Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Verbot an Schulen…

Überreaktion der Abgehängten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überreaktion der Abgehängten

    Autor: Yian 13.08.18 - 06:55

    Ein sicheres Indiz ist eine Überreaktion wie dieses Totalverbot. Die abgehängte Generation schlägt noch einmal zu mit ihrer Macht. Verständnis und die Entwicklung von neuer Kompetenz ist nicht mehr zu erwarten, alles was sie aufbieten ist eine primitive Lösung zum Schutz der Alten und mittlerweile Lernunwilligen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 06:55 durch Yian.

  2. Re: Überreaktion der Abgehängten

    Autor: Dawkins 13.08.18 - 08:16

    Smartphones und Tablets ohne Stift sind überwiegend auf den Konsum von Inhalten ausgerichtet und eignen sich nur in geringem Maße für den produktiven Einsatz.
    Wenn man Kindern Medienkompetenz näherbringen möchte, sollte das mit Notebooks geschehen, mit dem die Nutzer tatsächlich produktiv arbeiten können.

    Edit: Wer glaubt, dass die meisten Kinder sich nicht ständig am Smartphone oder Tablet ablenken wollen würden ist naiv. Und die wenigen Lernapps die es zum Beispiel von Klett gibt, bieten einen sehr geringen Mehrwert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 08:22 durch Dawkins.

  3. Re: Überreaktion der Abgehängten

    Autor: b.mey 13.08.18 - 08:55

    Das Smartphone konstruktiv in den Untericht einbinden wäre dennoch sinnvoller als es pauschal zu verbieten. Das es während des Unterrichts immer wieder Phasen geben muss, in denen das Smartphone nicht genutzt werden soll/darf ist vollkommen logisch und nachvollziehbar. Es aber für den gesamten Schulbereich komplett zu verbieten... Sorry, da passt die Bezeichnung "Überreaktion der Abgehänkten" wirklich gut.

    Und Methoden zu entwicklen, neue Medien und Smartphones in den Untericht zu integrieren ist ganz einfach der Job motivierter und kreativer Lehrkräfte. Das ist eine Grunderwartungshaltung die ich heute für richtig finde. Das damit die meisten Lehrer überfordert sind ist mir schon auch klar. Aber das ändert doch nichts an der berechtigten Erwartungshaltung. Es gibt die Möglichkeit in Gruppenarbeiten das Smartphone für Recherche und zur Medienproduktion zu verwenden. Apple hat ein paar sehr schöne Videos gezeigt, wie man das z.B. mit dem iPad kann. Natürlich kann man so auch größtenteils Smartphones integrieren. Warum nicht sowieso schon als multible joice ausgelegte Tests über das Schulintranet optimiert auf Smartphones realisieren? Wieso keine Hausaufgabenformulare per Download über eine Schulcloud anbieten? Wieso keine Online-Inhalte in den untericht integrieren, wenn jeder Zugriff über ein Smartphone darauf haben könnte?

    Die Schule kann Terminplaner, Hausaufgabenheft, Kommunikation mit den Lehrerern auch außerhalb der regulären Unterichtsstunden (und ich meine jetzt keine einfachen Instandmessenger), Ein Medienportal mit Unterichtsmaterial und Lernapps bereitstellen und in den Untericht integrieren. Die Möglichkeiten wären groß. Es braucht nur kreative und fähige medienkompetente Lehrkräfte und Initiatoren. Natürlich machen auch Notebooks im Untericht Sinn. Aber das Smartphone als reines Unterhaltungsgerät und nicht mehr als Informationsverarbeitungsgerät zu sehen, zeigt nur die Fehlende Kreativität und Motivation einer bestimmten Generation. Ein Computer war schon immer beides: Medienkonsumgerät und Arbeitsgerät. Das gilt für Smartphone wie für alle Computer. Da Schüler ein Smartphone in der Regel generell haben, kann man es auch ab einer gewissen Klassenstufe sinnvoll in den Untericht in allen Fächern integrieren. Damit Schüler, die die Schule verlassen, die Vernetzung und die digitalen Medien wie selbstverständlich in ihrem Alltag auch sinnvoll nutzen und integrieren können, und nicht nur soziale Medien und Games selbst kennen gelernt haben.

    Es liegt so viel verschenketes Potential und Möglichkeit in einem kompromisslosen Smartphoneverbot, dass ich heulen könnte. Traurige Entwicklung. Aber nicht umsonst ist ein viel zu großer Teil der französischen Jugendlichen arbeitslos und es herrscht ebenfalls allgemeiner Fachkräftemangel... Wenn die Schüler heute die Schule verlassen, und ihre digitale Selbstvständlichkeit besteht darin: "wenn ich nicht damit spielen kann, benutze ich mein Smartphone nicht" dann haben wir es echt geschafft...

    Ein Smartphone ist doch kein Gameboy... Mann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 08:59 durch b.mey.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  4. Hays AG, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 31,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09