1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Social Media: Facebook darf…

"sozialschädliches Verhalten"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "sozialschädliches Verhalten"

    Autor: asdgeasfg 09.12.20 - 00:11

    Ist das nicht sowas wofür man in Unrechtsstaaten und Dikaturen ins Umerziehungslager gekommen ist?

    Klingt für mich wirklich schlimm und in alte Zeiten zurück versetzt, die man wirklich nicht wieder haben möchte.
    Klar geben sich viele Menschen in der Anonymität ihren niederen Instikten hin, aber trotzdem sollte es einem ermöglicht sein, seine Meinung kund zu tun ohne seinem Klarnamen im Interner veröffentlicht zu sehen.

    Gibt leider genug Gründe das zu tun.

    Wenn ich meinen Namen google oder eine andere Suchmaschine nutze findet genau nichts und das finde ich gut.

    It looks like there aren't many great matches for your search



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.20 00:14 durch asdgeasfg.

  2. Re: "sozialschädliches Verhalten"

    Autor: Prof.Dau 09.12.20 - 07:20

    Macht bestimmt Spaß sich als Kurde mit Klarnamen gegen Erdogans Politik zu äußern. Was war jetzt demikratieschädlicher: das Gerichtsurteil, oder die Vollfosten im Netz?

  3. Re: "sozialschädliches Verhalten"

    Autor: x2k 09.12.20 - 09:00

    Oder jemand kritisiert seinen Arbeitgeber für etwas das ggf berechtigt ist. Das soll wohl ein Feuerwehrmann un Herne gemacht haben, worauf es dann einen Netten Brief von der Stadt gegeben haben soll.
    Das Resultat ist das sich einfach irgendwann niemand traut irgendetwas zu sagen was nicht der Mainstream meinung entspricht ohne angst haben zu müssen das sich das negativ auswirkt.

  4. Re: "sozialschädliches Verhalten"

    Autor: CraWler 09.12.20 - 10:23

    Nuja, man versucht eben etwas zu verbieten was verfassungsgemäß gar nicht zu verbieten wäre. Endweder ein Inhalt ist strafbar oder er ist es nicht. Sowas wie "Sozialschädlich" zu definieren ist die rethorische Grundlage mit der so ziemlich jedes Regime ungesetzmäßige Zensur bzw. Einschränkungen rechtfertigt.

    .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
    Ich bin: Piratenpartei Wähler

  5. Re: "sozialschädliches Verhalten"

    Autor: chefin 09.12.20 - 13:25

    asdgeasfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht sowas wofür man in Unrechtsstaaten und Dikaturen ins
    > Umerziehungslager gekommen ist?
    >
    > Klingt für mich wirklich schlimm und in alte Zeiten zurück versetzt, die
    > man wirklich nicht wieder haben möchte.
    > Klar geben sich viele Menschen in der Anonymität ihren niederen Instikten
    > hin, aber trotzdem sollte es einem ermöglicht sein, seine Meinung kund zu
    > tun ohne seinem Klarnamen im Interner veröffentlicht zu sehen.
    >
    > Gibt leider genug Gründe das zu tun.
    >
    > Wenn ich meinen Namen google oder eine andere Suchmaschine nutze findet
    > genau nichts und das finde ich gut.
    >
    > It looks like there aren't many great matches for your search

    Nun ich könnte hier jetzt eine Meinung/Antwort zu diesem Thema schreiben die nicht sozialverträglich ist. Die wird mit Recht von Golem gelöscht.

    Ziemlicher Aufwand und ich bin mir sicher, das einige und vor allem die welche ich damit ansprechen will, das vorher gelesen haben. Untem Strich würde ich damit eigentlich mein Ziel erreichen und Golem gleichzeitig durchs löschen mir erstmal eine Beleidigungsklage vom Hals schaffen. Wird schwer da nacher noch Informationen über das Posting zu bekommen.

    Geht aber nur deswegen, weil ich hier ein Pseudonym benutzen kann und viele davon anlegen. Einfach ein neues Pseudonym machen für solche Zwecke. Die werden zwar irgendwann gesperrt, aber das hindert nicht wieder neue zu machen.

    Versuch das ganze mal, wenn dein realer Name und eine gerichtsfeste Identität dahinter steht, die man ganz einfach abfragen kann...so wie ein Impressum. Das geht nicht lange gut und danach kannst du eben KEINEN Account mehr machen.

    Wenn Facebook das also so will, um bestimmte menschliche Unzulänglichkeiten in den Griff zu bekommen und vorallem Menschen dazu bringen will, auch die Verantwortung für ihre Postings zu übernehmen, dann sehe ich da keine Probleme. Wenn du Dinge sagen willst, für die du am ende nicht einstehen willst, ist das Verantwortungslos. Und ja, wenn eine Mehrheit dir dann ans Leder will, solltest du mal nachdenken wie du es geschafft hast diese Menschen so gegen dich aufzubringen. Der Fehler liegt dann ja wohl eindeutig bei dir.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme