Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Facebook muss…

Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: floewe 13.02.18 - 16:12

    Wenn ich mit der Meinungsfreiheit argumentiere, muss ich zu dieser Meinung auch stehen. Was kommt denn noch? Anonyme Journalisten ziehen über Dieter Bohlen her? Undenkbar! Anonyme Politiker organisieren irgend einen Stuss, sie sind ja anonym?
    Seltsamerweise verbreiten bei FB diejenigen, die wirklich was zu sagen haben, also ihre Meinung wiedergeben und argumentativ verteidigen, dies zumeist unter Klarnamen oder maximal unter einem eingebürgerten, ihrer Person klar zuzuordnendem, Pseudonym. Wäre sonst ja auch wenig sinnvoll.

    Die ganze HateSpeech Debatte der letzten Jahre keimt ursprünglich daraus, dass jeder meint anonym im Netz seinen Müll verbreiten zu können, ihn kennt ja keiner und ihm haut dafür auch keiner auf ...$irgendwohin.

    Jeder darf gerne im Internet anonym sein, allerdings sobald er aktiv Inhalte schafft, auch wenn es nur Kommentare sind, ist die Anonymität das Problem.

  2. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: cyblord 13.02.18 - 16:25

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganze HateSpeech Debatte der letzten Jahre keimt ursprünglich daraus,
    > dass jeder meint anonym im Netz seinen Müll verbreiten zu können, ihn kennt
    > ja keiner und ihm haut dafür auch keiner auf ...$irgendwohin.

    Das klingt logisch. Wenn jeder anonym ist, können wir den Leuten deren Meinung uns nicht gefällt ja gar nicht in die Fresse hauen. Wo kommen wir dahin?

  3. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: floewe 13.02.18 - 16:31

    Oder verbal auf die Mütze? Oder strafrechtlich auf den Hintern? Die Meinungsfreiheit gilt für jeden. Die "Meinung" aber endet dort, wo sie in strafbare Handlungen übergeht. Das ist dann keine Meinung mehr, sondern eine Straftat. Auf eine Straftat mit einer Straftat reagieren untersagt sich von alleine.

    Edit: Es ist nebenbei egal, ob im Netz oder auf der Straße. Auf der Straße ist es, z.B. auf Demonstrationen, auch untersagt, sich zu anonymisieren, wenn man doch eine von der Meinungsfreiheit gedeckte Aussage in die Welt setzen will. Wenn man dort strafbare "Meinungen" verbreitet, haut einem der Staat auch auf den Hut. Wo ist der Unterschied?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 16:36 durch floewe.

  4. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Schnarchnase 13.02.18 - 16:50

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mit der Meinungsfreiheit argumentiere, muss ich zu dieser Meinung
    > auch stehen.

    Gut, dass du mit gutem Beispeil voran gehst und hier unter deinem richtigen Namen schreibst!

  5. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Kawim 13.02.18 - 17:37

    Interessantes Thema, denn ich habe mich selbst schon dabei ertappt, wie ich einen kritischen Kommentar doch nicht geschrieben oder abgemildert habe, aus Angst, dass es irgendwann auf mich zurückkommen könnte, solange ich mit meinem Namen schreibe (wohlgemerkt, alles rechtlich unbedenklich, nur eben kritisch). Genau deshalb braucht man die Möglichkeit, anynom ohne Angst diskutieren zu können.

  6. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Lanski 15.02.18 - 16:09

    Es geht mehr darum, dass die Nutzer nicht öffentlich einsehbar sind.
    Das Gesetz bleibt dennoch. Einen Nutzer kannst du melden und die Justiz kann daraufhin vom Betreiber die Logindaten/IP oder sonstwas verlangen - womit DIE wiederum herausfinden dürfen wer das ist.

    Nur Facebook oder erst recht andere Nutzer geht das n feuchten Furz an, wie die Person heißt und wo die wohnt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. afb Application Services AG, München
  3. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  4. McFIT GMBH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

  3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
    Asus Vivobook S13
    Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

    Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


  1. 12:15

  2. 11:50

  3. 11:15

  4. 10:47

  5. 10:11

  6. 12:55

  7. 12:25

  8. 11:48