Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Facebook muss…

Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: floewe 13.02.18 - 16:12

    Wenn ich mit der Meinungsfreiheit argumentiere, muss ich zu dieser Meinung auch stehen. Was kommt denn noch? Anonyme Journalisten ziehen über Dieter Bohlen her? Undenkbar! Anonyme Politiker organisieren irgend einen Stuss, sie sind ja anonym?
    Seltsamerweise verbreiten bei FB diejenigen, die wirklich was zu sagen haben, also ihre Meinung wiedergeben und argumentativ verteidigen, dies zumeist unter Klarnamen oder maximal unter einem eingebürgerten, ihrer Person klar zuzuordnendem, Pseudonym. Wäre sonst ja auch wenig sinnvoll.

    Die ganze HateSpeech Debatte der letzten Jahre keimt ursprünglich daraus, dass jeder meint anonym im Netz seinen Müll verbreiten zu können, ihn kennt ja keiner und ihm haut dafür auch keiner auf ...$irgendwohin.

    Jeder darf gerne im Internet anonym sein, allerdings sobald er aktiv Inhalte schafft, auch wenn es nur Kommentare sind, ist die Anonymität das Problem.

  2. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: cyblord 13.02.18 - 16:25

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganze HateSpeech Debatte der letzten Jahre keimt ursprünglich daraus,
    > dass jeder meint anonym im Netz seinen Müll verbreiten zu können, ihn kennt
    > ja keiner und ihm haut dafür auch keiner auf ...$irgendwohin.

    Das klingt logisch. Wenn jeder anonym ist, können wir den Leuten deren Meinung uns nicht gefällt ja gar nicht in die Fresse hauen. Wo kommen wir dahin?

  3. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: floewe 13.02.18 - 16:31

    Oder verbal auf die Mütze? Oder strafrechtlich auf den Hintern? Die Meinungsfreiheit gilt für jeden. Die "Meinung" aber endet dort, wo sie in strafbare Handlungen übergeht. Das ist dann keine Meinung mehr, sondern eine Straftat. Auf eine Straftat mit einer Straftat reagieren untersagt sich von alleine.

    Edit: Es ist nebenbei egal, ob im Netz oder auf der Straße. Auf der Straße ist es, z.B. auf Demonstrationen, auch untersagt, sich zu anonymisieren, wenn man doch eine von der Meinungsfreiheit gedeckte Aussage in die Welt setzen will. Wenn man dort strafbare "Meinungen" verbreitet, haut einem der Staat auch auf den Hut. Wo ist der Unterschied?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 16:36 durch floewe.

  4. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Schnarchnase 13.02.18 - 16:50

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mit der Meinungsfreiheit argumentiere, muss ich zu dieser Meinung
    > auch stehen.

    Gut, dass du mit gutem Beispeil voran gehst und hier unter deinem richtigen Namen schreibst!

  5. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Kawim 13.02.18 - 17:37

    Interessantes Thema, denn ich habe mich selbst schon dabei ertappt, wie ich einen kritischen Kommentar doch nicht geschrieben oder abgemildert habe, aus Angst, dass es irgendwann auf mich zurückkommen könnte, solange ich mit meinem Namen schreibe (wohlgemerkt, alles rechtlich unbedenklich, nur eben kritisch). Genau deshalb braucht man die Möglichkeit, anynom ohne Angst diskutieren zu können.

  6. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Lanski 15.02.18 - 16:09

    Es geht mehr darum, dass die Nutzer nicht öffentlich einsehbar sind.
    Das Gesetz bleibt dennoch. Einen Nutzer kannst du melden und die Justiz kann daraufhin vom Betreiber die Logindaten/IP oder sonstwas verlangen - womit DIE wiederum herausfinden dürfen wer das ist.

    Nur Facebook oder erst recht andere Nutzer geht das n feuchten Furz an, wie die Person heißt und wo die wohnt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar
  4. Bizol Germany GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Sicherheitslücken: Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre
    Sicherheitslücken
    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

    Intel wird von mehr als 30 Gruppen wegen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre verklagt. Das Unternehmen glaubt aber nicht, dass durch die Sammelklagen große Belastungen entstehen.

  2. Nightdive Studios: Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt
    Nightdive Studios
    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

    Rund 1,35 Millionen US-Dollar haben Spielefans dem Entwicklerstudio Nightdive für die Produktion einer Neuauflage des Klassikers System Shock zur Verfügung gestellt. Nun ist die Arbeit an dem Projekt eingestellt - angeblich soll es später fortgesetzt werden.

  3. FTTH: Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude
    FTTH
    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

    Vodafone hat sich mit dem Landkreistag verbunden, und bekennt sich zum Glasfaserausbau. Heute fand ein spannendes Treffen in Berlin statt.


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08