1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starbase: Elon Musk plant eigene…

Vertreiben

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vertreiben

    Autor: DasGuteA 04.03.21 - 08:55

    Klingt recht negativ im Gegensatz zum dreifachen Marktwert...

  2. Re: Vertreiben

    Autor: Michagnom 04.03.21 - 09:04

    Wenn das Titelbild diesed Dorf ist, stehen da 20 Häuser. Da ist ein Grundstück halt nichts wert. Wenn man dann im nächst größeren Dorf 5 mal soviel für das Grundstück bezahlt, ist der 3 Fache Wert leider sehr wenig.

  3. Re: Vertreiben

    Autor: ZwoVierNeun 04.03.21 - 09:07

    Ja, das ist wie beim Auto, es gibt einen Zeitwert und einen Nutzwert. Wenn der Zeit- bzw Marktwert für eine olle Kalesche nur ein paar hundert Euro beträgt, dann liegt er weit unter dem Nutzwert und man kann sich auch vom dreifachen Preis nichts kaufen, was diesen Nutzwert bietet.

  4. Re: Vertreiben

    Autor: sg-1 04.03.21 - 09:10

    DasGuteA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt recht negativ im Gegensatz zum dreifachen Marktwert...


    Es war das Triggerwort, um auf die Überschrift zu klicken und den Artikel zu lesen.

  5. Re: Vertreiben

    Autor: Marcus Porcius Cato 04.03.21 - 09:16

    Naja, dreifacher Marktwert klingt ja erst mal ganz toll, aber alleine durch die Abkündigung das Dorf einstampfen zu wollen dürfte der Marktwert auf dem Level des Brennwertes des Bauholzes gefallen sein. Bei der Menge Geld die da täglich investiert wird hätte man auch den dreifachen Marktwert für ein Haus der selben Kategorie in Brownsville anbieten können und sollen. Aber da sieht man auch was für ein Mensch Elon Musk ist, bei aller Bewunderung für seine Errungenschaften, menschlich halte ich ihn für ziemlich übel. (Ja ich weiß, das ist eine rein subjektive Meinung)

  6. Re: Vertreiben

    Autor: 1st1 04.03.21 - 09:26

    Hast du mal geschaut, wo das ist? Das ist förmlich in the middle of nowhere, direkt an der mexikanischen Grenze, am Ende einer Straße die sonst nirgends hinführt außer auf diese Sanddünen, am Mexikanischen Golf, dünig-sumpfiges Küstengelände, bis zur nächsten beackerten oder besiedelten Fläche sind 15km. Nichtmal den Strand dort könnte man als Freizeitvergnügen hervorheben, weil dort fast jeder Meter Küste Strand ist, ein Stück weiter oben jedoch mit Campningplätzen, Ferienhäusern usw.

    https://www.google.de/maps/place/SpaceX+Launch+Facility/@25.9947594,-97.2377676,11.75z/data=!4m5!3m4!1s0x866fb3b7acdd5343:0x6de33c09fd1e48ce!8m2!3d25.9973164!4d-97.1572994

    Der Wert der Grundstücke dort tendiert gegen Null, und drei mal Null ist eben immer noch Null.

  7. Re: Vertreiben

    Autor: yinyangkoi 04.03.21 - 09:32

    Was ist in 5 Jahren wenn die Stadt steht? Dann ist das Grundstück sicher mehr wert

  8. Re: Vertreiben

    Autor: bplhkp 04.03.21 - 09:33

    Marcus Porcius Cato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, dreifacher Marktwert klingt ja erst mal ganz toll, aber alleine durch
    > die Abkündigung das Dorf einstampfen zu wollen dürfte der Marktwert auf dem
    > Level des Brennwertes des Bauholzes gefallen sein.

    Ich habe verstanden dass Musk dort bauen will? Dann ist der Marktwert möglicherweise sehr hoch wenn er zwingend alle Grundstücke braucht. Aber ich vermute dass der ähnlich agiert wie die Eisenbahngesellschaften des 19. Jahrhunderts agieren.

  9. Re: Vertreiben

    Autor: Spekulant 04.03.21 - 09:36

    Ich halte das auch für eine provokante Clickbait-Formulierung. Die Leute werden ja nicht gezwungen, wie beispielsweise am Garzweiler. Dort wird nämlich kein höherer Preis geboten und tatsächlich gezwungen und abgreissen. Die Leute in Boca Chica dürfen ja weiterhin dort wohnen.

    Und so verwundert es dann auch nicht, wie einige Elon Musk für einen schlechten Menschen halten, wenn so tendenziös berichtet wird...

    Mit handfesten Zahlen könnte man sich auch ein besseres Bild von der Situation machen. So aber nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.21 09:38 durch Spekulant.

  10. Re: Vertreiben

    Autor: einglaskakao 04.03.21 - 09:45

    Ich empfehle einen Blick in Google Streetview.

    Das Dorf hatte bereits 2011 zur Hälfte leerstehende Häuser.

    Da ist nichts.

