Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Facebook muss…

Warum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum

    Autor: Teebecher 12.02.18 - 15:39

    Das Urteil an sich begrüße ich, aber:

    Warum sollte (muss?) sich eine US-Firma an einen Gerichtsbeschluss aus Ostdeutschland halten?

    In meiner (naiven) Welt ist es so:
    Ich mache eine Webseite auf, und die Gesetze, die da gelten, wo ich meinen Firmensitz habe, gelten auch für die Webseite.
    Wenn die Krauts nun andere Vorstellungen haben, dann müssen sie damit leben, dass es da Differenzen gibt und den Dienst nicht nutzen, oder die Differenzen ignorieren.

    Würde ich also hier eine Seite aufmachen, auf der Nippelfotos sind, juckt es mich nicht für 2Cent, dass der prüde Ami Probleme mit Nippeln hat.

    Genau so mit dem Netzwerk von Zuckerberg, US-Firma, US-Law.

  2. Re: Warum

    Autor: sundilsan 12.02.18 - 15:46

    "Genau so mit dem Netzwerk von Zuckerberg, US-Firma, US-Law."

    Na ganz offensichtlich ja nicht, sonst hätte es diese Verhandlung gar nicht gegeben.

  3. Re: Warum

    Autor: subjord 12.02.18 - 15:53

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Urteil an sich begrüße ich, aber:
    >
    > Warum sollte (muss?) sich eine US-Firma an einen Gerichtsbeschluss aus
    > Ostdeutschland halten?
    >
    > In meiner (naiven) Welt ist es so:
    > Ich mache eine Webseite auf, und die Gesetze, die da gelten, wo ich meinen
    > Firmensitz habe, gelten auch für die Webseite.
    > Wenn die Krauts nun andere Vorstellungen haben, dann müssen sie damit
    > leben, dass es da Differenzen gibt und den Dienst nicht nutzen, oder die
    > Differenzen ignorieren.
    >
    > Würde ich also hier eine Seite aufmachen, auf der Nippelfotos sind, juckt
    > es mich nicht für 2Cent, dass der prüde Ami Probleme mit Nippeln hat.
    >
    > Genau so mit dem Netzwerk von Zuckerberg, US-Firma, US-Law.

    Facebook ist ein international tätiger Konzern. Er operiert zwar nur im Internet, ist aber auch auf dem Europäischen Markt tätig. Wenn er auf dem Europäischen Markt operiert muss er sich auch der europäischen Rechtsprechung Unterwerfen. Dinge im Internet sind nicht so einfach wie man es sich vorstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.18 16:02 durch sfe (Golem.de).

  4. Re: Warum

    Autor: George99 12.02.18 - 16:15

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Würde ich also hier eine Seite aufmachen, auf der Nippelfotos sind, juckt
    > es mich nicht für 2Cent, dass der prüde Ami Probleme mit Nippeln hat.

    Deine kleine private Webseite wird sowieso unter dem Radar bleiben. Je nach Problematik des Inhalts solltest du dann aber eventuell von Reisen in die USA Abstand nehmen.

    Nun will FB dagegen auch in der EU Geld verdienen mit lokalen Werbekunden. Wenn FB dabei nach EU-Recht bzw. DE-Recht illegal operiert, würden die Werbekunden selbst in Schwierigkeit geraten, mit so einer Firma zusammen zu arbeiten.

  5. Re: Warum

    Autor: Oktavian 12.02.18 - 16:20

    > Warum sollte (muss?) sich eine US-Firma an einen Gerichtsbeschluss aus
    > Ostdeutschland halten?

    Das ganze nennt sich Marktortprinzip. Wer auf einem Markt auftritt und diesen aktiv bearbeitet, muss sich auch an die Regeln dieses Marktes halten.

    > Würde ich also hier eine Seite aufmachen, auf der Nippelfotos sind, juckt
    > es mich nicht für 2Cent, dass der prüde Ami Probleme mit Nippeln hat.

    Dem ist schon so, solange dein Markt Deutschland ist, und die US-Amerikaner eher zufällig auf diese Seite stoßen können. Wenn Du aber den amerikanischen Markt bearbeitest, dort eine Tochter gründest, dort Geld einnimmst, wirst du nicht umhin kommen, dich an amerikanisches Recht zu halten (das mit Nippeln erstaunlich wenig Probleme hat). Schließlich hast Du eine ladungsfähige Anschrift in den USA, dort läuft pfändbares Vermögen auf, dort sitzen Geschäftsführer (mutmaßlich dann bald im Knast).

  6. Re: Warum

    Autor: Teebecher 12.02.18 - 17:25

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Nun will FB dagegen auch in der EU Geld verdienen mit lokalen Werbekunden.
    > Wenn FB dabei nach EU-Recht bzw. DE-Recht illegal operiert, würden die
    > Werbekunden selbst in Schwierigkeit geraten, mit so einer Firma zusammen zu
    > arbeiten.
    Gibt doch eh kaum Werbung auf FB, dann können sie doch auch die paar Hansels, die keine US Filiale haben ignorieren.

