1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Starbase: Elon Musk plant eigene…

Was will er da?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was will er da?

    Autor: AllDayPiano 04.03.21 - 10:38

    Da ist nichts außer Flutfläche. Copernic Shores ist ganze 90 cm über dem Meeresspiegel. In 20-40 Jahren ist da nichts mehr, außer Wasser. Jede Sturmflut wird das überschwemmen.

    Da baut man doch nicht hin?!

    Die Bewohner, die nicht verkauft habe, werden einen Teufel tun, und sich dafür nicht fürstlich entlohnen lassen. Die zwei verbliebenen werden das sicherlich aussitzen (entweder haben sie nicht mehr lange, oder sie spekulieren auf drastisch gestiegene Preise, wenn Musk sein Vorhaben mal durchzieht).

    Ich kann die geographische Wahl überhaupt nicht verstehen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Was will er da?

    Autor: M.P. 04.03.21 - 10:59

    Vielleicht kriegt er 200 % Subventionen auf die Investitionssumme, die er in den Standort hineinsteckt ...

  3. Re: Was will er da?

    Autor: Dwalinn 04.03.21 - 11:14

    Er könnte mit seiner boring Companie auch einfach das Meer etwas tiefer machen oder wie in futurama mit einer Rakete regelmäßig Eiswürfel vom Titan ins Meer fallen lassen.... Ansonsten plant Musk doch ohnehin mit schwimmenden Start/Lande Flächen das wird auf Häuser erweitert

  4. Re: Was will er da?

    Autor: Prypjat 05.03.21 - 13:58

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist nichts außer Flutfläche. Copernic Shores ist ganze 90 cm über dem
    > Meeresspiegel. In 20-40 Jahren ist da nichts mehr, außer Wasser. Jede
    > Sturmflut wird das überschwemmen.

    Stört doch nicht, wenn er schon 2050 auf dem Mars ist.

  5. Re: Was will er da?

    Autor: smonkey 05.03.21 - 15:58

    In Futurama gab es doch keine Klimaerwärmung. Dass hatte der nukleare Winter wieder wett gemacht:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. Endress+Hauser Process Solutions (Deutschland) GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 35,99€, Elite Dangerous für 5,99€, Dead Island - Definitive...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme