1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staatliche Überwachung: Google…

Vor allem Failbook und Micro$oft...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.13 - 09:21

    ... die ja mit jeder noch so kleinen Änderung grundsätzlich gegen Nutzer und für den eigenen Profit -->ohne Rücksicht auf Verluste<-- arbeiten.

    Die restlichen Firmen sind da zumindest weitaus fairer ihren Nutzern gegenüber und deshalb ein Stück weit glaubwürdiger in dieser Situation, wenngleich ich hier auch keinen Blankoscheck in Sachen Vertrauen ausstellen will - am Ende ist die ganze Aktion unfraglich eine Image-Kampagne....

  2. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: ichplatzegleich 09.12.13 - 09:45

    Google ist fairer??

    Google Geschäftsmodell baut einzig und allein auf das "Ausspionieren" - äh sorry Sammeln von Daten - auf, alles verpackt in nette hübsche "freie" Dienste. Facebook ist ähnlich, Microsoft dagegen fährt ein ganz anderes Geschäftsmodell

  3. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: tomate.salat.inc 09.12.13 - 09:54

    Soweit ich die AGBs von Google gelesen habe, verkaufen die deine Daten aber nicht weiter. Sie nutzen diese nur um dir personalisierte Werbung anzuzeigen. Zwischen Daten sammeln und Daten weiterverkaufen liegt ein riesen unterschied.

  4. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: f.zweig 09.12.13 - 09:55

    ichplatzegleich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google Geschäftsmodell baut einzig und allein auf das "Ausspionieren" - äh
    > sorry Sammeln von Daten - auf, alles verpackt in nette hübsche "freie"
    > Dienste. Facebook ist ähnlich, [...]

    mit dem Unterschied, dass Facebooks Geschäftsmodell darin besteht, die Daten an dritte zu verkaufen. Google hingehen wird alles daran setzen, diese Daten eben gerade nicht weiterzugeben, denn Google hat ein anderes Geschäftsmodell: Sie nutzen die Daten intern, um ihre eigenen Werbeanzeigen zu optimieren.

    Bei Google kann man sich also immerhin die Gewissheit haben, dass außer Google niemand diese Informationen zu Gesicht bekommen wird,

  5. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: hackCrack 09.12.13 - 09:59

    ichplatzegleich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist fairer??
    >
    > Google Geschäftsmodell baut einzig und allein auf das "Ausspionieren" - äh
    > sorry Sammeln von Daten - auf, alles verpackt in nette hübsche "freie"
    > Dienste. Facebook ist ähnlich, Microsoft dagegen fährt ein ganz anderes
    > Geschäftsmodell

    Sehe ich ähnlich...
    Microsoft verdient sein geld durch verkauf von Software, daten zu sammeln und zu verkaufen haben die nicht nötig, facebook hingegen schon, das bisschen werbung bringt warscheinlich nicht gerade viel geld ein...

    Aber bei google seh ich das anders.
    Verkauf der daten wäre eher kontra-produktiv für die. Sie bieten firmen an, werbung bei interessierten personen anzuzeigen, ein verkauf z.B. würde sie doch arbeitslos machen.
    Das soll das daten sammeln nicht gut heißen, dennoch ist es bestimmt nicht so wie von vielen dargestellt wird...

  6. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: derdiedas 09.12.13 - 10:03

    >Zwischen Daten sammeln und Daten weiterverkaufen liegt ein riesen unterschied.

    WTF der Unterschied liegt bei Limes gegen Null!

    Daten gehören zum Kapital eines Unternehmens, und damit sind Daten=Dollar und spätestens bei einer Übernahme oder schon einer Änderung des Aufsichtsrats kann sich eine Unternehmenspolitik wie mit den Daten gearbeitet wird komplett ändern.

    Kein Mitarbeiter und nicht einmal der Chef eines Konzerns kann garantieren das gesammelte Daten nicht verkauft werden wenn es ein dementsprechend gutes Angebot gibt oder die Finanzielle Lage eines Unternehmens es notwendig macht. Denn schlägt er etwa ein enorm interessantes Angebot aus können Anleger Ihn verklagen, zumindest aber muss er dann dem Aufsichtsrat Rede und Antwort stehen.

  7. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: redmord 09.12.13 - 10:05

    Sorry, Leute.. aber jetzt denkt noch mal genau darüber nach. Wenn der Zugriff auf Daten erkauft werden kann, ob nun direkt oder indirekt, dann wird mit den Daten Handel betrieben. So oder so.

    Ob sich jetzt Google als verwaltende Agentur dazwischen schaltet oder nicht, macht nur den Unterschied, dass deine Daten nicht irgendwann in Timbuktu landen. Dennoch wird mit dem Zugriff auf deine Daten Geld verdient und diesen verkauft Google ebenso an Dritte.

  8. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: violator 09.12.13 - 10:07

    Na und? Darf ein Verbrecher andere Verbrecher nicht anzeigen oder sich über sie beschweren? Und im Gegensatz zur NSA sind FB usw. nur Ladendiebe, die NSA ist dagegen wie ein Millionenräuber.

  9. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: cry88 09.12.13 - 10:11

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daten gehören zum Kapital eines Unternehmens, und damit sind Daten=Dollar
    > und spätestens bei einer Übernahme oder schon einer Änderung des
    > Aufsichtsrats kann sich eine Unternehmenspolitik wie mit den Daten
    > gearbeitet wird komplett ändern.

    Würde Google alle seine gesammelten Daten verkaufen wären sie mit einem Schlag pleite. Das Unternehmen verdient doch nur Geld, weil sie am meisten Daten und damit einen klaren Vorsprung vor der Konkurrenz haben. Jeder einmalig verkaute Datensatz würde dauerhaft dem Gewinn von Google schadet. Kein Aufsichtsrat wäre so bescheuert.

  10. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: crmsnrzl 09.12.13 - 10:41

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die restlichen Firmen sind da zumindest weitaus fairer ihren Nutzern
    > gegenüber und deshalb ein Stück weit glaubwürdiger in dieser Situation,

    Für diese Annahme gibt es kaum einen vernünftigen Grund.

  11. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: whatTHEfuck 09.12.13 - 10:44

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die ja mit jeder noch so kleinen Änderung grundsätzlich gegen Nutzer
    > und für den eigenen Profit -->ohne Rücksicht auf Verluste<-- arbeiten.
    >

    ... was völliger Blödsinn ist! Wie kann ein Social Network, was von seinen Nutzern lebt, gegen diese arbeiten? Wenn keiner mehr FB nutzen würde gäbe es diese auch nicht mehr. Nicht FB ist der Übeltäter, sondern die Nutzer selbst.

    Die Bemerkung über MS ist genauso lächerlich. Mir bringt das Unternehmen echten Mehrwert. BTW: Jedes Unternehmen arbeitet für eigenen Profit, aber scheinbar hast du die Marktwirtschaft nicht verstanden. Wie auch, wenn man sich selbst Kommunist nennt...

  12. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: Fruity 09.12.13 - 11:20

    Der erste richtige Kommentar hier

  13. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: blackout23 09.12.13 - 12:29

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die ja mit jeder noch so kleinen Änderung grundsätzlich gegen Nutzer
    > und für den eigenen Profit -->ohne Rücksicht auf Verluste<-- arbeiten.
    >
    > Die restlichen Firmen sind da zumindest weitaus fairer ihren Nutzern
    > gegenüber und deshalb ein Stück weit glaubwürdiger in dieser Situation,
    > wenngleich ich hier auch keinen Blankoscheck in Sachen Vertrauen ausstellen
    > will - am Ende ist die ganze Aktion unfraglich eine Image-Kampagne....

    Vorallem weil Microsoft Zero Day Exploits an die NSA verkauft und als erste für PRISM die Beine breit gemacht hat. :D So ein Heuchlerverein.

    http://www.theverge.com/2013/6/6/4403868/nsa-fbi-mine-data-apple-google-facebook-microsoft-others-prism

    https://www.golem.de/news/sicherheitsluecke-nsa-zahlt-25-millionen-us-dollar-fuer-zero-day-exploits-1309-101325.html

  14. Re: Vor allem Failbook und Micro$oft...

    Autor: whatTHEfuck 09.12.13 - 12:43

    blackout23 schrieb:
    > Vorallem weil Microsoft Zero Day Exploits an die NSA verkauft und als erste
    > für PRISM die Beine breit gemacht hat.

    Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Die Konzerne sind per US Gesetz dazu verpflichtet. Für jemanden wie dich, der in DE lebt und keinen Konzern leitet sicherlich nicht nachvollziehbar. Selbst Google wurde dazu gezwungen, Daten an die Regierung zu senden. Wer sich weigert wird beschuldigt, Terrorismus zu unterstützen. Nicht MS, sondern die US Regierung sind die Bösen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autohaus Heisel GmbH, Merzig
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. ivv GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 4,26€
  3. 80,99€
  4. (-10%) 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

  1. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

  2. Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.

  3. Frost Canyon: Intel plant NUCs mit sechs Kernen
    Frost Canyon
    Intel plant NUCs mit sechs Kernen

    Die hauseigene Mini-PC-Reihe wird erweitert: Als NUC10 vermarktet, werden die Systeme mit Hexacore-Prozessoren ausgestattet. Optional steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD in den kleinen Rechnern.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:43

  6. 11:33

  7. 11:19

  8. 11:05