Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SFConservancy: VMware bezweifelt…

Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: Schattenwerk 29.10.15 - 13:34

    Sofern sie wirklich den Code von Hellwig nutzen.

  2. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: the_wayne 29.10.15 - 14:03

    Ich weiß ja nicht wie Hellwig nachweisen will, dass er die betreffenden Kernel-Teile selbst geschrieben hat. Wenn überhaupt, kann er bestimmte betroffene Code-Abschnitte, die nachweislich von ihm sind einklagen.

    So oder so wäre es aber wünschenswert, wenn VMWare verliert. Soll ja nicht jeder einfach Code klauen und seine eigene proprietäre Software draus basteln können.

  3. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: bofhl 29.10.15 - 14:09

    Nur wäre dann zu überlegen, ob nicht jede Software die auf und mit Linux als Kernel läuft ebenfalls betroffen wäre und damit keine entsprechende Software mehr verkauft werden dürfe.
    Ob dann noch irgendeine Firma sich an Linux herantraut weiß ich wirklich nicht - und das dann so gut ist? Damit wär die Unterstützung für den Linuxkernel schneller beendet als so manchen lieb wäre!

  4. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: Cöcönut 29.10.15 - 14:20

    the_wayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß ja nicht wie Hellwig nachweisen will, dass er die betreffenden
    > Kernel-Teile selbst geschrieben hat. Wenn überhaupt, kann er bestimmte
    > betroffene Code-Abschnitte, die nachweislich von ihm sind einklagen.
    >
    > So oder so wäre es aber wünschenswert, wenn VMWare verliert. Soll ja nicht
    > jeder einfach Code klauen und seine eigene proprietäre Software draus
    > basteln können.

    Falls GPL Code verwendet wurde muss das ganze Programm unter die GPL gestellt werden, und damit auch der Teil den VMware selbst entwickelt hat.

  5. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: Thaodan 29.10.15 - 15:39

    Es geht ja um direktes nutzen von Code und nicht um nutzen eines fertigen Programms.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: Cok3.Zer0 29.10.15 - 17:30

    Ein Dateisystem oder ein Treiber, das/der mit wenigen Änderungen bei der API z.B. auch bei BSD funktioniert oder dort gar als Erstes entwickelt wurde, ist kein abgeleitetes Werk vom Linux-Kernel.
    Beim Allocator bin ich mir da nicht so sicher, da es ein einzigartiger Systembestandteil ist, ohne den der Kernel nicht funktioniert.

  7. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: chefin 30.10.15 - 08:33

    Ein Urteil gegen VMware wird mehr negative Folgen haben als Positive.

    Es wird eine große Unsicherheit erzeugt und vorallem Spiele und Entertainment lebt davon das die Konkurrenz viel Aufwand treiben muss um tricks und Kniffe kopieren zu können dabei läuft ihnen die zeit weg. IT rennt im Jahresrythmus. Was ich in einem Jahr nicht übernehme, ist sowieso schon zum Allgemeingut geworden und wird dann von allen benutzt. Das ist wie Formel1 Autos. Die Auslegungen des letzten Jahrs kann man gerne kopieren, die reichen in dieser Saison gerade noch fürs Mittelfeld.

    Mag sein, das die Lizens hier zu restriktiv ist. Aber Wenn VMware nun auf die Schnauze fällt deswegen, zahlen sie viel Lehrgeld und ziehen sich zurück. Andere Firmen lassen es dann gleich, sich da ran zu wagen. Es kann mir keiner erzählen, das in der momentanen Situation gut ist Linux auszubremsen. Selbst wenn man Recht hat, sollte man drauf verzichten. Microsoft macht mit seinem Datenhunger um mit Google und Facebook gleichzuziehen Windows enorm unbekömmlich für die breite Masse. Ich bin kein Linuxfan, da viele Dinge einfach eleganter unter Windows funktionieren. Auch wenn ich diesen Komfort mit schlechterer Sicherheit erkauf. Im Moment könnte ich meinen heimischen Rechnerpark auf Window10 upgraden. Alle sind zugelassen und dürften es. Aber nicht um diesen Preis. Google kann ich aussperren, wenn ich will, Facebook auch. Vieleicht nicht perfekt, aber ausreichend damit sie mit den Daten nichts anfangen können.

    Ich nutze gerade VMware um Linux in einer VM kennenzulernen und habe die Hoffnung, das mehr Anbieter von Software umsteigen werden. Aber das passiert bestimmt nicht, wenn man jetzt Sand ins Getriebe streut. Auch wenn man 100x recht hat. Hier wäre echt mal Diplomatie angesagt. Ich bin mir sicher das VMware Geld locker macht, wenn man nicht herablassend ankommt. Vieleicht einen Kernelentwickler einen gut bezahlten Beraterjob gibt. Vermutlich ist das Angebot sogar der Grund das sich jemand dumm angemacht fühlt und nun einen auf dicke Hose macht. Weil der Kollege das Angebot bekommen hat und man nicht selbst.

    Wenn Linux jetzt, wo Microsoft so stark in negative rutscht, diesen Aufwind nicht bestmöglich ausnutzt kommt ein Dritter und macht das Rennen. Google hat ja gezeigt, wie sie mit Android etwas auf die Beine stellen können das Apple und Microsoft an die Wand spielt.

    Ich hoffe das Linus ein Machtwort spricht und statt einem Gerichtsurteil eine ordentliche Finanzierung für Linux rauschlägt.

  8. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: taschenorakel 30.10.15 - 08:50

    Chefin, es wäre ratsam, dass Du Dich zuerst einmal in das Thema Urheberrecht einliest und versuchst zu verstehen, warum sowohl proprietäre Software-Firmen wie Microsoft oder Apple, aber auch Opensource-Entwickler sich bezüglich seiner Nützlichkeit einig sind, und auf deren Durchsetzung pochen.

  9. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: 1st1 30.10.15 - 08:53

    Eine saubere Trennung von Virtualisierung und Kernel ist möglich, siehe XenServer. Auch wenn das lange nicht so leistungsfähig ist, wie VMWare. Das liegt aber sicherlich nicht daran, dass der VMWare-Hypervisor so dicht mit dem Kernel verwoben ist.

    Ein Rückzug von VMWare wäre eine Katastrophe! Die sollen ihren Hypervisor sauber vom Kernel trennen und dann ist das gut.

  10. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: the_wayne 30.10.15 - 09:55

    Exakt. Saubere Trennung und gut ist.

    Wenn man nicht das ganze Programm offenlegen will, dann kann man doch eine LIB oder DLL machen, die den GPL-Teil kapselt und per Schnittstelle nach außen Verfügbar macht. Oder liege ich da falsch?
    Der Rest sind dann einfache "Diese Software verwendet Teile von XYZ"-Vermerke und Lizenzbestimmungen in Dateien im Programmverzeichnis.

  11. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: felix.schwarz 30.10.15 - 10:50

    the_wayne schrieb:
    > Wenn man nicht das ganze Programm offenlegen will, dann kann man doch eine
    > LIB oder DLL machen, die den GPL-Teil kapselt und per Schnittstelle nach
    > außen Verfügbar macht. Oder liege ich da falsch?

    ja (in Bezug auf das "falsch liegen").
    Egal, wie man es technisch genau implementiert, jedes abgeleitete Werk muss unter der GPL stehen. VMware argumentiert, ihr Code sei gar kein abgeleitetes Werk. Falls das Gericht es aber anders sieht und es zu einem Urteil kommt, darf/muss VMware *richtig* viel Code unter der GPL bereitstellen.

    > Der Rest sind dann einfache "Diese Software verwendet Teile von
    > XYZ"-Vermerke und Lizenzbestimmungen in Dateien im Programmverzeichnis.

    Das geht nur bei Apache- bzw. LGPL-Lizenzen.

  12. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: felix.schwarz 30.10.15 - 10:56

    1st1 schrieb:
    > Ein Rückzug von VMWare wäre eine Katastrophe! Die sollen ihren Hypervisor
    > sauber vom Kernel trennen und dann ist das gut.

    VMWare wird sich nicht von Linux zurückziehen, dafür ist Linux als Host-Plattform viel zu bedeutend. Genau deswegen kämpfen die IMHO auch so verbittert vor Gericht: Für VMWare geht es um ihr zentrales Produkt, nicht wie bei den meisten Smartphone-Herstellern um Code, der eigentlich auch von Anfang an problemlos hätte offengelegt werden können/sollen.

    Aber ehrlich gesagt glaube ich, dass VMWare verlieren wird: Ich kann mir kaum vorstellen, dass so etwas Zentrales wie die VMWare-Kerneltreiber jahrelang entwickelt werden können, ohne dass Linux-Spezifika im Laufe der Zeit den Code beeinflussen. Zudem verwendet der VMWare-Shim ja explizit GPL_ONLY-Symbole. Das ist so ein klares Zeichen, VMWare wird irgendwie klein beigeben müssen, denn mit einem Urteil würden sie nur noch schlechter wegkommen.

    Letzlich sehe ich aber den Mehrwert von VMWare auch eher bei den Verwaltungstools und den angepassten Treibern (gerade für Windows), so dass ich das eigentliche Geschäft von VMWare nicht bedroht sehe (außer durch starrköpfiges Management/Legal Team, die natürlich jedes Unternehmen vor die Wand fahren können).

  13. Re: Wünsche mir eine Niederlage von VMWare

    Autor: Bitschnipser 31.10.15 - 11:48

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wäre dann zu überlegen, ob nicht jede Software die auf und mit Linux
    > als Kernel läuft ebenfalls betroffen wäre und damit keine entsprechende
    > Software mehr verkauft werden dürfe.

    Vom Aufruf einer Betriebssystemschnittstelle werden Anwendungsprogramm und Betriebssystem noch kein "verbundenes Werk"(1), und der Betriebssystemautor hat damit vom Urheberrecht her keine Rechte am Anwendungsprogramm.

    (1) Die Frage, was ist "verbundenes Werk" und was ist, ist bei Programmen sehr schwierig zu beantworten. Es gibt aber niemanden, der ernsthaft postuliert, dass man vom Aufruf einer Betriebssystemschnittstelle allein das Werk verbunden macht. Das könnte kommen, wenn Vmware diesen Fall gewinnt... mal sehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  4. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    Carver
    Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

    Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

  2. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.

  3. Elektroauto: Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    Elektroauto
    Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    General Motors hat das 2020er Modell des Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Auto bringt es durch eine leichte Änderung am Akku auf eine etwas höhere Reichweite als sein Vorgänger.


  1. 08:45

  2. 08:17

  3. 08:01

  4. 07:36

  5. 07:17

  6. 17:32

  7. 17:10

  8. 16:32