1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snowden-Begleiterin: Wikileaks…

Metaphorisch Gesprochen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Metaphorisch Gesprochen...

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 07.11.13 - 00:46

    Recht hin oder her.. Wenn im Mittelmeer ein Flüchtlingsboot abzusaufen droht und die Küstenwache es noch rechtzeitig findet, werden die Menschen auch erst mal an Land gebracht. Inzwischen wird sogar diskutiert, ob es überhaupt menschenrechts-technisch zulässig ist, diese Menschen "pauschal" in die Heimat der sie gerade entflohen sind zurückzuschicken.

    Lasst uns bitte mal kurz bei diesem Bild bleiben. In gewisser Weise hat sich Snowden von Amerika aus mit einem eilig zusammengezimmerten Boot aufgemacht und ist jetzt schwer in Not geraten, obwohl er - indem er illegales Verhalten zur Anzeige gebracht hat - eigentlich das richtige getan hat. Würden wir einem Flüchlingsboot mit Passagieren irgendeiner Bananenrepublik, welche flüchten mussten weil sie sich dem Diktator ihres Heimatlandes entgegenstellten, und nun von dessen Häschern verfolgt werden, auch die Einreise verwehren? Wer diese Frage mit "Nein" beantwortet MUSS sich mit der Frage Snowden Asyl zu gewähren zumindest einmal ernsthaft beschäftigen.

  2. Re: Metaphorisch Gesprochen...

    Autor: KTVStudio 07.11.13 - 06:47

    Der Vergleich hinkt gewaltig.

    1. Sind die meisten Flüchtlinge Wirtschaftsflüchtlinge und die Problematik eine andere. Die Frage ist hier wie viele wir aufnehmen sollen, irgendwann ist immer Schluß. Die Frage ist nur bei 10.000, 100.000 oder 1.000.000.

    2. Um jemanden Asyl zu gewähren, muss ein Grund angegeben werden, in diesem Fall wegen "politischer Verfolgung" und das einem Verbündeten Land zu unterstellen bleibt nicht ohne Konsequenz. Der Herr hat in seinem Land eine Straftat begangen. Da zählt die Motivation dahinter nicht.

  3. Re: Metaphorisch Gesprochen...

    Autor: SeveQ 07.11.13 - 08:04

    KTVStudio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich hinkt gewaltig.
    >
    > 1. Sind die meisten Flüchtlinge Wirtschaftsflüchtlinge und die Problematik
    > eine andere. Die Frage ist hier wie viele wir aufnehmen sollen, irgendwann
    > ist immer Schluß. Die Frage ist nur bei 10.000, 100.000 oder 1.000.000.
    >
    > 2. Um jemanden Asyl zu gewähren, muss ein Grund angegeben werden, in diesem
    > Fall wegen "politischer Verfolgung" und das einem Verbündeten Land zu
    > unterstellen bleibt nicht ohne Konsequenz. Der Herr hat in seinem Land eine
    > Straftat begangen. Da zählt die Motivation dahinter nicht.

    Zu deinen letzten zwei Sätzen: die Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern würden dort sicher auch als Straftäter behandelt werden, sollten sie zurück kommen. Ist es der richtige Weg, dem Land, aus dem der Asylbewerber fliehen musste, die Definition dessen zu überlassen, weshalb er fliehen musste? Dann können wir das Asylrecht abschaffen.

  4. Re: Metaphorisch Gesprochen...

    Autor: lenox 07.11.13 - 08:07

    KTVStudio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich hinkt gewaltig.
    >
    > Der Herr hat in seinem Land eine
    > Straftat begangen. Da zählt die Motivation dahinter nicht.


    und genau diese verbohrte, bürokratische und stumpfe Denkweise hat die Demokratie in diesem Land deformiert (um nicht zu sagen zerstört). "Straftat begangen", Straftaten Aufgedeckt trifft es wohl eher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.13 08:08 durch lenox.

  5. Re: Metaphorisch Gesprochen...

    Autor: narfomat 07.11.13 - 12:29

    > Der Herr hat in seinem Land eine Straftat begangen. Da zählt die Motivation dahinter nicht.

    das wäre zunächst mal zu klären OB mister edward snowden eine straftat begangen hat. das ist nämlich keinesfalls rechtskräfig festgestellt... nelson mandela wurde wegen sabotage und planung von bewaffnetem widerstand gegen die staatsgewalt zu lebenslänglich verurteilt, saß insgesamt 27 jahren rechtskräftig in haft, hat schliesslich 1993 den friedensnobelpreis bekommen und wurde präsident seines landes 1994 bis 1999 ---> und war wegen "Kampf gegen das Apartheid-Regime" (!!!!!!!!!) von den USA (und übrigens auch grossbritannien) als terrorist eingestuft worden und auf der watchlist bis, ja wirklich, 2008!

    jetzt kommst du...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.13 12:37 durch narfomat.

  6. Re: Metaphorisch Gesprochen...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.13 - 17:56

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nelson mandela wurde wegen sabotage und planung von bewaffnetem widerstand
    > gegen die staatsgewalt zu lebenslänglich verurteilt, saß insgesamt 27
    > jahren rechtskräftig in haft, hat schliesslich 1993 den friedensnobelpreis
    > bekommen und wurde präsident seines landes 1994 bis 1999 ---> und war
    > wegen "Kampf gegen das Apartheid-Regime" (!!!!!!!!!) von den USA (und
    > übrigens auch grossbritannien) als terrorist eingestuft worden und auf der
    > watchlist bis, ja wirklich, 2008!
    >
    > jetzt kommst du...


    Chapeau! (Jakobinermütze)

    Ein Gandhi gehörte wohl ebenso dazu.

    Manchen Aufrechten, anfangs geächtet und verfolgt, wurden später höchste Ehren zuteil, und zwar zu Recht.

    Je größer die weltweite Solidarität in der Gegenwart, desto schwieriger wird es für die wahren Schurken, Ed Snowden lebendig zu begraben oder gar umzubringen.

  7. Re: Metaphorisch Gesprochen...

    Autor: zampata 07.11.13 - 19:33

    KTVStudio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Um jemanden Asyl zu gewähren, muss ein Grund angegeben werden, in diesem
    > Fall wegen "politischer Verfolgung" und das einem Verbündeten Land zu
    > unterstellen bleibt nicht ohne Konsequenz. Der Herr hat in seinem Land eine
    > Straftat begangen. Da zählt die Motivation dahinter nicht.

    irrelevant. Im Kalten Krieg waren die Konsequenzen schlimmer (möglicher Krieg)... Heutzutage... Die Russen lauschen sicherlich genauso wie die Ammis nur behaupten sie nicht unsere Verbündete zu sein. Wer braucht denn noch Feinde bei solchen Freunden? Worin unterscheiden sich unsere "Feinde" von unseren "Freunden"? Gibts da noch ein Unterschied?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsentwickler Development-Tools (m/w/d) Anwendungsentwicklung - Anwendungsbetrieb - Projektmanagement
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. (Senior) JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    Sparkassen-Finanzportal GmbH, Düsseldorf
  3. Professional Functional Data Management Material Master (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Niebüll

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2021: Immer mit dem Ohr an der Festplatte
Sysadmin Day 2021
Immer mit dem Ohr an der Festplatte

Zum Sysadmin Day ein Blick auf einen Beruf, den ich fast zehn Jahre ausübte und immer wieder merkte: Ohne ausgeprägte Flexibilität ist er kaum zu bewältigen.
Ein Erfahrungsbericht von Jörg Thoma


    40 Jahre Chaos Computer Club: Herz, Seele und Stimme der Nerds
    40 Jahre Chaos Computer Club
    Herz, Seele und Stimme der Nerds

    Nicht einfach die x-te CCC-Doku, sondern mehr: Heute startet "Alles ist eins. Außer der 0." im Kino. Im Zentrum steht Mitgründer Wau Holland.
    Eine Rezension von Daniel Pook

    1. Coronapandemie CCC warnt vor Gefahren durch Impfnachweise
    2. Wochenrückblick Durch die Hintertür
    3. Chaos Computer Club Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

    VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

    1. Höhere Ladeleistung Volkswagen macht den ID.3 teurer
    2. ID.X VW baut elektrischen Golf-GTI-Nachfolger - als Konzept
    3. Elektroauto VWs Performance-Modell ID.4 GTX ist bestellbar