1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony: Das Armband gegen…

Trozdem peinlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trozdem peinlich

    Autor: BenjaminJeske 22.11.16 - 14:21

    Trozdem peinlich .....dann muss man sich quasi erst Begrüßen lassen,aufs Armband schielen, um zu wissen wer der andere ist. Hallo.....(glotz aufs Armband)....

  2. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Kakiss 22.11.16 - 14:47

    BenjaminJeske schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trozdem peinlich .....dann muss man sich quasi erst Begrüßen lassen,aufs
    > Armband schielen, um zu wissen wer der andere ist. Hallo.....(glotz aufs
    > Armband)....

    Noch lustiger wäre es doch, wenn das Armband laut sagen würde:" Sie sprechen mit Herrn XXX."

    Und vielleicht weden gemeinsame Interessen genannt, aufgrund abgeglichener Internetseiten ;)

  3. Re: Trozdem peinlich

    Autor: BenjaminJeske 22.11.16 - 14:50

    ....Herr Schmitz ist auch xvideos Fan und hat bei seinem letzten besuch 7:30min das Armband geschüttelt....vor freude. ;)

  4. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Tony_spitz 22.11.16 - 15:03

    Oder die erste Malware: "Natürlich Herr Aschkotzki, gerne Herr Aschkotzki." Ich finde es gar nicht unbedingt nötig Leute immer mit Namen anzusprechen. Das tun meistens irgendwelche Call Center Agents, die in einer küchenpsychologischen Schulung gelernt haben, dass man sich dann besonders wertgeschätzt fühlt und deshalb den eigenen Namen an jedes Satzende hängen. Ich komme mir dabei eher vor als sei ich grenzdebil.

  5. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Vollstrecker 22.11.16 - 15:21

    Schön gesagt Herr Tony_spitz.

  6. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Nogul 22.11.16 - 15:37

    Erinnert mich an einem Film.

    Ein Politiker marschiert händeschüttelnd eine Menschenmenge entlang und ein Assistent flüstert ihm ins Ohr: "Thomas, Maggie, Andrew, 7 Jahre".

    Der Politiker schüttelt die Hand und sagt: "Hallo Thomas. Wie geht es ihrer Frau Maggie? Kommt Andy in der Schule zurecht?" und wandert zum nächsten Händeschüttler.

  7. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Friko44 22.11.16 - 15:50

    Tony_spitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder die erste Malware: "Natürlich Herr Aschkotzki, gerne Herr Aschkotzki."
    > Ich finde es gar nicht unbedingt nötig Leute immer mit Namen anzusprechen.
    > Das tun meistens irgendwelche Call Center Agents, die in einer
    > küchenpsychologischen Schulung gelernt haben, dass man sich dann besonders
    > wertgeschätzt fühlt und deshalb den eigenen Namen an jedes Satzende hängen.
    > Ich komme mir dabei eher vor als sei ich grenzdebil.
    >
    In einem gesunden Ausmaß ist es Ausdruck der Höflichkeit.
    Im deutschsprachigen Ausland ist es z.B. üblich, den Namen des Gegenübers in Begrüßung und Abschied einzubauen oder auch den Namen dessjenigen, den man in einer Runde ansprechen will, voranzustellen; in Deutschland ist es eher die Ausnahme. Zumindest nach meiner Erfahrung.

  8. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Peter Brülls 22.11.16 - 15:58

    BenjaminJeske schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trozdem peinlich .....dann muss man sich quasi erst Begrüßen lassen,aufs
    > Armband schielen, um zu wissen wer der andere ist. Hallo.....(glotz aufs
    > Armband)....

    Nur: Das ist mein ganzes Leben. Ich kann mit jemanden einen Tag verbringen (Vater eines Kindergartenfreundes meines Sohns) und erkenne ihn dann am nächsten Tag nicht, wenn er hinter mir in der Schlange an der Kasse steht und mich begrüßt.

    Sobald die Personen nicht im üblichen Kontext auftauchen, erkennt mein Gehirn sie nicht, es sei denn, das wir von Monaten bis Jahren Kontakt stehen.

    Mathe-LK-Lehrer auf dem Schulparkplatz? Für mein Gehirn erst mal eine andere Person.

    So was ist ziemlich nervig. Dafür kann ich mir, sofern mich die Geschichte einigermassen interessiert hat, Plots über Jahrzehnte merken, teilweise auch aktiv, dass ich sie mit etwas nachdenken reproduzieren können. Wenigstens habe ich dafür eine berufliche Anwendung, denn es trifft auch auf User-Stories beim Agile/Scrum zu.

  9. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Tony_spitz 22.11.16 - 16:15

    @Peter Hast du eine Diagnose dafür? Gesichtsblindheit wäre eine Möglichkeit. Hier gibt es zum Beispiel eine Online-Testung: https://www.ruhr-uni-bochum.de/neuropsy/tests/gesichter.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.16 16:19 durch Tony_spitz.

  10. Re: Trozdem peinlich

    Autor: Peter Brülls 22.11.16 - 16:27

    Tony_spitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Peter Hast du eine Diagnose dafür? Gesichtsblindheit

    Ja, ich gehe von einem „leichten“ Fall aus. Irgendwo auf auf dem Spektrum, deutlich schlechter als der Durchschnitt, aber nicht bei den Leuten die nicht mal die nächsten Verwandten visuell identifizieren können.

    > Hier gibt es zum Beispiel eine Online-Testung:
    > www.ruhr-uni-bochum.de

    Danke. Ich werd's mal testen.

    Ist auch kein Beinbruch für mich, wollte nur mal eben die Sicht eines derjenigen geben, für die sowas halt eine Hilfe wäre.

    Hat halt nichts mit Desinteressie oder Faulheit zu tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45