Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Verbot an Schulen…

Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: divStar 11.08.18 - 14:50

    ... dass insbesondere Kinder diese angefangen haben zu mögen???

    > "Zur Medienkompetenz gehört auch, nicht immer online zu sein." Ein Verbot an Schulen wie in Frankreich, wo Schüler bis 15 Jahren keine Smartphones mehr mit in die Schule bringen dürfen, könne bei Kindern das Bewusstsein schaffen, dass es gut ist, an bestimmten Teilen des Tages offline zu sein.

    Ich denke nicht, nein.

  2. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: Mr Miyagi 11.08.18 - 15:09

    Niemand hat gesagt das sie das mögen müssen. Die Regelung sorgt für weniger Ablenkung im Unterricht. Die Regelung dient nicht dazu einen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen, das muss sie auch nicht.

  3. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: JackIsBlack 11.08.18 - 16:37

    Fast alle Schulen haben bereits ein Handyverbot. Was soll da eines auf Landes oder Bundesebene bringen?

  4. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: Abdiel 11.08.18 - 17:01

    Es beendet die unseligen Diskussionen an den einzelnen Schulen. Da geht bei Elternabenden regelmäßig der Punk ab, wenn die Eltern sich darüber beschweren. Sind übrigens genau diejenigen, die auch selbst die ganze Zeit aufs Handy starren, wer hätte es gedacht...

  5. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: JackIsBlack 11.08.18 - 21:02

    In so einen Elternabend würde ich ja zu gerne mal reinschauen. Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, aber ich bin wohl auch eine andere Generation.

  6. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: luzipha 11.08.18 - 21:04

    Und wie wichtig es ist den Kids beizubringen, dass es nötig ist auch mal offline zu sein, sehe ich bei unseren Azubis. Wenn das Teil auch nur vibriert, dann ist die Arbeit nebensächlich. Mehrmals schon erlebt, dass mitten in einer Erläuterung mit einem Mal das Smartphone das Gespräch unterbrach.
    Nicht ausbildungsfähig nannte man das früher.

  7. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: pointX 12.08.18 - 00:27

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrmals schon erlebt, dass mitten in einer Erläuterung mit einem Mal das Smartphone das Gespräch unterbrach. Nicht ausbildungsfähig nannte man das früher.

    Erst letzte Woche habe ich das wieder erlebt. Bei einem Kollegen hat das Handy mitten im Meeting geläutet, hat den Vortrag gestört, und dann hat er es sich auch tatsächlich noch erlaubt ranzugehen, ist zum telefonieren vor die Türe und danach auch nicht mehr zurückgekommen.

    Zurecht.

    Bei dem Kollegen gab es Zuhause einen Unfall. Er ist natürlich sofort nach Hause gegangen, bei so etwas ist die Arbeit ganz sicher nebensächlich, und ein Betrieb der sowas nicht mit macht ist nicht arbeitswürdig.

    Das ist eben die andere Seite zu deinem "nicht ausbildungsfähig".

    > beizubringen, dass es nötig ist auch mal offline zu sein
    Genau das ist der falsche Ansatz. Es ist im Gegenteil notwendig zu lernen, wie man mit dem "ständig online sein" umgeht.
    Das bedeutet zu priorisieren, z.B. per Einstellungen nur wirklich wichtige Dinge mitzubekommen.
    Die Nachricht aus irgendeiner Chatgruppe sollte während der Arbeit stumm geschalten sein, während ein Anruf von engen Familienmigliedern oder der Polizei laut klingeln darf auch wenn man mitten in einem Meeting mit dem Chef sitzt. Dazu gehört dann natürlich aber auch, dass man sich mit den betreffenden Personen abspricht, dass nur bei wirklich wichtigen Dingen angerufen wird.

    Dazu gezwungen werden, das Handy auszuschalten, bringt keinen Erkenntnisgewinn und fördert nur die Abneigung gegen die (Schul)regeln.
    Informationsflüsse zu erkennen, zu steuern und zu priorisieren muss dagegen gelernt werden. Dazu gehört auch die Selbstdisziplin die unwichtigen Nachrichten zu ignorieren.
    Das ist natürlich viel aufwändiger und macht weniger Spaß, als sich als Kapo aufzuspielen und mit einer Altherren-Ansage "Handys weg" das Thema für beendet zu erklären.

    Vermutlich haben wir beide das gleiche Ziel. Aber ein völlig anderes Verständnis, wie dieses zu erreichen ist.

  8. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.08.18 - 03:14

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > luzipha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mehrmals schon erlebt, dass mitten in einer Erläuterung mit einem Mal das
    > Smartphone das Gespräch unterbrach. Nicht ausbildungsfähig nannte man das
    > früher.
    >
    > Erst letzte Woche habe ich das wieder erlebt. Bei einem Kollegen hat das
    > Handy mitten im Meeting geläutet,
    Also nicht mal fähig gewesen das ding stumm zu stellen.

    > hat den Vortrag gestört, und dann hat er
    > es sich auch tatsächlich noch erlaubt ranzugehen, ist zum telefonieren vor
    > die Türe und danach auch nicht mehr zurückgekommen.
    >
    > Zurecht.
    >
    > Bei dem Kollegen gab es Zuhause einen Unfall. Er ist natürlich sofort nach
    > Hause gegangen, bei so etwas ist die Arbeit ganz sicher nebensächlich, und
    > ein Betrieb der sowas nicht mit macht ist nicht arbeitswürdig.
    Ah die berühmte notfall ausrede. So ein betrieb hat ja auch sonst keine telefon die man anrufen könnte. ^^
    Und man stelle sich nur vor der akku wäre leer oder du hast gerade kein netz. Die welt würde sofot untergehen.

    >
    > Das ist eben die andere Seite zu deinem "nicht ausbildungsfähig".
    Nicht wirklich. Denn die Situationen wo so ein norfall anruf auf dem handy überlebenswichtig ist kann an einer hand abgezählt werden.

    >
    > > beizubringen, dass es nötig ist auch mal offline zu sein
    > Genau das ist der falsche Ansatz. Es ist im Gegenteil notwendig zu lernen,
    > wie man mit dem "ständig online sein" umgeht.
    Ja. Nämlich einfach mal offline zu sein.

    > Das bedeutet zu priorisieren, z.B. per Einstellungen nur wirklich wichtige
    > Dinge mitzubekommen.
    > Die Nachricht aus irgendeiner Chatgruppe sollte während der Arbeit stumm
    > geschalten sein, während ein Anruf von engen Familienmigliedern
    Wieso? Haben die nicht die Telefonnummer der firma?

    > oder der
    > Polizei laut klingeln darf
    Na das will ich sehen wir du das an deinem tel einstellen willst.
    Und wenn die was ganz wichtiges haben rufen die dich eher selten an sondern kommen direkt vorbei.

    > auch wenn man mitten in einem Meeting mit dem
    > Chef sitzt. Dazu gehört dann natürlich aber auch, dass man sich mit den
    > betreffenden Personen abspricht, dass nur bei wirklich wichtigen Dingen
    > angerufen wird.
    Achso. Woher sollen die wenn wissen wann sie dich nur wegen ganz ganz wichtigem anrufen dürfen?

    >
    > Dazu gezwungen werden, das Handy auszuschalten, bringt keinen
    > Erkenntnisgewinn und fördert nur die Abneigung gegen die (Schul)regeln.
    Nur wenn man nicht erklärt welchen sinn die regel hat.

    > Informationsflüsse zu erkennen, zu steuern und zu priorisieren muss dagegen
    > gelernt werden.
    Und dazu zählt auch damit leben zu können mal nicht erreichbar zu sein.

    > Dazu gehört auch die Selbstdisziplin die unwichtigen
    > Nachrichten zu ignorieren.
    Und wenn das tel in der hose ist kannst du natürlich hellsehen ob der anruf wichtig ist. Klar.

    > Das ist natürlich viel aufwändiger und macht weniger Spaß, als sich als
    > Kapo aufzuspielen und mit einer Altherren-Ansage "Handys weg" das Thema für
    > beendet zu erklären.
    Aha.

    >
    > Vermutlich haben wir beide das gleiche Ziel. Aber ein völlig anderes
    > Verständnis, wie dieses zu erreichen ist.

  9. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: Icestorm 12.08.18 - 09:52

    Für Notfälle erreichbar zu sein ist das Eine, ständig auf FB, WA und Twitter präsent zu sein und zu posten ist das Andere.

  10. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: pointX 12.08.18 - 11:21

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nicht mal fähig gewesen das ding stumm zu stellen.
    Im Gegenteil, so fähig gewesen bestimmte Anrufe gezielt nicht stumm zu stellen.

    > Ah die berühmte notfall ausrede. So ein betrieb hat ja auch sonst keine
    > telefon die man anrufen könnte. ^^
    > ....
    > Wieso? Haben die nicht die Telefonnummer der firma?
    > ...
    > Und man stelle sich nur vor der akku wäre leer oder du hast gerade kein
    > netz. Die welt würde sofot untergehen.

    Am Handy erreichbar zu sein ist also des Teufels, aber am Festnetztelefon erreichbar zu sein ist natürlich in Ordnung? Was ist denn das für eine Logik?

    Die Kollegen sind mir am liebsten, die am Geschäftstelefon jede Woche irgendwelchen privaten Kram regeln und damit das ganze Büro beschallen, anstatt mit dem Handy wenigstens vor die Türe zu gehen.

    Und Akky leer / kein Netz kommt bei mir viel seltener vor, als dass ich nicht an einem Platz mit Telefon bin.

    > Nicht wirklich. Denn die Situationen wo so ein norfall anruf auf dem handy
    > überlebenswichtig ist kann an einer hand abgezählt werden.
    Es geht um wichtige Dinge, nicht um überlebenswichtige.
    Mit in die Klinik zu fahren ist nicht überlebenswichtig, dafür sind die Ärzte zuständig, man könnte auch weiter arbeiten und erst irgendwann abends vorbei kommen.
    Trotzdem wäre es für mich wichtig, dabei zu sein.

    > Ja. Nämlich einfach mal offline zu sein.
    > Und dazu zählt auch damit leben zu können mal nicht erreichbar zu sein.
    Nein, dazu zählt zu lernen nur für wichtige Dinge erreichbar zu sein.

    > Na das will ich sehen wir du das an deinem tel einstellen willst.
    > Und wenn das tel in der hose ist kannst du natürlich hellsehen ob der anruf
    > wichtig ist. Klar.
    Für Android gibt es diverse Apps, die Einstellungen z.B. GPS-/WLAN-Netz-basierend und Tageszeitbasierend automatisch setzen können. Außerdem lassen sich Kontakte auswählen, die trotz Stummschaltung klingeln dürfen.

    Technikverständnis und ein richtiger Umgang mit Einstellungen hat nichts mit Hellsehen zu tun.
    Aber sowas lernt man natürlich nur, wenn man sich damit auseinandersetzt, anstatt das Handy "einfach auszuschalten".

    > Achso. Woher sollen die wenn wissen wann sie dich nur wegen ganz ganz
    > wichtigem anrufen dürfen?
    Indem man mit den Personen redet?

    > Nur wenn man nicht erklärt welchen sinn die regel hat.
    Ich habe bis jetzt noch keine schlüssige Erklärung für solch ein Verbot gehört.
    Nur Scheinziele, die sich angeblich nur durch ein striktes Verbot erreicht werden, die sich aber ebenso mit den richtigen Einstellungen erreichen lassen.
    Aber dafür muss man sich ja mit der Technik auseinandersetzen, das ist offenbar aber nicht gewollt.

  11. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.08.18 - 16:39

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also nicht mal fähig gewesen das ding stumm zu stellen.
    > Im Gegenteil, so fähig gewesen bestimmte Anrufe gezielt nicht stumm zu
    > stellen.
    Ah okay.

    >
    > > Ah die berühmte notfall ausrede. So ein betrieb hat ja auch sonst keine
    > > telefon die man anrufen könnte. ^^
    > > ....
    > > Wieso? Haben die nicht die Telefonnummer der firma?
    > > ...
    > > Und man stelle sich nur vor der akku wäre leer oder du hast gerade kein
    > > netz. Die welt würde sofot untergehen.
    >
    > Am Handy erreichbar zu sein ist also des Teufels, aber am Festnetztelefon
    > erreichbar zu sein ist natürlich in Ordnung? Was ist denn das für eine
    > Logik?
    Denk n bissel nach vielleicht bekommst du dann noch die Erleuchtung wo der unterschied liegt.

    >
    > Die Kollegen sind mir am liebsten, die am Geschäftstelefon jede Woche
    > irgendwelchen privaten Kram regeln und damit das ganze Büro beschallen,
    > anstatt mit dem Handy wenigstens vor die Türe zu gehen.
    Ach die haben jede woche n notfall? Okok.

    >
    > Und Akky leer / kein Netz kommt bei mir viel seltener vor, als dass ich
    > nicht an einem Platz mit Telefon bin.
    Ach schau an. Und wozu dann in Meetings auch noch mobil erreichbar sein?

    >
    > > Nicht wirklich. Denn die Situationen wo so ein norfall anruf auf dem
    > handy
    > > überlebenswichtig ist kann an einer hand abgezählt werden.
    > Es geht um wichtige Dinge, nicht um überlebenswichtige.
    > Mit in die Klinik zu fahren ist nicht überlebenswichtig, dafür sind die
    > Ärzte zuständig, man könnte auch weiter arbeiten und erst irgendwann abends
    > vorbei kommen.
    > Trotzdem wäre es für mich wichtig, dabei zu sein.
    Also doch nix wichtiges im grunde sondern eher ein nice to have.

    >
    > > Ja. Nämlich einfach mal offline zu sein.
    > > Und dazu zählt auch damit leben zu können mal nicht erreichbar zu sein.
    > Nein, dazu zählt zu lernen nur für wichtige Dinge erreichbar zu sein.
    Da hast du dann schon versagt. denn ein ''würde gerne mitfahren'' ist nix wichtiges.

    >
    > > Na das will ich sehen wir du das an deinem tel einstellen willst.
    > > Und wenn das tel in der hose ist kannst du natürlich hellsehen ob der
    > anruf
    > > wichtig ist. Klar.
    > Für Android gibt es diverse Apps, die Einstellungen z.B.
    > GPS-/WLAN-Netz-basierend und Tageszeitbasierend automatisch setzen können.
    > Außerdem lassen sich Kontakte auswählen, die trotz Stummschaltung klingeln
    > dürfen.
    Nichts davon ist geeignet um tatsächlich wissen zu können ob ein anruf wichtig ist.

    >
    > Technikverständnis und ein richtiger Umgang mit Einstellungen hat nichts
    > mit Hellsehen zu tun.
    > Aber sowas lernt man natürlich nur, wenn man sich damit auseinandersetzt,
    > anstatt das Handy "einfach auszuschalten".
    Na du hast es offenbar leider nicht gelernt.

    >
    > > Achso. Woher sollen die wenn wissen wann sie dich nur wegen ganz ganz
    > > wichtigem anrufen dürfen?
    > Indem man mit den Personen redet?
    Lol. Okay. Du machst also ständig rundmails an alle deine Kontakte was du gerade tust und ob du nur bei wichtigen sachen gestört werden willst. ^-^

    >
    > > Nur wenn man nicht erklärt welchen sinn die regel hat.
    > Ich habe bis jetzt noch keine schlüssige Erklärung für solch ein Verbot
    > gehört.
    Na dann lies nochmal z.b. den artikel.

    > Nur Scheinziele, die sich angeblich nur durch ein striktes Verbot erreicht
    > werden, die sich aber ebenso mit den richtigen Einstellungen erreichen
    > lassen.
    Nö.

    > Aber dafür muss man sich ja mit der Technik auseinandersetzen, das ist
    > offenbar aber nicht gewollt.
    Ok.

  12. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: plutoniumsulfat 12.08.18 - 22:32

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Na das will ich sehen wir du das an deinem tel einstellen willst.
    > > > Und wenn das tel in der hose ist kannst du natürlich hellsehen ob der
    > > anruf
    > > > wichtig ist. Klar.
    > > Für Android gibt es diverse Apps, die Einstellungen z.B.
    > > GPS-/WLAN-Netz-basierend und Tageszeitbasierend automatisch setzen
    > können.
    > > Außerdem lassen sich Kontakte auswählen, die trotz Stummschaltung
    > klingeln
    > > dürfen.
    > Nichts davon ist geeignet um tatsächlich wissen zu können ob ein anruf
    > wichtig ist.

    Doch klar. Wenn die Family anruft, ist es wichtig. Ist doch kein Hexenwerk.

  13. Re: Wann haben Verbote mal dafür gesorgt,...

    Autor: Peter Brülls 13.08.18 - 09:12

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------

    > > Erst letzte Woche habe ich das wieder erlebt. Bei einem Kollegen hat das
    > > Handy mitten im Meeting geläutet,

    > Also nicht mal fähig gewesen das ding stumm zu stellen.

    Muss nicht sein, wenn das Telefon nur für wichtige Nummern klingelt und die Personen, die anrufen, dass nur für wirklich wichtiges tun.



    > > ein Betrieb der sowas nicht mit macht ist nicht arbeitswürdig.

