1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwarepatent…

Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: Tubes 07.12.21 - 15:04

    Darauf dürfte das ja dann hinauslaufen, oder?

  2. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: Myxin 07.12.21 - 15:39

    Psscht, dat should be a Überraschung. - Natürlich nicht, wir haben doch so lange nichts erhöht. Das akzeptieren doch alle schon.

  3. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: Potrimpo 07.12.21 - 15:46

    Die "geknebelten" Kunden werden vom wem genau geknebelt?

    Kommen da Mitarbeiter von Microsoft vorbei? Bei mir waren sie noch nicht.

  4. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: notimplemented 07.12.21 - 15:47

    *hust*
    /news/microsoft-monatliches-office-365-wird-20-prozent-mehr-kosten-2112-161613.html

  5. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: Kleba 07.12.21 - 19:20

    Ändert nichts daran, dass kein Kunde geknebelt wird. Genauso wenig wird jemand dazu gezwungen Google Services zu nutzen oder Apple Produkte zu kaufen. In ihrem jeweiligen Bereich sind es aber nun mal (mit) die komfortabelsten Lösungen

  6. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: franzropen 07.12.21 - 20:08

    Wieso, es wird dich oft genug vorgebetet, dass MS Office Standard ist und alle anderen unbenutzbar.
    Die ganzen Lösungen die auf Word- und Excelmakros beruhen lassen sich auch nicht einfach portieren.
    Vor allem ohne Excel steht die deutsche Wirtschaft still.

  7. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: Eheran 07.12.21 - 20:45

    >Wieso, es wird dich oft genug vorgebetet, dass MS Office Standard ist und alle anderen unbenutzbar.
    Abgesehen davon, dass auch dies kein "knebeln" wäre, kannst du uns gerne zeigen wo dies passiert.

  8. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: jonasz 07.12.21 - 21:52

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ändert nichts daran, dass kein Kunde geknebelt wird. Genauso wenig wird
    > jemand dazu gezwungen Google Services zu nutzen oder Apple Produkte zu
    > kaufen. In ihrem jeweiligen Bereich sind es aber nun mal (mit) die
    > komfortabelsten Lösungen

    Noch falscher könnten man sich nicht artikulieren, fast jeder Metadienst des Internets verwendet irgendwelche Cloud Ressourcen von Google, jede Werbeschaltung, fast jede gängige Kartenanwendung und Navigationsdienst für die Darstellung und die zig APIs die zur Verfügung gestellt werden. Wer behauptet man sei nicht geknebelt, leugnet die de facto Monopole die sich in den letzten 10 Jahren kristallisiert haben. Natürlich gibt es oftmals Alternativen, welche aber bei weitem nicht den Funktionalitätsumfang oder Verfügbarkeit bitten, da man zu spät konkurrierende Unternehmen vor Aufkäufe geschützt hat und allgemein fast alle NASDAQ Unternehmen das beste Beispiel dafür sind, was passiert wenn der Markt sich selbst regelt. V

  9. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: krafel 08.12.21 - 09:14

    Tubes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darauf dürfte das ja dann hinauslaufen, oder?


    Wer Microsoft-Kunde ist, ist selber schuld. Man kann sich ja Geld zurueckholen, indem man in M$-Aktien investier :-P

  10. Re: Also zahlen die geknebelten Microsoft365 Kunden für eine Niederlage?

    Autor: Kleba 08.12.21 - 19:51

    jonasz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ändert nichts daran, dass kein Kunde geknebelt wird. Genauso wenig wird
    > > jemand dazu gezwungen Google Services zu nutzen oder Apple Produkte zu
    > > kaufen. In ihrem jeweiligen Bereich sind es aber nun mal (mit) die
    > > komfortabelsten Lösungen
    >
    > Noch falscher könnten man sich nicht artikulieren

    Doch, schaffst du gleich im nächsten Teil-Satz

    > fast jeder Metadienst des Internets verwendet irgendwelche Cloud Ressourcen von Google,

    Bei um und bei 8% Marktanteil wage ich das zu bezweifeln. Kann aber auch ein Artikulationsfehler sein ¯\_(ツ)_/¯

    > jede Werbeschaltung

    Ach, Google sind die einzigen die Werbeanzeigen schalten? Muss mal Facebook bzw. Meta fragen woher die 28 Milliarden USD Umsatz pro Quartal herkommen

    > fast jede gängige Kartenanwendung und Navigationsdienst für
    > die Darstellung und die zig APIs die zur Verfügung gestellt werden.

    Und warum wird das genutzt? Weil es komfortabel ist (wie btw in meinem Eingangspost erwähnt).

    > Wer behauptet man sei nicht geknebelt, leugnet die de facto Monopole die sich
    > in den letzten 10 Jahren kristallisiert haben.

    Ich leugne überhaupt nichts. Jeder Anwender hat die Möglichkeit ein Android ohne Google-Dienste zu nutzen bzw _kein_ iPhone zu kaufen. Tut aber (fast) niemand, wegen des Komfortverlustes.
    Jeder hat die Möglichkeit ein LibreOffice, Open Office oder whatever zu nutzen. Tun aber ebenfalls verhältnismäßig wenige - eben wegen der komfortablen Integrationen.
    Wenn du "knebeln" mit "ich bin zu faul/zu bequem die Alternativen zu nutzen" übersetz hast du natürlich recht.

    > Natürlich gibt es oftmals Alternativen, welche aber bei weitem nicht den
    > Funktionalitätsumfang oder Verfügbarkeit bitten

    Womit wir wieder bei obigem Punkt wären.

    > da man zu spät konkurrierende Unternehmen vor Aufkäufe geschützt hat und allgemein
    > fast alle NASDAQ Unternehmen das beste Beispiel dafür sind, was passiert wenn der
    > Markt sich selbst regelt. V

    Wir brauchen hier jetzt keine Kapitalismusdebatte los zu treten. Ich finde die Situation auch nicht gut. Mir ging es nur um - meiner Ansicht nach - merkwürdige Ausdrucksweise.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  3. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  4. SAP Key-User SD (m/w/d) - Mitarbeiter Customer Service
    Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Böblingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Civilization 6 - Platinum Edition für 13,99€, XCOM 2 - Ultimate Collection für 12,99€)
  2. 25,99€ statt 39,99€
  3. 49,99€ statt 79,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

  1. Windows 10 und Windows 11 Microsoft behebt Bug mit VPNs unter Windows
  2. Überwachung Polizei beschlagnahmt VPN-Dienst
  3. Urheberrecht VPN-Anbieter blockiert Torrents und Pirate Bay nach Klage

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Fossil präsentiert Hybrid-Smartwatch im Retrolook