  11. Re: Vertreiben

    Autor: Marcus Porcius Cato 04.03.21 - 09:53

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte das auch für eine provokante Clickbait-Formulierung. Die Leute
    > werden ja nicht gezwungen, wie beispielsweise am Garzweiler. Dort wird
    > nämlich kein höherer Preis geboten und tatsächlich gezwungen und
    > abgreissen. Die Leute in Boca Chica dürfen ja weiterhin dort wohnen.
    >
    > Und so verwundert es dann auch nicht, wie einige Elon Musk für einen
    > schlechten Menschen halten, wenn so tendenziös berichtet wird...

    Die Formulierung ist natürlich ziemlich krass gewählt, die meisten Bewohner haben sich ja schließlich schon vor Musk größtenteils selber vertrieben. Aber wenn man den Rest weghaben will, soll man denen entweder woanders eine neue Siedlung bauen oder so bezahlen, dass die sich woanders was neues kaufen können, plus eine angemessene Aufwandsentschädigung.

    Drei mal den aktuellen Marktwert, also 3 mal fast nichts, ist schon unverschämt.

  12. Re: Vertreiben

    Autor: ufo70 04.03.21 - 10:06

    Funktioniert! :D

    Da wird niemand vertrieben, allerdings würde ich einen der reichsten Menschen der Welt auch bluten lassen. Soll er mir ein Haus am See anbieten, dann könnte er seine Milliardenstadt gerne bauen. :D

  13. Naturalersatz

    Autor: M.P. 04.03.21 - 10:11

    Ich würde erwarten, dass - ähnlich wie im Braunkohlentagebau - eine Ersatzsiedlung errichtet wird, und das Standard-Vorgehen das ist, dass die Umgesiedelten dort ein gleichwertiges Haus zu dem, was sie aufgeben mussten bekommen ...

    In Geld kann man nicht wohnen ...

  14. Re: Naturalersatz

    Autor: Dingens_Urghss 04.03.21 - 10:13

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde erwarten, dass - ähnlich wie im Braunkohlentagebau - eine
    > Ersatzsiedlung errichtet wird, und das Standard-Vorgehen das ist, dass die
    > Umgesiedelten dort ein gleichwertiges Haus zu dem, was sie aufgeben mussten
    > bekommen ...
    >
    > In Geld kann man nicht wohnen ...

    Der korrekte begriff um nach @Golem Standard zu gehen ist Vertriebenen. Umgesiedelten klingt einfach viel zu harmlos. Es muss so klingen als ob Elon Musk höchstpersönlich mit dem Revolver einmalige Angebote macht.

  15. Re: Vertreiben

    Autor: M.P. 04.03.21 - 10:15

    Immerhin wird aber angeboten, dass man ein gleichwertiges Haus in "Neu-Posemuckel" bekommen kann, wenn "Alt-Posemuckel" dem Tagebau weichen muss...

    Ersatz in Geld soll natürlich auch wählbar sein, aber in Zeiten der galoppierenden Immobilienpreise würde ich mich auf ein Geldgeschäft - vielleicht 3...10 Jahre vor Abriss des alten Hauses nicht einlassen ... Entweder muss man dann ruckzuck ein neues Haus bauen, oder nach den Jahren kriegt man für das Geld nichts mehr ...

  16. Re: Vertreiben

    Autor: Sphinx2k 04.03.21 - 10:19

    Na ja ich würde mich für den dreifachen Marktpreis auch nicht aus meinem Haus kaufen lassen. Da sind immerhin viele Jahre Arbeit und Herzblut reingeflossen es so zu machen, dass es genau unseren Bedürfnissen entspricht.
    Dinge die einem auch kein Handwerker der Welt mit keinem Geld der Welt einfach wieder erschaffen kann.

  17. Re: Vertreiben

    Autor: Quantium40 04.03.21 - 10:19

    DasGuteA schrieb:
    > Klingt recht negativ im Gegensatz zum dreifachen Marktwert...

    Im Vice-Artikel kann man allerdings lesen, dass die Summe dann doch nur 150000$ war.
    Auf der anderen Seite sehen die Gebäude auf Streetview auch nicht so wirklich nach teuren Massivbauten aus.

  18. Re: Vertreiben

    Autor: Quantium40 04.03.21 - 10:21

    Sphinx2k schrieb:
    > Da sind immerhin viele Jahre Arbeit und Herzblut
    > reingeflossen es so zu machen, dass es genau unseren Bedürfnissen
    > entspricht.

    Guck dir die Hütten mal auf Streetview an. Die sehen eher nicht so aus, als wenn da viel Arbeit oder gar Herzblut reingeflossen sei.

  19. Re: Naturalersatz

    Autor: M.P. 04.03.21 - 10:22

    Naja, die Frage ist, was neben den hier genannten Aktionen so abläuft... Wenn man den ganzen Tag LKWs und Baumaschinen über die Dorfstraße rumpeln lässt, oder ähnliches ....

    Immobilienhaie in Deutschland sind ja auch recht kreativ, wenn es darum geht, ein Objekt zu "entmieten" ....

  20. Re: Vertreiben

    Autor: M.P. 04.03.21 - 10:24

    Wenn sie ihren Zweck erfüllen ... Musk hätte vielleicht anbieten sollen, an für ihn passender Stelle neue ähnlich schlichte Gebäude zu errichten....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dental Wings GmbH, Berlin
  2. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Bauerfeind AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme