Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwarelizenz: Viele Projekte…

Non-free hat seine Berechtigung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Non-free hat seine Berechtigung

    Autor: sdancer 05.12.12 - 09:29

    Als Beispiel könnte man den Android-Client für Mumble heranziehen. Der ist zwar einsehbar, war aber nie frei lizensiert, zuerst durch das Weglassen einer Lizenz, und mittlerweile durch ein "all rights reserved". Das hat den einfachen Grund, dass der Code vom Autor nie als wirklich brauchbar angesehen, aber sozusagen als Diskussionsgrundlage öffentlich ausgestellt wurde.

    Hat es was gebracht? Nein. Mittlerweile stehen im Android Store mindestens zwei völlig illegale und ungewartete Clients, die einen nicht unerheblichen Supportaufwand für das Projekt produzieren.

    An dieser Stelle müsste man statt über die Unfreiheit der Welt zu weinen vielleicht eher wieder in die Erziehung mancher Leute zum Thema Urheberrecht und Copyright investieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.12 09:43 durch sdancer.

  2. Re: Non-free hat seine Berechtigung

    Autor: lala1 05.12.12 - 11:10

    Kann das Team nicht einfach sagen "Supporten wir nicht kümmer dich selbst drum wenn du Probleme hast"?
    Verstehe ich nicht. Als Diskussionsgrundlage - ehrlich da muss man schon ganz schön naiv sein - ich meine wer liest sich das alles durch und diskutiert dann.

  3. Re: Non-free hat seine Berechtigung

    Autor: developer 05.12.12 - 13:38

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann das Team nicht einfach sagen "Supporten wir nicht kümmer dich selbst
    > drum wenn du Probleme hast"?

    Nicht in einem Internet in dem die lautesten Nutzer meist keinen Unterschied zwischen Meinung und Fakten kennen.

    > Verstehe ich nicht. Als Diskussionsgrundlage - ehrlich da muss man schon
    > ganz schön naiv sein - ich meine wer liest sich das alles durch und
    > diskutiert dann.

    Wie gesagt du verstehst es nicht.
    Warum sind andere naiv wenn du es nicht verstehst?
    Das müssen ja nicht tausende als Bettlektüre verwenden.
    Es gibt auf Github genug die aus interesse zum Thema und dem Projekt Code lesen, vor allem innerhalb von Projekten soll sowas vorkommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 299,00€
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Wemo: Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
    Wemo
    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

    Belkin will mit einer eigenen Bridge das Wemo-Smart-Home-System kompatibel mit Apples Homekit machen. Damit wird es dann möglich, die Wemo-Geräte mit Siri zu steuern.

  2. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  3. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44