Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spitzengespräche: Neuseelands…

"Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: Charles Marlow 20.11.12 - 15:45

    Die haben ihn noch nicht in Abwesenheit verurteilt?

  2. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: SoniX 20.11.12 - 16:15

    ?

    Steht ja nirgendwo.

    Es drohen ihm 20 Jahre Haft. Dazu muss er nicht verurteilt sein, das ist alleine eine Angabe was passieren kann.

    Wenn ich etwas tue dann droht mir auch eine Strafe; auch ohne Verurteilung.

  3. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: Nephtys 20.11.12 - 16:21

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben ihn noch nicht in Abwesenheit verurteilt?

    Seine schuld ist mehr als bewiesen, wenn er in die USA wandert wird er verhaftet und bekommt nicht einmal einen Schauprozess. Mag vielleicht bei uns gehen, aber in den USA sind die Gesetze zu eindeutig.

  4. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: Muhaha 20.11.12 - 16:47

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Seine schuld ist mehr als bewiesen ...

    Ach, wie denn ohne Prozess? Nur durch Akklamation und bloße Behauptung?

  5. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: LX 20.11.12 - 17:48

    > Seine schuld ist mehr als bewiesen...

    In dubio pro reo. Schuldig ist man erst, wenn man von einem ordentlichen Gericht verurteilt worden ist, was in diesem Zusammenhang noch nicht geschehen ist. Im Gegenteil dazu hat ein Gericht in Neuseeland die Durchsuchung, systematische Abhörung und Festnahme von Kim Dotcom als ungesetzlich erkannt. Nun ist in den USA die gerichtliche Verwendung von Beweisen, die auf ungesetzliche Weise erbracht wurden, ungesetzlich, so dass es theoretisch sogar sein kann, dass wenn der Richter der Ansicht seines Kollegen aus Neuseeland folgt, überhaupt kein Verfahren eröffnet wird.

    Gruß, LX

  6. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: a user 20.11.12 - 18:16

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die haben ihn noch nicht in Abwesenheit verurteilt?
    >
    > Seine schuld ist mehr als bewiesen, wenn er in die USA wandert wird er
    > verhaftet und bekommt nicht einmal einen Schauprozess. Mag vielleicht bei
    > uns gehen, aber in den USA sind die Gesetze zu eindeutig.

    wow, das hät ich nicht einmal in diesen foren erwartet.

  7. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.12 - 18:24

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die haben ihn noch nicht in Abwesenheit verurteilt?
    >
    > Seine schuld ist mehr als bewiesen, wenn er in die USA wandert wird er
    > verhaftet und bekommt nicht einmal einen Schauprozess. Mag vielleicht bei
    > uns gehen, aber in den USA sind die Gesetze zu eindeutig.


    Hört, hört. Richter Nephtys hat gesprochen!

  8. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: RP-01 20.11.12 - 21:39

    Wie viel Jahre würde jemand in den USA bekommen, der ein neun jähriges Mädchen vergewaltigt?

  9. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: LoopBack 21.11.12 - 00:02

    RP-01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viel Jahre würde jemand in den USA bekommen, der ein neun jähriges
    > Mädchen vergewaltigt?

    Und schon sind wir wieder bei der Standard-Argumentation der Filesharer: Dateien kopieren ist nicht so schlimm wie Mädchen vergewaltigen.
    Der Punkt ist, den Schaden der durch eine Vergewaltigung entsteht kann man nicht beziffern, den durch Filesharing schon. Bei einer Vergewaltigung sind Aspekte wie Reue zeigen usw auch von deutliche größerer Bedeutung. Auch hierzulande beläuft sich der "Schaden" bei einer Vergewaltigung auf einige Zehntausend Euro (abgesehen von dem strafrechtlichen Verfahren), bei Filesharing geht der Schaden schnell in die Millionen.

    Auf jeden Fall is beides verboten. Von Bedeutung bei der Bestrafung sollte sein, wie man die Rückfallwahrscheinlichkeit minimiert - das ist ja was man durch eine Strafe erreichen will. Bei Filesharing ist das häufig nur eine Geld-/Bewährungsstrafe - in sehr schweren Fällen vielleicht einige Monate Gefängnisstrafe, bei Vergewaltigungen nicht selten Knast mit Sicherheitsverwahrung. Das ist in DE nicht anders als in US. Dummerweise geht es hier nicht um einen typischen "sehr-schweren" Filesharing-Vorfall sondern um den größten illegalen Filesharing-Vorfall seit es "Files" zu "sharen" gibt. Und die Rückfallwahrscheinlichkeit ist offensichtlich ziemlich groß, da der Rückfall ja schon angekündigt ist...

  10. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: LX 21.11.12 - 09:46

    Kommt darauf an. Ist er Priester?

    Gruß, LX

  11. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: azeu 21.11.12 - 12:12

    was bei solchen Vergleichen gerne übersehen wird.

    Menschen die 9jährigen Mädchen vergewaltigen haben einen an der Klatsche, sprich eine treibhafte und/oder geistige Störung im Gegensatz zu Menschen die sich an der Arbeit Dritter bereichern. Gut, die haben evtl. auch ihre Störungen, diese sind aber i.d.R. nicht triebhaft.

    ... OVER ...

  12. Re: "Dort drohen ihm 20 Jahre Haft."

    Autor: Garius 22.11.12 - 07:50

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wow, das hät ich nicht einmal in diesen foren erwartet.
    Wieso denn das nicht? Bist doch schon knapp ein Jahr dabei ^^

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] haben einen an der Klatsche [...]
    Interessante Umschreibung für psyhchisch kranke Menschen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 47,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Google: Android 8.0 heißt Oreo
    Google
    Android 8.0 heißt Oreo

    Google hat die fertige Version von Android O veröffentlicht. Die neue Hauptversion des Mobilbetriebssystems trägt den Beinamen Oreo. Erste Geräte erhalten das Update auf Android 8.0 erst demnächst.

  2. KI: Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern
    KI
    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

    Wer weiß besser, was Roboter anrichten können, als Robotiker? Über 100 Unternehmen aus der Roboter- und KI-Branche fordern in einem offenen Brief an die Vereinten Nationen ein Verbot autonomer Waffensysteme.

  3. Playerunknown's Battlegrounds: Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne
    Playerunknown's Battlegrounds
    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

    Gamescom 2017 Zauberspräche, Camper und dynamisches Wetter: Kreativchef Brendan Greene hat in Köln über Geschichte und Zukunft von Playerunknown's Battlegrounds gesprochen. Am Rande der Veranstaltung hat sein Team auch verraten, warum die Bratpfanne im Spiel so schussfest ist.


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52