1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staatsanwaltschaft Dresden…

"Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: HiddenX 30.10.15 - 20:38

    Also das ist ja wohl als Folter zu werten. Ich hätte wahrscheinlich gestanden nur damit der Typ endlich aufhört.

  2. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: caldeum 30.10.15 - 21:05

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das ist ja wohl als Folter zu werten. Ich hätte wahrscheinlich
    > gestanden nur damit der Typ endlich aufhört.
    Das funktioniert nur wenn sie nicht so gnadenlos über die Stränge schlagen dass ihre Beweisnot durchscheint oder gar ein Unterhaltungswert entsteht. Hab insgesamt 3 Nächte U-Haft hinter mir einfach nur weil die Cops zu blöd waren n Loch in Schnee zu pissen und es mir viel zu viel Spaß gemacht hat, sie in ihrem aberwitzigen Irrglauben zu lassen.

    Ich kenn die Gesetzeslage nicht aber sollte es in Deutschland nicht auch möglich sein, eine Domain zu beschlagnahmen? Oder, falls die Republik Togo die to-Domain nicht abschalten will, die Namensauflösung zu unterbinden?

    Dass das nicht geschehen ist zeugt in meinen Augen von 2 Dingen: die Beweislast ist nicht erdrückend genug UND man ist an den Hintermännern/Hinterfrauen interessiert. Schweigen scheint also erstmal Gold zu sein.

  3. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: floewe 30.10.15 - 21:53

    >"Ich kenn die Gesetzeslage nicht aber sollte es in Deutschland nicht auch möglich >sein, eine Domain zu beschlagnahmen? "

    Klar, wenn du das dann auch durchsetzen kannst, in der Republik Togo. Was meinst Du wohl, warum das nicht kinox.de heißt, rate mal.

    >"Oder, falls die Republik Togo die to-Domain nicht abschalten will, die >Namensauflösung zu unterbinden?"

    Nö, wo und bei wem denn? Bei allen dem Richter bekannten Großprovidern in den Resolvern?

    Den STOP-Schild Brüller per DNS hatte Zensursula zu ihrer Zeit schon mal probiert. War nicht ihre politische Sternstunde, könnte man sagen. Dafür muss sie nun Kindersitze in Panzer einbauen lassen, das würde wenigstens funktionieren.

    Außerdem kennt jeder 10 jährige die 8.8.8.8

  4. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Mixermachine 30.10.15 - 21:57

    Einen DNS Eintrag zu blockieren kommt schon ziemlich nahe an Zensur.
    Zusätzlich ist das auch bei weitem nicht mit einem Schalter den man umlegt getan.


    Wilde Vermutung :
    Die Lage ist gerade ziemlich angespannt (Flüchtlinge, Eurokrise...)
    Viele junge Leute schauen sich auf diesen Portalen Filme an. Es könnte der gleiche Gedankengang wie bei den GEMA Schildern auf YouTube geben.
    "Die akt. Regierung zensiert auch noch das Internet?" (vor allem ein Portal das viele zum kostenlosen Filmgenuss genutzt haben ;) )

    Man will wohl einfach keine weiteren Fehler machen.
    ...oder es macht sich keiner über PR Gedanken und jeder werkelt halt so wie er will ^^

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  5. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: exxo 30.10.15 - 22:19

    Deine Theorie ist vorallem schwer verständlich. Was willst du uns mit diesem Beitrag sagen?

  6. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Moe479 30.10.15 - 22:25

    so vom raufschauen ist an kinox, movie4k oder bs nichts gesetzlich verbietbares ... es sind für sich lediglich linksammlungen mit kommentar und bewertungsystem, einew aggregatorseite genauso wie google oder teledoof.de

    dass natürlich verssucht wird über werbeinnahmen gewinn zu genereieren war klar, ich besuche soetwas überigens genausowenig ohne werbeblocker wie golem, es besteht die gleiche gefahr auch einfach nur angeödet zu werden ...

  7. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: southy 30.10.15 - 23:15

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wilde Vermutung :
    > Die Lage ist gerade ziemlich angespannt (Flüchtlinge, Eurokrise...)
    > Viele junge Leute schauen sich auf diesen Portalen Filme an. Es könnte der
    > gleiche Gedankengang wie bei den GEMA Schildern auf YouTube geben.
    > "Die akt. Regierung zensiert auch noch das Internet?" (vor allem ein Portal
    > das viele zum kostenlosen Filmgenuss genutzt haben ;) )

    Was soll der Unfug?
    Es gibt in Deutschland keine gesetzliche Grundlage für das Sperren oder Verfälschen von DNS. Also wird es nicht gemacht.
    War das jetzt so schwer zu kapieren, dass man irgendwelche wilden Theorien aufstellen musste?

  8. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Snoozel 30.10.15 - 23:15

    > Die Lage ist gerade ziemlich angespannt (Flüchtlinge, Eurokrise...)

    Jop, und das ist DIE Chance für die Flüchtigen ihren Pass weg zu werfen, einen Bart wachsen zu lassen und nach Deutschland zu kommen.

  9. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Lagaz 31.10.15 - 01:12

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Lage ist gerade ziemlich angespannt (Flüchtlinge, Eurokrise...)
    >
    > Jop, und das ist DIE Chance für die Flüchtigen ihren Pass weg zu werfen,
    > einen Bart wachsen zu lassen und nach Deutschland zu kommen.

    Um dann als Hipster wiederzukommen? Am besten noch mit Baumfällerhemden, Leggings und Chucks.

  10. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Mixermachine 31.10.15 - 01:54

    @southy

    Ich habs ja extra mit "wilde Vermutung" getaggt ;)

    Bist du heute mit dem falschen Bein aufgestanden?

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  11. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Landru 31.10.15 - 04:43

    Deichkind hats vorgelegt und Serum 114 hats gleich volley genommen:
    https://www.youtube.com/watch?v=dBLZOlUfWQk
    https://www.youtube.com/watch?v=pcGSslVpXsU

    möglicherweise zucken die "Recht(ein)haber" nochn bissl aber mehr auch nich.
    Wenn Du ein totes Pferd reitest, steig endlich ab.

  12. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Asasel 31.10.15 - 08:07

    caldeum schrieb:
    > Oder, falls die Republik Togo
    > die to-Domain nicht abschalten will, die Namensauflösung zu unterbinden?

    Klugscheißer sagt: .to ist Tonga, nicht Togo (.tg) :)
    IT-News für Profis

  13. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: plutoniumsulfat 31.10.15 - 09:29

    Der kleine Inselstaat Tonga lebt davon, relativ anonym Adressen zu vergeben. Das ist deren Geschäftsmodell. Deswegen kommen viele solcher Domains eben mit .to und nicht .de, .com, oder irgendeine andere Domain.

  14. Re: Tonga

    Autor: Makatu 31.10.15 - 10:09

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der kleine Inselstaat Tonga lebt davon, relativ anonym Adressen zu
    > vergeben. Das ist deren Geschäftsmodell.

    Ich weiß nicht, ob die in Tonga überhaupt schon Internet oder elektrischen Strom haben. Die Firma, welche die TLD .to verwaltet, sitzt jedenfalls in den USA. Und wie man an Kimble Schmitz und Megaupload gesehen hat, sind die Amis bei Urheberrechtsverstößen nicht gerade zimperlich, selbst im Ausland nicht. Ich denke, wenn man wollte, wäre die Domain kinox.to ruckzuck abgeschaltet.

  15. Re: Tonga

    Autor: Nadja Neumann 31.10.15 - 10:37

    Makatu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der kleine Inselstaat Tonga lebt davon, relativ anonym Adressen zu
    > > vergeben. Das ist deren Geschäftsmodell.
    >
    > Ich weiß nicht, ob die in Tonga überhaupt schon Internet oder elektrischen
    > Strom haben. Die Firma, welche die TLD .to verwaltet, sitzt jedenfalls in
    > den USA. Und wie man an Kimble Schmitz und Megaupload gesehen hat, sind
    > die Amis bei Urheberrechtsverstößen nicht gerade zimperlich, selbst im
    > Ausland nicht. Ich denke, wenn man wollte, wäre die Domain kinox.to
    > ruckzuck abgeschaltet.

    Damit würde diese Firma, die ja im Auftrag des Inselstaates Tonga die TLD verwaltet, aber ihren Auftrag riskieren.
    Mal davon abgesehen, sagt der reine Firmenhauptsitz des Verwalters noch nichts darüber aus, ob die nötige Infrastruktur (die Server, etc) nicht vielleicht doch auf Tonga steht.
    Dann wäre soetwas schon aus Diplomatischen Gründen schwer möglich, da ein staatlich erzwungener Ferneingriff in die staatliche Infrastruktur eines anderen Landes etwa auf der Stufe eines Hackerangriffs steht.

