1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachnachrichten: Whatsapp…

Push-Benachrichtigungen zeigen nun Kontaktnamen und nicht Username unter iOS

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Push-Benachrichtigungen zeigen nun Kontaktnamen und nicht Username unter iOS

    Autor: wapster 10.08.16 - 12:45

    Hallo,

    können iOS-User bitte mal was nachschauen/antworten:
    Seit dem Update nutzen die iOS-Push-Benachrichtigungen nun den lokalen Kontaktnamen aus dem Adressbuch, und nicht wie zuvor den Usernamen den man sich bei Whatsapp selbst gibt.
    Ist das bei euch auch so?
    Dachte immer, dass ist gar nicht möglich, da die Push Benachrichtigungen Serverside erstellt werden und somit gar nicht aufs Adressbuch/Kontakte direkt zugreifen..
    War jedenfalls mal so, fand das auch besser und jetzt ist leider anders.

    Danke im Voraus für Antworten!

    wapster

  2. Re: Push-Benachrichtigungen zeigen nun Kontaktnamen und nicht Username unter iOS

    Autor: Phreek 10.08.16 - 12:53

    Hallo,

    ja ist mir gestern auch aufgefallen. Allerdings nicht bei allen Nachrichten. Gestern noch Nachrichten erhalten, da war der Profilname hinterlegt, bei manchen der Kontaktname aus dem Telefonbuch. Liegt wahrscheinlich Client Side an der neusten Version, da nicht alle die neuste Version gezogen haben.

  3. Re: Push-Benachrichtigungen zeigen nun Kontaktnamen und nicht Username unter iOS

    Autor: AussieGrit 10.08.16 - 14:11

    Die Änderung gibt es bei mir auch, ich finde sie allerdings sehr gut. Voraussetzung ist natürlich, dass man seine eigenen Kontakte pflegt und korrekt abspeichert.

    Es gibt zwei Möglichkeiten, wie das ganze funktionieren könnte:

    1) Es gibt seit iOS 8 eine API, die es ermöglicht beim Erhalt einer Pushbenachrichtigung Hintergrundaktivität auszuführen. Nur dadurch ist es überhaupt möglich, dass trotz End-to-End-Verschlüsselung weiterhin die Nachrichtenvorschau im Lockscreen angezeigt werden kann. Es könnte sein, dass hierbei dann auch gleichzeitig der lokal gespeicherte Name für die Nachricht verwendet wird.

    2) Das gesamte Telefonbuch wird ja eh auf den WhatsApp-Servern gespeichert, von daher haben sie den Namen aus dem clientseitigen Telefonbuch sowieso auch serverseitig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. DAW SE, Gerstungen
  4. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten