Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snowden im ARD-Interview: "Die…

Meine Meinung zum Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Meinung zum Artikel

    Autor: Spaghetticode 27.01.14 - 19:45

    > Ob [der BND der NSA] aktiv Daten zur Verfügung stelle, dürfe er nicht sagen.
    Wieso eigentlich nicht? Der hat doch andere geheime Informationen weitergegeben. Und nun gibt er keine Informationen mehr weiter? Oder kommt das Verbot vom Putin? (Wenn ja, dann ist das armselig: Zuerst ist er mit der Stasi verwickelt gewesen, dann diskriminiert er Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung, nun soll auch noch die Wahrheit unterdrückt werden.)

    Es ist außerdem im Interesse von Deutschland, die Antwort auf diese Frage zu erfahren. Der BND sollte ja eigentlich für Deutschland arbeiten und nicht gegen Deutschland. Vielleicht ist die Lösung, den BND einzustampfen.

    > Ihm sei lieber, wenn Journalisten darüber entschieden, was im öffentlichen
    > Interesse liege und veröffentlicht werden solle.
    Der Witz des Tages. Die veröffentlichen nämlich das, was die meisten Leser bringt. Also, wer mit wem zusammengekommen ist und wer sich getrennt hat oder auch, wer zu Schumi ins Krankenhaus gekommen ist und wer das Krankenhaus verlassen hat. Ihrer Verantwortung werden Journalisten meiner Meinung nach nicht gerecht.

    > ob der Wert der Informationen für die Öffentlichkeit wichtiger sei als
    > der Schaden, den die Veröffentlichung für den Ruf der
    > US-Regierungsmitglieder bedeute, die die Überwachung angeordnet hätten.
    Übersetzt: „Die armen Regierungsmitglieder. Die haben zwar die Bürgerrechte mit Füßen getreten, die sollen aber trotzdem noch ein schönes Leben haben.“
    Meiner Meinung nach sollten diese Regierungsmitglieder bloßgestellt werden und keine Regierungsverantwortung mehr ausführen können sollen. Die nehmen doch den Bürger nicht mehr ernst.

    > Wenn es bei Siemens Informationen gebe, von denen die NSA meine, sie
    > seien für die nationalen Interessen und nicht einmal für die nationale
    > Sicherheit der USA von Vorteil, würde sie der Information hinterherjagen
    > und sie bekommen.
    Das bedeutet, dass wir die USA nicht als Freund, sondern als Schurkenstaat/Feind behandeln sollen.

    > Mit Blick auf eine angebliche Todesdrohung aus Kreisen der US-Geheimdienste
    Wenn die USA ein Rechtsstaat wären, würden sie den/die Verantwortlichen verurteilen. In Deutschland gibt es dafür beispielsweise den § 241 StGB.

    > "Ich würde es begrüßen, darüber zu reden, wie wir diese Sache auf eine
    > für alle Seiten befriedigende Weise zu Ende bringen können."
    Lieber Herr Snowden, daran glaubst wirst du nicht einmal selber, dass die USA ihre Spionage freiwillig einschränkt.

    > "Er wird nicht ausgewiesen werden. Es hängt von Snowden ab."
    Natürlich. Solange er Putins Regeln akzeptiert.

  2. Re: Meine Meinung zum Artikel

    Autor: drmccoy 28.01.14 - 14:54

    golem.de
    My personal blog.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Berlin, München
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,19€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Kartellverfahren: EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm
    Kartellverfahren
    EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Qualcomm

    Die EU-Wettbewerbshüter haben wegen illegaler Geschäftspraktiken eine Strafe von 242 Millionen Euro gegen den Chiphersteller Qualcomm verhängt. Qualcomm will Widerspruch einlegen.

  2. Elektroauto: Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen
    Elektroauto
    Audi will E-Tron GT erst Ende 2020 bauen

    Audi hat mit dem Bau einer Fabrik für seine erste große Elektroauto-Limousine E-Tron GT begonnen. Ab Ende 2020 soll das Auto im Werk Böllinger Höfe in Heilbronn entstehen. Es nutzt den Antriebsstrang des Porsche Taycan.

  3. Tracking: Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    Tracking
    Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten

    Forscher haben mehr als 22.000 Pornowebseiten auf Trackingdienste untersucht - und dort auch Google und Facebook gefunden. Diese geben jedoch an, die Daten nicht zu verwenden.


  1. 08:19

  2. 07:55

  3. 07:30

  4. 22:38

  5. 17:40

  6. 17:09

  7. 16:30

  8. 16:10