1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionage: NSA sammelt…

Man stelle sich nur mal vor...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: lottikarotti 15.09.13 - 12:28

    ...das Ganze Geld, welches für die weltweite Spionage verbrannt wird, würde Hilfsprojekten in Dritte-Welt-Ländern gespendet. Dort werden Projekte in einer Größenordnung von 20.000 ¤ nicht fertiggstellt, weil der Geldhahn zugedreht wird, und hier lösen sich Millionen/ Milliarden in Datenbanktabellen auf. Was eine Welt.

    R.I.P. Fisch :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.13 12:28 durch lottikarotti.

  2. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: SoniX 15.09.13 - 14:25

    Kennst du dich mit Spenden aus? Weiß man wo die wirklich hingehen? Ich habe mein Vertrauen in diese Organisationen verloren, nachdem die scheinbar eh nichts auf die Reihe bekommen.

    Da liest man es wurde ein Brunnen errichtet, es wurden drei Tiger freigekauft, es segeln ein paar vor einem Walschlachtschiff rum und man hätte ne Schule errichtet.

    Alles schön und gut, aber wo ist der Rest des Geldes?

    Wenn ich so hochrechne wieviele Millionen die im Jahr einnehmen dann müsste es inzwischen überall in Afrika Brunnen und genügend Trinkwasser geben. Aber nein, seit Jahrzehnten gibt es immer die gleichen Brennpunkte wo Menschen verhungern und verdursten. Wie kann sowas sein?

    Angenommen nur jeder Hunderste Österreicher spendet nur 50Euro im Jahr, dann wären das alleine schon ~40Millionen Euro. Deutschland hat da noch mehr Macht und es gibt ja auch noch viele andere reiche Länder die spenden.

    Im Vergleich dazu: Wieviel kostet ein Schulhaus, ein Brunnen oder ähnliches in Afrika? Peanuts!

    Wo geht das Geld also hin?

    Das soll nicht deine Meinung angreifen; ich gebe dir da schon vollkommen recht. Ich frage nur rein interessehalber.

  3. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: JochenEngel 15.09.13 - 15:15

    @SoniX

    "... Ich habe mein Vertrauen in diese Organisationen verloren ..."
    "... Alles schön und gut, aber wo ist der Rest des Geldes? ..."
    "... Wo geht das Geld also hin? ..."

    Es gibt doch auch 'ne Menge lokaler Organisationen und Selbsthilfegruppen die dort helfen, da kann man durchaus mitbekommen, wo das Geld bleibt.
    Wenn man nicht spenden mag, ist das ja OK. Das kann man einfach ehrlich sagen.

  4. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: Fuchs 15.09.13 - 15:38

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angenommen nur jeder Hunderste Österreicher spendet nur 50Euro im Jahr,
    > dann wären das alleine schon ~40Millionen Euro. Deutschland hat da noch
    > mehr Macht und es gibt ja auch noch viele andere reiche Länder die spenden.

    Haha. 40 Millionen. Guter Witz. Der Steuerzahler zahlt bspw. in der Schweiz jedes Jahr Milliardenbeträge. Alleine 2012 waren es 1'848'700'000 CHF an Entwicklungshilfe, Tendenz steigend. Quelle: [www.deza.admin.ch]

  5. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: throgh 15.09.13 - 15:39

    Ganz ehrlich? Beleuchte doch die andere Seite: Wie sieht das Spendenverhalten denn wirklich aus in der heutigen Zeit? Es geht doch Vielen vornehmlich nur noch um die eigene Tasche. Beleibe natürlich nicht Allen! Aber es ist zu beobachten, dass gerade die obere Schicht das eher als Freizeitsport zu betreiben scheint und sich dann als Wohltäter feiern lassen will.

    Persönlich denke ich, dass hier schon viel Geld auf dem Wege verloren geht. Hier ein korrupter Beamter im Zielland, dort dann eine kleine Verbrecherorganisation ... und schon sind einige tausend Geldscheine weniger im Sack vorhanden. Ansonsten müsste man doch auch die Frage stellen warum Menschen bei Unternehmen wie Foxconn von ihren eigenen Landsleuten - freundlich beschrieben - "drangsaliert" werden. Es bleibt schlussendlich nur der Weg des Idealisten oder eben die Resignation. Ich denke jedoch, dass der Idealist das bessere Bildnis ist und man stetig an das "Gute" appellieren sollte. Damit hält man auch all Jenen ein Spiegel vor, die eben anders denken. Wenn sie erschrocken sind von dem was sie dort erblicken: Gut so! Wenn nicht ... so ist das ihre eigene Entscheidung.

