1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SPD-Netzpolitiker…

glaub ja nicht daran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. glaub ja nicht daran

    Autor: schumischumi 23.02.12 - 15:46

    "Wer möchte und kann, zahlt Geld, um ein Projekt zu finanzieren, das es ihm wert ist. Die Nutzungsrechte könnten dann der Allgemeinheit gehören."

    denke ja nicht dass sowas funktioniert. evtl sogar noch für nationale "Kulturgüter" aber international schon garnicht.
    Wenn dann sollte wirklich eine Flatrate eingeführt werden, bei der ich monatlich einen betrag zahle und dann ohne schlechtes gewissen kopien anfertigen darf. wie zb früher mit kassetten wo die abgaben über das medium selber stattfanden.
    aber da ist dann das problem, an wen welche summe geht und was allg. "gekauft" wird. nur musik? filme? spiele?
    selbst durch eine zwangsflatrate für alle deutschen (ähnlich gez) wäre wohl nicht genug geld aufzubringen um internationale plattenlabels zufrieden zu stellen.

    und am schluss läufts so, dass ich mit meiner flatrate justin bieber 24/7 hören darf aber die beatles extra kaufen muss... wie gez halt.

  2. Re: glaub ja nicht daran

    Autor: _Thunder_ 23.02.12 - 16:35

    Schonmal auf der Straße Musikkünstlern gelauscht? Die Finanzieren ihre Darbietung auch nur aus Spenden. Ebenso ist es schon längst im Internet gang und gebe, Projekte durch Spenden zu finanzieren, die Linuxcommunity, Independend-Musiker. Andere Projekte lassen den Kunden entscheiden, wieviel ihr Werk ihnen wert ist, wie z.B. das Humble Bundle...

    Es gibt doch noch immer eine Abgabe an die Gema beim Kauf von Massenspeichergeräten?

    Das Hauptproblem der Plattenfirmen u. a. wäre wohl die fehlende Möglichkeit weiter zu expandieren. Momentan können sie ja noch einen netten Nebenverdienst durch Torrent-Abzocke haben...

  3. Re: glaub ja nicht daran

    Autor: schumischumi 24.02.12 - 09:57

    Strassenkünstler und Independend-Musiker unterstehen, wie der Name schon sagt, keinem Label bzw. keiner Plattenfirma.
    Um einzelne Interpreten zu fördern ist dieser Weg schon sinnvoll, aber es geht ja auch oder sogar eher um Sony usw. hinter denen ja eine ganze Scharr von Musikern steht.
    Diesen Firmen würde man mit einer Kulturflat das ganze CD Geschäft, oder zumindest einen riesigen teil, wegnehmen.
    um das ganze zu realisieren bräuchte man eine riesige infrastruktur und verträge mit nahezu allen Labels, Plattenfirmen und Musikern. Und dann hat man "nur" die musikbranche abgedeckt. von filmen, spielen, büchern usw. garnicht zu sprechen.

    und dann werden sich noch reseller, wie amazon usw. riesig drüber aufregen, weil man ihnen die x% provision, die sie beim DL von mp3s verdienen auch ncoh wegnimmmt.

  4. Re: glaub ja nicht daran

    Autor: Fabian Schölzel 24.02.12 - 14:11

    schumischumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diesen Firmen würde man mit einer Kulturflat das ganze CD Geschäft, oder
    > zumindest einen riesigen teil, wegnehmen.
    > um das ganze zu realisieren bräuchte man eine riesige infrastruktur und
    > verträge mit nahezu allen Labels, Plattenfirmen und Musikern. Und dann hat
    > man "nur" die musikbranche abgedeckt. von filmen, spielen, büchern usw.
    > garnicht zu sprechen.

    Was mehrere Firmen (Streamingportale) weltweit bisher geschafft haben, sollte ein Land doch auch hinbekommen, oder? Obwohl... wir sind in Gema-Land. :(

    Gruß
    Fabian

  5. Re: glaub ja nicht daran

    Autor: Bankai 24.02.12 - 18:03

    In den letzten Jahren habe ich vermehrt für Freeware-Programme gespendet, die ich schon längere Zeit nutze. In der Regel sind das dann einige Euro, meist zweistellig.

    Ich denke es ist nur fair, Enwicklern eine Spende zukommen zu lassen, wenn ich ein Programm über einen längeren Zeitraum häufig und problemlos nutzen konnte.

    Soviel zum Thema Spenden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler