    > Gesichtserkennungs Projekt persöhnlich.
    > Inzwischen ist die Software so gut dass man eine kleine App auf dem Handy
    > hat welche man mit einem schlechten Bild einer Zielperson hat und die SW
    > erkennt in Menschenmassen ob die Person anwesen ist. (klar nur bei
    > Gesichtskontakt)
    > Aber Brillen und co bringen nichts mehr.

    Ich dachte, das Pilot-Projekt wurde wegen zu schlechter Erkennungsrate eingestellt!? :D

  5. Re: Leben in Deutschland nun verboten

    Autor: Kay_Ahnung 30.04.19 - 19:19

    bigm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied ist dass Fotos und Bilder von Personen digital verarbeitet
    > werden.
    >
    > Ich kenne die Projektbeteiligten der SW des Berliner "Südbahnhof"
    > Gesichtserkennungs Projekt persöhnlich.
    > Inzwischen ist die Software so gut dass man eine kleine App auf dem Handy
    > hat welche man mit einem schlechten Bild einer Zielperson hat und die SW
    > erkennt in Menschenmassen ob die Person anwesen ist. (klar nur bei
    > Gesichtskontakt)
    > Aber Brillen und co bringen nichts mehr.
    >
    > Jetzt werden die Bilder bei FB, Whatsapp geteilt und 3x darfst du raten mit
    > was die ihr Geld verdienen...
    >
    > Gläsern ist nicht morgen es ist heute.

    So schlimm ist es zum glück noch nicht :)

    "Einer der drei getesteten Biometrieanbieter konnte beispielsweise am Eingang zur Bahnhofshalle nur eine Trefferrate von mageren 18,9 Prozent erreichen, die tagsüber sogar auf nur zwölf Prozent fiel. Bei solchen Werten könne man laut CCC den Test nicht als Erfolg hinstellen, vielmehr sei der Anbieter „glatt durchgefallen“. „Selbst das beste der drei getesteten Systeme“ hätte an diesem Kamerastandort nur eine Trefferquote von 65,8 Prozent erreicht. "
    https://netzpolitik.org/2018/ueberwachungstest-am-suedkreuz-geschoente-ergebnisse-und-vage-zukunftsplaene/

    Selbst wenn es besser ginge ist fraglich ob sowas in Deutschland zugelassen wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  3. Universität Paderborn, Paderborn
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. ­Amazon Prime Video: Star Trek Picard bringt Seven of Nine und Data zurück
    ­Amazon Prime Video
    Star Trek Picard bringt Seven of Nine und Data zurück

    Auf der Comic Con wurde ein neuer Trailer zur kommenden Star-Trek-Serie mit Jean-Luc Picard enthüllt. Dort wird es weitere bekannte Gesichter geben. Erneut erforschen Seven of Nine und Data an Picards Seite die Galaxie.

  2. Zsys: Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine
    Zsys
    Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine

    Das Ubuntu-Team erstellt einen Daemon zur einfacheren Nutzung von ZFS. Dieser kann mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen.

  3. Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich
    Frank Pearce
    Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

    Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.


  1. 10:59

  2. 10:26

  3. 10:14

  4. 10:03

  5. 09:27

  6. 07:51

  7. 07:50

  8. 19:25