Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Verbot an Schulen…

Überreaktion der Abgehängten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überreaktion der Abgehängten

    Autor: Yian 13.08.18 - 06:55

    Ein sicheres Indiz ist eine Überreaktion wie dieses Totalverbot. Die abgehängte Generation schlägt noch einmal zu mit ihrer Macht. Verständnis und die Entwicklung von neuer Kompetenz ist nicht mehr zu erwarten, alles was sie aufbieten ist eine primitive Lösung zum Schutz der Alten und mittlerweile Lernunwilligen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 06:55 durch Yian.

  2. Re: Überreaktion der Abgehängten

    Autor: Dawkins 13.08.18 - 08:16

    Smartphones und Tablets ohne Stift sind überwiegend auf den Konsum von Inhalten ausgerichtet und eignen sich nur in geringem Maße für den produktiven Einsatz.
    Wenn man Kindern Medienkompetenz näherbringen möchte, sollte das mit Notebooks geschehen, mit dem die Nutzer tatsächlich produktiv arbeiten können.

    Edit: Wer glaubt, dass die meisten Kinder sich nicht ständig am Smartphone oder Tablet ablenken wollen würden ist naiv. Und die wenigen Lernapps die es zum Beispiel von Klett gibt, bieten einen sehr geringen Mehrwert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 08:22 durch Dawkins.

  3. Re: Überreaktion der Abgehängten

    Autor: b.mey 13.08.18 - 08:55

    Das Smartphone konstruktiv in den Untericht einbinden wäre dennoch sinnvoller als es pauschal zu verbieten. Das es während des Unterrichts immer wieder Phasen geben muss, in denen das Smartphone nicht genutzt werden soll/darf ist vollkommen logisch und nachvollziehbar. Es aber für den gesamten Schulbereich komplett zu verbieten... Sorry, da passt die Bezeichnung "Überreaktion der Abgehänkten" wirklich gut.

    Und Methoden zu entwicklen, neue Medien und Smartphones in den Untericht zu integrieren ist ganz einfach der Job motivierter und kreativer Lehrkräfte. Das ist eine Grunderwartungshaltung die ich heute für richtig finde. Das damit die meisten Lehrer überfordert sind ist mir schon auch klar. Aber das ändert doch nichts an der berechtigten Erwartungshaltung. Es gibt die Möglichkeit in Gruppenarbeiten das Smartphone für Recherche und zur Medienproduktion zu verwenden. Apple hat ein paar sehr schöne Videos gezeigt, wie man das z.B. mit dem iPad kann. Natürlich kann man so auch größtenteils Smartphones integrieren. Warum nicht sowieso schon als multible joice ausgelegte Tests über das Schulintranet optimiert auf Smartphones realisieren? Wieso keine Hausaufgabenformulare per Download über eine Schulcloud anbieten? Wieso keine Online-Inhalte in den untericht integrieren, wenn jeder Zugriff über ein Smartphone darauf haben könnte?

    Die Schule kann Terminplaner, Hausaufgabenheft, Kommunikation mit den Lehrerern auch außerhalb der regulären Unterichtsstunden (und ich meine jetzt keine einfachen Instandmessenger), Ein Medienportal mit Unterichtsmaterial und Lernapps bereitstellen und in den Untericht integrieren. Die Möglichkeiten wären groß. Es braucht nur kreative und fähige medienkompetente Lehrkräfte und Initiatoren. Natürlich machen auch Notebooks im Untericht Sinn. Aber das Smartphone als reines Unterhaltungsgerät und nicht mehr als Informationsverarbeitungsgerät zu sehen, zeigt nur die Fehlende Kreativität und Motivation einer bestimmten Generation. Ein Computer war schon immer beides: Medienkonsumgerät und Arbeitsgerät. Das gilt für Smartphone wie für alle Computer. Da Schüler ein Smartphone in der Regel generell haben, kann man es auch ab einer gewissen Klassenstufe sinnvoll in den Untericht in allen Fächern integrieren. Damit Schüler, die die Schule verlassen, die Vernetzung und die digitalen Medien wie selbstverständlich in ihrem Alltag auch sinnvoll nutzen und integrieren können, und nicht nur soziale Medien und Games selbst kennen gelernt haben.

    Es liegt so viel verschenketes Potential und Möglichkeit in einem kompromisslosen Smartphoneverbot, dass ich heulen könnte. Traurige Entwicklung. Aber nicht umsonst ist ein viel zu großer Teil der französischen Jugendlichen arbeitslos und es herrscht ebenfalls allgemeiner Fachkräftemangel... Wenn die Schüler heute die Schule verlassen, und ihre digitale Selbstvständlichkeit besteht darin: "wenn ich nicht damit spielen kann, benutze ich mein Smartphone nicht" dann haben wir es echt geschafft...

    Ein Smartphone ist doch kein Gameboy... Mann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 08:59 durch b.mey.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Consors Finanz, München
  3. Modis GmbH, Köln
  4. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00