Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Netzwerke: Facebook muss…

Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: floewe 13.02.18 - 16:12

    Wenn ich mit der Meinungsfreiheit argumentiere, muss ich zu dieser Meinung auch stehen. Was kommt denn noch? Anonyme Journalisten ziehen über Dieter Bohlen her? Undenkbar! Anonyme Politiker organisieren irgend einen Stuss, sie sind ja anonym?
    Seltsamerweise verbreiten bei FB diejenigen, die wirklich was zu sagen haben, also ihre Meinung wiedergeben und argumentativ verteidigen, dies zumeist unter Klarnamen oder maximal unter einem eingebürgerten, ihrer Person klar zuzuordnendem, Pseudonym. Wäre sonst ja auch wenig sinnvoll.

    Die ganze HateSpeech Debatte der letzten Jahre keimt ursprünglich daraus, dass jeder meint anonym im Netz seinen Müll verbreiten zu können, ihn kennt ja keiner und ihm haut dafür auch keiner auf ...$irgendwohin.

    Jeder darf gerne im Internet anonym sein, allerdings sobald er aktiv Inhalte schafft, auch wenn es nur Kommentare sind, ist die Anonymität das Problem.

  2. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: cyblord 13.02.18 - 16:25

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganze HateSpeech Debatte der letzten Jahre keimt ursprünglich daraus,
    > dass jeder meint anonym im Netz seinen Müll verbreiten zu können, ihn kennt
    > ja keiner und ihm haut dafür auch keiner auf ...$irgendwohin.

    Das klingt logisch. Wenn jeder anonym ist, können wir den Leuten deren Meinung uns nicht gefällt ja gar nicht in die Fresse hauen. Wo kommen wir dahin?

  3. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: floewe 13.02.18 - 16:31

    Oder verbal auf die Mütze? Oder strafrechtlich auf den Hintern? Die Meinungsfreiheit gilt für jeden. Die "Meinung" aber endet dort, wo sie in strafbare Handlungen übergeht. Das ist dann keine Meinung mehr, sondern eine Straftat. Auf eine Straftat mit einer Straftat reagieren untersagt sich von alleine.

    Edit: Es ist nebenbei egal, ob im Netz oder auf der Straße. Auf der Straße ist es, z.B. auf Demonstrationen, auch untersagt, sich zu anonymisieren, wenn man doch eine von der Meinungsfreiheit gedeckte Aussage in die Welt setzen will. Wenn man dort strafbare "Meinungen" verbreitet, haut einem der Staat auch auf den Hut. Wo ist der Unterschied?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 16:36 durch floewe.

  4. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Schnarchnase 13.02.18 - 16:50

    floewe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mit der Meinungsfreiheit argumentiere, muss ich zu dieser Meinung
    > auch stehen.

    Gut, dass du mit gutem Beispeil voran gehst und hier unter deinem richtigen Namen schreibst!

  5. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Kawim 13.02.18 - 17:37

    Interessantes Thema, denn ich habe mich selbst schon dabei ertappt, wie ich einen kritischen Kommentar doch nicht geschrieben oder abgemildert habe, aus Angst, dass es irgendwann auf mich zurückkommen könnte, solange ich mit meinem Namen schreibe (wohlgemerkt, alles rechtlich unbedenklich, nur eben kritisch). Genau deshalb braucht man die Möglichkeit, anynom ohne Angst diskutieren zu können.

  6. Re: Wieso soll jeder Troll seinen Müll anonym ins Netz stellen dürfen?

    Autor: Lanski 15.02.18 - 16:09

    Es geht mehr darum, dass die Nutzer nicht öffentlich einsehbar sind.
    Das Gesetz bleibt dennoch. Einen Nutzer kannst du melden und die Justiz kann daraufhin vom Betreiber die Logindaten/IP oder sonstwas verlangen - womit DIE wiederum herausfinden dürfen wer das ist.

    Nur Facebook oder erst recht andere Nutzer geht das n feuchten Furz an, wie die Person heißt und wo die wohnt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20