1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Bitkom…

Wie soll das funktionieren?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll das funktionieren?

    Autor: Freyr77 20.12.16 - 15:00

    ... da fehlt jegliche Grundlage.
    Wer entscheidet denn was wahr und unwahr ist? Und mit welchen Argumenten?
    In den meisten Fällen ist das ohne klare Beweise unmöglich. Und die kann Facebook wohl kaum auftreiben, da sind andere dafür zuständig. Kommt jetzt die Internet-Polizei?

  2. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: Kleba 20.12.16 - 16:23

    Freyr77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt jetzt die Internet-Polizei?

    Ich denke es geht um solche Fälle, wie der genannte Künast-Fall. Dort wurde ihr ein falsches Zitat zugeschrieben. In diesem Fall hätte die Fr. Künast sich an die entsprechende Stelle wenden können (sollen) und das Dinge wäre erledigt. Ggf. noch eine "Richtigstellung" verlangen, whatever.
    Das kann imho nur der/die betroffene selbst anleiern.

  3. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: DrWatson 20.12.16 - 16:29

    Wobei sowas eigentlich schon Gesetzlich geregelt sein sollte. Üble Nachrede gibt es als Straftatbestand ja schon.

    Das Problem mit der Fake-News-Problematik ist ja, dass jetzt der Seitenbetreiber verantwortlich sein soll, Dinge proaktiv zu löschen, also außerhalb des Rechts. Meiner Meinung kann dadurch eine gefähliche Rechtsunsicherheit entstehen, sodass dann einfach aus vorauseilendem Gehorsam gelöscht wird.

  4. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: schnedan 20.12.16 - 19:01

    Nach meiner Auffassung dürfte man auch maximal deutsche Post nach deutschem Gesetz behandeln - also präzieser: nur von Bürgern der Bundesrepublik Deutschland verfassten Posts.

    Frage: Erfasst FB die Staatsangehörigkeit?

    Also wenn ein GI in Rammstein in deutsch postet, kann er wohl den Holocaust leugnen bis er schwarz wird - wie soll man das verbieten? Löschen des Posts würde gegen seine Verfassungsmäßigen Rechte verstoßen.

  5. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: DrWatson 20.12.16 - 22:19

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ein GI in Rammstein in deutsch postet, kann er wohl den Holocaust
    > leugnen bis er schwarz wird - wie soll man das verbieten? Löschen des Posts
    > würde gegen seine Verfassungsmäßigen Rechte verstoßen.

    Bist du dir sicher? Ich hätte vermutet, dass der Tatort eine Rolle spielt und nicht das Herkunftsland des Täters. Ein Holländer kann sich ja auch nicht einfach in Deutschland hinstellen und Gras verkaufen, nur weil er Holländer ist.

  6. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: Lord Gamma 20.12.16 - 22:38

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schnedan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn ein GI in Rammstein in deutsch postet, kann er wohl den
    > Holocaust
    > > leugnen bis er schwarz wird - wie soll man das verbieten? Löschen des
    > Posts
    > > würde gegen seine Verfassungsmäßigen Rechte verstoßen.
    >
    > Bist du dir sicher? Ich hätte vermutet, dass der Tatort eine Rolle spielt
    > und nicht das Herkunftsland des Täters. Ein Holländer kann sich ja auch
    > nicht einfach in Deutschland hinstellen und Gras verkaufen, nur weil er
    > Holländer ist.

    Und das obwohl es EU und Schengener Abkommen gibt und vielfältig wissenschaftlich fachübergreifend längst empfohlen wird, Hanf gegenüber Alkohol/Kleber/Lösungsmitteln/Barbituraten und anderen legalen Alkverwandtschaften zu bevorzugen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.16 22:47 durch Lord Gamma.

  7. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: schnedan 20.12.16 - 23:51

    Sicher nicht (die Antwort der Juristen wär mal interessant --> wette das sieht ein lawyer anders als ein Anwalt :-) ), aber man kann es leicht modifizieren...

    Der GI postet nicht aus Rammstein sondern Texas... gleicher Text gleicher Inhalt. Und nu?

    Eine weitere Frage ist:
    Wenn dann China fordert die unrechtmäßige Verbreitung der Lügen über das Tian’anmen-Massaker und die Besetzung Tiebets weltweit zu löschen... machen wir das dann weil das bissle rechter Hetze und einem Hakenkreuz hier und da angeblich unseren Staat bedrohen?

  8. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.12.16 - 06:16

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schnedan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn ein GI in Rammstein in deutsch postet, kann er wohl den
    > Holocaust
    > > leugnen bis er schwarz wird - wie soll man das verbieten? Löschen des
    > Posts
    > > würde gegen seine Verfassungsmäßigen Rechte verstoßen.
    >
    > Bist du dir sicher? Ich hätte vermutet, dass der Tatort eine Rolle spielt
    > und nicht das Herkunftsland des Täters. Ein Holländer kann sich ja auch
    > nicht einfach in Deutschland hinstellen und Gras verkaufen, nur weil er
    > Holländer ist.

    Bin mir nicht sicher, aber gelten millitärstützpunkte nicht ebenso wie Botschaften als Hoheitsgebiet des jeweiligen Betreiberstaates?

  9. Re: Wie soll das funktionieren?

    Autor: mnementh 21.12.16 - 10:51

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freyr77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt jetzt die Internet-Polizei?
    >
    > Ich denke es geht um solche Fälle, wie der genannte Künast-Fall. Dort wurde
    > ihr ein falsches Zitat zugeschrieben. In diesem Fall hätte die Fr. Künast
    > sich an die entsprechende Stelle wenden können (sollen) und das Dinge wäre
    > erledigt. Ggf. noch eine "Richtigstellung" verlangen, whatever.
    > Das kann imho nur der/die betroffene selbst anleiern.
    Facebook hat den Post innerhalb von drei Tagen gelöscht. Wie lange hätte das gedauert wenn das in einer normalen Zeitung falsch zitiert worden wäre? Ich weiß nicht wieso so ein Bohei um das Künast-Zitat gemacht wird, weil sich doch gezeigt hat dass die bisherigen Mechanismen funktionieren. Und wenn gefordert wird das soll in 24 Stunden gelöscht werden habe ich Bauchschmerzen: wie soll das in 24 Stunden überhaupt richtig geprüft werden können? So kriege ich jede unliebige Nachricht weg, erstmal beschweren, da in 24 Stunden reagiert werden muss wird Facebook erstmal ohne richtige Prüfung löschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
  3. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich POLAS BW (Polizeiliches Auskunftssystem ... (m/w/d)
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. (Junior) Application Engineer Geo-Cloud (m/w/d)
    HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 6,99€, Planet Coaster für 10,50€, Struggling für 5,85€)
  3. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet

    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt