Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Selbsthilfe: Abschuss einer…
  6. Thema

Nie und nimmer Verhältnismäßig...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: Erich12 30.04.19 - 11:03

    Weswegen unerlaubter Waffengebrauch?
    Mit einem frei verkäuflichen Luftgewehr darf ich in Deutschland auf meinem eigenen Grundstück rumballern wie ich lustig bin, solange die Kugel mein Grundstück nicht verlässt, siehe WaffG, §12.

    Fliegt die Drohne direkt über meinem Grundstück und ich hole sie runter dürfte das also kein Problem sein, vorausgesetzt das Luftgewehr hat nicht mehr als 7.5 Joule.
    Mir ist unbekannt, ob man mit so einer Spritze eine Drohne runterholen kann, aber im Text steht nichts von der Art Luftgewehr, mit dem geschossen wurde.

    Und das hier oft wiederholte 'geladene Waffe im Garten' kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Luftgewehr aus dem Schrank holen und laden dauert keine Minute.

  2. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: fanreisender 30.04.19 - 11:07

    Sicher nicht verhältnismäßig. Dennoch wird einmal ein Licht auf den sehr oft rücksichtslosen Umgang mit Drohnen geworfen.
    Da werden schon noch ein paar Sträuße ausgefochten werden müssen.

  3. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: Palerider 30.04.19 - 11:14

    Wenn die Kiste niedrig fliegt und Du richtig triffst, kannst Du eine Drohne vermutlich auch mit einer Supersoaker oder einer Nerf Gun abstürzen lassen... oder schlicht mit dem Gartenschlauch.
    Es ging bei dem Prozess ja nicht um die Waffe, nur ums 'Kaputtmachen'. Ich denke auch mal, dass es nicht als relevant war, dass schon Bilder gemacht wurden und die dabei nicht zerstört wurden, es reichte wohl, dass weitere Bilder verhindert wurden.

  4. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: ChMu 30.04.19 - 15:35

    Flome1404 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei die geladene Waffe nachgewiesen ist, sie wurde ja benutzt. Die
    > > Paedophilen Neigungen des Nachbarn dagegen reine Spekulation sind.
    > Ebenso wie das rumliegen der Waffe im Garten in geladenen Zustand... Er
    > kann die Waffe genausogut erst geholt haben nachdem der Drohnenpilot mit
    > dem Spannen begann.
    >
    > > Nein, eine Kugel, auch und gerade als Querschlaeger, steht in keinem
    > > Verhaeltnis zu einem theoretisch aufgenommenen Foto.
    > Es handelt sich um ein Luftgewehr mit einer maximalen Mündungsenergie von
    > 7,5 Joule... Als Sportschütze habe ich schon Querschläger aus nächster nähe
    > abbekommen(kurzdistanzschießen auf Stahlscheiben <10m) und hatte nichtmal
    > löcher im Tshirt. Wie gesagt war das Leben der Töchter zu keinem Zeitpunkt
    > bedroht auch wenn du dich da dumm stellst

    Sorry, wie Du selber sagst, mit den Pea shootern besteht wenig Verletzungsgefahr (obwohl auch dabei schon Kinder ums Leben gekommen sind, beim “Spielen”) und deshalb ergibt sich die logische Folgerung das eben nicht ein Gewehr mit max 7,5 Jule gebraucht wurde. Das wuerde naemlich auch von der Ignoriert werden. Ab 20m wird das nicht mal wahrgenommen. Abgesehen davon, das es schon ein sehr sehr guter Schuetze sein muss das Ding ueberhaupt zu treffen.
    Also wird es eine sogenannte “scharfe Waffe” gewesen sein, genehmigungsfplichtig und WEIT effizienter als Waffe. Da fliegen die .22 oder sogar .45er Kaliber auch mal einen km weit. Damit dann kann man auch so eine Drohne runterholen und das Risiko das Menschen verletzt werden, oder schlimmer, erhoeht sich ueberproportional.
    Was ja auch der Sinn einer Schusswaffe ist. Sie soll effizient verletzen oder toeten. Es gibt keinen anderen Grund Waffen zu fuehren. Oder zu bauen.

  5. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: eidolon 30.04.19 - 21:56

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Drohne fällt relativ langsam runter. Ungefähr so schnell wie ein steil
    > geschossener Fussball. Deiner Argumentation nach müsste man Fussball
    > spielen auch verbieten.

    Selbst wenn, ein Fußball ist rund, aus Leder und mit Luft gefüllt. Wenn dir ne Drohne auf den Kopf fällt ist das was anderes.

  6. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: eidolon 30.04.19 - 21:59

    Erich12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weswegen unerlaubter Waffengebrauch?
    > Mit einem frei verkäuflichen Luftgewehr darf ich in Deutschland auf meinem
    > eigenen Grundstück rumballern wie ich lustig bin, solange die Kugel mein
    > Grundstück nicht verlässt, siehe WaffG, §12.
    >
    > Fliegt die Drohne direkt über meinem Grundstück und ich hole sie runter
    > dürfte das also kein Problem sein

    Und wie verhinderst du, dass die Kugel dein Grundstück nicht verlässt? Hast du dazu Maßnahmen getroffen? Die Drohne liegt schließlich nicht auf dem Rasen rum, sondern fliegt in der Luft.

