Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionage: NSA wollte Android-App…

Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

    Autor: exxo 21.05.15 - 18:03

    Google hat die Antwort auf eine entsprechende Anfrage von The Intercept verweigert, auch Samsung wollte sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht äußern.

    Da es keine wiederworte gibt handelt es sich um schweigende Zustimmung seitens Google und Sammy.

  2. Re: Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

    Autor: Genie 21.05.15 - 18:06

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es keine wiederworte gibt handelt es sich um schweigende Zustimmung
    > seitens Google und Sammy.

    Zum Einen können Sie auch recht wenig sagen, wenn es sich um MITM-Angriffe handelt, da sie es schlicht nicht wissen können. Und zum Anderen war hier bestimmt schon 100mal zu lesen, dass US-Unternehmen nichts zu Geheimdienstaktionen sagen dürfen.

    Wenn man keine Ahnung hat...

  3. Re: Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

    Autor: neustart 21.05.15 - 19:08

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da es keine wiederworte gibt handelt es sich um schweigende Zustimmung
    > > seitens Google und Sammy.
    >
    > Zum Einen können Sie auch recht wenig sagen, wenn es sich um MITM-Angriffe
    > handelt, da sie es schlicht nicht wissen können. Und zum Anderen war hier
    > bestimmt schon 100mal zu lesen, dass US-Unternehmen nichts zu
    > Geheimdienstaktionen sagen dürfen.
    >
    > Wenn man keine Ahnung hat...

    Wobei ich mich langsam frage, was eigentlich passieren würde, wenn die großen IT-Firmen geschlossen zivilen Ungehorsam leisten würden und die Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten transparent machen würden.

    Zuckerberg, Schmidt, Cook ... alle in den Knast für 30 Jahre?
    Ich glauibe kaum.

    Sicher wäre das einerseits Landesverrat. Andererseits kennen Rechtssysteme genügend Konstrukte, die hier auch einen Missbrauch an den IT-Unternehmen und daher berechtigte Widerwehr erklären könnten... zB das was man im Militär unter "Befehlsnotstand" kennt, wenn das Ausführen von Befehlen gegen geltendes Recht
    verstossen würde

    Auch entziehen die Geheimsdienste den Unternehmen zunehmend die Existenzgrundlage. Welche Kunden wollten, das Ihre (Google-)Emails, ihre (FB-)Chats und Posts, sowie VoIP-Datenströme und Mobilfunkgespräche von der NSA via Softwarealgoritmus oder NSA/CIA/FBI-Mitarbeiter mitgeschnitten und mizgelesen werden.

    Befehlsnotstand wäre nämlich auch gegeben wenn der Befehlsausführenden in eine Lebensgefahr gebracht würde.

  4. Re: Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

    Autor: Quantium40 21.05.15 - 19:30

    exxo schrieb:
    > Google hat die Antwort auf eine entsprechende Anfrage von The Intercept
    > verweigert, auch Samsung wollte sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht äußern.

    Bei den typischen Anforderungsschreiben, die die Firmen von Behörden bekommen, ist üblicherweise immer auch ein Passus enthalten, der ihnen jegliche Kommunikation mit Dritten darüber unter Strafandrohung verbietet.

  5. Re: Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

    Autor: undercover 21.05.15 - 21:47

    @neustart

    Interessanter Ansatz, jedoch zeigt sich leider dass es den meisten völlig egal ist da sie ja ohnehin "nichts zu verbergen" haben. Bei mir in der Firma (einem großen IT Dienstleister) merken wir keine Auswirkungen aufgrund der Leaks. Kann auch daran liegen dass wir nur große Unternehmen bedienen und es keine wirklichen Alternativen zu den etablierten Playern gibt.

  6. Re: Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

    Autor: helgebruhn 22.05.15 - 09:00

    neustart schrieb:
    > Wobei ich mich langsam frage, was eigentlich passieren würde, wenn die
    > großen IT-Firmen geschlossen zivilen Ungehorsam leisten würden und die
    > Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten transparent machen würden.

    Das passiert doch schon, Microsoft hat es offen zugegeben vor einigen Monaten, APple setzt seit Jahren Verschlüsselungen und Sicherheitsmechanismen in iOS, MacOS usw. ein, die von der NSA (noch) nicht geknackt werden konnten etc.

    Man darf ja auch nicht vergessen, daß die Politik in den USA, im Gegensatz zu uns, AUSSCHLIESSLICH durch Spenden der Konzerne und Firmen funktioniert. MIt anderen Worten, was die INdustrie in den USA will, wird gemacht, Punkt. Also wenn Google, Microsoft und Apple ihr Ding machen und auf die NSA scheißen, hat Obama nicht die geringste Chance, dagegen etwas zu tun.

    Ich empfehle dazu entweder diverse (trockene) DOkus oder House of Cards, da sieht man sehr gut, daß die politische Führung am Tropf der Firmen hängt.

  7. Re: Ist auch besser wenn sie nichts kommentieren

    Autor: mnehm1 22.05.15 - 15:12

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zum Anderen war hier
    > bestimmt schon 100mal zu lesen, dass US-Unternehmen nichts zu
    > Geheimdienstaktionen sagen dürfen.
    >
    > Wenn man keine Ahnung hat...

    Gerade deshalb kannst Du die Weigerung der Unternehmen als Zustimmung sehen.
    Hätten sie nicht geholfen dürften sie sagen das sie nicht geholfen haben und da nichts dran ist.
    Wüssten sie nicht ob es wer ohne ihr wissen gemacht hat könnten sie auch sagen das ihnen solche Vorgänge nicht bekannt sind.
    Erst wenn sie zur Kollaboration mit dem Feind gezwungen werden bekommen sie einen Maulkorb. Dann dürfen sie nichts dazu sagen.
    Ergo kannst Du bei einer Weigerung darauf schließen das besagtes Unternehmen bereitwillig mit dem Feind kollaboriert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29