    Also ich bekomme hier trotz Abo mehr Werbung aufgedrückt als bei FB.

  7. Re: Warum

    Autor: Teebecher 12.02.18 - 17:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem ist schon so, solange dein Markt Deutschland ist, und die US-Amerikaner
    > eher zufällig auf diese Seite stoßen können. Wenn Du aber den
    > amerikanischen Markt bearbeitest, dort eine Tochter gründest, dort Geld
    Warum?

    Ich kann ja auch mit Sitz in DE gut mit so Firmen wie Google zusammen arbeiten.
    AdWords, AdSense, Analytics, funktioniert hervorragend von DE mit einer Firma aus US.

    Warum sollte FB mit _nur_ einem Sitz in US nicht genau so funktionieren.

    Haben die eine Dependance in der EU? In DE?

    Wenn ja, selber Schuld, wer will sich in diesem arbeitgeberfeindlichem Land so etwas wirklich antun, wenn er Alternativen hat?

  8. Re: Warum

    Autor: Nullmodem 13.02.18 - 09:41

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Urteil an sich begrüße ich, aber:
    >
    > Warum sollte (muss?) sich eine US-Firma an einen Gerichtsbeschluss aus
    > Ostdeutschland halten?
    >
    > In meiner (naiven) Welt ist es so:
    > Ich mache eine Webseite auf, und die Gesetze, die da gelten, wo ich meinen
    > Firmensitz habe, gelten auch für die Webseite.
    > Wenn die Krauts nun andere Vorstellungen haben, dann müssen sie damit
    > leben, dass es da Differenzen gibt und den Dienst nicht nutzen, oder die
    > Differenzen ignorieren.
    >
    > Würde ich also hier eine Seite aufmachen, auf der Nippelfotos sind, juckt
    > es mich nicht für 2Cent, dass der prüde Ami Probleme mit Nippeln hat.
    >
    > Genau so mit dem Netzwerk von Zuckerberg, US-Firma, US-Law.

    Das heisst, keine Firma muss mehr irgendwelche Gesetze befolgen, sie muss nur in einem Land aufgemacht werden, in dem dieses Gesetzt nicht gilt?
    Firma A zahlt keine Steuern, weil Irland das nicht verlangt?
    Frima B gibt keine Gewährleistung, weil es in Timbuktu kein Gesetz dafür gibt?
    Firma C schert sich nicht um Urheberrecht, weil sie ja aus Hintertimur kommt, da ist das unbekannt?

    Die Ansicht klingt irgendwie seltsam.

    nm

  9. Re: Warum

    Autor: Legendenkiller 13.02.18 - 13:00

    Es gelten die Gesetze wo die Dienstleistung angeboten wird.

    Der Firmensitz ist da scheiß egal.

    Das gilt für alle Produkte, nur für I-Net Dienstleistungen gab/gibt es keine ausreichenden Gesetze oder diese werden nicht durchgesetzt.

  10. Re: Warum

    Autor: floewe 13.02.18 - 16:26

    >Warum sollte (muss?) sich eine US-Firma an einen Gerichtsbeschluss aus Ostdeutschland halten?

    Weil man sonst der Facebook Germany GmbH in Hamburg schlagartig auf den Pelz rückt?

    >Wenn die Krauts nun andere Vorstellungen haben, dann müssen sie damit leben, dass es da Differenzen gibt und den Dienst nicht nutzen, oder die Differenzen ignorieren.

    Oder deine Konten einfrieren auf denen die Einnahmen aus Krautland eingehen und Dich nicht mehr mit Krautgeld füttern? Es geht hier ja nicht um eine Website, sondern um eine in D erbrachte Dienstleistung gegen Entgelt, welches ganz nebenbei der USt. unterliegt. Da sagt D dann ganz einfach, wer in D Geld verdient, hat einen Sitz in D (mittlerweile der EU) zu haben, oder wird dicht gemacht und muss damit leben.

    Deiner (naiven) Vorstellung folgend, gäbe es irgendwo auf der Welt Banana-Island, auf dem sitzen alle Firmen des Weltmarkts, welche sich dann nicht mehr um andere Länder scheren brauchen. In der realen Wirtschaft sorgt bereits der Zoll dafür, dass das nicht bzw. nicht wirtschaftlich lukrativ passiert. In #Neuland auch, nur anders.

  11. Re: Warum

    Autor: Teebecher 13.02.18 - 17:14

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Urteil an sich begrüße ich, aber:
    > >
    > > Warum sollte (muss?) sich eine US-Firma an einen Gerichtsbeschluss aus
    > > Ostdeutschland halten?
    > >
    > > In meiner (naiven) Welt ist es so:
    > > Ich mache eine Webseite auf, und die Gesetze, die da gelten, wo ich
    > meinen
    > > Firmensitz habe, gelten auch für die Webseite.
    > > Wenn die Krauts nun andere Vorstellungen haben, dann müssen sie damit
    > > leben, dass es da Differenzen gibt und den Dienst nicht nutzen, oder die
    > > Differenzen ignorieren.
    > >
    > > Würde ich also hier eine Seite aufmachen, auf der Nippelfotos sind,
    > juckt
    > > es mich nicht für 2Cent, dass der prüde Ami Probleme mit Nippeln hat.
    > >
    > > Genau so mit dem Netzwerk von Zuckerberg, US-Firma, US-Law.
    >
    > Das heisst, keine Firma muss mehr irgendwelche Gesetze befolgen, sie muss
    > nur in einem Land aufgemacht werden, in dem dieses Gesetzt nicht gilt?
    Ja, warum nicht?
    Die meisten Gesetze sind doch eh Mumpitz.

    > Firma A zahlt keine Steuern, weil Irland das nicht verlangt?
    Wenn Firma A in Irland sitzt, wird Irland schon Steuern kassieren.

    > Frima B gibt keine Gewährleistung, weil es in Timbuktu kein Gesetz dafür
    > gibt?
    Wenn das so ist, und ich das vorher weiß, wo ist das Problem?
    > Firma C schert sich nicht um Urheberrecht, weil sie ja aus Hintertimur
    > kommt, da ist das unbekannt?
    Urheberrecht ist doch eh für die Füße.
    Ausserdem, es gibt doch genug Länder, die das de facto nicht interessiert.

    >
    > Die Ansicht klingt irgendwie seltsam.
    Finde ich nicht.

  12. Re: Warum

    Autor: Teebecher 13.02.18 - 17:16

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Warum sollte (muss?) sich eine US-Firma an einen Gerichtsbeschluss aus
    > Ostdeutschland halten?
    >
    > Weil man sonst der Facebook Germany GmbH in Hamburg schlagartig auf den
    > Pelz rückt?
    Doof von Zuckerberg, gerade hier eine Dependance aufzumachen.

    >
    > >Wenn die Krauts nun andere Vorstellungen haben, dann müssen sie damit
    > leben, dass es da Differenzen gibt und den Dienst nicht nutzen, oder die
    > Differenzen ignorieren.
    >
    > Oder deine Konten einfrieren auf denen die Einnahmen aus Krautland eingehen
    > und Dich nicht mehr mit Krautgeld füttern? Es geht hier ja nicht um eine
    > Website, sondern um eine in D erbrachte Dienstleistung gegen Entgelt,
    > welches ganz nebenbei der USt. unterliegt. Da sagt D dann ganz einfach, wer
    > in D Geld verdient, hat einen Sitz in D (mittlerweile der EU) zu haben,
    > oder wird dicht gemacht und muss damit leben.
    OK, und wenn die Server nun ausschliesslich in US stehen?

    >
    > Deiner (naiven) Vorstellung folgend, gäbe es irgendwo auf der Welt
    > Banana-Island, auf dem sitzen alle Firmen des Weltmarkts, welche sich dann
    > nicht mehr um andere Länder scheren brauchen. In der realen Wirtschaft
    > sorgt bereits der Zoll dafür, dass das nicht bzw. nicht wirtschaftlich
    > lukrativ passiert. In #Neuland auch, nur anders.
    Der Zoll kann zum Glück nicht den weltweiten Internettraffic besteuern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg, Leverkusen
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
Indiegames-Rundschau
Kalte Krieger und bärtige Berliner

Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
  3. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

  1. CD Projekt Red: Strahlende Augen und scharfer Stahl in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Strahlende Augen und scharfer Stahl in Cyberpunk 2077

    Gamescom 2018 Ballern oder friedlich vorgehen? In Köln hat CD Projekt Red neue Szenen aus Cyberpunk 2077 gezeigt und Golem.de hat mit einem Questdesigner über Unterschiede zu The Witcher 3 gesprochen.

  2. iTunes-Provision: Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen
    iTunes-Provision
    Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen

    Der Videostreamingdienst Netflix will offenbar nicht länger die Provisionen bezahlen, die bei der Abrechnung von Netflix-Abonnements an Apple fließen. In mehreren Ländern, darunter Deutschland, wird getestet, ob die Nutzer auch bereit sind, auf einer mobilen Website ihr Abo abzuschließen.

  3. Edelkamera: Leica M10-P mit Touchscreen, aber ohne den roten Punkt
    Edelkamera
    Leica M10-P mit Touchscreen, aber ohne den roten Punkt

    Leica hat mit der M10-P eine neue Messsucherkamera vorgestellt, die eine höherpreisige Variante der M10 darstellt. Leica hat den berühmten roten Punkt entfernt und einen leiseren Verschluss sowie einen Touchscreen eingebaut. Es soll sich bei der M10-P um die bisher leiseste M aller Zeiten handeln.


  1. 09:00

  2. 08:38

  3. 08:14

  4. 07:53

  5. 07:41

  6. 18:56

  7. 17:29

  8. 16:58