1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spionageprogramm: Bundestrojaner…

Erkennen bekannte Virenscanner den Bundestrojaner?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erkennen bekannte Virenscanner den Bundestrojaner?

    Autor: adeba 11.04.16 - 12:39

    Hallo,

    was mich mal interessieren würde, wenn richterlich die Entscheidung getroffen wurde jemand überwachen zu dürfen per Bundestrojaner, wie genau kommt der Trojaner überhaupt auf die Systeme? Die werden ja wohl kaum anfangen irgendwelche windigen Emails mit Anhang an die "Opfer" zu verschicken?!

    Und erkennen aktuelle Virenscanner den Bundestrojaner? Ich gehe mal stark davon aus das nicht, sonst wäre das ganze ja völlig sinnlos...

    MfG

  2. Re: Erkennen bekannte Virenscanner den Bundestrojaner?

    Autor: manu26 11.04.16 - 20:20

    Ich glaube, in bereits bekannt gewordenen Fällen mit dem alten Trojaner wurde z.B. die Zollkontrolle am Flughafen benutzt, um schnell im Nebenraum einen Laptop des Reisenden zu manipulieren.

  3. Re: Erkennen bekannte Virenscanner den Bundestrojaner?

    Autor: ChevalAlazan 11.04.16 - 20:59

    adeba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und erkennen aktuelle Virenscanner den Bundestrojaner? Ich gehe mal stark
    > davon aus das nicht, sonst wäre das ganze ja völlig sinnlos...

    Da "Bundestrojaner" der falsche Ausdruck ist und die Software aus Bausteinen auf den Zielcomputer angepasst wird, nicht zu vergessen das aktuelle Scanner mit der üblichen Malware größtenteils schon überfordert sind, bezweifele ich, dass der Trojaner gut erkannt wird.

    Wie heisst noch mal diese eine Forma? FinFisher oder so ähnlich? Von 40 Virenscannern erkannten nur vier die Unregelmäßigkeiten der Software und nur ein Programm war in der Lage, die Malware vor Ausführung zu stoppen.

  4. Re: Erkennen bekannte Virenscanner den Bundestrojaner?

    Autor: chefin 12.04.16 - 09:34

    Heutige Schadsoftware besteht aus mehreren Stufen.

    Zuerst der Infekt. Damit muss das System infiziert werden um überhaupt Befehle abzusetzen. Das ist der kritische Punkt, an dem ein Virenscanner ansetzen muss.

    Danach kommt die Analyse, was da vorhanden ist. Welche Windowsversion, welche Software läuft, welche Virenscanner.

    Das eigentliche Schadprogramm ist dann kein Schadprogramm aus Sicht der Virenscannerhersteller. Es ist letztendlich ein remotedesktop-system wie zb teamviewer auch. Teamviewer ohne symbol in der Taskleiste könnte dich problemlos ausspionieren und kein Virenscanner blockiert es.

    Selbst wenn nun die Version des BKAs es in die Virensignaturen schaffen könnte, dürften Behörden in der Lage sein, hier den passenden Druck auszuüben. Behinderung der Ermittlungen. Dagegen kommt eine AV-Firma nicht an. Was blockierbar sein dürfte: die Infektion. Weil hier Hacker und Behörden die selben Schwachstellen ausnutzen müssen. Die Frage ist halt, in wie weit da ein Virenscanner überhaupt dagegen halten kann. Hier wird ja kein programm installiert, sondern Daten falsch übertragen. Würden Virenscanner sowas erkennen, würde man das ja in jedes Programm einfach einbauen können und der Fehler könnte nie wieder auftreten. Nur kann ein Virenscanner nicht jedes Byte was reinkommt überwachen, weil er es ja erstmal interpretieren muss. Ist es ein Bild, darf auch Megabyteweise Zeugs reinkommen. Ist es aber eine URL muss sie blockiert werden, wenn sie größer als X Zeichen wird....usw. Man erkennt leicht, das ein Virenscanner dann alle Programme kennen muss die es gibt und ihre Datenformate und Interpretationen.

    Nein...virenscanner sind damit überfordert und der trojaner darf genauso wenig behindert werden wie man die Polizei aufhalten darf.

  5. Re: Erkennen bekannte Virenscanner den Bundestrojaner?

    Autor: Atalanttore 06.05.16 - 19:03

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein...virenscanner sind damit überfordert und der trojaner darf genauso
    > wenig behindert werden wie man die Polizei aufhalten darf.

    Wo steht das im Gesetz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  4. AGR Gruppe, Herten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00