1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SPD-Netzpolitiker…

WTF ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WTF ???

    Autor: FridolinGansheimer 23.02.12 - 16:01

    Also illegale Platformen sollen illegal bleiben, also Piratebay, Megaupload, Kino.to sollen dicht gemacht werden. Aber dennoch sollen wir eine Kulturflatrate zahlen ??

    Also endweder zahlen wir eine Flatrate dann werden die jetzt illegalen Angebote legal und die Urheber werden über die Kulturflat bezahlt. Aber Kulturflat zahlen und dann bleibt das freie Downloaden trotzdem verboten ? Das wäre dann allerdings nicht verständlich. Es geht eben nur eins von beiden, alles andere wäre abzocke.

    Zudem ist mir nicht ganz klar wie man mit Kulturflat die Gelder fair verteilen will ohne das diese einfach irgendwo versickern oder für Bürrokratie draufgehen.

  2. Re: WTF ???

    Autor: lottikarotti 23.02.12 - 16:08

    Du weißt doch.. derartige Plattformen sind nur illegal, solange sie von anderen betrieben werden :-) Ich warte schon auf den gold umrandeten Schriftzug "SP(EE)D-LOAD".

    R.I.P. Fisch :-(

  3. Re: WTF ???

    Autor: Everesto 23.02.12 - 16:47

    das ist eins der großen wunden Punkte von Kultur-Flatrate-Modellen (abgesehen von der grundsätzlichen Legitimitätsfrage): Der Staat müsste eine ganze Menge von neuen Mißbrauchsmöglichkeiten verhindern, insbesondere die, daß einfach jeder schnell ein schlechtes Lied zusammengurken könnte was keiner haben will, und dann gleich viel vom Flatrate-Erlös erhalten möchte wie der, der mit viel Aufwand einen perfekten Hit hinlegt den alle haben wollen.
    Folglich müsste der Staat die Downloads pro Lied zählen. Da deep packet inspection ausgeschlossen ist, bleibt als Konsequenz, daß selbst die Politiker, die eine Kulturflatrate wollen, nur den Download über zertifizierte Plattformen gestatten wollen.

  4. Re: WTF ???

    Autor: Amduscias 23.02.12 - 17:10

    Man muss nicht unbedingt jeden Download zählen, es fallen einem wenn man will auch andere Möglichkeiten ein..

    Ganz spontane Idee:

    Jeder Bundesbürger, kann damit er strafrechtlich nicht belangt werde kann monatlich eine 'Software' ausführen die seinen Datenbestand anonymisiert an die GEMA übermittelt.
    Daraufhin bekommt man ein Token mit digitaler Signatur, das einem für diesen Monat für alle Urheberrechtsverletzungen Absolution erteilt.

    Wer an der Kulturflatrate nicht mitmachen will, braucht das nicht tun, muss sich aber im Zweifel wie bisher auch vor Gericht verantworten.

    Wer an der flatrate teilnehmen möchte kann das gegen Kauf tun.. der Preis des Tokens wird halbjährlich an die begebenheiten angepasst.

    Rechtliche Anpassungen die der Bundestag vornehmen müsste sind relativ gering, da die alten Regelungen alle bestand haben, nur das vorzeigen des Tokens spricht einen frei..


    Sicherlich nicht großartig die Idee aber für so aus dem stehgreif nicht das schlechteste..

  5. Re: WTF ???

    Autor: deutscher_michel 23.02.12 - 17:20

    SUPER IDEE.. ne Woche Arbeit under Bundestrojaner bekommt ne Setup-Routine zur installation (Admin-Rechte erforderlich) ;)

    Nur: WER würde sich denn so eine Software freiwillig installieren?

    Eine Kulturflat wäre nur sinnvoll als verpflichtende Abgabe wie eine Steuer .. oder nun auch die GEZ (besser anstatt GEZ) - man kann sie nicht ablehnen und muss bezahlen, ob man konsumiert oder nicht.

    Alles andere wäre Wahnsinnn.

    <ironie> Vielleicht könnte man ja die Abmahn-Industrie" einspannen, die beobachten die DOwnloads doch jetzt schon wie die Stasi. Müssten doch nur Daten liefern was wieviel runtergeladen wurde - wonach dann die Gelder verteilt werden </ironie>



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.12 17:22 durch deutscher_michel.

  6. Re: WTF ???

    Autor: Zagen 23.02.12 - 17:42

    torrentfreak veröffentlicht regelmäßig die Top 10 Most Pirated Movies on BitTorrent.
    http://torrentfreak.com/top-10-most-pirated-movies-on-bittorrent-120220/

    Wenn das ein kleines Blog schafft, schafft das auch eine öffentlich-rechtliche Institution.
    Und ich bin mir sicher, dass man das Spiel locker bis zur Top 1000 weitertreiben kann, macht halt in so'nem blog keinen Sinn. Aber zur Verteilung von Kulturgebühren sollte man das relativ präzise hinbekommen...

  7. Re: WTF ???

    Autor: lestard 23.02.12 - 17:59

    Das hätte meines Erachtens mehrere Nachteile:
    1. Diese Software müsste auf mehr oder weniger allen Geräten lauffähig sein. Nicht nur Windows, Linux und OSX sondern auch auf mobilen Geräten, da heute Musik ja auch aufm Smartphone usw. läuft.
    2. Freiwilligkeit: Sowas gibt es ja heute schon, z.B. in Form von diversen Download-Shops. Aber alle anderen können weiter "illegal" downloaden, würden dann also in den Augen der Content-Anbieter ein Problem darstellen und würden wieder verfolgt werden. An der Situation würde sich letztlich nichts ändern.
    3. Diese Anonymisierung sehe ich problematisch: Wer garantiert, dass dort alles "sauber" ist? Das kann niemand garantieren weil Software immer fehlerhaft sein könnte. Es könnten immer Profile erstellt werden und ähnliches. Letztlich gilt: Sobald Daten gesammelt werden, könnten sie auch missbraucht werden.

    Das zählen von Downloads ist freilich auch höchst problematisch, da es auch hier nie alle Quellen einbeziehen kann, da z.B. das Offline-Tauschen über USB-Sticks, Bluetooth usw. gar nicht überprüft werden kann.

  8. Re: WTF ???

    Autor: 486dx4-160 24.02.12 - 00:12

    > 1. Diese Software müsste auf mehr oder weniger allen Geräten lauffähig sein. Nicht >nur Windows, Linux und OSX sondern auch auf mobilen Geräten, da heute Musik ja >auch aufm Smartphone usw. läuft.

    Webanwendung zum Runterladen der Kulturgüter. Ob das jetzt angehört und gleich wieder gelöscht (=gestreamt) oder gespeichert und behalten wird ist für die Künstlervergütung egal, da das Verhältnis Streaming zu Speichern bei allen so ziemlich gleich sein dürfte.

    >2. Freiwilligkeit: Sowas gibt es ja heute schon, z.B. in Form von diversen >Download->Shops. Aber alle anderen können weiter "illegal" downloaden, würden >dann also in den Augen der Content-Anbieter ein Problem darstellen und würden >wieder verfolgt werden. An der Situation würde sich letztlich nichts ändern.

    ???

    >3. Diese Anonymisierung sehe ich problematisch: Wer garantiert, dass dort alles >"sauber" ist? Das kann niemand garantieren weil Software immer fehlerhaft sein >könnte. Es könnten immer Profile erstellt werden und ähnliches. Letztlich gilt: >Sobald Daten gesammelt werden, könnten sie auch missbraucht werden.

    Schlimmer als jetzt kann's nicht werden, ganz im Gegenteil. Wenn das eine deutsche oder europäische Lösung werden soll gelten zumindest die hiesigen Gesetze im weltweiten Vergleich doch strengen Gesetze.

  9. Re: WTF ???

    Autor: lestard 24.02.12 - 09:46

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ???

    Was ich meine ist: Eines der Probleme mit der aktuellen Praxis ist ja, dass große Teile einer Generation kriminalisiert werden für Dinge, die sie ganz normal wahr nehmen und das Content-Anbieter sich veranlasst fühlen, gewisse Grundrechts-Einschränkungen zu fordern (z.B. 3Strikes, VDS usw).
    Wenn man schon eine Reformierung des Urheberrechts anstrebt, sollte man diese Probleme damit doch auch angehen. Das würden sie aber mit dem vorgeschlagenem Modell nicht, da es immer noch Illegales Runderladen mit allen Folgen gäbe.

    > Schlimmer als jetzt kann's nicht werden, ganz im Gegenteil. Wenn das eine
    > deutsche oder europäische Lösung werden soll gelten zumindest die hiesigen
    > Gesetze im weltweiten Vergleich doch strengen Gesetze.

    Das sehe ich anders. Aktuell wird überhaupt nicht zentral gespeichert, wer welche Medien auf seinem Rechner besitzt. Die vorgeschlagene Lösung allerdings würde dieses Speichern vorsehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DGD-Stiftung, Frankfurt am Main
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. operational services GmbH & Co. KG, Senftenberg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar