Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Verbot an Schulen…

Überreaktion der Abgehängten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überreaktion der Abgehängten

    Autor: Yian 13.08.18 - 06:55

    Ein sicheres Indiz ist eine Überreaktion wie dieses Totalverbot. Die abgehängte Generation schlägt noch einmal zu mit ihrer Macht. Verständnis und die Entwicklung von neuer Kompetenz ist nicht mehr zu erwarten, alles was sie aufbieten ist eine primitive Lösung zum Schutz der Alten und mittlerweile Lernunwilligen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 06:55 durch Yian.

  2. Re: Überreaktion der Abgehängten

    Autor: Dawkins 13.08.18 - 08:16

    Smartphones und Tablets ohne Stift sind überwiegend auf den Konsum von Inhalten ausgerichtet und eignen sich nur in geringem Maße für den produktiven Einsatz.
    Wenn man Kindern Medienkompetenz näherbringen möchte, sollte das mit Notebooks geschehen, mit dem die Nutzer tatsächlich produktiv arbeiten können.

    Edit: Wer glaubt, dass die meisten Kinder sich nicht ständig am Smartphone oder Tablet ablenken wollen würden ist naiv. Und die wenigen Lernapps die es zum Beispiel von Klett gibt, bieten einen sehr geringen Mehrwert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 08:22 durch Dawkins.

  3. Re: Überreaktion der Abgehängten

    Autor: b.mey 13.08.18 - 08:55

    Das Smartphone konstruktiv in den Untericht einbinden wäre dennoch sinnvoller als es pauschal zu verbieten. Das es während des Unterrichts immer wieder Phasen geben muss, in denen das Smartphone nicht genutzt werden soll/darf ist vollkommen logisch und nachvollziehbar. Es aber für den gesamten Schulbereich komplett zu verbieten... Sorry, da passt die Bezeichnung "Überreaktion der Abgehänkten" wirklich gut.

    Und Methoden zu entwicklen, neue Medien und Smartphones in den Untericht zu integrieren ist ganz einfach der Job motivierter und kreativer Lehrkräfte. Das ist eine Grunderwartungshaltung die ich heute für richtig finde. Das damit die meisten Lehrer überfordert sind ist mir schon auch klar. Aber das ändert doch nichts an der berechtigten Erwartungshaltung. Es gibt die Möglichkeit in Gruppenarbeiten das Smartphone für Recherche und zur Medienproduktion zu verwenden. Apple hat ein paar sehr schöne Videos gezeigt, wie man das z.B. mit dem iPad kann. Natürlich kann man so auch größtenteils Smartphones integrieren. Warum nicht sowieso schon als multible joice ausgelegte Tests über das Schulintranet optimiert auf Smartphones realisieren? Wieso keine Hausaufgabenformulare per Download über eine Schulcloud anbieten? Wieso keine Online-Inhalte in den untericht integrieren, wenn jeder Zugriff über ein Smartphone darauf haben könnte?

    Die Schule kann Terminplaner, Hausaufgabenheft, Kommunikation mit den Lehrerern auch außerhalb der regulären Unterichtsstunden (und ich meine jetzt keine einfachen Instandmessenger), Ein Medienportal mit Unterichtsmaterial und Lernapps bereitstellen und in den Untericht integrieren. Die Möglichkeiten wären groß. Es braucht nur kreative und fähige medienkompetente Lehrkräfte und Initiatoren. Natürlich machen auch Notebooks im Untericht Sinn. Aber das Smartphone als reines Unterhaltungsgerät und nicht mehr als Informationsverarbeitungsgerät zu sehen, zeigt nur die Fehlende Kreativität und Motivation einer bestimmten Generation. Ein Computer war schon immer beides: Medienkonsumgerät und Arbeitsgerät. Das gilt für Smartphone wie für alle Computer. Da Schüler ein Smartphone in der Regel generell haben, kann man es auch ab einer gewissen Klassenstufe sinnvoll in den Untericht in allen Fächern integrieren. Damit Schüler, die die Schule verlassen, die Vernetzung und die digitalen Medien wie selbstverständlich in ihrem Alltag auch sinnvoll nutzen und integrieren können, und nicht nur soziale Medien und Games selbst kennen gelernt haben.

    Es liegt so viel verschenketes Potential und Möglichkeit in einem kompromisslosen Smartphoneverbot, dass ich heulen könnte. Traurige Entwicklung. Aber nicht umsonst ist ein viel zu großer Teil der französischen Jugendlichen arbeitslos und es herrscht ebenfalls allgemeiner Fachkräftemangel... Wenn die Schüler heute die Schule verlassen, und ihre digitale Selbstvständlichkeit besteht darin: "wenn ich nicht damit spielen kann, benutze ich mein Smartphone nicht" dann haben wir es echt geschafft...

    Ein Smartphone ist doch kein Gameboy... Mann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 08:59 durch b.mey.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  2. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  3. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Linux-Distribution: Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu
      Linux-Distribution
      Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu

      Mit Einwilligung der Nutzer veröffentlicht Canonical anonyme Nutzungsdaten zu Ubuntu 18.04 LTS auf einer Webseite. Die zeigt zum Beispiel, auf was für Geräten Ubuntu läuft.

    2. Mobilfunkausrüster: Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen
      Mobilfunkausrüster
      Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen

      Durch den baldigen Start von 5G-Netzen in den USA macht Ericsson wieder Gewinne. Doch die Testfelder erhöhen auch die Kosten.

    3. Unix: OpenBSD 6.4 kommt mit Schleier und ohne Hyperthreads
      Unix
      OpenBSD 6.4 kommt mit Schleier und ohne Hyperthreads

      Die aktuelle Version 6.4 des Betriebssystems OpenBSD deaktiviert automatisch Hyperthreading auf Intel-Chips. Ein neuer Systemaufruf verschleiert Dateisystemzugriffe, was direkt für den eigenen Hypervisor genutzt wird. Das Team hat außerdem viel Hardware-Unterstützung hinzugefügt.


    1. 13:40

    2. 13:13

    3. 12:58

    4. 12:05

    5. 12:01

    6. 10:59

    7. 10:49

    8. 10:39