  7. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: thinksimple 01.05.19 - 12:57

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > „Was wenn ...“ interessiert überhaupt nicht.
    > Das Gericht hat über einen konkreten Fall geurteilt.
    > Und da hat der Abschuss der Drohne offenbar keinen Kollateralschaden
    > verursacht.
    >
    > My two Cent:
    > Einem gut nachbarschaftlichen Verhältnis war die Aktion sicher abträglich.
    > Aber das Verhältnis war wahrscheinlich vorher schon gestört. Ich bin froh,
    > nicht in einem Kleinkrieg mit meinen Nachbarn leben zu müssen.
    > Wahrscheinlich würde ich unter solchen Bedingungen weg ziehen, weil ich
    > mich dort zuhause nicht mehr wohl fühlen würde.

    Er wusste nicht das es die Drohne vom Nachbarn war. Der Nachbar hätte ja mal fragen können ob er über das Grundstück fliegen darf. Aber das scheint heutzutage nicht mehr notwendig sein. Man will sein "Ding" durchziehen.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  8. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: thinksimple 01.05.19 - 13:04

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bigm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Bilder sind doch lange gesendet. Um an die SD Karte zu kommen,
    > > wuerde
    > > > ich nicht das Leben meiner Kinder riskieren, sei es durch die fallende
    > > > Drohne oder einen Querschlaeger der Waffe. Nichts, aber auch gar
    > nichts
    > > > rechtfertigt diese Aktion. Alleine die Zugaenglichkeit einer geladenen
    > > > Waffe fuer Kinder hat nichts mit der eventuellen Moeglichkeit von
    > > > vieleicht! gemachten Bildern zu tun, welche ein Nachbar macht. Da geht
    > > man
    > > > zum Nachbarn und klaert das. Aber schiesst nicht durch die Gegend.
    > >
    > > Ich würde darauf wetten dass die bewaffnete Person den Nachbarn schon
    > > mehrfach angesprochen hat es zu unterlassen.
    >
    > Warum hat er ihn dann nicht angezeigt?

    Reine Mutmaßung. Lt. Artikel war der Üiöot nicht bekannt.

    >
    > > Beim ersten Flug schießt man noch nichts ab.
    >
    > Geht nicht daraus hervor. Und von jemandem, der eine geladene Waffe beim
    > Gartenaufenthalt mit seinen Kindern rumliegen hat, kann man nicht von
    > Zurechnungsfaehigkeit und Gespraechsbereitschaft ausgehen.
    > >

    Wiederum reine Mutmaßung. Du warst dabei? Das Luftgewehr könnte er nicht aus einem abgeschlossenen Schrank geholt haben?

    > > Genau aus dem Grund hat der Nachbar ja auch gewusst wer es war.
    >
    > Und dafuer bring man dann das Leben der eigenen Toechter in Gefahr?
    > Wirklich?
    >

    Wieder nur Mutmaßung. Vielleicht hatte er die Töchter schon ins Haus geschickt.

    > > Der wird sich wohl kaum so blöd sichtbar hingestellt haben dass der
    > Nachbar
    > > ihn gesehen hat.
    >
    > Was wenn ja? Darf er auf den Nachbarn schiessen? Wegen moeglicher Bilder?
    >

    BS. Nochmal, der Pilot war nicht bekannt. Bitte lesen.

    > > OK vielleicht war es auf dem Video zu sehen aber dann ist der Fall ja
    > noch
    > > klarer weil er eben Videos gemacht hat was er nicht durfte.
    >
    > Und weil, vieleicht, ein Video gedreht wurde, wogegen man einen
    > zivilrechtlichen Prozess anstreben koennte, ist der Gebrauch von
    > Schusswaffen auf einmal verhaeltnismaessig?

    Der Pilot war nicht bekannt.
    Du kannst gerne gegen das Urteil demonstrieren wenn du willst.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  9. Re: Nie und nimmer Verhältnismäßig...

    Autor: gbomacfly 01.05.19 - 19:09

    Flome1404 schrieb:
    > Das Leben der Kinder wurde wenn überhaupt von dem Pedonachbarn bedroht


    Woher weisst du dass er die Kinder gefilmt hat?
    Und wie wurde deren Leben bedroht?
    Woher nimmst du Gewissheit, dass der Pilot Pädophil ist?

  10. Alter Schwede....

    Autor: ThomasSV 02.05.19 - 02:40

    steht hier viel Blödsinn...

    Kommt doch mal wieder runter... Golum, äh Golem hat hier in einem kurzen Artikel ein Urteil bekannt gegeben, zu dem vermutlich hier niemand Akteneinsicht hatte. Vermutlich hat sich auch niemand hier die Mühe gemacht, die Urteilsbegründung durchzulesen (wenn sie überhaupt schon raus ist).

    Aber es wird wild gemutmaßt und rumgepöbelt...


    PS: ich hätte Schrot genommen :-D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  3. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 2,99€
  3. 3,74€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00