1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speedport Hybrid: Viprinet…

@Simon Kissel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Simon Kissel

    Autor: manitu 27.11.14 - 14:10

    Sehr geehrter Herr Kissel,

    wenn ich das richtig gesehen habe, haben Sie unter dem letzten Beitrag von Golem schon kommentiert, daher hoffe ich, dass Sie diesen auch lesen.

    Ich weiß nicht, ob Sie sich dazu äußern dürfen, aber haben Sie vor der Telekom die Auslieferung des Speedport Hybrid zu untersagen (es wäre ja Ihr gutes recht eine Zahlung für Ihr Patent erhalten zu wollen)?

    Ich erwarte nur schon mit Vorfreude den Hybrid Tarif der Telekom, die das langsame Dorf-DSL beschleunigt und die Trafficbegrenzung des LTEs aufhebt. Zuerst gab es eine interne Telekom-Information für Mitte November, mittlerweile soll es Anfang Dezember kommen.
    Wenn es natürlich eine einstweilige Verfügung oder einen laufenden Rechtsstreit geben würde, könnte die Auslieferung um mehrere Monate verschoben werden.

    Ich würde mich freuen zu erfahren, ob ich in der nächsten Zeit mit Hybrid rechnen darf oder sich das mit großer Wahrscheinlichkeit verschieben wird.

    Im Grunde ist mir egal welches Endgerät ich dazu nutze, aber ohne den Hybrid Tarif der Telekom habe ich leider noch keine Möglichkeit LTE optimal einzubinden.

    Vorab vielen Dank!

  2. Re: @Simon Kissel

    Autor: SimonKissel 27.11.14 - 14:33

    Die Verzögerung bei der Auslieferung des Hybrid-Routers durch die Telekom haben mit uns rein gar nichts zu tun - die Telekom verschiebt das seit 2012 ja immer wieder.

    Die Gerüchte aus der Branche lauten, dass das Huawei-Gerät nach 2 Jahren Entwicklung immer noch nicht richtig funktioniere. Das könnte auch der Grund für die Verzögerung bei der Auslieferung durch die Telekom sein - wirklich beantworten kann die Frage aber nur die Telekom.

    Wir haben jedenfalls nichts unternommen, um die Auslieferung des Gerätes zu verhindern oder zu verzögern, und planen das auch nicht. Ganz im Gegenteil: Solange die Telekom nicht ausliefert, können wir ja nicht einmal auf Patentverletzungen prüfen ;)

    Sollte die Telekom es nicht hinbekommen, gibt es ja aber für auch für Sie eine Alternative - auch in Deutschland gibt es mitttlerweile eine steigende Anzahl von Anbietern, in der Sie auf Basis unserer Router auf Mietbasis eine funktionierende DSL+LTE Bündelung sofort nutzen können.

    Ich selber veredele mir mein lausiges DSL3000 zuhause schon seit 2007 ;)

  3. Re: @Simon Kissel

    Autor: manitu 27.11.14 - 14:57

    Herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

    Ich habe gerade auch nochmal bei der Telekom nachgefragt, das offizielle Statement ist folgendes:
    Ein kleiner Anbieter hat die Bündelung für Gewerbekunden schon vor der Telekom durchgeführt, deswegen ist die Telekom jetzt nicht mehr der erste Anbieter einer solchen Lösung, sondern der erste Anbieter für Privatkunden. Hybrid startet offiziell ab morgen.

    Ob das alles so stimmt müssten Sie wissen

    Ich werde es jedenfalls ausprobieren und wenn das Gerät nicht richtig funktioniert, kenne ich ja einen Anbieter der etwas ähnliches anbietet.
    Bei Ihrem Gerät wäre allerdings wichtig, dass für LTE eine externe Antenne anbindbar ist (sonst geht hier hinten leider garnichts) und durch die wegfallende ISDN-Leitung, dass es Ports für VoIP zu einem normalen Telekomanschluss gibt. Ich denke, dass das nicht der Ausgangspunkt war, für den Sie das Patent ursprünglich gedacht war.

    Da Sie aus nähe NRW kommen und mir damals noch ein Schulfreund erzählte, dass die Firma in der sein Bruder arbeitet solche Geräte anbietet, kenne ich ja evtl sogar den Bruder einer Ihrer Mitarbeiter (das Xing Profil nach der ersten Suche könnte passen), klein ist die Welt!

    EDIT: Wie ich sehe arbeitet Herr Ley schon seit 2007 bei Ihnen, scheint ja alles prima gelaufen zu sein. :-)
    Bei uns ist übrigens das Hauptproblem der Upload, mit den 5Mbit Download kommt man ja noch ganz gut hin, aber 280kbit Upload ist für drei Personen (und bei LTE mit Telefon dran) mehr als wenig. Bei einem Dateiupload bricht das Internet zusammen. Mal sehen, was das noch gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.14 15:03 durch manitu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Rodenstock GmbH, Regen
  3. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 15,00€
  4. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Cirrus7 Incus A300 im Test: Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland
    Cirrus7 Incus A300 im Test
    Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland

    Passiv gekühlt aus heimischer Produktion: Wer den Incus A300 von Cirrus7 kauft, erhält einen Ryzen-basierten Mini-PC, der durchweg lautlos arbeitet. Besonders die clevere Kühlung ist außergewöhnlich - neben APU und Spannungswandlern hält sie auch zwei SSDs auf Temperatur.

  2. Gutachten zu Emotet: Datenabfluss beim Berliner Kammergericht
    Gutachten zu Emotet
    Datenabfluss beim Berliner Kammergericht

    Anfangs hieß es, dass bei dem Schadsoftware-Befall des Berliner Kammergerichts keine Daten abgegriffen wurden. Doch ein unveröffentlichtes Gutachten kommt nun zu einem anderen Schluss. Neben einem Datenabfluss wirft es kein gutes Licht auf die IT-Infrastruktur des Gerichts.

  3. Für Akkuzellfertigung: Tesla beantragt Subventionen bei der Bundesregierung
    Für Akkuzellfertigung
    Tesla beantragt Subventionen bei der Bundesregierung

    Akkuzellen gelten als Schlüsseltechnologie für die Energiewende und die Elektromobilität, für den Aufbau von Fertigungskapazitäten kann es eine staatliche Förderung geben. Entsprechend soll Tesla für den Bau seiner Gigafactory in Brandenburg Subventionen beantragt haben.


  1. 12:00

  2. 11:56

  3. 11:42

  4. 11:17

  5. 10:52

  6. 10:26

  7. 09:38

  8. 09:00