  16. Re: Tonga

    Autor: acuntex 31.10.15 - 10:45

    Makatu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, ob die in Tonga überhaupt schon Internet oder elektrischen
    > Strom haben. Die Firma, welche die TLD .to verwaltet, sitzt jedenfalls in
    > den USA. Und wie man an Kimble Schmitz und Megaupload gesehen hat, sind
    > die Amis bei Urheberrechtsverstößen nicht gerade zimperlich, selbst im
    > Ausland nicht. Ich denke, wenn man wollte, wäre die Domain kinox.to
    > ruckzuck abgeschaltet.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Telecommunications_in_Tonga
    --> 2 Internetprovider gibts.

    Und zu .to:
    https://en.wikipedia.org/wiki/.to
    "The government of Tonga sells domains in its ccTLD to any interested party. The .to ccTLD is administered by the Tonga Network Information Center (Tonic)."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.15 10:51 durch acuntex.

  17. Re: Tonga

    Autor: Makatu 31.10.15 - 11:02

    Nadja Neumann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Damit würde diese Firma, die ja im Auftrag des Inselstaates Tonga die TLD
    > verwaltet, aber ihren Auftrag riskieren.

    Das interessiert die US-Justiz doch nicht. Deren langer Arm reicht bis nach Neuseeland, wie man bei Kimble sehen konnte. Was glaubst du, was die erst mit einer Firma anstellen können, die im eigenen Land residiert?

    > Mal davon abgesehen, sagt der reine Firmenhauptsitz des Verwalters noch
    > nichts darüber aus, ob die nötige Infrastruktur (die Server, etc) nicht
    > vielleicht doch auf Tonga steht.

    Dafür bräuchte man eine sehr gute Internetanbindung über Unterseekabel, die sich bei einer Einwohnerzahl von nur 100000 verteilt auf mehr als 100 Inseln nicht lohnt.

    > Dann wäre soetwas schon aus Diplomatischen Gründen schwer möglich, da ein
    > staatlich erzwungener Ferneingriff in die staatliche Infrastruktur eines
    > anderen Landes etwa auf der Stufe eines Hackerangriffs steht.

    Die Firma sitzt in San Francisco und Tonga hat weniger Einwohner als das Chinesenviertel dort. Außerdem haben "Diplomatischen Gründe" die Amis bei schwächeren Staaten noch nie interessiert. Also was soll's?

  18. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Trockenobst 31.10.15 - 11:19

    Landru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du ein totes Pferd reitest, steig endlich ab.

    60 Milliarden+ weltweit im Jahr für digitale Medien sind ein totes Pferd?
    (Nicht eingerechnet sind die 200+ Milliarden Offline!). Und das wächst.

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/457408/umfrage/weltweite-umsaetze-im-markt-fuer-digitale-medien/

    Ein Teil der Menschen ist bereit korrekte Preise zu zahlen. Das man nicht so viel von diesen Menschen hält, die das alles noch am Laufen halten und für Nachschub an "Stuff" sorgen, mag komisch wirken aber ist ok.

  19. Re: "Vier Stunden lang verlas der Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift"

    Autor: Racer 31.10.15 - 20:10

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das ist ja wohl als Folter zu werten. Ich hätte wahrscheinlich
    > gestanden nur damit der Typ endlich aufhört.


    Neu sind derart lange Vorlesungen nicht.

    Frage mich bei so was nur, was machen die, wenn denen der Kackstift nach ~ 30 Min. kommt? Hoffen, dass die Nasen der Nachbarn wenig empfindlich sind, oder darf man da um Pause bitten?

  20. Re: Tonga

    Autor: MeinSenf 01.11.15 - 14:47

    Evtl. ist eine TLD-Verwaltung für einen anderen Staat ähnlich wie eine Botschaft.
    Der Serverraum wo der DNS steht gehört zum Tonga-Staatsgebiet, könnte sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  3. Ryte GmbH, München
  4. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

  2. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    Dispatch
    Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

    Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

  3. IHS Holding: Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse
    IHS Holding
    Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse

    Es dürfte der größte Börsengang eines afrikanischen Unternehmens in den USA werden. IHS Holding ist einer der größten unabhängigen Betreiber von Mobilfunktürmen der Welt, aktiv in Afrika und auf anderen Kontinenten.


  1. 17:07

  2. 16:18

  3. 15:59

  4. 14:36

  5. 14:14

  6. 13:47

  7. 13:25

  8. 13:12