    Es ist am Schluss absolut ekelhaft was die Geheimdienste hier zelebrieren. Aber sie sind ebenso ein Spiegel unserer verzerrten Wirklichkeit geprägt von Ängsten nach Machtverlust und Veränderung. Defakto müssen "wir" uns also zuerst eingestehen, dass "wir" als "Gesellschaft" sie so geschaffen haben und erst dann kann man damit beginnen dies wirklich aufzulösen. Leugnen lässt sich nicht, dass es terroristische Aktivitäten gibt. Aber Regierungen dieser Welt müssen sich auch fragen was sie selbst dazu beigetragen haben. So zum Beispiel Waffen liefern und sich in Konflikte einmischen. Syrien ist doch das leider "beste Beispiel": Warum blockieren Russland und China? Warum gibt Waffenlieferungen seitens Russland an das Regime in Damaskus? Die gleichen Dinge darf sich die USA dann auch für andere Staaten und Konflikte gefallen lassen. Deswegen: WIR sind es selbst in Schuld ... wenn WIR korrupte Regierungen machen lassen und nur im äußersten Notfall sogleich mit Gewalt antworten, wenn WIR gleichgültig daneben stehen und zusehen wie "Banken und Währungen auf Kosten der Menschen gerettet werden". Beispiele gibt es genug!

  6. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: SoniX 15.09.13 - 16:10

    Nene so ists nicht. Ich spende gerne. Aber nicht wenn es nicht hilft....

    Wie meinst du lokale Organisationen? Wie findet man die? Ich kenne nur die altbekannten wie WWF, Caritas etc.

  7. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: SoniX 15.09.13 - 16:20

    Also knapp 2 Milliarden Euro Entwicklungshilfe nur aus der Schweiz aus 2012. Das machts nur noch schlimmer.

    Wo versandet das denn alles? Das "deutsche" pdf aus dem link ist leider hauptsächlich französisch.. verstehe da zuwenig von.

    Wird das Geld einfach an die Staaten geschickt die dann alles mögliche damit machen können und sich auch selbst bereichern? Womöglich auch Waffen kaufen etc?

  8. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: redmord 15.09.13 - 16:49

    Unsere Gesellschaft ist durch und durch Reaktionär. Es gibt so einige Dinge, bei denen man sich fragen könnte, was wäre, wenn Energie und Mittel, die zur Bekämpfung von Folgen eingesetzt werden und wurden, mal präventiv genutzt würden.
    Umwelt, Armut, Bildung, Terrorismus ... das sind für mich Themen, bei denen wir immer wieder zusehen bis Handeln nicht mehr abwendbar ist.

  9. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: Fuchs 15.09.13 - 16:58

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo versandet das denn alles? Das "deutsche" pdf aus dem link ist leider
    > hauptsächlich französisch.. verstehe da zuwenig von.

    Das PDF ist zweisprachig. Die deutsche Übersetzung steht jeweils unterhalb.

  10. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: SoniX 15.09.13 - 17:15

    Leider nur teilweise... das deutsche und das französische pdf unterscheiden sich auch nichtmal ^^

    zB Finanzfluss Afrika; Äthiopien. Soweit verstehe ich es noch. Da steht dann:

    "Ethiopie APD 2011: 10'064; APD 2010: 6'495; Aide privée (ONG) 2011: 11'419; Aide privée (ONG) 2010: 9'326"

    Ich habe weder Ahnung was APD noch was ONG sei noch was das für Zahlen genau sind. Ja, es sind "milliers fr." -> also Millionen Franken? -> 10.064.000 schweizer Franken 2011 APD?

    Das wären über 8 Millionen Euro APD alleine nur von der Schweiz nur für Äthiopien. ONG wären nochmals über 9 Millionen Euro. Also über 17 Millionen Euro...

    Wo ist ist Geld hin? Um das Geld könnte man dort mehr als genug Schulen und Brunnen bauen und trotzdem verdusten dort seit Jahrzehnten jedes Jahr Menschen.
    Und das obwohl die Schweiz nur ein kleines Land unter vielen anderen viel grösseren ist und das nur eine staatlicher Zuschuss ist wo Hilfsorganisationen garnicht mitgerechnet wurden.

    Mein Misstrauen wächst und wächst (nicht dir gegenüber, aber den Spenden gegenüber).



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.13 17:29 durch SoniX.

  11. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: Fuchs 15.09.13 - 18:52

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe weder Ahnung was APD noch was ONG sei noch was das für Zahlen
    > genau sind. Ja, es sind "milliers fr." -> also Millionen Franken? ->
    > 10.064.000 schweizer Franken 2011 APD?

