Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Staatstrojaner: Dein…

Ich seh schon die ersten Polizisten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich seh schon die ersten Polizisten...

    Autor: thinkagain 22.06.17 - 21:03

    Die heimlich in der Mittagspause Ihrer Frau mit dem Statstrojaner hinterherschnüffeln, weil sie den Nachbarn in letzter Zeit so anlächelt. Ja auch Polizisten sind Menschen die mit Eifersucht oder Kontrollzwang geplagt sein können. Je mehr Menschen Leichten Zugang zu Verfassungsfeindlicher Software haben, desto größer die Gefahr auch schwarzen oder zumindest grauen Schafen ein Machtinstrument in die Hand zu geben welches sicher auch mal aus emotionellen Gründen missbraucht werden wird.

    Sorry an alle Rechtschaffenden Polizisten das geht nicht an euch und ich will nicht verallgemeinern. Ich sehe nur nen ganzen Stapel Probleme in "Neuland" auf uns zukommen.

  2. Re: Ich seh schon die ersten Polizisten...

    Autor: m1777b 23.06.17 - 13:48

    Sollte dieses Gesetz tatsächlich jemals in der Art eine Anwendung finden, dann wird das organisatorisch sicherlich nicht so umgesetzt, dass jeder x-beliebige Polizist hier seinen persönlichen Trojaner entsenden kann. Technisch ist so ein Angriff extrem Aufwendig, jeder Angriff muss individuell fürs jeweilg betroffene Zielsystem und dessen aktuellen Softwarestand angepasst werden. Das erfordert komplexes Programmier- und IT-Wissen. Einen Trojaner den man per Mausklick entsenden kann, ist technisch nicht realisierbar. Dafür gibt es dann eine zentrale Stelle im jeweiligen Land, die diese Angriffe vom Know-how durchführen können und organisatorisch dürfen. Die TKÜ gibts auch schon seit Jahrzehnte, trotzdem kann bis jetzt auch nicht jeder misstrauische Polizist die Gespräche seiner Frau abhören. Das ist streng geregelt. Außerdem kann sich jeder Bürger einen Trojaner bauen um die Daten anderer Menschen auszuspähen. Rechtlich gesehen ist das eine andere Frage.....

  3. Re: Ich seh schon die ersten Polizisten...

    Autor: Trockenobst 23.06.17 - 15:41

    m1777b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte dieses Gesetz tatsächlich jemals in der Art eine Anwendung finden,
    > dann wird das organisatorisch sicherlich nicht so umgesetzt, dass jeder
    > x-beliebige Polizist hier seinen persönlichen Trojaner entsenden kann.

    Es hat Polizisten gegeben, die haben die Mautdaten genau für den Zweck der Überwachung der Partner illegal genutzt. Konsequenz: keine, ist menschliches Fehlverhalten ohne justiziablen Hintergrund, Schlag auf die Finger, gut ist.

    Wenn es ein One-Click-Heartbleed-Übernahme-des-Handy-Mikro-ist-jetzt an Dingens ist, wird es mißbraucht werden, 100%. Und dann kann sich wieder keiner Erinnern weil an dem Tag der Dokumentationsserver "offline" war wegen eines Hardwareupdates.
    Kann passieren, da hört ja niemand mit dem Arbeiten auf.

  4. Re: Ich seh schon die ersten Polizisten...

    Autor: thinkagain 24.06.17 - 14:41

    Technisch hochkompliziert möchte ich bezweifeln. Wenn die nötigen exploits bekannt sind oder direkt schon backdoors in software eingeschleust wurde mag die vorherige Programmierung des verfassungswidrigen Staatstrojaners zwar etwas an IT-wissen voraussetzen. Das benutzen dieses Trojaners kann dagegen so leicht sein wie Skype zu starten und einen Kontakt zu suchen.

    Ich muss nicht wissen wie Z.B Skype programmiert wurde und brauche so gut wie keinerlei Informatikgrundwissen um einen Kontakt zu suchen und eine Kommunikation zu starten.

    Man denke an Trojanerbaukästen die letztlich auch nur zusammengeklickt wurden. Mit der einen Ausnahme, dass die exploits und backdoors des Staatstrojaners wohl relativ zuverlässig aktuell gehalten werden.

    Mit dem richtigen Setup traue ich das nun wirklich jedem Polizisten zu. Vor allem wird er ja für den Dienstfall sicherlich in dem "Programm" geschult werden. Weiß also detailliert wie er vorgehen muss. Dafür ist nun wirklich kein IT-Fachwissen nötig. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 47,95€
  3. (-53%) 27,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44