    > Ah die berühmte notfall ausrede.

    Es war doch offensichtlich keine Ausrede.

    > So ein betrieb hat ja auch sonst keine telefon die man anrufen könnte. ^^

    Arbeitest Du in einem Kleinbetrieb? Hier am Standort arbeiten 1.000 Personen. Bis man sich da durchgewählt hat oder die Person gefunden hat, wenn sie in der Produktion rumläuft oder nicht am Schreibtisch sondern in einem anderen Büro ist, ist locker mal eine Stunde rum.

    > Und man stelle sich nur vor der akku wäre leer oder du hast gerade kein
    > netz. Die welt würde sofot untergehen.

    Nein. Würde sie nicht. Man würde nur nicht den Anruf mitbekommen, dass die eigene Schwester im Koma liegt und es verdammt schlecht aussieht.

    > > Das ist eben die andere Seite zu deinem "nicht ausbildungsfähig".

    > Nicht wirklich. Denn die Situationen wo so ein norfall anruf auf dem handy
    > überlebenswichtig ist kann an einer hand abgezählt werden.

    Beides hat in der Tat nichts miteinander zu tun. Aber ich habe nun schon genug „stirbt bald“ Anrufe bekommen und ich darf in den nächsten Jahren mehr erwarten. Also lasse ich das Telefon, vernünftig eingestellt, ab. Wobei es für die Schule in der Tat nicht so wichtig ist, da dort je bekannt ist wer wann in welcher Klasse ist.

    Aber natürlich habe ich jetzt auch die Telefonnummer der Schule eingetragen zu jeden, die bei mir klingeln, wenn ich auf der Arbeit bin.



    > > Die Nachricht aus irgendeiner Chatgruppe sollte während der Arbeit stumm
    > > geschalten sein, während ein Anruf von engen Familienmigliedern
    > Wieso? Haben die nicht die Telefonnummer der firma?

    Du arbeitest offensichtlich in einer Miniklitsche.

    > > oder der
    > > Polizei laut klingeln darf

    > Na das will ich sehen wir du das an deinem tel einstellen willst.

    Umm… Das sind Standardfunktionen bei iOS, jeder halbwegs aktuellen Telefonanlage und ich würde ich sehr wundern, wenn Android das nicht auch seit Jahren schon kann. Bei der Polizei geht es offensichtlich um was laufendes, da hat man dann Nummern ausgetauscht. Die lokale Wache habe ich jedenfalls auch im Telefon.

    > Und wenn die was ganz wichtiges haben rufen die dich eher selten an sondern
    > kommen direkt vorbei.

    Das ist allerdings korrekt.

    > > auch wenn man mitten in einem Meeting mit dem
    > > Chef sitzt. Dazu gehört dann natürlich aber auch, dass man sich mit den
    > > betreffenden Personen abspricht, dass nur bei wirklich wichtigen Dingen
    > > angerufen wird.

    > Achso. Woher sollen die wenn wissen wann sie dich nur wegen ganz ganz
    > wichtigem anrufen dürfen?

    Man sagt es ihnen? Pardon, Du zeigst doch ganz offensichtlich, dass Du keine Medienkompetenz besitzt, wenn Du Deine Gesprächspartner nicht erziehen kann. Selbst meinen Kunden habe ich dazu gebracht, nicht wegen jedem Kleinkram anzurufen.



    > Und dazu zählt auch damit leben zu können mal nicht erreichbar zu sein.

    Warum? Das hört sich jetzt nach


    > > Dazu gehört auch die Selbstdisziplin die unwichtigen
    > > Nachrichten zu ignorieren.

    > Und wenn das tel in der hose ist kannst du natürlich hellsehen ob der anruf
    > wichtig ist. Klar.

    Ja. Weil das Telefon nur bei Nummern klingelt die ein „Need to call“ haben und nicht einfach so anrufen. Glaubst Du etwa, dass Schulen und Kindergärten vormittags anrufen um ein Schätzchen zu halten?

    Nein, die rufen an, weil was passiert ist und das Kinder elterlicher oder gar ärztlicher Betreuung bedarf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 19,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
    ZTE
    Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

    Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

  2. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
    Verdi
    Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

    Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

  3. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
    Fußball
    PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

    Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.


  1. 18:15

  2. 17:35

  3. 17:18

  4. 17:03

  5. 16:28

  6. 16:13

  7. 15:47

  8. 15:35