    Die Abkürzungen findest du auf Seite 23 unter "Verwendete Abkürzungen". ADP ist Öffentliche Entwicklungshilfe und ONG Organisation non gouvernementale, französisch für Nichtregierungsorganisation (NGO).

    > Wo ist ist Geld hin? Um das Geld könnte man dort mehr als genug Schulen und
    > Brunnen bauen und trotzdem verdusten dort seit Jahrzehnten jedes Jahr
    > Menschen.
    > Und das obwohl die Schweiz nur ein kleines Land unter vielen anderen viel
    > grösseren ist und das nur eine staatlicher Zuschuss ist wo
    > Hilfsorganisationen garnicht mitgerechnet wurden.

    Eine detaillierte Aufgliederung der Zahlungen für Äthiopien findest du auf Seite 64-65. Das Geld kommt somit diversen Hilfsorganisationen zu. Was die damit machen musst du wohl bei den einzelnen Organisationen abklären. Man muss es an dieser Stelle dem Bundesamt zugute halten, dass sie die staatlichen Finanzen soweit eigentlich sehr transparent den Bürgern zur Verfügung stellen.

  12. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: User2 15.09.13 - 22:27

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...das Ganze Geld, welches für die weltweite Spionage verbrannt wird, würde
    > Hilfsprojekten in Dritte-Welt-Ländern gespendet. Dort werden Projekte in
    > einer Größenordnung von 20.000 ¤ nicht fertiggstellt, weil der Geldhahn
    > zugedreht wird, und hier lösen sich Millionen/ Milliarden in
    > Datenbanktabellen auf. Was eine Welt.

    sich selbst potentielle Konkurenz schaffen?
    Ich bin gerne Naiv wenn es um Rechtschaffenheit geht, aber so aufgeklärt muss man schon sein, sich selbst einzugestehen das Kapitalismus sich immer von den schwachen ernährt. Sei es damals Jamba gewesen (bei Schülern, oder nicht aufgeklärten Personen) oder z.b. Nestle und Co. sein, welche Wasser und Ressourcen über die Welt verschiffen und damit den die Schere zwischen arm und reich weit aufreissen.

    Aber wenn es um Dritte Welt geht. China expandiert doch in Afrika seit Jahren ;-)

  13. Re: Man stelle sich nur mal vor...

    Autor: Trollfeeder 16.09.13 - 06:27

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...das Ganze Geld, welches für die weltweite Spionage verbrannt wird, würde
    > Hilfsprojekten in Dritte-Welt-Ländern gespendet. Dort werden Projekte in
    > einer Größenordnung von 20.000 ¤ nicht fertiggstellt, weil der Geldhahn
    > zugedreht wird, und hier lösen sich Millionen/ Milliarden in
    > Datenbanktabellen auf. Was eine Welt.

    Volker Pispers hat einmal gesagt: "Wenn die NATO die Milliarden die sie in Afghanistan "verpulvert" hat dort als 1 Dollarscheine abgeworfen hätte. Wäre dort seit Jahren Frieden, die wären heute noch am aufsammeln."
    Aber mal ganz ehrlich. Ist doch eh alles Spielgeld, oder? Kein Mensch hat der USA die Billiarden geliehen die die zum Fenster rausschmeissen. Die haben die selber gedruckt. Das ganze ist doch alles nur ein Spiel mit Zahlen in "Büchern".
    Auch dazu hat sich Pispers mal geäußert: "Wenn die EZB, der Deutschen Bank 5 Milliarden gibt, damit die die den Griechen leihen kann und die Griechen sagen irgendwann das sie das Geld nicht zurück bezahlen können. Dann sagt die Deutsche Bank der EZB das sie das Geld nicht zurück zahlen kann. Dann streicht die EZB die 5 Milliarden aus den Büchern und dann sind 5 Milliarden die nie da waren wieder weg."^^

    Ja die Welt ist so verrückt, und wir werden uns alle noch gewaltig umschauen.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Consultant für Prozessdigitalisierung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Azure Security Architekt (m/w/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. IT Systemadministrator - Schwerpunkt: Citrix
    über grinnberg GmbH, Wiesbaden
  4. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

  1. New World Exploit macht Spieler unbesiegbar und unbeweglich
  2. New World Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe
  3. Amazon Games New World meldet inaktive Spieler ab

Vision 6 im Hands On: Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino
Vision 6 im Hands On
Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino

Die Tolino-Allianz hat dem neuen E-Book-Reader Vision 6 mehr Speicher und Geschwindigkeit spendiert. Das ergibt einen gelungenen E-Book-Reader.
Ein Hands-on von Ingo Pakalski

  1. Family Sharing Tolino erlaubt das Teilen digitaler Hörbücher

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen